Kontakt /
                    contact         Hauptseite / page principale / pagina principal
                    / home         zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
  
ENGL - ESP  
<<          >>

Wüste in Wald verwandeln 05b: John D. Liu in China, Jordanien, Bolivien - Stand 2012

Wüsten in funktionierende Ökosysteme verwandeln


Jordanien, die
                      Region um die Stadt Petra ist eine kahle Felswüste
                      03   China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen
                        03   China,
                            grosse Terrassen auf dem Lössplateau mit
                            Querdämmen, 1995 aufgeschaufelt,
                            Luftaufnahme
Ruinenstadt Petra in Jordanien: Auch diese Felswüste kann man regenerieren - China Lössplateau: Terrassen mit Dämmen und Gräben - Terrassen mit Querdämmen (Permakultur)

Permakulturgarten in
                        Jordanien, die Streifenfelder 03   China Lössplateau,
                          Gemüseanbau auf breiten Terrassen auf
                          Querdämmen (Permakultur)   Bolivien
                            mit Brandrodung 04, es bleiben nur
                            Baumstümpfe übrig
Permakulturgarten in Jordanien - China Lössplateau: Permakultur mit Querdämmen auf grossen Terrassen des Lössplateaus - Brandrodung in Bolivien, dort haben Regierung und Bevölkerung noch kein Wissen über Ökokreisläufe und Permakultur

Filmprotokoll des Films über John D. Liu und Geoff Lawton "Regreening the desert with John D. Liu - Docu - 2012"

präsentiert von Michael Palomino (2018)

Teilen:

Facebook






Film von John D. Liu: "Hope in a changing climate"

========

7. Jordanien: Die Wüste um die Stadt Petra -- 8. China: Die Renaturierung des Lössplateaus (Lush Plateau) ab 1995 -- 9. Jordanien: Ein Permakultur-Garten in Jordaniens Wüste - Renaturierung in 3 Jahren - Autarkie in 5 Jahren -- 10. China, Lössplateau mit Permakultur -- 11. Alle Wüsten der Welt renaturieren -- 12. Bolivien mit Brandrodungen - dort wissen die Menschen noch nichts über Permakultur -- 13. Der Vorschlag von Biomassenexporten aus Tropenzonen in Trockenzonen zur Renaturierung der Wüstenlandschaften

Video: Regreening the desert with John D. Liu - Docu - 2012 (47'30'')

Video: Regreening the desert with John D. Liu - Docu - 2012 (47'30'') - YouTube-Kanal vpro documentary
https://www.youtube.com/watch?v=IDgDWbQtlKI



7. Jordanien: Die Wüste um die Stadt Petra
Die Stadt Petra ist heute zum grossen Teil zerfallen und steht heute in der Wüste (25'31''). Früher wurde hier eine Oase gepflegt, die Quelle für die Stadt (25'44''). Hier traf John D. Liu den Australier Geoff Lawton, ein Spezialist für die Revitalisierung von Ökosystemen (26'13''). Die Wüste um Petra ist bis auf die Grundsteine degeneriert, war aber früher sicher mal eine blühende Landschaft (26'43''). Und es sind immer noch Raubtiere in den Tälern, die Überreste einer fruchtbaren Überflusslandschaft (27'0'').

Jordanien, die Region
                    um die Stadt Petra ist eine kahle Felswüste 01   Jordanien, die Region
                    um die Stadt Petra ist eine kahle Felswüste 02   Jordanien, die Region
                    um die Stadt Petra ist eine kahle Felswüste 03
Jordanien, die Region um die Stadt Petra ist eine kahle Felswüste 1,2,3
Petra in Jordanien, John D. Liu und
                    Geoff Lawton   John D. Liu und Geoff Lawton
                    sprechen über die Region Petra   Jordanien, die Region Petra
                    besteht nur aus kahlen Bergen
Petra in Jordanien, John D. Liu und Geoff Lawton - in der Region Petra - die Region Petra besteht nur aus kahlen Bergen

Wüstenstaaten wie Jordanien sind in einem Kreislauf von Armut gefangen. Wenn man die Landschaft renaturiert, haben die nächsten Generationen ein viel besseres Leben (28'28''). Das Leben wird sicherer und der kulturelle Reichtum steigt (28'39'').

8. China: Die Renaturierung des Lössplateaus (Lush Plateau) ab 1995
Im Jahre 1995 mussten die 2,5 Millionen Menschen des Lush-Plateaus überzeugt werden, dass sie aufhören sollten, ihr Vieh draussen zu halten und über die Hügel zu treiben, sondern drinnen zu halten, um die Landschaft zu schonen (29'2''), um der Natur Zeit zu geben, sich wiederherzustellen (29'5''). Die lokalen Bosse, die Chefs der Viehherden, waren skeptisch, die Bauern aber wollten das Programm verwirklichen, weil es ja ihr Land war (29'58'').

Das Lössplateau in China: Die
                    Viehherden fressen alles ab   Das Lössplateau in China, die
                    lokalen Tierhändler   Das Lössplateau in China, ein Regierungsbeamter
                    instruiert die Tierhändler
Das Lössplateau in China: Die Viehherden fressen alles ab - Das Lössplateau in China, die lokalen Tierhändler - Das Lössplateau in China, ein Regierungsbeamter instruiert die Tierhändler
Das Lössplateau in China, weitere
                    Tierhändler   Das Lössplateau in China, ein witziger Bauer   Das Lössplateau in China,
                    eine Bauernversammlung
Das Lössplateau in China, weitere Tierhändler - Das Lössplateau in China, ein witziger Bauer - eine Bauernversammlung

Die Massnahmen zur Renaturierung des Lush-Plateaus:
-- Die Hänge wurden mit Sträuchern und Bäumen stabilisiert,
-- die Terrassen wurden mit Dämmen und Gräben davor ausgestattet, um das Regenwasser aufzuhalten (30'26''), und
-- auch an weniger geneigten Hängen wurden Dämme mit Gräben davor angelegt, um das Regenwasser aufzuhalten (30'34'').
-- Berge wurden als Naturschutzzonen definiert, wo man keine Landwirtschaft betreiben darf. Die Bauern wurden sogar entschädigt (31'5'').
-- Das Vieh musste also auf viel weniger Fläche auskommen (31'12'').

China Lössplateau, Bauern sind
                    mit Hacken und Spaten unterwegs, um ihr Territorium
                    zu renaturieren   China Lössplateau,
                    Bauern sind mit Hacken und Spaten unterwegs, um ihr
                    Territorium zu renaturieren, Nahaufnahme   China Lössplateau, Bauern terrassieren Hänge
China Lössplateau, Bauern sind mit Hacken und Spaten unterwegs, um ihr Territorium zu renaturieren 1,2 - China Lössplateau, Bauern terrassieren Hänge
China
                    Lössplateau, die Bauern schaffen auf einer Terrasse
                    einen Damm 01   China
                    Lössplateau, für die Stabilisierung von Hängen wird
                    ein Strauch hochgetragen   China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 01
China Lössplateau, die Bauern schaffen auf einer Terrasse einen Damm 01 - China Lössplateau, für die Stabilisierung von Hängen wird ein Strauch hochgetragen - China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 01
China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 02   China Lössplateau, ein Bagger
                    terrassiert einen Hang   China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 03
China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 02 - China Lössplateau, ein Bagger terrassiert einen Hang - China Lössplateau, Terrassen mit Dämmen 03
China Lössplateau, grosser Damm mit Weiher,
                    hier versickert das Wasser in den Untergrund   China Lössplateau, Terrasse mit Damm 02   China Lössplateau, Terrassen an
                      Sonnenhängen
China Lössplateau, grosser Damm mit Weiher, hier versickert das Wasser in den Untergrund - China Lössplateau, Terrasse mit Damm 02 - China Lössplateau, Terrassen an Sonnenhängen
China Lössplateau, Bauern
                    halten ihre Vieherden nun am Hof   China Lössplateau, Karte von Ökologen  
China Lössplateau, Bauern halten ihre Vieherden nun am Hof - China Lössplateau, Karte von Ökologen
Das Lössplateau in China ist 1995
                      noch eine Wüste 01   Das Lössplateau in China ist 1995
                      noch eine Wüste 02   Das Lössplateau in China ist 1995
                      noch eine Wüste 03
Das Lössplateau in China ist 1995 noch eine Wüste 1,2,3
Das Lössplateau in China ist
                    1995 noch eine Wüste, Panorama
Das Lössplateau in China ist 1995 noch eine Wüste, Panorama

Es entstanden blühende Terrassen und blühende Felder (31'36''). Und die Hügel sind bewaldet (31'59'').

China, das regenerierte Lössplateau 2012 01   China, das regenerierte Lössplateau 2012
                      02   China, das regenerierte Lössplateau 2012
                      03
China, das regenerierte Lössplateau 2012 1,2,3
China, das regenerierte Lössplateau
                      2012, Panorama
China, das regenerierte Lössplateau 2012, Panorama

China,
                    grosse Terrassen auf dem Lössplateau mit Querdämmen,
                    1995 aufgeschaufelt   China, grosse Terrassen auf dem Lössplateau
                      mit Querdämmen, 1995 aufgeschaufelt, Luftaufnahme   China Lössplateau, die grossen
                      Terrassen mit den Querdämmen sind bepflanzt und
                      regeneriert
China Lössplateau, 1995 werden grosse Terrassen mit Querdämmen angelegt - Luftaufnahme - 2012 bepflanzt und regeneriert
[Durch die spitz zulaufenden Querdämme wird die Fläche, die bepflanzt werden kann, verdoppelt]
China Lössplateau, Tal mit Wüstenboden 1995   China
                      Lössplateau, das Tal ist regeneriert und komplett
                      grün bewachsen
China Lössplateau, Tal mit Wüstenboden 1995 - China Lössplateau, das Tal ist regeneriert und komplett grün bewachsen

9. Jordanien: Ein Permakultur-Garten in Jordaniens Wüste - Renaturierung in 3 Jahren - Autarkie in 5 Jahren
Jordanien: Der Permakultur-Ökologe Geoff Lawton hat in Jordanien eine Gemüsegartenschule eingerichtet, damit die Bevölkerung lernt, Gemüse auf Wüstenboden zu ziehen (32'18''). Da die Lebensmittelpreise hoch sind, lohnt sich das, und plötzlich haben jordanische Familien einen eigenen Gemüsegarten und genug zu essen (32'34'').

Permakulturgarten in Jordanien, es wird Mull
                    auf die Gemüsefelder gelegt 01   Permakulturgarten in Jordanien, es wird Mull
                      auf die Gemüsefelder gelegt 02   Permakultur mit Nadia Lawton
Permakulturgarten in Jordanien, es wird Mull auf die Gemüsefelder gelegt 1,2 - Permakultur mit Nadia Lawton

Geoff Lawton ist Permakultur-Designer. Mit seinen Tricks geht die Renaturierung sehr schnell (32'48''). Wenn man konsequent die Landschaft modelliert, kleine Mauern anlegt (32'56'') und einen klaren Pflanzungsplan hat, dann geht das in 3 Jahren (32'59''). Die Wasserkreisläufe kommen bald wieder in Schwung, die Wüste wird wieder fruchtbare Erde, die Pflanzenwelt beginnt zu wachsen und sich zu vermehren (33'10''). Jordanien ist Naher Osten, also das ist seit 10.000 Jahren bewohntes Gebiet, einen besseren Test gibt es nicht als hier (33'22'').

Permakultur mit Geoff Lawton   Jordanien, Permakulturgarten
                      mit Streifenfeldern   Jordanien, Permakulturgarten mit
                      grossem Kohl
Permakultur mit Geoff Lawton - Jordanien, Permakulturgarten mit Streifenfeldern - Jordanien, Permakulturgarten mit grossem Kohl


Der Permakultur-Gemüsegarten wird in Kleinfelderwirtschaft so angelegt, dass er in 3 Jahren zu einem komplett autarken Ökosystem wird (33'48''), ohne Bewässerung, [also OHNE zu giessen (!)], und es entspringen neue Quellen (33'53''). Der Garten ist ohne Einschränkung fruchtbar, auch in der Trockenzeit (33'58''). Nach 3 Jahren wachsen auch allerhand Kräuter im Garten (34'6''). Hier ist eine grosse Diversität, die da zusammenspielt (34'11''). Der Permakultur-Garten ist von Lawton, in Australien ausgedacht. Am Ende entsteht ein autarkes Ökosystem, das komplett unabhängig funktioniert (34'31'').

Permakulturgarten in Jordanien, Tomate
                    reift heran   Tomatenernte im Permakulturgarten in
                    Jordanien   Jordanien, der Permakulturgarten von
                    Geoff Lawton
Permakulturgarten in Jordanien, Tomate reift heran - Tomatenernte im Permakulturgarten in Jordanien - Jordanien, der Permakulturgarten von Geoff Lawton
Jordanien Permakulturgarten,
                    Mull ist um Pflanze gelegt 01   Jordanien Permakulturgarten, Strauch
                    mit Mull rundrum   Jordanien Permakulturgarten, es
                    wurde Mull gelegt 02
Jordanien Permakulturgarten, Mull ist um Pflanze gelegt 01 - Jordanien Permakulturgarten, Strauch mit Mull rundrum - es wurde Mull gelegt 02

In einem Permakulturgarten gibt es weder Pestizide noch Dünger, und Früchte und Gemüse wachsen zuhauf (34'37'').
[Permakultur-Landwirtschaft: Die Wurzeln bleiben im Boden, an den Wurzeln sickert mehr Wasser in den Boden ein, und die Wurzeln verwandeln sich in wertvolle Erde, wie auch der Mull, der um die Pflanzen hingelegt wird, um den Boden abzudecken. Dadurch bleibt die Erde immer feucht und braucht keine Bewässerung, auch bei Trockenheit nicht. Die variationsreiche Kleinfelderwirtschaft ermöglicht ausserdem das Anpflanzen vieler verschiedener Gemüse auf einem kleinen Territorium, kombiniert mit Bäumen und Sträuchern, so dass sich die Nützlinge vieler Gemüse, Bäume und Sträucher so kombinieren, dass keine Schädlinge dominieren können. Die gepflanzten Gemüse in dieser Erde werden viel robuster, wachsen viel schneller, die Früchte und Gemüse werden viel grösser, und wenn man auch noch die Hügelbeete berücksichtigt, womit die Oberfläche pro m2 um ca. 20% vergrössert wird, wird der Ertrag pro m2 um ca. das Zehnfache gesteigert verglichen mit der chemischen Maschinenlandwirtschaft - und die Kosten sind geringer. Wenn genügend Sträucher und Bäume vorhanden sind, kann ein Permakultur-Garten bereits nach ca. 5 Jahren zu 100% seine Biomasse für den Mull produzieren].
In 5 Jahren werden die Bäume derart gewachsen sein, dass sogar aller Mulch selbst produziert werden kann (35'7''). In 3 Jahren ist die Selbstversorgung da, und in 5 Jahren ist die komplette Autarkie auch mit dem Mull da (35'38''). Die Beete sind streifenförmig parallel angelegt, immer mit verschiedenen Sorten (35'48''). Kompost ernährt die Erdorganismen, 50 Millionen verschiedene Bakterien und 50 Millionen verschiedene Pilze (36'17''). Diese Organismen arbeiten mit den Pflanzen zusammen, so dass die Pflanzen besser wachsen (36'28'').

Permakulturgarten in
                    Jordanien, die Streifenfelder 02   Permakulturgarten in
                    Jordanien, die Streifenfelder 03   Permakulturgarten in
                    Jordanien, die Streifenfelder 04
Permakulturgarten in Jordanien, die Streifenfelder 2,3,4

10. China, Lössplateau mit Permakultur
Das Ökosystem auf dem Lössplateau in China funktioniert dermassen gut, dass auch die schlimmste Dürre gut überstanden wird (36'51'').

China Lössplateau 2012 ist regeneriert,
                    alles grün   China
                    Lössplateau, Ackerbau 02   China Lössplateau, beste Ernte, Stand 2012
China Lössplateau 2012 mit Ackerbau, es ist alles grün geworden - China Lössplateau, beste Ernte, Stand 2012

Jedes Blatt, das übrigbleibt, wird liegengelassen und ist Nahrung für den Boden und die Bodenpopulation (37'3''), so dass der Boden feucht bleibt und genug Kohlenstoff enthält (37'7''). Diese lebendige Erde kann 3mal mehr Kohlenstoff speichern als das Laub am Boden (37'52'').
Die Permakultur-Erde auf dem
                      Lössplateau ist beste Erde   Die
                        Permakultur-Erde auf dem Lössplateau ist beste
                        Erde, Zoom 01   Die
                        Permakultur-Erde auf dem Lössplateau ist beste
                        Erde, Zoom 02
Die Permakultur-Erde auf dem Lössplateau ist beste Erde - Nahaufnahme 1,2


Und auf diese Art kann man die Wüsten der ganzen Erde renaturieren. Man kann diese weiten Wüstenlandschaften auf google Earth betrachten (38'5'').
Google Earth: Wüstenlandschaft in Chile   Google Earth: Wüstenlandschaft
                      in Afrika in der Sahelzone   Google Earth: Wüstenlandschaft
                      in Zentralasien   Google Earth, Wüstenlandschaft in Indien
Google Earth: Wüstenlandschaft in Chile - Wüstenlandschaft in Afrika in der Sahelzone -  Wüstenlandschaft in Zentralasien - Wüstenlandschaft in Indien


Ausserdem wird viel Kohlenstoff zurückgehalten (38'10''). Ausserdem werden automatisch weitere Probleme gelöst, und jede Generation wird es etwas besser haben (39'33'').

John D. Liu   China Lössplateau, regeneriert und grün 01   China Lössplateau, regeneriert und grün 02
John D. Liu - China Lössplateau, regeneriert und grün 1,2
China
                    Lössplateau, Gemüseanbau auf breiten Terrassen auf
                    Querdämmen (Permakultur)   China Lössplateau, Gemüseanbau auf breiten
                    Terrassen auf Querdämmen (Permakultur) 02  
China Lössplateau, Gemüseanbau auf breiten Terrassen auf Querdämmen (Permakultur) 1,2

Das Lush-Plateau [Lössplateau] in China ist zu einem grünen Garten geworden, auch mit Treibhäusern, und das Angebot am Markt ist riesig geworden (40'11''). Die Einkommen sind um das Dreifache gestiegen (40'25'').
China
                          Lössplateau, hochwertige Produktion auch in
                          Treibhäusern   China Lössplateau,
                          Markt 01 mit Aubergine und Chili   China Lössplateau, Markt 02
                          mit Chili und Salat
China Lössplateau, hochwertige Produktion auch in Treibhäusern - China Lössplateau, Markt 01 mit Aubergine und Chili - 02 mit Chili und Salat
China
                            Lössplateau, Markt 03 mit Tomaten und
                            Aubergine   China Lössplateau,
                            Markt 04 mit einer neuen Lieferung   China
                            Lössplateau, Markt 05 mit Lauch, Karotten,
                            Paprika etc.
China Lössplateau, Markt 03 mit Tomaten und Aubergine - 04 mit einer neuen Lieferung
- 05 mit Lauch, Karotten, Paprika etc.
China
                          Lössplateau, Markt 06   China Lössplateau, Markt
                          07, eine Kiste Süsskartoffeln
China Lössplateau, Markt 06 - China Lössplateau, Markt 07, eine Kiste Süsskartoffeln

11. Alle Wüsten der Welt renaturieren

John D. Liu: Wenn die Ökosysteme renaturiert sind und die Menschen das begriffen haben, wird die Zukunft auf dem Planeten herrlich sein (41'15''). Wenn Geld aber immer auf der Basis von Konsum basiert und die Leute Hohlköpfe bleiben und nichts über die Natur wissen, dann werden die Menschen immer wieder Landschaften in Wüsten verwandeln (41'21'').

[Es ist wichtig, Mutter Erde die erste Priorität im Leben zu geben und nicht dem Materialismus mit seinen ausgewählten Produkten, die an der Börse gehandelt werden].



12. Bolivien mit Brandrodungen - dort wissen die Menschen noch nichts über Permakultur

In Bolivien werden heute noch Berge abgebrannt, um landwirtschaftlichen Boden zu gewinnen. Das funktioniert nur kurze Zeit, und dann wird die Landschaft vom Regen verwüstet sein, weil der Humus weggespült wird (42'3'').
Bolivien
                    mit Brandrodung 01   Bolivien
                    mit Brandrodung 02  
Bolivien mit Brandrodung 1,2
Bolivien mit Brandrodung 03, Luftbild   Bolivien mit Brandrodung 04,
                    es bleiben nur Baumstümpfe übrig
Bolivien mit Brandrodung 03, Luftbild - Bolivien mit Brandrodung 04, es bleiben nur Baumstümpfe übrig

13. Der Vorschlag von Biomassenexporten aus Tropenzonen in Trockenzonen zur Renaturierung der Wüstenlandschaften

Liu: Die Tropenzonen könnten Biomasse einsammeln und in trockene Zonen exportieren. Das würde die Leute beschäftigen, und so müsste in den Tropen niemand mher Regenwald abbrennen (43'2''). Bei Brandrodung wird der wertvollste Teil des Ökosystems, die Biomasse, einfach abgebrannt und zerstört (43'10''). In den Trockenzonen könnte auch eine grosse Beschäftigung stattfinden, die Ökosysteme wiederherzustellen. Aso würde das die Menschen in den Tropen UND in den Trockenzonen beschäftigen, und beiden würde es besser gehen (43'22''). Die Regenfälle würden zunehmen, der Boden könnte mehr Kohlenstoff speichern, die Welt hätte eine absolute Lebensmittelsicherheit (43'37'').

Viele Leute, die Gärten betreiben, haben die Permakultur nicht begriffen und meinen, Biomasse sei "Dreck" und verbrennen sie (44'8''). Und so haben sie keine zusätzliche Nährstoffe für den Boden und gehen in die Negativspirale (44'18'').

Jordanien: Tiere fressen organisches
                    Material   Jordanien: Unwissende
                    Leute verbrennen organisches Material
Jordanien: Tiere fressen organisches Material - Jordanien: Unwissende Leute verbrennen organisches Material

Also jeder kann so einen Garten mit Permakultur anlegen (44'55''). Und es muss nun weltweit die Landschaft renaturiert werden (44'59''). Also man muss die Massen schulen, um sie auf den positiven Weg zur Natur zu bringen, in eine positive Beziehung (45'19''). Und so wird die Existenz der Menschheit auf dieser Erde garantiert (45'40''). Wenn dieser Umschwung ausbleibt, wird es Millionen Migranten geben, die dorthin ziehen, wo es noch Lebensmittel gibt (46'4'').


<<        >>

Teilen:

Facebook






Quellen

Fotoquellen







^