Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus 3: Heilmethoden mit Hydroxychloroquin (Chloroquin) gg. Corona19 (Covid-19) 01

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. (Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook







New York 6.4.2020: Dr. Vladimir Zelenko heilt Corona19 mit Hydroxychloroquin+Azithromycin+Zinksulfat:
Mix mit Hydroxychloroquin: Landarzt berichtet von nahezu 100%iger Erfolgsquote bei COVID-19-Therapie
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/mix-mit-hydroxychloroquin-landarzt-berichtet-von-nahezu-100iger-erfolgsquote-bei-covid-19-therapie-a3205388.html

[Das betrifft aber nur Menschen OHNE Malaria-Resistenz (Favismus)].

LOS ANGELES 6.4.2020: Arzt Dr. Anthony Cardillo: CORONA19 wird in 8-12 Stunden symptomfrei mit der Kombination Hydroxychloroquin und Zink
https://truepundit.com/la-doctor-covid-19-patients-go-from-very-ill-to-symptom-free-in-8-to-12-hours-using-hydroxychloroquine-and-zinc/
https://www.theblaze.com/news/la-doctor-hydroxychloroquine-zinc-coronavirus

[Das betrifft aber nur Menschen OHNE Malaria-Resistenz (Favismus)].

5.5.2020: Warnung von Dr. Wolfgang Wodarg: Chloroquin darf bei Menschen mit Malaria-Resistenz (genetische Variation G6PD - Favismus in Tropenländern) nicht eingesetzt werden: Denn Menschen mit natürlicher Malaria-Resistenz sterben an Malariamitteln (!).
Ist doch logisch!
Deswegen starben in NY und London so viele Afros+Asiaten an Corona19. Niemand hat's gewusst?
Dr. Wodarg hat's gefunden!
Artikel 2.5.2020: Covid-19 – ein Fall für Medical Detectives
https://multipolar-magazin.de/artikel/covid-19-medical-detectives


NIE IMPFEN:
Impfungen enthalten Aluminium, Quecksilber, Zellen von Föten, manchmal auch Schei., Nagalase zur Unterdrückung von Vit.D und Begünstigung von Krebs etc. (Link)

Schweiz 25.4.2020: Resultat von Umfragen: Orte der Ansteckung mit Corona19 sind vor allem: Familie, Heime und Spitäler (!!!)
Kantone beginnen mit lokalem Contact Tracing – und finden erste Ansteckungsquellen
https://www.watson.ch/schweiz/coronavirus/153439702-coronavirus-schweiz-bund-schiebt-contact-tracing-auf-kantone-ab











Truth
                                11 online, Logo

https://truth11.com/2020/04/05/bombshell-plea-from-nyc-icu-doctor-covid-19-is-a-condition-of-oxygen-deprivation-not-pneumonia-ventilators-may-be-causing-the-lung-damage-not-the-virus-covid-19-patients-need-oxygen-they-do-n/

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

original:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) April 5, 2020: Ventilators with air pressure damage the lungs, not the virus - oxigen has to enter without pressure - Corona19 is like high altitude sickness:
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia…

<VENTILATORS may be causing the lung damage, not the virus | COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure | This is critically important and raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

A NYC physician named Cameron Kyle-Sidell has posted two videos on YouTube, pleading for health practitioners to recognize that COVID-19 is not a pneumonia-like disease at all. It’s an oxygen deprivation condition, and the use of ventilators may be doing more harm than good with some patients. The ventilators themselves, due to the high-pressure methods they are running, may be damaging the lungs and leading to widespread harm of patients.

Dr. Cameron Kyle-Sidell describes himself as an “ER and critical care doctor” for NYC. “In these nine days I have seen things I have never seen before,” he says. Before publishing his video, we confirmed that Dr. Kyle-Sidell is an emergency medicine physician in Brooklyn and is affiliated with the Maimonides Medical Center located in Brooklyn.

In his video (see below), he goes on to warn the world that the entire approach to treating COVID-19 may be incorrect, and that the disease is something completely different from what the dogmatic medical establishment is claiming.

“In treating these patients, I have witnessed medical phenomena that just don’t make sense in the context of treating a disease that is supposed to be a viral pneumonia,” he explains.

[Emergency station is treating in a wrong way]

He talks about how he opened a critical care using expecting to be treating patients with a viral pneumonia infection that would progress into Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS). But that the disease acted nothing like ARDS. “This is the paradigm that every hospital in the country is working under,” he warns. “And yet, everything I’ve seen in the last nine days, all the things that just don’t make sense, the patients I’m seeing in front of me, the lungs I’m trying to improve, have led me to believe that COVID-19 is not this disease, and that we are operating under a medical paradigm that is untrue.”

More from Dr. Kyle-Sidell: (emphasis added)

In short, I believe we are treating the wrong disease, and I fear that this misguided treatment will lead to a tremendous amount of harm to a great number of people in a very short time… I feel compelled to give this information out.

[Corona19=high altitude sickness like on Mt. Everest]

COVID-19 lung disease, as far as I can see, is not a pneumonia and should not be treated as one. Rather, it appears as if some kind of viral-induced disease most resembling high altitude sickness. Is it as if tens of thousands of my fellow New Yorkers are on a plane at 30,000 feet at the cabin pressure is slowly being let out. These patients are slowly being starved of oxygen.

And while [patients] absolutely look like patients on the brink of death, they do not look like patients dying from pneumonia… I suspect that the patients I’m seeing in front of me, look as if a person was dropped off on the top of Mt. Everest without time to acclimate.

He goes on to explain that ventilators, in some cases, may be doing far more harm than good.

When we treat people with ARDS, we typically use ventilators to treat respiratory failure. But these patients’ muscles work fine. I fear that if we are using a false paradigm to treat a new disease, then the method that we program [into] the ventilator, one based on respiratory failure as opposed to oxygen failure, that this method being widely adopted … aims to increase pressure on the lungs in order to open them up, is actually doing more harm than good, and that the pressure we are providing to lungs, we may be providing to lungs that cannot take it. And that the ARDS that we are seeing, may be nothing more than lung injury caused by the ventilator.

There are hundreds of thousands of lungs in this country at risk.

In other words, the real disease appears to cause oxygen deprivation in victims, not pneumonia. This is critically important for all the obvious reasons, and it raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

[The video warning by medical doctor Kyle-Sidell]

Watch the full video here:

Watch this second video where he begs the world to recognize that the ventilator protocols are not working and must be changed.

Video: COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

From this second video:

We don’t know where we’re going. We are putting breathing tubes in people and putting them on ventilators and dialing up the pressure to open their lungs. I’ve talked to doctors all around the country and it is becoming increasingly clear that the pressure we are providing may be hurting their lungs. That it is highly likely that the high pressures we are using are damaging the lungs of the patients we are putting breathing tubes in… we are running the ventilators in the wrong way…. COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure.

Stay informed. Read Pandemic.news for independent, breaking news on the coronavirus and COVID-19.>

Übersetzung:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) 5. April 2020: Beatmungsgeräte mit Luftdruck schädigen die Lunge, nicht das Virus - Sauerstoff muss ohne Druck eintreten - Corona19 ist wie eine Höhenkrankheit:
COVID-19 ist ein Zustand des Sauerstoffmangels, keine Lungenentzündung…

<VENTILATOREN können den Lungenschaden verursachen, nicht das Virus | COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck Dies ist von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

Ein NYC-Arzt namens Cameron Kyle-Sidell hat zwei Videos auf YouTube gepostet und die Ärzte gebeten, zu erkennen, dass COVID-19 überhaupt keine Lungenentzündung ist. Es handelt sich um einen Sauerstoffmangel, und die Verwendung von Beatmungsgeräten kann bei einigen Patienten mehr schaden als nützen. Die Beatmungsgeräte selbst können aufgrund der von ihnen verwendeten Hochdruckmethoden die Lunge schädigen und zu einer weit verbreiteten Schädigung der Patienten führen.

Dr. Cameron Kyle-Sidell beschreibt sich selbst als "Notarzt und Intensivarzt" für NYC. "In diesen neun Tagen habe ich Dinge gesehen, die ich noch nie gesehen habe", sagt er. Vor der Veröffentlichung seines Videos haben wir bestätigt, dass Dr. Kyle-Sidell ein Notfallmediziner in Brooklyn ist und dem Maimonides Medical Center in Brooklyn angeschlossen ist.

In seinem Video (siehe unten) warnt er die Welt, dass der gesamte Ansatz zur Behandlung von COVID-19 möglicherweise falsch ist und dass die Krankheit etwas völlig anderes ist als das, was die dogmatische medizinische Einrichtung behauptet.

"Bei der Behandlung dieser Patienten habe ich medizinische Phänomene beobachtet, die im Zusammenhang mit der Behandlung einer Krankheit, bei der es sich vermutlich um eine virale Lungenentzündung handelt, einfach keinen Sinn ergeben", erklärt er.

[Die Intensivstation behandelt falsch]

Er spricht darüber, wie er eine Intensivstation eröffnet hat, indem er erwartet, Patienten mit einer viralen Lungenentzündung zu behandeln, die zum akuten Atemnotsyndrom (ARDS) führen würde. Aber dass die Krankheit nichts mit ARDS zu tun hatte. "Dies ist das Paradigma, unter dem jedes Krankenhaus im Land arbeitet", warnt er. „Und doch hat mich alles, was ich in den letzten neun Tagen gesehen habe, all die Dinge, die einfach keinen Sinn ergeben, die Patienten, die ich vor mir sehe, die Lungen, die ich zu verbessern versuche, dazu geführt Ich glaube, dass COVID-19 nicht diese Krankheit ist und dass wir unter einem medizinischen Paradigma operieren, das nicht wahr ist. “

Mehr von Dr. Kyle-Sidell: (Hervorhebung hinzugefügt)

Kurz gesagt, ich glaube, wir behandeln die falsche Krankheit, und ich befürchte, dass diese fehlgeleitete Behandlung in sehr kurzer Zeit einer großen Anzahl von Menschen enormen Schaden zufügen wird. Ich fühle mich gezwungen, diese Informationen weiterzugeben.

[Corona19=Höhenkrankheit wie auf dem Mt. Everest]

Die COVID-19-Lungenerkrankung ist meines Erachtens keine Lungenentzündung und sollte nicht als solche behandelt werden. Es scheint eher so, als ob eine Art von Virus-induzierter Krankheit der Höhenkrankheit am ähnlichsten wäre. Ist es so, als ob Zehntausende meiner New Yorker in einem Flugzeug in 30.000 Fuß Höhe sitzen, während der Kabinendruck langsam herausgelassen wird? Diesen Patienten wird langsam Sauerstoff entzogen.

Und während [Patienten] absolut wie Patienten am Rande des Todes aussehen, sehen sie nicht wie Patienten aus, die an einer Lungenentzündung sterben… Ich vermute, dass die Patienten, die ich vor mir sehe, so aussehen, als ob eine Person oben abgesetzt worden wäre von Mt. Everest ohne Zeit sich zu akklimatisieren.

Er erklärt weiter, dass Beatmungsgeräte in einigen Fällen weitaus mehr schaden als nützen können.

Wenn wir Menschen mit ARDS behandeln, verwenden wir normalerweise Beatmungsgeräte zur Behandlung von Atemversagen. Aber die Muskeln dieser Patienten funktionieren gut. Ich befürchte, dass, wenn wir ein falsches Paradigma zur Behandlung einer neuen Krankheit verwenden, die Methode, die wir in das Beatmungsgerät programmieren, die auf Atemversagen im Gegensatz zu Sauerstoffversagen basiert, darauf abzielt, den Druck zu erhöhen auf die Lunge, um sie zu öffnen, tut tatsächlich mehr Schaden als Nutzen, und dass der Druck, den wir auf die Lunge ausüben, wir möglicherweise auf Lungen ausüben, die ihn nicht aufnehmen können. Und dass das ARDS, das wir sehen, nichts anderes als eine durch das Beatmungsgerät verursachte Lungenverletzung sein kann.

In diesem Land sind Hunderttausende von Lungen gefährdet.

Mit anderen Worten, die eigentliche Krankheit scheint bei den Opfern Sauerstoffmangel zu verursachen, nicht eine Lungenentzündung. Dies ist aus all den offensichtlichen Gründen von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

[Die Video-Warnung von Dr. Kyle-Sidell]

Sehen Sie sich das vollständige Video hier an:

Sehen Sie sich dieses zweite Video an, in dem er die Welt bittet zu erkennen, dass die Beatmungsprotokolle nicht funktionieren und geändert werden müssen.

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

Aus diesem zweiten Video (Übersetzung):

Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wir setzen Atemschläuche in Menschen ein, setzen sie auf Beatmungsgeräte und erhöhen den Druck, um ihre Lungen zu öffnen. Ich habe mit Ärzten im ganzen Land gesprochen und es wird immer deutlicher, dass der Druck, den wir ausüben, ihre Lunge verletzen kann. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der hohe Druck, den wir verwenden, die Lunge der Patienten schädigt, in die wir Atemschläuche einsetzen. Wir betreiben die Beatmungsgeräte falsch. COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck.

Bleib informiert. Lesen Sie Pandemic.news, um unabhängige, aktuelle Nachrichten zu Coronavirus und COVID-19 zu erhalten.>



========

Manager Magazin

19.3.2020: Trump interessiert sich für Chloroquin von Bayer, um Coronavirus zu heilen:
USA lassen Chloroquin gegen Covid-19 zu:
Trump will Bayer-Mittel "fast sofort" in die USA bringen
Chloroquin der IG Farben+Bayer heilt Malaria UND Coronavirus
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/chloroquin-usa-lassen-malaria-mittel-von-bayer-gegen-corona-zu-a-1305581.html

<Die USA lassen ein herkömmliches Malaria-Mittel als Medikament gegen Coronavirus-Erkrankungen zu. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag im Weißen Haus, die Medikamentenbehörde FDA habe die vom deutschen Bayer-Konzern hergestellte Arznei Chloroquin zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zugelassen. Das Medikament solle bald gegen Rezept ausgegeben werden.

"Fast sofort" werde das Medikament verfügbar sein, sagte Trump bei dem täglichen Corona-Briefing im Weißen Haus. Die Arzneimittelbehörde Food and Drug Authority (FDA) werde klinische Studien starten, um die von Ärzten behauptete Effektivität des Mittels zur Heilung von Covid-19 zu untersuchen, ergänzte FDA-Chef Stephen Hahn. Wichtigste Aufgabe derzeit sei die Suche nach einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Der aber werde noch lange nicht verfügbar sein.

Bayer teilte am Abend mit, drei Millionen Tabletten an die USA gespendet zu haben. Der Konzern hatte gegenüber manager magazin bereits am Mittwoch erklärt, in Gesprächen mit den US-Behörden zu sein.

Das schon 1934 vom Bayer-Vorläuferkonzern IG Farben entwickelte und derzeit fast nur in Pakistan erhältliche Malaria-Mittel ist auch in Europa als Arznei gegen das Coronavirus im Gespräch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Mittwoch, die Regierung habe beim Pharmakonzern Bayer Börsen-Chart zeigen bereits "größere Mengen Chloroquin reserviert".

"Gleichzeitig begleiten unsere Behörden alle Studien dazu mit Hochdruck", sagte Spahn den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Wir wollen schnell wissen, ob dieses Medikament bei Corona hilft." In Tübingen und an der Berliner Charité werden klinische Studien geplant oder erwogen. In China läuft bereits eine Laborstudie. Dort und in anderen Ländern wurde das Medikament bereits versuchsweise an Corona-Patienten erprobt.

Die von Stechmücken auf Menschen übertragene Malaria gilt als eine der tödlichsten Infektionskrankheiten vor allem in armen Ländern. Zuletzt wurden jährlich mehr als 200 Millionen Fälle und mehrere hunderttausend Tote gezählt. Pakistan, das über hohe Lagerbestände an Chloroquin verfügt, müsste einem Export zustimmen.

Als eine Alternative gilt das Mittel Remesdevir, das von dem US-Biotechriesen Gilead Pharmaceuticals produziert wird. Auch dieses ist zur Behandlung einer anderen Infektionskrankheit gedacht: des Ebolafiebers, das noch bis diesen Monat in Ostafrika grassierte.

ak/afp/reuters>

Interview: Warum Biotech-Investor Christian Angermayer auf Chloroquin setzt


Manager Magazin

19.3.2020: CHLOROQUIN gegen Coronavirus ist erfolgreich - aber niemand will es produzieren, weil der Patentschutz abgelaufen ist (!):
Einsatz von Chloroquin gegen das Coronavirus "Wir sollten die Medikamente endlich nutzen"
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/chloroquin-gegen-coronavirus-was-fuer-den-einsatz-des-bayer-medikaments-sprichts-a-1305579.html

Dieses Medikament CHLOROQUIN wurde von der IG Farben (!) gegen Malaria entwickelt, der Patentschutz ist abgelaufen, alle könnten es herstellen, wollen aber nicht, weil man damit kein grosses Geld machen kann!

Fototext:
Biotech-Investor Christian Angermayer: "Nicht übervorsichtig beim Einsatz der vorhandenen Medikamente sein"

Der Artikel:

Christian Angermayer ist Unternehmer und Investor mit Fokus Biotech. Im Oktober 2019 erschien in manager magazin ein ausführliches Porträt des deutschen Investors. Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie wirbt Angermayer nun um den raschen und massiven Einsatz eines bislang vor allem als Malariamittel bekannten Medikaments namens Chloroquin in Deutschland. manager magazin hat bereits über die Pläne des Konzerns Bayer für eine Großspende des Mittels berichtet.

manager magazin: Herr Angermayer, was schätzen sie als Biotech-Investor: Wie lange dauert es, bis wir wirksame Medikamente gegen das Corona-Virus haben?

Angermayer: Meine Hoffnung ist, dass sehr zeitnah bereits für andere Indikationen zugelassene Medikamente, die beispielsweise in China, Japan und Südkorea schon gute Wirkung bei Covid-19-Patienten zeigen, nun auch schnell bei uns eingesetzt werden - obwohl sie ursprünglich eigentlich zur Behandlung gegen eine andere Krankheit zugelassen wurden. Man nennt das im Biotech-Deutsch "offlabel use". Außerdem hoffe ich, dass einige ganz neue Medikamente auf den Markt kommen in den nächsten Monaten. Impfstoffe brauchen leider strukturell länger, weil man hier meistens bei Null anfängt. Wenn wir bis Ende des Jahres einen Impfstoff hätten, wäre das schon extrem schnell und würde viel politische Unterstützung voraussetzen, um bestimmte Fristen abzukürzen. Aber Medikamente, die den Krankheitsverlauf abmildern, haben wir schon jetzt und sollten sie endlich auch nutzen.

Besteht wirklich die realistische Chance, dass wir schnell genug Medikamente bekommen, um eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern?

Ja, wenn wir jetzt nicht übervorsichtig beim Einsatz der vorhandenen Medikamente mit Zulassung für andere Krankheiten sind. Wir sollten versuchen, den Verlauf der Krankheit bei jedem Betroffenen zu mildern. Wenn die Krankheit nicht so schwer verläuft, verliert sie ihren Schrecken. Dann müssten nicht so viele Menschen ins Krankenhaus oder gar auf die Intensivstation. Das wäre für Gesellschaft und Wirtschaft viel besser als eine möglicherweise monatelange Beschränkung der Bewegungsfreiheit und einem Erliegen der Wirtschaft.

Eine klinische Studie zu Hydroxychloroquin und Coronavirus gibt es noch nicht. Betreiben Sie hier das Prinzip Hoffnung?

Nein, es gibt zahlreiche präklinische Studien und dazu sehr breite Fallstudien - die aber in der Tat nicht wie eine klinische Studie aufgebaut sind, weil dazu einfach die Zeit fehlte - aus China, Südkorea, Australien, den USA und anderen Ländern, die die Wirksamkeit gegen Covid-19 aufzeigen. Des Weiteren sind die eng verwandten Corona-Viren MERS und SARS gut erforscht. Und wie bereits erwähnt wenden viele Krankenhäuser Hydroxychloroquin auch schon an, allerdings meines Erachtens zu spät, nämlich dann, wenn es dem Patienten bereits schlechter geht, und er im Krankenhaus und gar auf der Intensivstation ist. Bei Viren gilt aber die Faustregel: Je früher der Wirkstoff gegeben wird, desto wirksamer.

Fordern Sie den großflächigen Einsatz vielleicht deshalb, weil sie selbst hier ein Geschäft wittern?

Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Patentschutz an Chloroquin ist abgelaufen. Jeder kann es herstellen und darum wird niemand damit richtig Geld verdienen.

Das klingt doch gut!

Tatsächlich ist das ein Problem. Hätte eine Pharmafirma die Rechte daran, würde sie das Tag und Nacht vermarkten, und wir wären schon alle mit genug Chloroquin ausgestattet. So aber wollen alle ein neues Medikament finden, was noch Patentschutz hat, und wir verschwenden wertvolle Zeit.

Sie können aber doch nicht bestreiten, dass gefährliche Nebenwirkungen auftreten könnten, wenn ein Malaria-Medikament bei schwerkranken Coronavirus-Patienten verabreicht wird?

Nebenwirkungen kann jedes Medikament haben. Die Wechselwirkungen bei Hydroxychloroquin mit anderen Medikamenten sind grundsätzlich bekannt. Außerdem haben schon sehr viele Coronavirus-Patienten das Medikament mit großem Erfolg bekommen - und dabei sind wenig Berichte über Nebenwirkungen aufgetreten. Die Risiken sind jetzt so überschaubar, dass wir sie in Kauf nehmen sollten, um die Vorteile des Medikaments für Coronavirus-Kranke zu nutzen.

Ist das Risiko nicht doch zu groß, dass einzelne Patienten gerade durch das Mittel Schaden nehmen?

Mit der aktuellen Einstellung unserer Gesellschaft zum Thema Risiko würden wir das Automobil heute nicht mehr zulassen. Grundsätzlich glaube ich inzwischen, dass das übervorsichtige Vorgehen der Regulierer bei der Zulassung von neuen Medikamenten mehr Leben kostet - weil gute Medikamente zu langsam auf den Markt kommen - als das Leben dadurch gerettet werden.

Wir machen gerade das größte Experiment in der jüngeren Geschichte von Deutschland, das durchaus Deutschland an den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kollaps führen kann: Wir legen Gesellschaft und Wirtschaft lahm. Und sind gleichzeitig nicht in der Lage, schnell ein bereits zugelassenes Medikament mit nachgewiesener Wirksamkeit zum Patienten zu bringen. Ich hoffe das ändert sich schnell.>



========

Epoch Times online, Logo

New York 6.4.2020: Dr. Zelenko heilt Corona19 mit Hydroxychloroquin+Azithromycin+Zinksulfat:
Mix mit Hydroxychloroquin: Landarzt berichtet von nahezu 100%iger Erfolgsquote bei COVID-19-Therapie
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/mix-mit-hydroxychloroquin-landarzt-berichtet-von-nahezu-100iger-erfolgsquote-bei-covid-19-therapie-a3205388.html

<Eine Kombination aus Hydroxychloroquin, Azithromycin und Zinksulfat: Dr. Vladimir Zelenko therapierte damit bisher erfolgreich 699 COVID-19 Patienten, was einer Erfolgsquote von 99,9 Prozent entspricht. Dr. Zelenko appellierte am 21. März an US-Präsident Trump, die Kombination landesweit einzusetzen, die US-Behörde FDA lies daraufhin den Notfall-Einsatz von Hydroxychloroquin zu.

Mit einer Kombination aus dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin, dem antibakteriellen Medikament gegen Infektionskrankheiten Azithromycin und antiviral wirkenden Zinksulfat hat der New Yorker Arzt Dr. Valdimir Zelenko bisher 699 Patienten von 700 erfolgreich behandelt. Ein Patient nahm aus bisher nicht geklärten Gründen die Medikation nicht ein und verstarb im Krankenhaus.

Nach Verabreichung der Medikation berichtet Dr. Zelenko von einem Verschwinden der Atemschwierigkeiten der Patienten innerhalb von sechs Stunden. Über 200 der Patienten Dr. Zelenkos gehörten zu jenen Risikogruppen, die entweder über 60 Jahre alt waren oder Vorerkrankungen hatten. Dennoch mussten nur sechs Patienten im Krankenhaus betreut werden. Zwei von ihnen wurden intubiert und zwei entwickelten eine Lungenentzündung. Mittlerweile wurden sie aus dem Krankenhaus entlassen.

Dr. Zelenko wandte sich in einer öffentlichen Videobotschaft an US-Präsident Trump. Darin empfahl er, die Medikamenten-Kombination landesweit einzusetzen. Am nächsten Tag wurde er von den US-Behörden kontaktiert und Präsident Trump nannte Hydroxychloroquin einen „Game-Changer“ für die aktuelle Pandemie.

„Einfacher Landarzt“ von Regierungen von USA, Israel, Ukraine, Russland und China kontaktiert

Seit der Veröffentlichung der Therapieerfolge erhielt Dr. Zelenko große Aufmerksamkeit. Nicht nur die US-Regierung, auch Behörden aus Israel, der Ukraine, Russland und China kontaktierten den Arzt.

Es ist ein sehr unwirklicher Moment. Ich bin ein einfacher Landarzt, ich habe keinerlei Beziehungen“, sagt Dr. Zelenko.

Dr. Zelenko ist seit 16 Jahren Arzt in Kiryas Joel, einem Dorf mit 35.000 Einwohnern in New York. Obwohl er nicht der erste Arzt war, der Hydroxychloroquin und Azithromycin bei COVID-19 empfahl, setzte er sie als erster bereits bei milden Symptomen ein.

Dabei war sein Ziel, einen schlimmeren Verlauf zu verhindern und vorrangig den Tod des Patienten zu vermeiden. Das nächste Ziel sei, laut Dr. Zelenko, die Vermeidung einer künstlichen Beatmung und das dritte die Vermeidung eines Krankenhausaufenthalts.

Aktuell konnte Dr. Zelenko diese Ziele bei nahezu allen der 700 Patienten erreichen. Sechs Patienten kamen ins Krankenhaus, zwei wurden künstlich beatmet und ein Patient verstarb, allerdings ohne die Medikation eingenommen zu haben. Zudem betrugen die Kosten der Therapie für fünf Tage nur 20 Dollar pro Patient.

Kritik von anderen Wissenschaftlern und der Gemeinde

Kritiker beschuldigen sowohl Dr. Zelenko als auch US-Präsident Trump, wissenschaftlichen Ergebnissen vorauszueilen. Es gebe noch keine umfassenden Studien und die Medikamente hätten auch Nebenwirkungen.

„Jeder, der sagt, dass diese Medikamente wirken oder nicht wirken, hat dafür keine wissenschaftliche Grundlage“, sagt Dr. David Juurlink, Direktor der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Universiy of Toronto.

Dr. Jeff Palay, Internist in New Jersey, sagt, es sei „unverantwortlich“, die Behandlung ohne Warnungen der Nebenwirkungen zu bewerben, und dass viele seiner Patienten nach der Behandlung gefragt hätten. Vor allem Patienten mit Herzproblemen könnten aber laut Dr. Palay durch mögliche Nebenwirkungen gefährdet sein.

Dr. Zelenko sagt, er verstehe, dass klinische Studien notwendig seien, aber eine hoffnungsvolle Möglichkeit zu ignorieren, sei ebenfalls ein Risiko:

Ich bin ein großer Unterstützer von klinischen Studien. Aber sie brauchen eine lange Zeit und das ist etwas, was wir nicht haben. Das Virus ist schon da, es ist schon wie der Dritte Weltkrieg, aber das hat noch nicht jeder vollständig verstanden.“
Youtube sperrte Dr. Zelenkos Video und seine Gemeinde schrieb einen offenen Brief an den Arzt. Sie schrieben, dass Dr. Zelenkos Videos, in denen er auch sagte, dass bis zu 90 Prozent der Dorfbewohner an dem Virus erkranken könnten, Angst verbreitet hätten. Dies würde zur Diskriminierung der chassidischen Gemeinschaft in der Region führen. Dr. Zelenko gehört selbst der Chabad Lubawitsch, einer Gruppierung innerhalb des orthodoxen Judentums, an.
Dr. Zelenko sagt, er sei auch persönlich motiviert, eine Lösung zu finden. Er hatte durch eine Krebsbehandlung Teile seiner Lunge entfernen lassen müssen und gehört daher zur Hochrisikogruppe 
im Fall einer COVID-19 Infektion.  

FDA erteilt „Notfall-Zulassung“ für Hydroxychloroquin

Zu Beginn der Woche erteilte die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA eine „Notfall-Zulassung“ für die Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und Chloroquin für COVID-19. Darin schrieb die FDA-Wissenschaftlerin Denise Hinton, dass die Medikamente „möglicherweise COVID-19 effektiv behandeln können“. Umfassende Studien dazu sind in Planung.

Mittlerweile wird Hydoxychlorquin in mehreren Ländern bei der Therapie von COVID-19 eingesetzt, darunter in Italien oder China. Dr. William Grace, ein Onkologe des Lenox Hositals in New York City, sagte, dass es aufgrund des Einsatzes von Hydroxychloroquin noch keine COVID-19 Todesfälle in ihrem Krankenhaus gegeben habe.

Eine in-vitro Studie [Anm. der Redaktion: Eine Studie im Labor, nicht am Menschen] zeigte, dass Hydroxychloroquin sehr effektiv gegen SARS-CoV-2 wirkte.

Allerdings warnen Experten ausdrücklich vor dem Eigengebrauch der Medikamente.

Sie sollten nur unter Aufsicht von Ärzten angewendet werden, so Dr. Dena Grayson, die unter anderen an der Entwicklung von Medikamenten gegen Ebola beteiligt war. Hydroxychloroquin ist zwar der weniger toxische Metabolit des Malaria-mittels Chloroquin, es kann aber ebenfalls starke Nebenwirkungen haben. Darunter zählen unter anderem Schädigung der Augen oder Leber- oder Nierenschäden.>

========

Journalistenwatch online, Logo

7.4.2020: Heilung von Corona19 mit Chloroquin in den "USA"+Italien - Drosten sperrt sich]
Chloroquin – Heilsbringer oder Placebo? – auf jeden Fall preisgünstig

https://www.journalistenwatch.com/2020/04/07/chloroquin-heilsbringer-placebo/

[Virenpapst Drosten lehnt Chloroquin-Studie ab]

<Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité bleibt beim möglichen Einsatz des Medikaments Chloroquin gegen das Coroana-Virus hart: Er zweifelt die Studie seiner Kollegen in Marseille zur Wirksamkeit des bewährten Malaria-Mittels an und wirft den Medizinern unsauberes Arbeit vor. Mediziner in Frankreich, Italien und den USA sehen das anders. Sie sehen mit dem Einsatz von Chloroquin den „Beginn vom Ende der Pandemie.“ 

Harsche Kritik äußert der virologische „Shooting-Star“ Drosten an einer Studie aus Marseille. In ihr würden „Äpfel mit Birnen“ verglichen, erklärt Drosten, und überhaupt die Nebenwirkungen, die Nebenwirkungen, alles viel zu riskant, so der aus dem Emsland stammende Virologe der nun als Regierungsberater neben Jens Spahn in Pressekonferenzen sitzt und die Nation in einem eigenen Podcast rund um die Uhr auf dem Laufenden hält.

["USA" mit Arzt Smith: 5 Tage lang Chloroquin - Corona19 ist weg]

Doch es gibt auch Experten, die durchaus daran glauben, daß das seit 1953 in der Schweiz zugelassenen Malaria-Medikament auch im Falle von Corona erfolgreich eingesetzt werden kann. Er sei sich sicher, mit Chloroquin sei der „Beginn vom Ende der Pandemie“ eingeläutet, so der amerikanische Arzt Stephan Smith gegenüber dem Nachrichtensender Fox News. 72 seiner Ovid-19 Patienten hätten das Medikament über einen Zeitraum von mindestens 5 Tagen eingenommen. Keiner von ihnen hätte beatmet werden müssen, so Smith laut FreeWestMedia.

[F mit Prof. Raoult: Chloroquin verringert Virenlast zuverlässig - Bevölkerung komplett durchtesten - nur Infizierte in Quarantäne stellen]

Damit schließt er sich seinem Kollegen Professor Didier Raoult, Leiter des Instituts Méditerranée Infection (IHU) an. Der fordert den Einsatz von Cloroquin: „Warum sollte ich daran gehindert werden, Medikamente zu geben, die die einzigen sind, die hier und jetzt zu wirken scheinen? Wir können dann eine retrospektive Studie durchführen,“, erklärte Raoult laut FreeWestMedia gegenüber Le Figaro. Die Ergebnisse würden vorliegen: „Etwa 1.003 Patienten wurden an der IHU Méditerranée behandelt, und nur einer starb.“ Eine zweite Studie an 80 Patienten habe gezeigt, daß ihre Viruslast jedes Mal durch die Verabreichung von Chloroquin verringert wurde, so der Spezialist fest.

Laut der klinischen Studie würden 90% der Covid-19-Fälle durch den Einsatz von Hydroxychloroquin und Azithromycin ausheilen, wenn sie früh genug positiv gestellt werden. Frühe massive Tests hätten auch in Südkorea, Singapur, Taiwan und Vietnam zur Eindämmung beigetragen. Raoult ist gegen die massiven Ausgangssperren von Gesunden und möglichen Infizierten. Für ihn sei im anachronistischen Sinne „mittelalterlich“. Nur Infizierte sollten seiner Meinung nach unter Quarantäne gestellt werden. Weitere Studien zum Einsatz von Chloroquin bei Corona nannte Raoult „Zeitverschwendung“. Der 68-jährigen französischer Mediziner, Mikrobiologe und Infektologe sieht sich mittlerweile dem Fake-News Vorwurf ausgesetzt.

[Chloroquin scheint der hohen Medizin-Mafia zu billig: 10 Tabletten für 1 Euro]

Ein Grund für die massive Vorwürfe gegen Professor Didier Raoult könnte der niedrige Preis von Chloroquin sein, vermutet denn auch Asia Times Financial. 10 Tabletten würden nur einen Euro kosten, so das Blatt. Und das sei das Problem: Big Pharma, das das französische nationale Institut für Gesundheit und medizinische Forschung INSERM, entscheidend mitfinanziert, würde sich lieber für eine rentablere Lösung entscheiden, vermutet Asia Financial Times.

[F: Petition für Chloroquin]

In Frankreich haben Ärzte in einer in Le Parisien veröffentlichten Petition die Regierung aufgefordert den Einsatz von Chloroquin zu erlauben.

[Italien bewilligt den Gebrauch von Hydroxychloroquin]

Auch in Italien geht man diesen Weg: Am 17. März 2020 genehmigte die italienische Arzneimittelbehörde unter Berücksichtigung des gesundheitlichen Notfalls die Verschreibung von Hydroxychloroquin durch alle Ärzte, einschließlich der Stadtärzte.

[Trump für Chloroquin]

US-Präsident Donald Trump preist Chloroquin bereits als Heilmittel gegen Covid-19 an.

[Bayer mit Medikament Resochin, das Chloroquin enthält: 600.000 Tabletten gratis für Deutschland]

Unterdessen setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Insgesamt 600.000 Tabletten, die den Wirkstoff Chloroquin enthalten, seien – kostenlos – nach Deutschland geliefert worden, teilte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann laut Manager Magazin mit. Bestehende Medikamente seien die größte Hoffnung, so Baumann.

[Pharmawiki über Chloroquin]

„Chloroquin ist ein entzündungshemmender, immunmodulierender, antiparasitärer und antiviraler Wirkstoff aus der Gruppe der Malariamittel. Er wird für die Vorbeugung und Behandlung der Malaria, bei einem Lupus erythematodes und bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Juckreiz, Sehstörungen und Schlaflosigkeit. Chloroquin hat eine lange Halbwertszeit. Es ist in hohen Dosen toxisch und kann selten schwere Nebenwirkungen verursachen“, heißt es auf Pharmawiki. (MS)>

========

True
                        Pundit online, Logo

LOS ANGELES 6.4.2020: Arzt Dr. Anthony Cardillo: CORONA19 wird in 8-12 Stunden symptomfrei mit der Kombination Hydroxychloroquin und Zink
https://truepundit.com/la-doctor-covid-19-patients-go-from-very-ill-to-symptom-free-in-8-to-12-hours-using-hydroxychloroquine-and-zinc/
https://www.theblaze.com/news/la-doctor-hydroxychloroquine-zinc-coronavirus

original:

Los Angeles, April 6, 2020: LA doctor: COVID-19 patients go from ‘very ill’ to ‘symptom-free’ in 8 to 12 hours using hydroxychloroquine and zinc

The combination of hydroxychloroquine with zinc is the "key," says Cardillo doctor in Los Angeles.

The article:

<A doctor in Los Angeles is reporting remarkable success in treating COVID-19 patients with a combination of zinc and the Trump-touted anti-malarial drug hydroxychloroquine.

Dr. Anthony Cardillo, an ER specialist and the CEO of Mend Urgent Care, has been prescribing the combination of drugs to patients experiencing severe symptoms of the disease after contracting the novel coronavirus.

“Every patient I’ve prescribed it to has been very, very ill and within 8 to 12 hours, they were basically symptom-free,” Cardillo said in an interview Sunday with KABC-TV. “So, clinically I am seeing a resolution.”

He added that combining the drug with zinc has been the key to the success. The hydroxychloroquine, he said, “opens the zinc channel” allowing the zinc to enter the cell, which then “blocks the replication of cellular machinery.”

Cardillo was careful to note that the drug should only be prescribed for patients who are extremely sick and in urgent need so as to not blow through the limited supply of the drug, which is used to treat other illnesses, as well.

"We have to be cautious and mindful that we don't prescribe it for patients who have COVID who are well," he said. "It should be reserved for people who are really sick, in the hospital or at home very sick, who need that medication. Otherwise we're going to blow through our supply for patients that take it regularly for other disease processes."

[Hydroxychloroquine and chloroquine approved by Trump]

The U.S. Food and Drug Administration fast-tracked hydroxychloroquine and chloroquine for the treatment of COVID-19 late last month after three separate studies showed the pair of anti-malaria drugs to be a potentially promising remedy against the infectious disease.

President Trump has been optimistic about hydroxychloroquine's efficacy against the virus despite warnings from some health officials, including Dr. Anthony Fauci who sits on the White House coronavirus task force, that evidence of its effectiveness is anecdotal.

Trump called the drug a possible "game-changer" at a White House press briefing on March 19, arguing that prescribing the drug is worth a try since it is considered generally safe to use. However, the FDA advises against taking any form of the drug unless it has been prescribed by a doctor.

Übersetzung:

LOS ANGELES 6.4.2020: CORONA19 wird in 8-12 Stunden symptomfrei mit der Kombination Hydroxychloroquin und Zink

Die Kombination von Hydroxychloroquin mit Zink ist der "Schlüssel", meint Arzt Cardillo in Los Angeles.

Der Artikel:

<Ein Arzt in Los Angeles berichtet von bemerkenswerten Erfolgen bei der Behandlung von COVID-19-Patienten mit einer Kombination aus Zink und dem von Trump angepriesenen Malariamedikament Hydroxychloroquin.

Dr. Anthony Cardillo, ein ER-Spezialist und CEO von Mend Urgent Care, hat Patienten mit schweren Krankheitssymptomen nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus die Kombination von Medikamenten verschrieben.

"Jeder Patient, dem ich es verschrieben habe, war sehr, sehr krank und innerhalb von 8 bis 12 Stunden waren sie im Grunde beschwerdefrei", sagte Cardillo in einem Interview am Sonntag mit KABC-TV. "Also, klinisch sehe ich eine Lösung."

Er fügte hinzu, dass die Kombination des Arzneimittels mit Zink der Schlüssel zum Erfolg gewesen sei. Das Hydroxychloroquin, sagte er, "öffnet den Zinkkanal", so dass das Zink in die Zelle eindringen kann, was dann "die Replikation der Zellmaschinerie blockiert".

Cardillo achtete darauf, dass das Medikament nur für Patienten verschrieben werden sollte, die extrem krank sind und dringend Hilfe benötigen, um die begrenzte Menge des Medikaments, das auch zur Behandlung anderer Krankheiten verwendet wird, nicht zu vernachlässigen.

"Wir müssen vorsichtig und achtsam sein, dass wir es nicht für Patienten mit COVID verschreiben, denen es gut geht", sagte er. "Es sollte für Menschen reserviert sein, die wirklich krank sind, im Krankenhaus oder zu Hause sehr krank, die diese Medikamente benötigen. Andernfalls werden wir unsere Versorgung für Patienten aufblasen, die sie regelmäßig für andere Krankheitsprozesse einnehmen."

[Trumps Bewilligung von Hydroxychloroquin und Chloroquin]

Die US-amerikanische Food and Drug Administration hat Ende letzten Monats nach drei getrennten Studien Hydroxychloroquin und Chloroquin zur Behandlung von COVID-19 beschleunigt, nachdem drei getrennte Studien gezeigt hatten, dass das Paar von Malariamedikamenten ein potenziell vielversprechendes Mittel gegen die Infektionskrankheit ist.

Präsident Trump war hinsichtlich der Wirksamkeit von Hydroxychloroquin gegen das Virus optimistisch, obwohl einige Gesundheitsbeamte, darunter Dr. Anthony Fauci, der Mitglied der Coronavirus-Task Force des Weißen Hauses ist, gewarnt haben, dass der Nachweis seiner Wirksamkeit anekdotisch ist.

Trump nannte das Medikament bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 19. März einen möglichen "Game-Changer" und argumentierte, dass die Verschreibung des Medikaments einen Versuch wert sei, da es allgemein als sicher angesehen werde. Die FDA rät jedoch davon ab, irgendeine Form des Arzneimittels einzunehmen, es sei denn, es wurde von einem Arzt verschrieben.



========

Sputnik-Ticker online, Logo

Manaus (Brasilien) 17.4.2020: Studie mit Chloroquin an 81 Corona19-Patienten provoziert 11 Tote: 83% geheilt:
Brasilien: Elf Tote bei Studie zu Wirksamkeit von Chloroquin gegen Covid-19

https://de.sputniknews.com/panorama/20200417326915833-brasilien-tote-chloroquin-studie/

<Bei einer Studie über die Wirksamkeit von Chloroquin zur Behandlung von Patienten mit dem Coronavirus sind in Brasilien elf Patienten gestorben. Präsident Jair Bolsonaro scheint von dem Medikament als Mittel gegen Covid-19 trotzdem überzeugt zu sein.

Bei einer vom Tropeninstitut in der Amazonas-Metropole Manaus durchgeführten und staatlich finanzierten Studie wurde der Einsatz von Chloroquin über mehrere Tage an 81 Krankenhauspatienten getestet. Wie das Ärzteblatt berichtete, sollte die Wirksamkeit des Malariamittels gegen Covid-19 getestet werden. Dabei wurde einer Gruppe über zehn Tage zweimal täglich eine Dosis von 600 Milligramm verabreicht, was über den empfohlenen Mengen in anderen Studien lag.

Die Ärzte in Manaus bemerkten bei den Patienten mit der hohen Dosierung nach wenigen Tagen erste Herzrhythmusstörungen. Am sechsten Versuchstag starben elf Patienten, woraufhin die Studie abgebrochen wurde.

Brasiliens Präsident Bolsonaro ist von der Wirksamkeit überzeugt

Der Wirkstoff Chloroquin und sein Derivat Hydroxochloroquin werden seit Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung und Vorbeugung von Malaria eingesetzt. Einige Studien liefern Hinweise auf die Wirksamkeit im Einsatz gegen das Coronavirus. Deswegen scheint auch Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro von der Wirksamkeit von Chloroquin überzeugt zu sein. Er veranlasste die Armee dazu, die Produktion des Wirkstoffes in ihren Chemielaboratorien anzukurbeln. Auf Facebook und Twitter pries er Chloroquin als Heilmittel gegen das Coronavirus an. Die Nachrichten sind mittlerweile gelöscht. Weiterhin drängt Bolsonaro auf die Freigabe von Chloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten. In einem Interview sagte er, dass er nicht zögern würde, es seiner Mutter zu verabreichen, falls sie sich anstecken sollte.

Eine hochdosierte Behandlung mit Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin kann sehr riskant sein, da beide Wirkstoffe Herzrhythmusstörungen verursachen können. Hinzu kommt, dass Covid-19 Patienten oft älter sind als Malaria-Patienten, was das Risiko einer Behandlung mit Chloroquin weiter erhöht. Trotz der Bedenken werden vielerorts klinische Test durchgeführt.

bs>

========

20 minuten
                    online, Logo

Schweiz 20.4.2020: Novartis testet Hydroxychloroquin gegen Corona19 - und folgt damit Trumps Strategie:
Umstrittenes Malaria-Medikament: Novartis startet Tests mit Corona-Infizierten

https://www.20min.ch/ausland/news/story/27698502

<Novartis darf in den USA den Wirkstoff Hydroxychloroquine an Covid-19-Patienten testen. US-Präsident Donald Trump preist das Medikament seit Wochen als Heilmittel an.

Weltweit läuft die Suche nach Behandlungen gegen die Atemwegserkrankung Covid-19 auf Hochtouren. Auch in der Schweiz: Der Pharmakonzern Novartis etwa will eine klinische Studie mit dem Wirkstoff Hydroxychloroquine fortsetzen.

Für die klinische Weiterentwicklung von Hydroxychloroquine sei mit der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA ein entsprechendes Abkommen abgeschlossen worden, teilte Novartis am Montag mit. Erste Studien hätten bislang gezeigt, dass der Wirkstoff hospitalisierten Covid-19-Patienten helfen könne. Nun soll eine Studie der Phase III mit rund 440 Patienten in den USA die notwendigen wissenschaftlich basierten Untersuchungen ermöglichen.

130 Millionen Gratis-Dosen

Sollte Hydroxychloroquine für die Behandlung von Covid-19 zugelassen werden, will Novartis das intellektuelle Eigentum daran zur Verfügung stellen, um möglichst vielen Patienten den Zugang dazu zu ermöglichen. Ausserdem wollen die Basler bis zu 130 Millionen Dosen von Hydroxychloroquine im weltweiten Kampf gegen Covid-19 gratis zur Verfügung stellen, hiess es weiter. Hergestellt wird Hydroxychloroquine von Sandoz, der Generika- und Biosimilar-Tochtergesellschaft von Novartis.

US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquine in den letzten Wochen wiederholt als Wundermittel gegen das Coronavirus angepriesen – auch zur Vorbeugung, um nicht an Covid-19 zu erkranken. Seither sind die Hamsterkäufe des Medikaments in den USA und weltweit sprunghaft angestiegen.

Molecular Partners testet

Auch das Biotechunternehmen Molecular Partners arbeitet an einer Behandlungsform gegen das Coronavirus. Die Firma mit Sitz in Schlieren will dabei seine DARPin-Technologie für die Bekämpfung von Covid-19 einsetzen. So wird ein Anti-Covid-19-Therapieprogramm unter Nutzung der Multi-Target-Bindung von DARPin-Proteinen zur Neutralisierung des Sars-Cov2-Virus eingeleitet, wie es am Montag in einer Mitteilung hiess.

Das Therapieprogramm sei das erste, welche die Krankheit auf drei Ebenen angehe. Demnach soll der Produktkandidat das Virus auf drei Seiten angreifen, um es daran zu hindern, in die menschlichen Zellen einzudringen. Ausserdem soll verhindert werden, dass das Virus Resistenzen gegen das Medikament entwickeln kann.

Die ersten Testreihen führt Molecular Partners in Zusammenarbeit mit dem Labor in Spiez des Zivilschutzes durch. Molecular Partners geht davon aus, die Produktion eines Wirkstoffs bereits im dritten Quartal aufnehmen zu können.

(sul/sda)>

========

20 minuten
                    online, Logo

23.4.2020: Trump will die Warnhinweise zu Chloroquin nicht lesen!
«Gegen Malaria-Medikament»: Trump-Regierung wechselt kritischen Beamten aus


<[...] Der Direktor einer dem US-Gesundheitsministerium untergeordneten Behörde, Rick Bright, schrieb am Mittwoch in einer Stellungnahme, er sei gegen seinen Willen auf eine weniger einflussreiche Stelle in einer anderen Behörde versetzt worden.

Er sei überzeugt, dies sei geschehen, weil er darauf bestanden habe, die vom US-Kongress bereitgestellten Mittel in der Corona-Krise in sichere und wissenschaftlich geprüfte Lösungen zu investieren – und nicht in Medikamente, Impfstoffe und andere Technologien, deren Nutzen wissenschaftlich umstritten sei.

Gegen Malaria-Medikament

Bright hatte bislang eine Behörde für biomedizinische Forschung und Entwicklung geleitet, die auch in die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus involviert ist. Er erklärte, er habe sich unter anderem gegen den grossangelegten Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin gestemmt – ein Malaria-Medikament, das US-Präsident Donald Trump wiederholt als mögliches Wundermittel gegen das Coronavirus beworben hatte.

Der wissenschaftliche Nutzen des Medikaments sei nicht erwiesen, kritisierte Bright. Er habe angesichts potenziell grosser Risiken des Mittels darauf bestanden, dies nur für Covid-19-Patienten unter ärztlicher Aufsicht in Krankenhäusern einzusetzen, nicht aber der allgemeinen Bevölkerung zur Verfügung zu stellen.

«Politik nicht vor Wissenschaft»

Er melde sich öffentlich zu Wort, «weil zur Bekämpfung dieses tödlichen Virus die Wissenschaft den Weg weisen muss – nicht Politik oder Vetternwirtschaft». Bright erhob schwere Vorwürfe: «Mich mitten in dieser Pandemie aus dem Weg zu räumen und Politik und Vetternwirtschaft vor die Wissenschaft zu stellen, gefährdet Leben und behindert die nationalen Bemühungen, diese drängende Krise der öffentlichen Gesundheit sicher und effektiv anzugehen.»

Die «New York Times» schrieb, weder das Gesundheitsministerium noch das Weisse Haus hätten sich zu der Personalie äussern wollen. Trump sagte am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz in Washington mit Blick auf Bright: «Ich habe nie von ihm gehört. (...) Ich weiss nicht, wer das ist.» (chk/sda)>


========

Sputnik-Ticker online, Logo

29.4.2020: Chloroquin kann tödlich sein: Unruhe, Verwirrtheit, epileptische Anfälle, Herzrhythmusstörungen, Koma, Herzstillstand, haufenweise Tote: Frankreich 3 Tote, Brasilien 11 Tote:
„Trumps Wundermittel“ unter Beschuss: US-Arzneimittelbehörde warnt vor Risiken bei Chloroquin

https://de.sputniknews.com/wissen/20200429326989335-chloroquin-mittel-kritik/

<Die „Wundermittel“ Chloroquin und Hydroxychloroquin gegen Covid-19 können zu tödlichen Herzrhythmusstörungen führen. Deshalb warnen die französischen und die US-Arzneimittelbehörde vor Komplikationen. Derzeit läuft auch in Deutschland eine Studie mit den Malariamitteln. Hier soll es bislang zu keinen solchen Fällen gekommen sein.

Hydroxychloroquin und Chloroquin sind ursprünglich Malariamittel, die allerdings wegen einer verbreiteten Resistenz kaum mehr gegen die Krankheit eingesetzt werden. Da sie sich bei den Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis und zwei Lupus-Erkrankungen wirksam gezeigt haben, wurden sie stattdessen bei diesen Erkrankungen eingesetzt. Im Zuge der Covid-19-Pandemie kam dann ein neuer Einsatzbereich dazu, denn zwei kleinere, nicht-systematische Studien aus Frankreich und China wiesen auf einen möglichen Nutzen auch bei der Behandlung von Covid-19 hin.

Schnell machte der neue Hoffnungsträger die Runde in Medien und unter Politikern. Ganz besonders schwärmte US-Präsident Donald Trump von den Medikamenten als Wundermittel gegen die neuartige Erkrankung, aber auch der französische Präsident Emmanuel Macron zeigte sich sehr daran interessiert. In den USA entstand so ein öffentlicher Druck auf die US-Arzneimittelbehörde (FDA), die schließlich Ende März den Einsatz beider Mittel außerhalb von klinischen Studien erlaubte – allerdings vorerst nur im stationären Bereich.

Doch die Mittel haben auch Nebenwirkungen, vor denen Pharmakologen bereits frühzeitig gewarnt hatten. Diese Nebenwirkungen reichen über Unruhe, Verwirrtheit bis hin zu epileptischen Anfällen, Koma und Herzstillstand.

[Frankreich: Herzrhythmusstörungen und 3 Tote - Brasilien mit hoher Dosis: 11 von 81 Patienten tot durch Herzrhythmusstörungen+Herzmuskelschäden]

Der Einsatz der Stoffe in unterschiedlichen Ländern hat in jüngster Vergangenheit tatsächlich eine Reihe besorgniserregender Ergebnisse gezeigt: Aus Frankreich wurden Herzrhythmusstörungen und bis zu drei Todesfälle gemeldet, in Brasilien wurde Mitte April eine klinische Studie abgebrochen, nachdem es zu elf Todesfällen von 81 behandelten Patienten infolge solcher Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschäden gekommen war. Bei der brasilianischen Studie soll allerdings auch eine deutlich höherer Dosis verabreicht worden sein, als empfohlen. Auch in den USA wurde anhand der Behandlung von 368 US-Veteranen auf ein erhöhtes Sterberisiko hingewiesen.

[FDA warnt bei Chloroquin vor Komplikationen]

Seit Freitag warnt nun die FDA vor möglichen Komplikationen bei solchen Behandlungen.

[Frankreich warnt seit Ende März bei Chloroquin vor tödlichen Nebenwirkungen]

Seit Ende März warnt bereits Frankreichs Behörde für Arzneimittelsicherheit (ANSM) vor lebensgefährlichen Nebenwirkungen.

[Tübingen mit Doppelblindstudie ist am Laufen]

Auch in Deutschland laufen derzeit zwei Studien unter Forschern des Tübinger Instituts für Tropenmedizin, eine bei schweren Verlaufsformen und eine andere bei milden Verlaufsformen. In beiden Fällen gibt es zum Vergleich eine Placebogruppe. Die Studien laufen laut dem Institutsdirektor, Peter Kremsner, weiter. Aktuell gebe es keinen Anlass, sie abzubrechen:

„Es ist bislang keiner daran gestorben“, betont Kremsner gegenüber Sputnik.

Silver Spring/Maryland − Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz der Malariamittel Hydroxychloroquin und Chloroquin außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt die Behörde in einer Drug Safety Communication vor Komplikationen, die sich vor allem (aber nicht nur) aus einer Verlängerung des QT-Intervalls im EKG ergeben. Anlass sind zunehmende Berichte über schwere Zwischen- und auch Todesfälle.>

========

La República del Perú online, Logo
https://larepublica.pe/ciencia/2020/05/08/coronavirus-hidroxicloroquina-usada-contra-covid-19-en-estados-unidos-y-rusia-falta-otra-prueba-en-nueva-york/

original:

8-5-2020: HCQ provoca la cuota la MÁS ALTA de muertos contra corona19: HCQ 28%, azitromicina 22%, tto. de estándar 11%:
La hidroxicloroquina usada contra la COVID-19 falla otra prueba: “No respaldan su uso”

[HCQ provoca MÁS muertos]

Las tasas de mortalidad de los pacientes que recibieron hidroxicloroquina fueron del 28%, en comparación con el 22% cuando se tomó con la azitromicina antibiótica.

[Tratamiento normal provoca MENOS muertos]

La tasa de mortalidad para aquellos que solo recibieron atención estándar fue del 11%, de acuerdo al estudio publicado por un sitio de preimpresión médica final.

El artículo completo:

<“Nuestros hallazgos no respaldan el uso de hidroxicloroquina en la actualidad”, dijeron los autores del estudio en Estados Unidos, donde Trump lo resalta como método contra el coronavirus.

Una nueva investigación arrojó que la hidroxicloroquina no tiene ventajas ni tampoco daños contra el nuevo coronavirus, contrario a lo que han esbozado algunos líderes, como el presidente estadounidense Donald Trump.

La prestigiosa The New England Journal of Medicine publicó el jueves 7 de mayo el estudio realizado en Estados Unidos, que desnuda otra vez el funcionamiento de la hidroxicloroquina, un medicamento contra la malaria.

Se le practicó a pacientes gravemente aquejados por la COVID-19, enfermedad causada por el virus SARS-CoV-2, en hospitales de Nueva York, epicentro de la pandemia en Estados Unidos.

“El riesgo de intubación o muerte no fue significativamente mayor o menor entre los pacientes que recibieron hidroxicloroquina que entre los que no lo hicieron”, dijeron los autores del estudio.

La investigación “no debería servir para descartar el beneficio ni el daño del tratamiento con hidroxicloroquina”, según señalaron sus autores.

“Sin embargo, nuestros hallazgos no respaldan el uso de hidroxicloroquina en la actualidad, fuera de los ensayos clínicos aleatorios que prueban su eficacia”, precisaron.

Trump ha promocionado con frecuencia el uso de hidroxicloroquina en el tratamiento de pacientes con el nuevo coronavirus.

La hidroxicloroquina y un compuesto relacionado, la cloroquina, se han empleado durante décadas para tratar la malaria y trastornos autoinmunes como el lupus y la artritis reumatoidea.

El estudio se realizó entre pacientes de la sala de emergencias del Hospital Presbiteriano de Nueva York y el Centro Médico Irving de la Universidad de Columbia y fue financiado por los Institutos Nacionales de Salud de Estados Unidos.

Según indicaron sus responsables, 811 pacientes recibieron dos dosis de 600 mg de hidroxicloroquina el primer día y 400 mg diarios durante cuatro días. Otros 565 pacientes no recibieron el medicamento.

Al comparar los dos grupos, “no hubo una asociación significativa entre el uso de hidroxicloroquina y la intubación o la muerte”, observa el estudio.

No es la primera vez

A finales del mes pasado un análisis financiado por el gobierno de Estados Unidos sobre los tratamientos de veteranos militares estadounidenses, reveló que la hidroxicloroquina no otorgó ningún beneficio contra la COVID-19.

Los investigadores observaron los registros médicos de 368 veteranos hospitalizados en todo el país, que murieron o fueron dados de alta el 11 de abril.

[HCQ provoca MÁS muertos]

Las tasas de mortalidad de los pacientes que recibieron hidroxicloroquina fueron del 28%, en comparación con el 22% cuando se tomó con la azitromicina antibiótica.

[Tratamiento normal provoca MENOS muertos]

La tasa de mortalidad para aquellos que solo recibieron atención estándar fue del 11%, de acuerdo al estudio publicado por un sitio de preimpresión médica final.

Rusia lo resalta

El 16 de abril Rusia ordenó usar y repartir sin costo alguno el medicamento chino hidroxicloroquina para el tratamiento del coronavirus.

Su indicación fue distribuir 68.600 envases enviados gratis desde China entre organismos médicos, centros médicos privados y órganos de poder ejecutivo federales y regionales.

Días posteriores el Ministerio de Sanidad ruso lo incluyó entre los seis fármacos recomendados para el tratamiento de la COVID-19 en el país.

Con información de AFP y Sputnik>

traducción:

8.5.2020: HCQ provoziert gegen Corona19 die MEISTEN Toten: HCQ 28%, Azithromycin 22%, Standardbehandlung 11%:

HCQ gegen Corona19 fällt wieder mal durch: "Kann man nicht unterstützen"

[HCQ provoziert MEHR Tote]

Die Sterblichkeitsraten von Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, betrugen 28%, verglichen mit 22%, wenn sie mit dem Antibiotikum Azithromycin eingenommen wurden.

[Standardversorgung provoziert WENIGER Tote]

Die Sterblichkeitsrate für diejenigen, die nur Standardversorgung erhielten, betrug 11%, wie aus einer Studie hervorgeht, die von einer endgültigen medizinischen Druckvorstufe veröffentlicht wurde.

Der ganze Artikel:

<"Unsere Ergebnisse unterstützen die heutige Verwendung von Hydroxychloroquin nicht", sagten die Autoren der Studie in den USA, wo Trump sie als Methode gegen Coronavirus hervorhebt.

Eine neue Untersuchung ergab, dass Hydroxychloroquin weder Vorteile noch Schaden gegen das neue Coronavirus hat, im Gegensatz zu dem, was einige Führer wie US-Präsident Donald Trump dargelegt haben.

Das renommierte New England Journal of Medicine veröffentlichte am Donnerstag, dem 7. Mai, die in den USA durchgeführte Studie, die die Wirkung von Hydroxychloroquin, einem Malariamedikament, erneut aufhebt.

Es wurde bei Patienten mit COVID-19, einer durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten Krankheit, in New Yorker Krankenhäusern, dem Epizentrum der Pandemie in den USA, praktiziert.

"Das Risiko einer Intubation oder des Todes war bei Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, nicht signifikant höher oder niedriger als bei Patienten, die dies nicht taten", sagten die Autoren der Studie.

Die Forschung "sollte nicht dazu dienen, den Nutzen oder Schaden einer Behandlung mit Hydroxychloroquin auszuschließen", stellten die Autoren fest.

"Unsere Ergebnisse unterstützen jedoch nicht die heutige Verwendung von Hydroxychloroquin außerhalb randomisierter klinischer Studien, die seine Wirksamkeit belegen", sagten sie.

Trump hat häufig die Verwendung von Hydroxychloroquin bei der Behandlung von Patienten mit dem neuen Coronavirus gefördert.

Hydroxychloroquin und eine verwandte Verbindung, Chloroquin, werden seit Jahrzehnten zur Behandlung von Malaria und Autoimmunerkrankungen wie Lupus und rheumatoider Arthritis eingesetzt.

Die Studie wurde unter Patienten aus der Notaufnahme des New York Presbyterian Hospital und dem Irving Medical Center der Columbia University durchgeführt und von den National Institutes of Health der Vereinigten Staaten finanziert.

Nach Angaben der Verantwortlichen erhielten 811 Patienten am ersten Tag zwei Dosen von 600 mg Hydroxychloroquin und vier Tage lang 400 mg täglich. Weitere 565 Patienten erhielten das Medikament nicht.

Beim Vergleich der beiden Gruppen "gab es keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Hydroxychloroquin und der Intubation oder dem Tod", heißt es in der Studie.

Es ist nicht das erste Mal

Ende letzten Monats ergab eine von der US-Regierung finanzierte Analyse der Behandlungen für US-Militärveteranen, dass Hydroxychloroquin keinen Nutzen gegen COVID-19 erbrachte.

Die Forscher untersuchten die medizinischen Unterlagen von 368 Krankenhausveteranen im ganzen Land, die am 11. April starben oder entlassen wurden.

Beobachtungsstudie in New York: Hydroxychloroquin hat keinen Einfluss auf die Prognose. (Von 1376 Patienten, die 22,5 Tage nachbeobachtet wurden, erhielten 811 (58,9%) Hydroxychloroquin). Insgesamt 346 Patienten (25,1%) wurden intubiert oder starben ohne Unterschiede zwischen den Gruppen
- Julian P. Villacastin (@jvillacastin), 8. Mai 2020

[HCQ provoziert MEHR Tote]

Die Sterblichkeitsraten von Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten, betrugen 28%, verglichen mit 22%, wenn sie mit dem Antibiotikum Azithromycin eingenommen wurden.

[Standardversorgung provoziert WENIGER Tote]

Die Sterblichkeitsrate für diejenigen, die nur Standardversorgung erhielten, betrug 11%, wie aus einer Studie hervorgeht, die von einer endgültigen medizinischen Druckvorstufe veröffentlicht wurde.

Russland hebt es hervor

Am 16. April ordnete Russland die kostenlose Verwendung und Verteilung des chinesischen Arzneimittels Hydroxychloroquin zur Behandlung des Coronavirus an.

Sein Hinweis war, 68.600 Blister, die kostenlos aus China verschifft wurden, an medizinische Agenturen, private medizinische Zentren sowie Zweigstellen des Bundes und der Region zu verteilen.

Später wurde es vom russischen Gesundheitsministerium zu den sechs im Land empfohlenen Arzneimitteln zur Behandlung von COVID-19 gezählt.

Mit Informationen von AFP und Sputnik>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

19.5.2020: Trump nimmt Giftpille HCQ als "Prophylaxe" ein:
Trumps Anti-Corona-Therapie „schockiert“ Fox News – Präsident sucht nun nach neuem Haussender


20
                          minuten online, Logo

19.5.2020: Trump nimmt täglich HCQ:
Anti-Malaria-Mittel gegen Covid-19: Trump nimmt täglich Hydroxychloroquin

US-Präsident Trump nimmt seit eineinhalb Wochen zur Vorbeugung gegen Covid-19 das Medikament Hydroxychloroquin ein – täglich eine Tablette. Das Mittel kann gefährliche Nebenwirkungen haben.

========

La
                          República del Perú online, Logo
https://larepublica.pe/mundo/2020/05/25/coronavirus-oms-suspende-ensayo-hidroxicloroquina-contra-covid-19-por-alta-mortalidad/

original:

Peru 25-5-2020: HCQ provoca más mortalidad que otros medicamentos - se TERMINA con HCQ:
OMS suspende ensayos con hidroxicloroquina contra la COVID-19 por su alta mortalidad


<Los “daños de este medicamento” ahora están bajo estudio por la OMS, apuntó el doctor Tedros tras detectar que la hidroxicloroquina es perjudicial para la salud.

La Organización Mundial de la Salud (OMS) anunció este lunes 25 de mayo que suspenderá temporalmente los ensayos clínicos con hidroxicloroquina como fármaco para tratar el nuevo coronavirus, tras haber detectado un mayor índice de mortalidad en enfermos que lo recibieron.

En su conferencia de prensa el director general de la OMS, Tedros Adhanom Ghebreyesus, reaccionó al estudio publicado el pasado viernes 22 de mayo en la revista médica The Lancet, donde revelaron mayores tasas de mortalidad en pacientes que recibieron hidroxicloroquina.

“Tras leer la publicación, decidimos a la luz de estas dudas ser cautos y suspender temporalmente la afiliación a este medicamento”, explicó por su parte, la jefa de científicos de la OMS, Soumya Swaminathan, referida por la agencia EFE.

Tedros comentó que el grupo ejecutivo de Ensayo Solidaridad, una iniciativa de la OMS que busca comparar cuatro tratamientos no licenciados en pacientes con COVID-19, acordó realizar un análisis exhaustivo y una evaluación crítica de todas las pruebas disponibles a nivel mundial.

“La revisión considerará los datos recopilados hasta ahora en el Ensayo de Solidaridad y, en particular, los datos disponibles aleatorios robustos, para evaluar adecuadamente los posibles beneficios y daños de este medicamento”, declaró Tedros citado por la OMS en su portal web.

En algunos países, como Rusia o Brasil, aprobaron el uso de la hidroxicloroquina en pacientes con COVID-19.

De igual forma, Tedros reiteró que tanto la hidroxicloroquina como la cloroquina son medicamentos aceptados como generalmente seguros para su uso en pacientes con enfermedades autoinmunes o contra la malaria.

La OMS proporcionará más actualizaciones a medida que sepamos más. Y continuaremos trabajando día y noche por soluciones, ciencia y solidaridad”, finalizó Tedros.>

Übersetzung:

Peru 25.5.2020: HCQ bewirkt höhere Sterblichkeit als andere Medis - SCHLUSS mit HCQ:
WHO wirft Versuche mit HCQ gegen Corona19 aus dem Programm, wegen hoher Todesfallquote


<Die "Schäden dieses Arzneimittels" werden derzeit von der WHO untersucht, sagte Dr. Tedros, nachdem er festgestellt hatte, dass Hydroxychloroquin gesundheitsschädlich ist.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab an diesem Montag, dem 25. Mai, bekannt, dass sie klinische Studien mit Hydroxychloroquin als Medikament zur Behandlung des neuen Coronavirus vorübergehend aussetzen wird, nachdem bei Patienten, die es erhalten hatten, eine höhere Sterblichkeitsrate festgestellt wurde.

Auf seiner Pressekonferenz reagierte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, auf die Studie, die am vergangenen Freitag, dem 22. Mai, in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde. Dort wurde eine höhere Sterblichkeitsrate bei Patienten festgestellt, die Hydroxychloroquin erhielten.

"Nachdem wir die Veröffentlichung gelesen hatten, beschlossen wir angesichts dieser Zweifel, vorsichtig zu sein und dieses Arzneimittel vorübergehend aus dem Programm zu nehmen", erklärte die Leiterin der WHO-Wissenschaftler, Soumya Swaminathan, die von der EFE-Agentur verwiesen wurde.

    Medienbriefing zu # COVID19 mit @DrTedros https://t.co/wJKdcVKgw5
    - Weltgesundheitsorganisation (WHO) (@WHO) 25. Mai 2020

Tedros erklärte, dass die Exekutivgruppe von Solidaritätsversuch (Ensayo Solidaridad), einer WHO-Initiative, die vier nicht lizenzierte Behandlungen bei Patienten mit COVID-19 vergleichen will, einer umfassenden Analyse und kritischen Bewertung aller weltweit verfügbaren Evidenz zugestimmt habe.

"Bei der Überprüfung werden die bisher in der Solidaritätsstudie gesammelten Daten und insbesondere die verfügbaren robusten randomisierten Daten berücksichtigt, um den potenziellen Nutzen und Schaden dieses Arzneimittels angemessen zu bewerten", sagte Tedros, der von der WHO auf ihrer Website zitiert wurde.

In einigen Ländern wie Russland oder Brasilien genehmigten sie die Verwendung von Hydroxychloroquin bei Patienten mit COVID-19.

In ähnlicher Weise wiederholte Tedros, dass sowohl Hydroxychloroquin als auch Chloroquin Arzneimittel sind, die als allgemein sicher für die Anwendung bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen oder gegen Malaria anerkannt sind.

„Die WHO wird weitere Updates bereitstellen, sobald wir mehr erfahren. Und wir werden Tag und Nacht weiter für Lösungen, Wissenschaft und Solidarität arbeiten ", schloss Tedros

========

Sputnik-Ticker online, Logo

26.5.2020: Chloroquin hat FERTIG - Trump hat FERTIG: Studien bei der WHO wegen hoher Todesraten abgebrochen:
Covid-19: Daten zu höherer Todesrate durch Hydroxychloroquin – WHO setzt Tests aus

https://de.sputniknews.com/wissen/20200526327210629-covid-19-daten-todesrate-malaria-arznei-who-hydroxychloroquin-tests/

<Nach einem aktuellen kritischen Bericht über die Wirkung der Malaria-Arznei Hydroxychloroquin bei Covid-19-Patienten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tests mit dem Medikament vorerst ausgesetzt. Die Hydroxychloroquin-Tests wurden bisher im Rahmen einer von der WHO geführten internationalen Forschung durchgeführt.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte am Montag in Genf, dass zunächst möglichst viele Daten zu diesem und dem ähnlichen Wirkstoff Chloroquin ausgewertet werden sollen. Dabei soll geklärt werden, ob verschiedene Medikamente gegen Malaria, HIV, Ebola und Multiple Sklerose einen Effekt gegen Covid-19 haben. Laut einer WHO-Expertin soll in ein bis zwei Wochen erneut über die Tests mit Hydroxychloroquin beraten werden. Entsprechende Chloroquin-Tests wurden in diesem WHO-Programm nicht gemacht.

​Das Fachjournal „The Lancet“ hatte am Freitag anhand einer umfassenden Datenanalyse berichtet, dass sich die Malaria-Arzneien Chloroquin und Hydroxychloroquin wahrscheinlich nicht zur Behandlung von Covid-19 eignen und die Wirkstoffe womöglich sogar die Todesrate erhöhen. Forscher aus den USA und der Schweiz hatten für den Bericht Daten von gut 96.000 Patienten ausgewertet, von denen fast 15.000 eines der Mittel allein oder in Kombination mit einem Antibiotikum bekommen hatten. Ähnliche Ergebnisse wurden zuvor schon in kleineren Studien gezeigt.

US-Präsident Donald Trump hatte Chloroquin wiederholt als Wundermittel gepriesen. Zuletzt sorgte er für Aufregung mit der Aussage, er nehme das Medikament vorbeugend ein, um sich vor dem Coroanvirus zu schützen. Die Hoffnung, dass die Mittel zur Behandlung von Covid-19 geeignet sein könnten, beruhte bisher nur auf Zellversuchen und einigen kleineren Studien. Derzeit laufen zahlreiche klinische Studien, in denen die Wirksamkeit genauer geprüft wird.

ls/sb/dpa>

========

La
                República del Perú online, Logo

31.5.2020: "USA" schickt Brasilien 2 Millionen Pillen z.T. tödliches Chloroquin HCQ:
EE. UU. envía a Brasil dos millones de dosis de hidroxicloroquina

========

Sputnik-Ticker online, Logo

1.6.2020: 20% Todesrate mit HCQ:
USA schicken zwei Millionen Dosen Hydroxychloroquin zur Corona-Behandlung nach Brasilien


========

3.6.2020: 20% Todesrate mit HCQ: Kr. WHO macht mit den Versuchen mit der Mörderpille HCQ weiter:
OMS reanudará ensayos clínicos de hidroxicloroquina para tratar la COVID-19

========

Epoch Times online, Logo

4.6.2020: Kriminelle WHO hält an HCQ fest und macht weiter mit diesem für viele tödlichen Medikament:
WHO nimmt klinische Studien mit Hydroxychloroquin wieder auf
https://www.epochtimes.de/politik/welt/who-nimmt-klinische-studien-mit-hydroxychloroquin-wieder-auf-a3256362.html

<Die Weltgesundheitsorganisation nimmt die klinischen Studien zur Wirksamkeit des Medikaments Hydroxychloroquin im Kampf gegen das neuartige Coronavirus wieder auf. "Auf der Basis der vorhandenen Daten zur Sterblichkeit" könnten die Studien fortgesetzt werden, sagte WHO-Chef Tedros.

Die klinischen Tests waren vorübergehend ausgesetzt worden, nachdem eine kontroverse Studie zu dem Schluss gekommen war, dass Hydroxychloroquin Covid-19-Patienten zusätzlich gefährden könnte.

Die Autoren einer im Mai in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlichten Studie hatten gewarnt, dass Hydroxychloroquin sowie der verwandte Wirkstoff Chloroquin nicht nur keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten hätten, sondern möglicherweise wegen schwerer Nebenwirkungen sogar das Sterberisiko erhöhten.

Mehrere Länder untersagten daraufhin die Behandlung von Covid-19-Patienten mit dem aus der Malaria-Therapie bekannten Mittel. Die WHO setzte die klinischen Tests vorübergehend vollständig aus.

Nach massiver Kritik an der Methodik der Studie hat sich „Lancet“ inzwischen allerdings von der Veröffentlichung distanziert. Zuvor hatten sich dutzende Forscher skeptisch zu der Studie geäußert. Die Fachzeitschrift teilte am Dienstag mit, sie habe die Studienautoren mit einer Prüfung ihrer Daten beauftragt. Mehrere Forscher rechnen nun damit, dass die Fachzeitschrift die Studie nach der Überprüfung zurückziehen muss. (afp)>

========

Uncut news
                    online, Logo

4.6.2020: Indien erfindet eine HCQ-Pillenprävention:
STUDIE: Vier Dosen Hydroxychloroquin wirken gegen das Coronavirus

STUDY: Four Hydroxychloroquine doses Works to
                PREVENT Coronavirus ...

Die Lancet-Studie und die Solidaritätsstudien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben möglicherweise eine Pause bei der Verwendung des Malariamedikaments Hydroxychloroquin (HCQ) als Prophylaxe oder Behandlung zur Verringerung des Risikos des neuartigen Coronavirus eingelegt. Nach einer Fall-Kontroll-Studie des indischen Forschungsinstituts setzt das ICMR [Indian Council of Medical Research] jedoch seine Appelle für seine Anwendung bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen (HCWs) fort, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, sich mit Covid-19 zu infizieren.

Die Fall-Kontroll-Untersuchung des ICMR zeigt, dass die Einnahme von vier Dosen oder mehr von Hydroxychloroquin zu einer signifikanten Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Gesundheitspersonals mit dem Coronavirus führte.

Die ICMR-Studie weist darauf hin, dass “die bloße Einleitung einer HCQ-Prophylaxe die Wahrscheinlichkeit einer Covid-19-Infektion unter HCWs nicht verringert hat. Mit der Einnahme von vier oder mehr Erhaltungsdosen von HCQ begann sich jedoch der schützende Effekt zu zeigen. Mit der Einnahme von sechs oder mehr Dosen HCQ-Prophylaxe wurde eine signifikante Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Covid-19-Infektion bei den HCWs um etwa 80 Prozent festgestellt. Diese Dosis-Wirkungs-Beziehung stärkte die Studienergebnisse”.

“Biologisch erscheint es plausibel, dass eine HCQ-Prophylaxe vor dem Beginn der Infektion das Virus daran hindern kann, Fuß zu fassen”, so die Forscher in der Studie.

Die Nationale Task Force in Indien empfahl eine Erhaltungsdosis von einmal wöchentlich über sieben Wochen, d.h. 400 mg einmal wöchentlich………..

========

Epoch Times online, Logo

Süd-"Amerika" 5.6.2020: Cloroquin tötet Menschen mit Malaria-Resistenz und Pillencocktails töten vor allem Asiaten, die keine hohen Dosen vertragen - Latein-"Amerika" wird zum Cloroquin-Schlachthaus:
Brasilien und Mexiko melden Rekord an Todeszahlen innerhalb eines Tages – ist nur das Virus Schuld?

<Die Behörden in Brasilien und Mexiko haben innerhalb eines Tages einen neuen Höchstwert an Todesfällen gemeldet. Mexiko gab am Mittwoch zum ersten Mal mehr als tausend Corona-Todesfälle an einem Tag bekannt, während Brasilien ebenfalls einen traurigen Rekord meldete.

Während in Europa der Höhepunkt der Krise überwunden scheint, sind Süd- und Mittelamerika zu den neuen Brennpunkten der Corona-Pandemie geworden. Die Behörden in Brasilien und Mexiko haben innerhalb eines Tages eine Rekordzahl an infizierten Verstorbenen gemeldet. Laut offiziellen Zahlen vom Donnerstag stieg die Anzahl der Verstorbenen in Brasilien an einem Tag um 1473 Fälle auf 34.021.

Bis gestern (4.6.) wurden im größten und bevölkerungsreichsten lateinamerikanischen Land mit 208,5 Millionen Einwohnern rund 615.000 Ansteckungsfälle gezählt. Experten vermuten, dass die Zahl der Infektionen allerdings deutlich höher ist, da es in dem Land relativ geringe Ressourcen für Tests gibt.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte die von dem aus China stammenden Virus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 in der Vergangenheit als „kleine Grippe“ bezeichnet. Die von brasilianischen Bundesstaaten verhängten Corona-Beschränkungen lehnt er ab, da sie die Wirtschaft drosseln. Wiederholt verstieß der Präsident selbst gegen die Abstandsregeln.

Chile verlängert Ausgangsbeschränkung

Unterdessen gab Mexiko am Mittwoch zum ersten Mal mehr als tausend Todesfälle an einem Tag bekannt. Auch in anderen Ländern der Region sorgt die Pandemie weiterhin für Ausnahmesituationen: In Chile wurde die Ausgangsbeschränkung in der Hauptstadt Santiago um weitere drei Wochen verlängert. In Peru gab die örtliche Journalistengewerkschaft an, dass mindestens 20 infizierte Reporter gestorben seien.

In den Krankenhäusern Perus werden unterdessen die benötigten Sauerstoffflaschen knapp, weil die Menschen versuchen, sie für ihre Angehörigen zu kaufen. „Wir haben noch keinen Sauerstoff gefunden“, sagte Lady Savalla in der Hauptstadt Lima. „Ich mache mir mehr als alles andere Sorgen um meine Mutter, denn sie wird viel Sauerstoff brauchen, und das Krankenhaus hat nicht genug davon.“

Mediziner äußert These zu Todesopfern

„Der massenhafte, überproportional häufige Tod von Covid-19-Patienten mit dunkler Hautfarbe und aus südlichen Ländern sowie in New York, London, Stockholm, Madrid, Paris, und anderen Städten und Ländern mit hohem Migrantenanteil ist offenbar auch Folge einer medikamentösen Fehlbehandlung.“ Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Wolfgang Wodarg, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin und langjähriger Leiter eines Gesundheitsamtes, in seinem Blog.

Immer wieder war der Mediziner in der Vergangenheit in die Kritik der Medien geraten, weil er die Maßnahmen der Bundesregierung und den Umgang mit SARS-CoV-2 hinterfragt hatte. Er bemängelt unter anderem, dass alle Entscheidungen von Politik und Verwaltung an der Aussagekraft des PCR-Tests abhängen würden, und fordert: „Jeder der Verantwortung für diese Entscheidungen in Politik, Verwaltung oder Justiz trägt, muss sich deshalb mit der Aussagekraft der benutzten Tests gründlich auseinandersetzen.“

Bezüglich der erhöhten Sterbezahlen in südlichen Ländern stellt Wodarg die These auf, dass Menschen mit einem speziellen Enzymmangel betroffen seien, der vor allem bei Männern auftrete. Die Familien würden aus Regionen stammen, wo Malaria endemisch war oder ist. Das gelte nicht nur für Afrika, sondern auch für große Teile Asiens, Süd- und Mittelamerikas, Arabiens und den Mittelmeerraum. „Sie werden derzeit mit Hydroxychloroquin, einem für sie unverträglichen Medikament behandelt, das jetzt überall auf der Welt im Kampf gegen Covid-19 eingesetzt wird“, erklärte Wodarg. Wenn dies nicht rasch aufhöre, drohe ein Massensterben.

Die USA hatten zwei Millionen Dosen des Malariamittels Hydroxychloroquin nach Brasilien geliefert. Das Mittel solle „Brasiliens Pflegepersonal, Ärzten und Gesundheitsexperten prophylaktisch gegen das Virus helfen“, teilte das Weiße Haus am Sonntag (31.5.) mit. Zudem solle das Medikament „als Therapeutikum für Brasilianer, die sich infizieren“, verwendet werden.

Hydroxychloroquin in Indien

Auch in Indien wird Hydroxychloroquin gegen die Virusausbreitung offiziell empfohlen. Die oberste biomedizinische Forschungseinrichtung des Landes erklärte am 26. Mai, indische Studien hätten ergeben, dass Hydroxychloroquin „keine größeren Nebenwirkungen“ habe.

Das Malaria-Medikament verursache „keinen Schaden“ und „könne vielleicht Nutzen haben“, sagte der Generaldirektor des Indischen Rats für Medizinische Forschung (ICMR), Balram Bhargava. Die Einrichtung ist beim Kampf der indischen Regierung gegen die Pandemie federführend.

Am Donnerstag (4.6.) verzeichnete Indien über 9.000 Neuinfektionen. Experten schätzen, dass Indien Wochen und vielleicht sogar Monate von einem Höhepunkt entfernt sei. Wanderarbeiter, die Indiens Großstädte verlassen haben, um in ihre Heimatstaaten zurückzukehren, sollen das Virus eingeschleppt haben.

Von den 3.872 neuen Fällen, die nach dem 1. Juni im Bundesstaat Bihar verzeichnet wurden, seien 71 Prozent auf Personen zurückzuführen, die im Mai zurückgekehrt waren. Die Regierung hatte insoweit spezielle Busse und Züge für den Transport von Wanderarbeitnehmern eingesetzt. Die Möglichkeit, dass sich das Virus nun vor allem im ländlichen Bereich ausbreitet, sehen Experten als besorgniserregend.

Indiens Probleme mit der Gesundheitsversorgnung – hauptsächlich eine geringe Anzahl von Krankenhausbetten, Ärzten und Krankenschwestern – seien in den oft abgelegenen Dörfern am schlimmsten. Insoweit könnte eine Verbreitung besonders schwer nachzuvollziehen, geschweige denn einzudämmen sein.

Studie zurückgezogen

Das Fachjournal „The Lancet“ hat unterdessen eine Studie zum Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2 zurückgezogen. Drei der vier Autoren verwiesen darauf, dass sie Zweifel an der Richtigkeit der von ihnen genutzten Daten nicht ausräumen können, wie das Journal mitteilte.

Die Wirksamkeit der bislang gegen Malaria eingesetzten Mittel gegen die Lungenerkrankung Covid-19 wird derzeit in zahlreichen Studien getestet. Bisherige Untersuchungen brachten keinen gesicherten Hinweis, dass sie bei Erkrankten die Symptome bessern oder die Erkrankungsdauer verkürzen. (afp/dts/dpa/sua)>

========

Uncut news
                    online, Logo

"USA" 11.6.2020: HCQ-Studie mit hoher Todesquote basierte auf geklauten Daten oder Fantasiedaten - Australiens Spitäler haben nie mit der Firma Surgisphere zusammengearbeitet:
Studien Betrug aufgeflogen! (Investigative Journalisten decken weltweiten Skandal auf) - Video





Video: Studien Betrug aufgeflogen! (Investigative Journalisten decken weltweiten Skandal auf) (15'40'')

Video: Studien Betrug aufgeflogen! (Investigative Journalisten decken weltweiten Skandal auf) (15'40'')
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=Gh37mCo1CT8 - YouTube-Kanal: 5 IDEEN 144.000 Abonnenten


Es wurden massiv Studien gefälscht (27''). "Man muss wirklich von Betrug ausgehen." (29'') - In Sachen HCQ wurde eine hohe Sterblichkeit festgestellt. Stern titelte: "Tiefschlag für Trump: Hohe Sterblichkeitsrate bei Covid-19-Patienten durch Hydroxychloroquin -

Donald Trump preist Hydroxychloroquin als "Wundermittel" gegen das Coronavirus - und nimmt es vorbeugend selbst. Nun belegt eine gross angelegte Studie: Das Malaria-Mittel hilft nicht nur nicht, sondern erhöht die Todesrate unter Covid-19-Patienten." (1'3''). Bei einer Studie, die in The Lancet veröffentlicht wurde, wurden Daten von 96.000 Patienten ausgewertet, das war ein Forschungsteam der Harvard Medical School in Boston und des Herzzentrums des Unispitals Zürich (1'58''). Die Studienautoren schlussfolgern, so Frank Ruschitzka (Leiter der Kardiologie am Unispital Zürich)Die Wahrscheinlichkeit, an HCQ zu sterben, ist 45% höher, vor allem bei Corona19-Patienten mit Herzerkrankungen: Schwere Nebenwirkungen, v.a. schwerste Herzrhythmusstörungen (2'40''). Die Süddeutsche schrieb auch darüber: Artikel: "Schlauer als die Fakten: "Ein Malaria-Mittel gegen Covid-19? Ein gefährlicher Unsinn" (23.3.2020): -- Trump ignoriert Fakten -- HCQ ist ein Malariamittel, grossflächig eingesetzt ohne Studien ist das ein grosses Risiko, ist nicht zugelassen, "Trump plant also einen Massenversuch an der eigenen Bevölkerung." (3'35'') - Diese Studie war zweimal veröffentlicht, im Lancet und im New Entland Journal of Medicine (3'49''). Als Reaktion kam ein offener Brief von 120 Wissenschaftlern mit einer Liste von Zweifeln, und unabhängige Forscher bestätigten die Zweifel (4'31''). Dann wurden die Studien zurückgezogen (4'48''). Springer Medizin berichtet über einen Supergau in der Medizingeschichte, dass da eine Studie in Lancet und New Entland Journal of Medicine veröffentlicht wurde, die nun schon wieder disqualifiziert sei (4'53''). Drei der vier Autoren hatten gar keinen Zugriff auf die analysierten Primärdaten,konnten also die Basis der Erkenntnisse nicht beurteilen [also hatte EINE PERSON die Forschung in der Hand, um einen Artikel gegen HCQ zu schreiben] (5'1'').

Der Guardian berichtete, dass die englische Regierung und die WHO ihre Politik aufgrund einer Studie einer kleinen "US"-Firma geändert hätten. Die Firma heisst "Surgisphere",
-- dort sind u.a. Science Fiction-Autoren und Pornoschauspieler angestellt (6'38'')
-- Diese Firma hat die Daten für die Studie bereitgestellt (6'43'')
-- die angestellten haben kaum oder gar keine wissenschaftliche Bildung -- Science-Fiction-Autoren und Fantasie-Künstler sind dort als "Wissenschaftler" gelistet
-- eine Marketingleiterin ist eine Pornomodell und Abend-Ausgehdame, die auch in Videos für die Organisation auftritt
-- die LinkedIn-Webseite hat unter 100 Followers, letzte Woche waren dort nur 6 Leute angestellt, bis Mittwoch wurde die Belegschaft auf 3 Angestellte reduziert
-- Surgisphere behauptet, eine der grössten Spital-Datenbasen der Welt zu besitzen, aber da ist kaum eine Online-Präsentz vorhanden
-- auf Twitter sind knapp 170 Follower da, und zwischen Oktober 2017 und März 2020 wurde gar nix gepostet
-- bis Montag war der "Kontakt"Link der Surgisphere-Webseite verbunden nur mit einer Schablone einer Cryptowährungs-Webseite verbunden, mit der Frage, wie Spitäler schnellen Kontakt mit der Firma herstellen könnten, um der Datenbasis beizutreten (7'35'').

Also wer 96.000 Datensätze durch 6 Mitarbeiter analysieren kann, das ist dann Guinessbuch-Rekord (7'45''). Also diese Firma hat die Weltpolitik gegen HCQ beeinflusst,

Der CIO Desai ist für 3 Kunstfehler bekannt, 2008 machte er eine Crowdfunding-Kampagne für eine "Wunderkleidung", die undenkbare Sachen ermöglichen würde, aber das Produkt kam nie
-- CEO Desai hat seit 2010 auch eine Wikipedia-Webseite, die alle Fragen über Surgisphere und die Geschichte von Surgisphere gelöst hat (10'20'').
-- Die Daten von Surgisphere basiereen auf 4 Spitälern in Australien mit 600 Corona19-Patienten und 73 Corona19-Toten bis 21. April, die Hopkins University zeigt bis 21. April aber nur 67 Corona19-Tote für diese Spitäler auf.
-- Als die Spitäler in Australien angefragt wurden, war den Spitälern die Firma Surgisphere unbekannt, es existiert keine Zusammenarbeit [also alles geklaut]. CEO Desai verweigert dazu jede Stellungnahme (12'6'').

Die Ärzte-Zeitung kommentierte den Vorgang dann einfach so: Meldung vom 5.6.2020: Hydroxychloroquin und Antihypertensiva: Zwei grosse COVID-19-Studien zurückgezogen. Bei der Covid-19-Therapie mit HCQ ist die Sterberate höher als unter Placebo. Dieses Resúmee haben jüngst Forscher gezogen. Jetzt haben sie ihre Studie zurückgezogen. Denn es gibt Zweifel an der Qualität der Daten. Sogar eine zweite Studie ist davon betroffen. (12'23'').

========

Epoch Times online, Logo

15.6.2020: US-Arzneimittelbehörde zieht Corona-Sondergenehmigung für Hydroxychloroquin zurück

<Die Sondergenehmigung für die Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und Chloroquin zum Einsatz gegen das Wuhan-Virus (SARS-CoV-2) wurde durch die US-Arzneimittelbehörde FDA zurückgezogen. Hintergrund ist ein fehlender Nachweis, dass die Medikamente bei der Behandlung der Lungenerkrankung Covid-19 wirksam seien.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Sondergenehmigung für die Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und Chloroquin zum Einsatz gegen das Coronavirus zurückgezogen. Es könne nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Medikamente bei der Behandlung der Lungenerkrankung Covid-19 wirksam seien, schrieb FDA-Chefwissenschaftlerin Denise Hinton am Montag.

Auch könne inzwischen nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die „bekannten und möglichen Nutzen“ von Hydroxychloroquin und Chloroquin größer seien als die „bekannten und möglichen Risiken“. Entsprechend entziehe die FDA die Notfall-Sondergenehmigung der beiden Mittel zur Behandlung von Covid-19.

Die FDA hatte die Sondergenehmigungen Ende März erteilt. Zugelassen wurden die Mittel für einen Einsatz „durch Ärzte an im Krankenhaus liegende jugendliche und erwachsene Patienten mit Covid-19“. Eine solche Zulassung ist möglich, wenn die Wirksamkeit eines Medikaments zur Behandlung einer Krankheit nicht in Studien bestätigt wurde, aber möglich erscheint.

US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin wiederholt angepriesen und das Mittel zwischenzeitlich selbst als Prophylaxe gegen das Coronavirus eingenommen. Dabei war die Wirksamkeit gegen das Coronavirus von Anfang an umstritten. (afp)>

========

========

Epoch Times online, Logo

18.6.2020: WHO macht SCHLUSS mit dem zu 20% tödlichen HCQ:
COVID-19: WHO stellt Hydroxychloroquin-Studie endgültig ein – keine Verbesserung der Sterblichkeitsrate
https://www.epochtimes.de/politik/welt/who-stellt-klinische-studien-mit-hydroxychloroquin-ein-a3269297.html

<Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die klinischen Studien zur Wirksamkeit des Medikaments Hydroxychloroquin im Kampf gegen das Coronavirus endgültig eingestellt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die klinischen Studien zur Wirksamkeit des Medikaments Hydroxychloroquin im Kampf gegen das Coronavirus endgültig eingestellt. Erkenntnisse aus eigenen Studienreihen und anderen Veröffentlichungen hätten gezeigt, dass das Medikament die Sterblichkeitsrate von Covid-19-Patienten nicht senke, sagte die WHO-Expertin Ana Maria Henao-Restrepo am Mittwoch bei einer virtuellen Pressekonferenz in Genf.

Die WHO hatte Tests mit Hydroxychloroquin ebenso wie mit anderen Medikamenten in einer Studie mit dem Namen „Solidarity“ (Solidarität) begonnen. Nachdem eine umstrittene Studie zu dem Schluss gekommen war, dass Hydroxychloroquin Patienten mit Covid-19 zusätzlich gefährden könnte, waren die klinischen Tests mit dem Malariamittel vorübergehend ausgesetzt worden. Später wurden sie jedoch wieder aufgenommen.

Das Malariamittel ist in der Behandlung von Covid-19-Patienten seit längerem umstritten. Vor kurzem hatte auch die US-Arzneimittelbehörde FDA eine Sondergenehmigung für Hydroxychloroquin und Chloroquin zum Einsatz gegen das Coronavirus zurückgezogen. Es könne nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Medikamente bei der Behandlung der von dem Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19 wirksam seien, teilte die Behörde mit. (afp)>

========

20
                          minuten online, Logo

20.6.2020: Satanistische Novartis behauptet, HCQ habe gegen Covid-19 keine Wirkung: FALSCH! Bei 20% im Schnitt wirkt es tödlich, in Asien und bei Malaria-Resistenz-Völkern SEHR TÖDLICH!
Keine Wirkung: Novartis stoppt Studie mit Malariamittel gegen Covid-19

Das Wundermittel des US-Präsidenten Trump, das Malariamedikament Hydroxychloroquine, nützt gegen Covid-19 nichts. Die US-Arzneimittelbehörde hat nun die Genehmigung zur Studie zurückgezogen.

========





https://larepublica.pe/sociedad/2020/06/29/coronavirus-peru-medicos-piden-detener-el-uso-de-la-hidroxicloroquina-e-ivermectina-en-pacientes-covid-19-carta-abierta-al-minsa/

original :

30-06-2020: Médicos peruanos piden detener el uso de la hidroxicloroquina e ivermectina en pacientes COVID-19



<En entrevista exclusiva para La República, tres doctores peruanos, que firmaron la Carta Abierta sobre la promoción de los fármacos como tratamiento al coronavirus SARS-CoV-2, solicitaron dialogar con las autoridades del Ministerio de Salud.

Por María José Vargas y Ernesto Carrasco.

Tes médicos peruanos que firmaron la Carta Abierta al Ministerio de Salud conversaron en exclusiva con La República sobre los tratamientos aplicados en los pacientes con coronavirus en Perú y la falsa expectativa que generan en la población.

Los doctores Julio Chirinos, médico internista y cardiólogo (Universidad de Pensilvania), Vicente Corrales, médico internista e infectólogo (The Ottawa Hospital) y Germán Málaga, médico internista (Universidad Peruana Cayetano Heredia) se mostraron preocupados por el uso de la hidroxicloroquina y la ivermectina que impulsan las autoridades sanitarias en el país como tratamiento para la COVID-19.

[Recomendaciones contra estudios]

Los especialistas precisaron que ambos medicamentos son recomendados por el Minsa, pero numerosos estudios de importante credibilidad han reportado una falta de efectividad por parte de los fármacos cuando se aplican con la finalidad de tratar la COVID-19.

[¡Minsa NO responde!]

Tras haber difundido la misiva el pasado 17 de junio, el grupo de galenos no ha obtenido una respuesta concreta, pero confía en que establecerá un diálogo oficial y sincero con los representantes de la cartera ministerial.

“No hay motivos para dar un medicamento que tenga potencial toxicidad y que no cuente con eficacia, de acuerdo a lo que se ha reportado en ensayos clínicos”, dijo el doctor Chirinos sobre la hidroxicloroquina.

Por su parte, el médico internista e investigador de la Universidad Peruana Cayetano Heredia, Germán Málaga, advierte que nadie es experto en COVID-19 debido a que es una enfermedad que solo tiene seis meses y plantea que en el país ha existido una “sobre dimensión de un potencial efecto de los tratamientos y que hasta ahora no se tiene”.

[HCQ es dicho que cure todos los casos Corona19 - y muchos lo toman como prevención]

“La polémica surge cuando se dice que esto (la medicina) es una bala de plata contra el coronavirus y lo que genera es un desborde de expectativas. Además, se está viendo un gran número de personas que la toma semanal para prevenir la enfermedad sin presentar síntomas”, comentó Málaga.

Además, mencionó que no se opone al uso de los fármacos, siempre y cuando, esté sustentando en ensayos clínicos y bajo estricta vigilancia epidemiológica que permitan obtener mejores resultados.

[Muchos casos de corona19 curan sin pastillas - la concentración a pastillas provoca que se olivde otras medidas]

El médico internista e infectólogo peruano, que reside en Canadá, Vicente Corrales considera que no todo paciente con COVID-19 necesita tratamiento antiviral en específico. “La mayoría de las personas que dieron positivo al coronavirus SARS-CoV-2 presenta una infección leve y no necesita ningún tipo de intervención”, dice.

Detalla que el tratamiento que se puede ofrecer es vigilancia clínica por si se presentan signos de empeoramiento y el aislamiento. “En ese tipo de pacientes, el beneficio de terapias no probadas como la ivermectina es bajísimo, pero puede llegar a ser un porcentaje mayor al beneficio que puede aportar a las personas”, detalló.

“Cuando se pone una excesiva atención en un fármaco como la ivermectina se deja de lado otras cosas que pueden servir como el aislamiento, evitar los contactos y dar seguimiento a los pacientes”, señala Chirinos desde Pensilvania, Estados Unidos.

“Ya pasó el factor sorpresa con el coronavirus”

Los especialistas coincidieron en que el “factor sorpresa” con relación al coronavirus ya pasó debido a que diariamente son difundidos estudios realizados en diferentes partes del mundo que muestran información actualizada.

Mejorar las comunicaciones en Perú y en todo el mundo sobre el uso de fármacos es una necesidad latente para evitar complicaciones en los casos activos de la enfermedad y en personas que no tienen el virus. “El manejo clínico y la comunicación deben ser multidisciplinario a la hora de llevar un mensaje a la población sobre los tratamientos y el origen de la enfermedad”, remarcó Chirinos.

[HCQ parcialmente no tiene efecto - pero mata]

“Cuando decimos que la hidroxicloroquina no funciona, no hacemos referencia a situaciones anecdóticas sino a ensayos clínicos bien hechos; en el caso de la ivermectina no tenemos ningún ensayo bien hecho. Hasta este momento no existen buenos motivos para suponer un beneficio y el balance de riesgo contra beneficio es muy incierto”, señaló

La automedicación masiva no ayuda a la investigación

El doctor Málaga enfatizó que desde el punto de investigación, una población que se automedique por seguir recomendaciones sin ningún sustento clínico, se pierde la oportunidad de generar información valiosa pura, sin sesgo y confiable.

[Gente tomando HCQ como prevención salen finalmente en la UCI]

Recordó que a la emergencia siempre llegan pacientes que se automedican con corticoides para tratar la COVID-19, pasan los días y se complican porque empiezan a presentar bacterias raras que se suman al ya complicado cuadro de infección que tienen.

“Es difícil que un paciente resista la complicación por automedicación y por el coronavirus. Es allí cuando la prensa debe ayudarnos mucho porque lo que se genera es dificultad de manejo para nosotros los médicos”, indicó.

La investigación en el Perú

Ante los 282.365 casos de coronavirus que se han registrado en el país hasta la fecha, los especialistas añadieron que el Perú puede tener una gran oportunidad de realizar una investigación a gran escala porque tiene los profesionales para hacerlo.

“Esta no va a ser la única pandemia por la que pasemos, por eso es necesario promover la investigación clínica en el país y educar a la población a que participe en esos trabajos, porque ayudaría activamente y se determinaría cuál es la verdad de las cosas”, finalizó el doctor Chirinos.>

Übersetzung:

Peru 30.6.2020: Peruanische Ärzte verlangen, mit der Behandlung mit Hydroxychloroquin und Ivermectin für Corona19-Patienten aufzuhören:



<In einem Exklusivinterview für die peruanische Zeitung La República baten drei peruanische Ärzte, die den Offenen Brief zur Förderung von Arzneimitteln zur Behandlung des SARS-CoV-2-Coronavirus unterzeichnet hatten, um ein Gespräch mit den Behörden des Gesundheitsministeriums.

Von María José Vargas und Ernesto Carrasco.

Peruanische Ärzte, die den Offenen Brief an das Gesundheitsministerium unterzeichnet haben, sprachen mit La República über die Behandlungen von Patienten mit Coronavirus in Peru und die falschen Erwartungen, die sie in der Bevölkerung hervorrufen.

Die Ärzte Julio Chirinos, Internist und Kardiologe (University of Pennsylvania), Vicente Corrales, Internist und Infektologe (Ottawa Hospital) und Germán Málaga, Internist (Universidad Peruana Cayetano Heredia), waren besorgt über die Verwendung von Hydroxychloroquin und Ivermectin, das von den Gesundheitsbehörden des Landes zur Behandlung von COVID-19 gefördert wird.

[Empfehlung gegen Studien]

Die Spezialisten gaben an, dass beide Medikamente von der Minsa empfohlen werden, aber zahlreiche Studien von erheblicher Glaubwürdigkeit haben einen Mangel an Wirksamkeit seitens der Medikamente bei der Anwendung zur Behandlung von COVID-19 berichtet.

[Peruanisches Gesundheitsministerium antwortet nicht]

Nach der Verbreitung des Schreibens am 17. Juni hat die Gruppe der Ärzte keine konkrete Antwort erhalten, ist jedoch zuversichtlich, einen offiziellen und aufrichtigen Dialog mit den Vertretern des Ministerportfolios aufzunehmen.

"Es gibt keinen Grund, ein Medikament zu verabreichen, das potenziell toxisch und nicht wirksam ist, wie in klinischen Studien berichtet wurde", sagte Dr. Chirinos über Hydroxychloroquin.

Der Internist und Forscher an der Universidad Peruana Cayetano Heredia, Germán Málaga, warnt seinerseits, dass niemand ein Experte für COVID-19 ist, da es sich um eine Krankheit handelt, die erst sechs Monate alt ist, und gibt an, dass es im Land ein „Over“ gegeben hat Dimension einer möglichen Wirkung der Behandlungen und die es bisher nicht gegeben hat ".

[HCQ soll alle Corona19-Fälle heilen - und viele nehmen es symptomlos vorsorglich ein]

"Die Kontroverse entsteht, wenn gesagt wird, dass dies (Medizin) eine Silberkugel gegen das Coronavirus ist und es einen Überfluss an Erwartungen erzeugt. Darüber hinaus nehmen eine große Anzahl von Menschen es wöchentlich ein, um die Krankheit zu verhindern, ohne Symptome zu zeigen ", sagte Malaga.

Darüber hinaus erwähnte er, dass er sich dem Dauer-Pillenkonsum nicht widersetzt, und wenn, dann würde er klinische Tests unter strenger, epidemiologischer Kontrolle unterstützen, um bessere Resultate zu erzielen.

[Viele Corona19-Fälle heilen ohne Pillen - die Konzentration auf die Pillen provozieren, dass andere Massnahmen vergessen werden]

Der in Kanada lebende peruanische Internist und Infektologe Vicente Corrales ist der Ansicht, dass nicht jeder Patient mit COVID-19 eine spezifische antivirale Behandlung benötigt. "Die meisten Menschen, die positiv auf das SARS-CoV-2-Coronavirus getestet wurden, haben eine leichte Infektion und benötigen keinerlei Intervention", sagt er.

Er führt aus, dass die Behandlung, die angeboten werden kann, eine klinische Überwachung auf Anzeichen von Verschlechterung und Isolation ist. "Bei diesen Arten von Patienten ist der Nutzen von nicht nachgewiesenen Therapien wie Ivermectin sehr gering, aber er kann ein höherer Prozentsatz sein als der Nutzen, den er für Menschen bringen kann", erklärte er.

"Wenn Sie einem Medikament wie Ivermectin übermäßige Aufmerksamkeit schenken, lassen Sie andere Dinge aus, die als Isolation dienen können, um Kontakte zu vermeiden und Patienten zu überwachen", sagt Chirinos aus Pennsylvania, USA.

"Der Überraschungsfaktor ist mit dem Coronavirus vorbei"

Die Spezialisten waren sich einig, dass der „Überraschungsfaktor“ in Bezug auf das Coronavirus bereits vorbei ist, da in verschiedenen Teilen der Welt durchgeführte Studien aktualisierte Informationen zeigen.

Die Verbesserung der Kommunikation in Peru und auf der ganzen Welt über den Pillenkonsum ist eine latente Notwendigkeit, um Komplikationen bei aktiven Krankheitsfällen und bei Menschen ohne Virus zu vermeiden. "Klinisches Management und Kommunikation müssen multidisziplinär sein, wenn es darum geht, der Bevölkerung eine Botschaft über Behandlungen und den Ursprung der Krankheit zu übermitteln", sagte Chirinos.

[HCQ wirkt zum Teil schlichtweg nicht - sondern tötet]

„Wenn wir sagen, dass Hydroxychloroquin nicht wirkt, beziehen wir uns nicht auf anekdotische Situationen, sondern auf gut durchgeführte klinische Studien. Im Fall von Ivermectin haben wir keine gut durchgeführte Studie. Bis jetzt gibt es keine guten Gründe, einen Nutzen anzunehmen, und das Verhältnis von Risiko zu Nutzen ist sehr ungewiss ", sagte er.

Massenselbstmedikation unterstützt die Forschung nicht

Dr. Málaga betonte, dass eine Bevölkerung, die sich selbst befolgt, indem sie Empfehlungen ohne klinische Unterstützung befolgt, aus Sicht der Untersuchung die Möglichkeit verpasst, reine, unvoreingenommene und zuverlässige wertvolle Informationen zu liefern.

[Wer "vorsorglich" HCQ einnimmt, landet am Ende in der Notfallstation]

Er erinnerte daran, dass laufend Patienten in der Notfallstation landen, die sich selbst gegen Covid-19 mit Kortikosteroiden behandelt haben, immer in den Notfall kommen, also die Tage vergehen und die Fälle werden komplizierter, weil sie dann seltene Bakterien präsentieren, die dann zum komplizierten Infektionsbild noch hinzukommen.

"Es ist schwierig für einen Patienten, der Komplikation durch Selbstmedikation und durch das Coronavirus zu widerstehen. Dort muss uns die Presse sehr helfen, denn für uns Ärzte ist es schwierig, damit umzugehen “, sagte er.

Forschung in Peru

Angesichts der 282.365 Fälle von Coronavirus, die bisher im Land registriert wurden, fügten die Spezialisten hinzu, dass Peru möglicherweise eine großartige Gelegenheit hat, eine groß angelegte Untersuchung durchzuführen, da es die Fachleute dazu hat.

"Dies wird nicht die einzige Pandemie sein, die wir durchmachen. Daher ist es notwendig, die klinische Forschung im Land zu fördern und die Bevölkerung zur Teilnahme an diesen Arbeiten zu erziehen, da dies aktiv helfen und die Wahrheit der Dinge bestimmen würde, meinte Doktor Chirinos am Ende.>



========

Peru 8.9.2020: Hydroxicloroquin wird aus dem Leitfaden zur Corona19-Behandlung gestrichen:
Mazzetti anuncia el retiro de la hidroxicloroquina de la guía para tratar la COVID-19


========

Studie mit HCQ in GB 30.6.2021: Absichtlich zu hohe Dosen verwendet, um Trump zu schaden - und Bill Gates gab 31 Millionen Pfund Schmiergeld:
Leitender medizinischer Berater der britischen Regierung, gab die Anordnung, angeblichen Covid-19-Patienten tödliche Dosen von Hydroxychloroquin zu verabreichen
https://uncutnews.ch/leitender-medizinischer-berater-der-britischen-regierung-gab-die-anordnung-angeblichen-covid-19-patienten-toedliche-dosen-von-hydroxychloroquin-zu-verabreichen/

Quelle: Chris Whitty gave the order to give alleged Covid-19 patients lethal doses of Hydroxychloroquine to both kill them and sabotage trials

<Am 1. April 2020 unterzeichneten der Leitende medizinischer Berater von England, Schottland, Wales und N. Irland Herr Chris Whitty sowie der Nationale medizinische Direktor Stephen Powis eine Nachricht an ihre NHS-Kollegen, in der sie darum baten, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um COVID-19-Patienten in die nationalen vorrangigen klinischen Studien einzuschließen.

Diese Studien waren:

  • PRINCIPLE (Studie für Patienten mit höherem Risiko in der Primärversorgung).
  • RECOVERY (Studie im Krankenhaus)
  • REMAP-CAP (Studie mit kritisch kranken Patienten)

Hydroxychloroquin war eines der untersuchten Medikamente. In der RECOVERY-Studie und in der REMAP-CAP-Studie wurde eine extrem hohe und potenziell tödliche Dosis verwendet: 800 mg nach 0 und 6 Stunden, gefolgt von 400 mg nach 12 Stunden und dann alle 12 Stunden für bis zu neun weitere Tage. Ein Patient erhielt also in den ersten 24 Stunden der Behandlung 2.400 mg.

Laut David Jayne, Professor für klinische Autoimmunität an der Universität Cambridge:
„Eine Überdosierung von Hydroxychloroquin ist mit kardiovaskulären, neurologischen und anderen Toxizitäten verbunden, die bei Dosen über 1.500 mg auftreten, und höhere Dosen sind mit Todesfällen verbunden“.

In einem Artikel für das BMJ, den Sie hier finden, erklärte der Co-Leiter der Recovery-Studie Martin Landray:

„Die Dosis stammt aus der Modellierung von Nick White, Professor für Tropenmedizin an der Universität Oxford, und seinem Team, die umfangreiche Erfahrungen mit diesem Medikament haben.“

Sir Nicholas White war an der „Informellen Konsultation über die mögliche Rolle von Chloroquin in der klinischen Behandlung der COVID 19-Infektion“ der WHO am 13. März [2020?] beteiligt. Ebenfalls anwesend waren 5 „Experten“, die der Bill & Melinda Gates Foundation angehören. Die SOLIDARITY-Studie der WHO verwendete die gleiche Dosis für Hydroxychloroquin wie die RECOVERY- und REMAP-CAP-Studien.

Chinesische Wissenschaftler hatten bereits am 9. März 2020 eine viel niedrigere und sicherere Dosis empfohlen:

„Eine Ladedosis von 400 mg Hydroxychloroquinsulfat zweimal täglich, oral verabreicht, gefolgt von einer Erhaltungsdosis von 200 mg zweimal täglich über 4 Tage, wird für die SARS-CoV-2-Infektion empfohlen“

Die RECOVERY-Studie hat am 19. März ihren ersten Patienten aufgenommen (siehe ab 9. Minute):

Die REMAP-CAP-Studie war eine globale Studie mit einer sehr großen Anzahl von teilnehmenden Standorten in England.

Die größte Ansammlung von teilnehmenden Standorten für die REMAP-CAP-Studie befand sich in London, den West Midlands und dem Nordwesten. Nach Angaben der Financial Times verzeichneten diese Regionen im Frühjahr 2020 den größten Anstieg der überzähligen Todesfälle: mehr Detail in der Quelle.

Interessant ist das dieser Herr von Bill Gates viel Geld erhalten hat.

Chris Whitty : THE UK’s Chief Medical Advisor : £31 Million from The Bill Gates Foundation







<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen



20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo
Yandex Mail Logo   VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo 

n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, Logo
NZZ Logo
La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^