Kontakt /                      contact     Hauptseite / page                      principale / pagina principal / home     zurück                      / retour / indietro / atrás / back
<<      >>

Technik: Erfindungen Meldungen 01 - ab 15. Dezember 2017

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen:

Facebook







Sputnik-Ticker online, Logo

18.10.2017: Russe erfindet einen neuen Wassermotor: Kupferrad + Alurad in Wasser + Umwandler
Genial: Oberstufenschüler aus Sibirien gewinnt Strom aus Wasser
https://de.sputniknews.com/wissen/20171018317917574-junger-russe-strom-entdeckung/

"Die Erfindung des 11-Klässlers aus Nowosibirsk erzeugt billigen Strom aus Wasser. Im Grunde handelt es sich dabei um eine galvanische Zelle. Wie das neue „Kraftwerk“ funktioniert, erklärt der russische TV-Sender „Swesda“.

Ein Kupfer- und ein Alu-Schwungrad mit je fünf Metern Durchmesser, die beide in Flüssigkeit getaucht sind, dazu ein Umwandler, ein Zähler und ein Speicher – fertig ist die patentreife Entwicklung. Ein Patent für die neue Kraftwerkstechnologie hat ihr Erfinder, der russische Schüler Kasymchan Chubijew, in der Tat schon angemeldet.

Sein Gerät kann an Küsten von Meeren, Flüssen und Seen montiert werden, um Billigstrom zu erzeugen. Der Umwandler verwandelt den Gleichstrom in Wechselstrom, der dann direkt ins Netz eingespeist werden kann.

Neben diesem „Grundmodell“ gibt es auch eine spezielle Variante des Kraftwerks, die in entlegenen und schwer zugänglichen Gegenden installiert werden kann. Der Erfinder betont: Der Strom aus seiner Anlage sei günstiger als Solarstrom. Mehr noch: Das Kraftwerk funktioniere auch im Winter – und dabei mit noch höherem Wirkungsgrad.

Sobald das Patentverfahren abgeschlossen ist, will der Erfinder sein erstes einsatzreifes Kraftwerk bauen, um dessen Effizienz auch ausserhalb von Laborbedingungen unter Beweis zu stellen."



========

Sputnik-Ticker online, Logo

1.12.2017: Der russische Elektro-Senkrechtstarter
Einzigartiger russischer Elektroflieger mit Vertikal-Start und –Landung VIDEO
https://de.sputniknews.com/videos/20171201318523912-russischer-taxi-elektorflieger/


"Das russische Start-up Napoleon Aero hat ein Lufttaxi mit Elektro-Antrieb vorgestellt. Mehr noch: Das Kleinflugzeug startet und landet senkrecht, wie ein Hubschrauber. Die Zeitung „Iswestija“ zeigt den smarten Kleinen.

Start- und Landebahnen braucht dieses Flugzeug nicht, es hebt ab und landet überall, wo es eine ebene Fläche gibt. Der Viersitzer heißt schlicht VTOL und hat ein Fluggewicht von eineinhalb Tonnen bei 400 Kilogramm Nutzlast. Mit einer Akku-Ladung kommt die vielseitige Maschine 100 Kilometer weit."

========

Sputnik-Ticker online, Logo


Tokio 15.12.2017: Ideal für Handys: Glas erfunden, das sich selbst repariert
Erstaunliche Erfindung: Dieses Glas repariert sich selbst – FOTO
https://de.sputniknews.com/panorama/20171215318706383-erfindung-glas-zerbrechen-selbst-reparieren/

"Eine Forschungsgruppe von der Universität Tokio hat nach Informationen des japanischen TV-Senders NHK ein sich selbst wiederherstellendes Glas erfunden.

Die Wissenschaftler sollen zuerst an einem neuen Adhäsionsmittel gearbeitet und dabei die dem Weichgummi ähnliche Substanz Polythioharnstoff benutzt haben. Bei dem Experiment sei die Substanz erstarrt, glatt geworden und habe wieder ihre ursprüngliche Form angenommen.

Die Forscher hätten versucht, aus diesem Stoff Glas zu machen, wobei sie herausfanden, dass dieser Stoff, wenn er in zwei Teile zerbricht und diese dann aneinander gedrückt werden, nach zehn Sekunden wieder ein Ganzes bildet.

Sollte dieses Aneinanderdrücken mehrere Stunden anhalten, würde das Glas seine ursprüngliche Festigkeit wiedererlangen.

​„Als uns das gelungen war, habe ich es zuerst nicht glauben können, aber dann habe ich das in mehreren wissenschaftlichen Artikeln geprüft und das Experiment mehrmals wiederholt“, sagte ein Aspirant der Tokio Universität.

Er habe auch die Hoffnung geäußert, dass dieses sich selbst reparierende Glas künftig das heute verwendete ersetzen könne, welches nach dem Zerbrechen sofort weggeworfen werde."


Link:
Fast wie im Film: Kaputtes Handy-Hightech-Glas „heilt“ sich selbst - VIDEO

========

20 minuten online, Logo

Freiburg (Schweinz) 15.12.2017: Spannung durch verschiedene Salzlösungen erzeugen - Minibatterie lädt sich selbst auf
Bio-Batterie: Freiburger bauen Batterie nach Zitteraal-Prinzip
http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/25601951

"Ein Forschungsteam der Uni Freiburg ist daran, eine neuartige Batterie zu entwickeln, die sich selbst auflädt. Sie soll künftig etwa Herzschrittmacher am Laufen halten.

«Zu Beginn war es nur eine Vision und niemand dachte, dass es wirklich klappen würde», sagt Studienleiter Michael Mayer vom Adolphe-Merkle-Institut der Uni Freiburg über die neue Batterie, für den der Zitteraal «Modell stand». Fünf Jahre und 3,5 Millionen Franken investierten die Wissenschaftler von drei Universitäten in ihre Arbeit. Finanziert wurde die Studie vom Air Force Research Laboratory der USA.

Wenn die Batterie fertig ist, soll sie für kleinere Leistungen einsatzbereit sein. So wäre damit etwa der Betrieb eines Herzschrittmachers möglich. Auch ein Glucose-Sensor für Diabetiker sei denkbar, erklärt Mayer: «An diesen könnte etwa eine Insulinpumpe gekoppelt werden, die den Sensor ergänzt. Das wäre ein grossartiger Fortschritt.»

600 Volt aus einem Fisch

Das Prinzip, nach dem die Batterie arbeitet, haben sich die Forscher vom Zitteraal abgeschaut. Dieser kann nämlich mit Hilfe seiner speziellen Zellen, Elektrozyten genannt, eine Spannung von bis zu 600 Volt produzieren.

Die Funktionsweise der Batterie: «Grundsätzlich kommt die ganze Energie aus zwei Salzwasserlösungen, einer mit mehr und einer mit weniger Salz», erläutert Mayer. Diese Lösungen sind in Kapseln abgefüllt, die durch teildurchlässige Membranen voneinander abgetrennt sind.

Durch 3D-Drucker angeordnet

Da diese Membran für einen Teil der Ionen besser passierbar ist, verschiebt sich die elektromagnetische Ladung, wodurch Spannung entsteht.

Dazu ist es notwendig, dass die Kapseln mit der Lösung perfekt ausgerichtet sind. Ein 3D-Drucker garantiert dies, idenm er die Kapseln auf eine transparente Plastikfoliedruckt. Diese Folie wird schliesslich wie ein Origami gefaltet, sodass die Kapseln mit der Lösung am idealen Ort zu liegen kommen.


Wie das genau geht, sehen Sie im Video. (Quelle: Thomas Schroede / Anirvan Guha)

«Was der Aal kann, können wir auch»

Das Problem der Forscher ist bisher das Aufladen der Batterie: «Die Ionen müssen wieder in ihre Anfangsposition zurück, wenn der Vorgang abgeschlossen ist. Sonst funktioniert das Ganze nur einmal.» Also das gleiche Prinzip wie bei einem Skilift: Wer runter will, muss zuerst wieder hinauf.

Der Aal erreicht das Zurückführen der Ionen dank der Energie, die er durch Nahrung bekommt. Beim Modell des Forschungsteams klappt dieser Vorgang aber noch nicht.

«Das ist mit Abstand das Schwierigste am ganzen Projekt», sagt Biophysik-Professor Mayer, «es dürfte etwa nochmals doppelt so lange dauern, wie die bisherige Forschung. Aber: Wenn es der Aal kann, muss es für uns auch möglich sein.»

(ber)"

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Deutschland 16.12.2017: Russische Autos sind immer beliebter - Beispiel Lada
Vom Lada-Virus befallen: Was russische Autos bei Deutschen so beliebt macht
https://de.sputniknews.com/panorama/20171216318677501-deutschland-russische-autos/

"Vitaly Goldenberg

Russische Autos werden immer beliebter im Ausland, wie jüngste Statistiken der Föderalen Zollbehörde zeigen. Im Interview mit Sputnik erläuterte Jürgen Dannwolf vom Lada Club Deutschland, was es mit dem Hype um die russischen Karren auf sich hat.

Was konkret Deutschland angehe, gebe es dort noch nicht allzu viele Fahrzeuge aus Russland, sagte er, „aber man merkt deutlich einen Zuwachs, es sind nahezu ausschließlich Fahrzeuge der Marke Lada“.

Laut Dannwolf schätzen diejenigen, die einen Lada in Deutschland bzw. Europa kaufen, diese Autos für das „hervorragende Preis-Leistungsverhältnis“. Außerdem seien die Wagen für ihre Robustheit und „lange Laufleistung“ bekannt.

Zu anderen Vorteilen eines Ladas zählen ihm zufolge der günstige Unterhalt, inklusive Reparatur, Versicherung und Ersatzteile. Außerdem seien diese Fahrzeuge preiswert im Verbrauch. Interessant sei auch, dass Lada „der einzige Hersteller mit serienmäßigem Gasantrieb“ sei.

[Deutschland hat noch Nachteile mit Lada]

Dem Lada-Club-Vertreter zufolge gibt es aber auch einige Nachteile, wie beispielsweise ein „sehr dünnes Händlernetz“ in Deutschland. Außerdem sei die Auswahl an Fahrzeugen und Fahrzeugvarianten im Land zu niedrig, es seien „so gut wie keine Sonderausstattungen möglich“. Was die Farbauswahl und Teile zur Individualisierung betreffe, sehe es auch schlecht aus.

Der absolute Favorit der russischen Produktion, so Dannwolf, sei der Lada Vesta. Das Auto habe ein „topmodernes Design mit hervorragender Grundausstattung“. Aber auch der Lada Priora sei ein „zuverlässiges Brot-und Butterauto“.

Letzteres fahre er selbst als Alltagswagen. Dabei habe der Lada-Fan auch einen Zweitwagen des Modells Samara.

Damit ende die Lada-Kollektion des Deutschen aber nicht: Er sei außerdem im Besitz der Modelle 110 und 2104. Und auch ein Traumauto habe Dannwolf – das 2107, Jahrgang 1987.

Der Grund für diese stolze Sammlung sei einfach: „Lada war schon immer ein Traum von mir, schon als Kind. Ein Onkel von mir hatte damals einen wunderschönen 2106. Es war für mich immer eine Sensation, wenn ich da mitfahren durfte. Manchmal durfte ich, auf dem Schoß meines Onkels, den Wagen lenken.“

Für den kleinen Lada-Fan damals sei dies das höchste gewesen. Beeindruckt habe ihn zu dem Moment der Wagen in Dunkelblau.

Damals hatte ich mir geschworen, mein erster fabrikneuer Wagen wird ein Lada sein. Das war dann auch ein Samara 1100“, erinnerte er sich.

„Seither hat mich der Lada-Virus befallen und ich komme nicht mehr weg von diesem Automobil. Selber bin ich Inhaber einer Firma und mein 2108 sowie der 2172 sind im Firmenfuhrpark.“

Zurzeit werde im Unternehmen sogar überlegt, ein weiteres Auto des Modells 2131 zu erwerben."

Link: Russische Autos immer beliebter: Neuer Trend gewinnt an Fahrt

========

Sputnik-Ticker online, Logo

13.12.2017: Tesla-Autos sind reparaturanfällig
90 Prozent aller Tesla-Autos defekt
https://de.sputniknews.com/panorama/20171213318668501-tesla-defekt-reuters/

"Der Anteil defekter Tesla-Autos, die vor dem Verkauf noch repariert und verbessert werden müssen, liegt bei 90 Prozent. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf neun ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Unternehmens.

Dabei gehe es um die Modelle S und X, die seit 2012 und 2015 vom Fließband rollen. Trotzdem gebe es Probleme. Wie Experten gegenüber Reuters erläuterten, liege der Anteil defekter Autos beispielsweise bei Toyota bei rund 10 Prozent.

Im November dieses Jahres präsentierte Tesla-Chef Elon Musk den Lastwagen Semi mit Elektroantrieb. „Tesla Semi Truck wird Euch das Gehirn aus dem Schädel und in eine andere Dimension pusten“, schrieb Musk kurz vor der Präsentation auf Twitter."

========

Cronicaviva del Perú online

22-12-2017: Inventan guante de comunicación para sordomudos
México: Diseñan guante que traduce lenguaje de señas para sordomudos
22.12.2017: Sprachhandschuh für Taubstumme erfunden
Mexiko: Handschuh erfunden, der Zeichensprache für Taubstumme übersetzt
http://www.cronicaviva.com.pe/mexico-disenan-guante-que-traduce-lenguaje-de-senas-para-sordomudos/

CIUDAD DE MÉXICO.- Con el objetivo de crear escenarios inclusivos para las personas con discapacidad del habla y auditiva, un estudiante mexicano diseñó un guante que identifica los movimientos de la mano y los reproduce en texto o audio.

“La persona sordomuda podrá hacer las señas correspondientes al lenguaje de señas y el guante identificará los movimientos, generará la letra o palabra asociada a la seña y así las personas que no conozcan el lenguaje de señas entenderán el mensaje”, dijo el estudiante .

El guante, llamado “Intelligent talking hand”, fue diseñado por el alumno de la carrera de ingeniería electromecánica de la Universidad Autónoma de Querétaro, con el cual se hizo acreedor al primer lugar del reto de Salud pública en el concurso Vive conCiencia 2017.

Según la Encuesta Nacional de la Dinámica Demográfica 2014, elaborada por el Instituto Nacional de Estadística y Geografía (INEGI), un 18% de las personas con alguna discapacidad tienen dificultad para hablar o comunicarse.

Tarre Álvarez explicó que el proyecto incorpora un algoritmo de inteligencia artificial conocido como “redes neuronales”.

“Estas redes son un modelo matemático en el cual a través de un algoritmo de actualización y entrenamiento es capaz de aprender a reconocer patrones como lo hacemos los humanos”, expuso el estudiante.

Intelligent talking hand funciona con sensores flexo-resistivos, es decir, transductores que convierten una flexión (ángulo) del material en una variación de resistencia.

Es así que, al doblar un dedo se genera un cambio en la resistencia que a su vez produce una variación de voltaje. El cambio en el voltaje puede ser leído por un convertidor analógico-digital y procesado por un microcontrolador.

Aunque el proyecto aún está en desarrollo, Tarre Álvarez detalló que están cerca de terminar el algoritmo y solamente faltaría complementar la base de datos.

“Tenemos pensado donar 10 guantes a instituciones que atiendan a sordomudos para calibrar la biomecánica, es decir, la velocidad, fuerza, curvatura, posición exacta de cada dedo, que cambia con la anatomía de cada persona”, dijo el estudiante.

Del mismo modo, aseguró que aunque existen ya guantes que forman palabras y frases a través de señas, “no tienen el toque de inteligencia artificial”.

Tarre Álvarez señaló en un año cuando el proyecto puede estar terminado, ya como un producto funcional.

Übersetzung:
MEXICO CITY.- Um einen integrativen Rahmen für Menschen mit Sprech- und Hörbehinderungen zu schaffen, entwarf ein mexikanischer Student einen Handschuh, der die Bewegungen der Hand identifiziert und sie in Text oder Audio reproduziert.

"Der Taube kann die Zeichen der Gebärdensprache machen und der Handschuh wird die Bewegungen identifizieren, den Buchstaben oder das Wort erzeugen, das mit dem Zeichen verbunden ist, und so werden Leute, die die Gebärdensprache nicht kennen, die Botschaft verstehen", sagte der Schüler.

Der Handschuh, genannt "Intelligent talking hand", wurde von dem Studenten des elektromechanischen Ingenieurslehrgangs der Autonomen Universität von Querétaro entworfen, wo er im Wettbewerb "Leben mit Wissenschaft 2017" des Gesundheitsministeriums den ersten Platz belegte.

Laut der vom Nationalen Institut für Statistik und Geographie (INEGI) erstellten nationalen Erhebung über demografische Entwicklungen 2014 haben 18% der Menschen mit Behinderungen und Schwierigkeiten beim Sprechen und in der Kommunikation zu bewältigen.

Tarre Álvarez erklärte, dass das Projekt einen künstlichen Intelligenzalgorithmus enthält, der als "neuronales Netz" bekannt ist.

"Diese Netzwerke sind ein mathematisches Modell, in dem wir durch einen Algorithmus der Aktualisierung und des Trainings lernen können, Muster zu erkennen, so wie wir es tun", sagte der Student.

Die intelligent sprechende Hand arbeitet mit flexo-resistiven Sensoren, also Wandlern, die eine Flexion (Winkel) des Materials in eine Widerstandsvariation umwandeln.

Somit erzeugt das Biegen eines Fingers eine Widerstandsänderung, die wiederum eine Spannungsänderung erzeugt. Die Spannungsänderung kann von einem Analog-Digital-Wandler gelesen und von einem Mikrocontroller verarbeitet werden.

Obwohl das Projekt noch in der Entwicklungsphase ist, erklärte Tarre Álvarez, dass sie kurz vor der Fertigstellung des Algorithmus stehen und nur die Datenbank ergänzen müssten.

"Wir beabsichtigen, Institutionen, die sich Gehörlosen widmen, 10 Handschuhe zu spenden, um die Biomechanik zu kalibrieren, d.h. die Geschwindigkeit, Stärke, Krümmung und genaue Position jedes einzelnen Fingers, die sich mit der Anatomie jeder Person ändert", so der Student.

Er fügte auch noch hinzu, dass, obwohl es bereits Handschuhe gibt, die Wörter und Phrasen durch Zeichen bilden, "diese jedoch nicht den Hauch von künstlicher Intelligenz haben."

Tarre Álvarez sagte, in einem Jahr, wenn das Projekt fertig sein kann, würde ein funktionales Produkt präsentierbar sein.


========

Epoch Times online, Logo

4.1.2018: Ultraschall-Handscanner bestimmt Alter anhand von Knochenmerkmalen
Altersbestimmung: Ein mobiler Ultraschall- Handscanner bestimmt Alter ohne körperlichen Eingriff

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/altersbestimmung-ein-mobiler-ultraschall-handscanner-bestimmt-alter-ohne-koerperlichen-eingriff-a2312760.html


Eine Altersbestimmung ist technisch möglich – ohne Röntgenstrahlen. Ein mobiler Ultraschall-Handscanner funktioniert nichtinvasiv „ohne richterlichen Beschluss bei jedem Verdachtsfall“

Selbstverständlich wird das Alter von Abdul Mobin D. nun im Zuge der Ermittlungen um den Kandel-Mord relativ eindeutig medizinisch festgestellt werden, keine Frage. Rechtlich zwingend geprüft werden wird, ob der Täter unter der juristischen Indikation Jugendstrafrecht oder Erwachsenenstrafrecht einem ordentlichen deutschen Gericht durch die ermittelnde Behörde zugeführt wird.

Einem Erwachsenen traut der Gesetzgeber im Allgemeinen ein höheres Maß an Eigenverantwortung zu als einem Jugendlichen. Somit wirkt sich die Altersfeststellung auf das Strafmaß aus. Im Falle der ermordeten und missbrauchten Freiburgerin Maria Ladenburger zeigte die behördliche Anordnung zur Altersbestimmung des Mörders, dass der angeblich 17 jährige Täter wohl knapp über dreißig Jahre alt war.

Röntgenstrahlen sind tabu: Eingriff in die körperliche Unversehrtheit

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, der nebenbei auch als ein Facharzt für Radiologie gelistet ist, gibt nach Medienberichten an, die zur Altersbestimmung nötigen Röntgenaufnahmen stellen einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit dar.

Das ist nachvollziehbar und mit geltendem Recht und Gesetz im Einklang, auch wenn manch ein Politiker das anders sieht. Der Grünen Politiker Boris Palmer beispielsweise meint, wer sich freiwilllig keiner Altersbestimmung unterziehe um Leistungen zu erhalten, müsse als Erwachsener gewertet werden.

Seine Position ist gesetzlich nicht durchsetzbar. Derzeit prüft ein Beamter des Jugendamtes oder bereits der Arzt im Aufnahmelager durch seinen persönlichen Eindruck, ob die ihm von vermeintlich minderjährigen Schutzsuchenden offerierte Altersangabe stimmig ist.

Falls der Prüfer Zweifel hat, ordnet das Familiengericht auf Antrag eine medizinische Untersuchung zur Verifizierung des Alters an, so das gängige gesetzliche Prozedere.

Mobiler Ultraschall-Handscanner: „Effizient ohne richterlichen Beschluss“

Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT hat einen mobilen, nichtinvasiven Ultraschall-Handscanner zur Identifizierung minderjähriger Opfer entwickelt, dessen Einsatz zur Zeit der Aufdeckung, Bekämpfung und Prävention von Menschenhandel dient. Die Benutzung des Geräts tut nicht weh, ist gesundheitlich vollkommen unbedenklich.

Dr. Holger Hewener vom Fraunhofer Institut vergleicht das Gerät in der Anwendung mit dem schnellen Atemalkoholtester bei Verkehrskontrollen. Die Messmethode sei zwar zunächst gerichtlich nicht verwertbar, könne jedoch einen ersten Verdachtsfall bestätigen, „der die Anwendung weiterer Messmethoden erforderlich macht – vergleichbar mit der Blutabnahme und Blutalkohol-Analyse bei Straßenverkehrsdelikten“, stellt Hewener das Gerät vor.

Der Scanner kann laut Hewener „effizient ohne richterlichen Beschluss bei jedem Verdachtsfall angewandt werden“. Die für die Bestimmung der Volljährigkeit relevanten Knochenmerkmale sind vom mobilen Scanner einwandfrei durchzuscannen, die unterschiedlichen signifikanten Indizen für das Erreichen der Volljährigkeit bei Männern und Frauen, vorab zu untersuchen, stellt technisch für den Scanner kein Problem dar.

Jetzt wäre abzuwarten, ob die Politiker ihre ergebnislose, ideologisierte Diskussion um die Altersbestimmung von vermeintlich Minderjährigen abstellen, um die Altersfeststellung mittels Ultraschall-Handscanner feststellen zu lassen.

Allgemeinwohl kommt vor Egozentrik

Ideologisierte Diskussionskultur deshalb, da im gesellschaftlichen Konsens gilt, dass das Allgemeinwohl zur Abwehr von Gefahren und Missbrauch, vor den egozentrischen Interessen Einzelner gestellt gehört. Desweiteren sollten Erwachsene wie Erwachsene behandelt werden, das gilt auch für Flüchtlinge, von denen die Bürger dieses Landes einen Integrationswillen, zumindestens latent erwarten.

Wie soll Integration funktionieren, wenn wie im Fall des über dreißig Jährigen Mörders der Freiburgerin Maria Ladenburger, dieser in Wohlfühlprogrammen staatlich gefördert zu Kennenlernkursen mit Jugendlichen verbracht werden? Auch Abdul Mobin D. wurde politisch gefördert aufgrund seines angegebenen Alters insbesondere mit Jugendlichen in Kontakt gebracht.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, das Alter des Tatverdächtigen per Gutachten klären lassen zu wollen. „Die Altersfeststellung des 15-jährigen erfolgte im Rahmen der vorläufigen Inobhutnahme durch das Jugendamt Frankfurt am 2. Mai 2016. Sowohl die Inaugenscheinnahme als auch das ärztliche Erstscreening sind dokumentiert, wobei eine Varianz von +/- 1 Jahr möglich ist. Eine Volljährigkeit wird derzeit von allen Beteiligten ausgeschlossen.“ wurde auf der Webseite vom Landkreis Germersheim, zuständig für Abdul Mobin D., in Verantwortung des Landrats Dr. Fritz Brechtel, am Dienstag bekanntgegeben. [Quelle: Link ]

Erwachsene Kriminelle werden in Deutschland als „Flüchtlingsjugendliche“ umsorgt

Das geht letztlich auch aus einer Studie „Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland“ hervor. Die Kriminalwissenschaftler Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem untersuchten in den vergangenen beiden Jahren den in Deutschland laut Polizeilicher Kriminalstatistik festgestellten Anstieg von Gewaltstraftaten exemplarisch.

Ihr Schwerpunkt lag hierbei auf Jugendliche und Flüchtlinge als Täter und Opfer. Die Untersuchung fand im Auftrag des Bundesfamilienministeriums statt.

„Hoffentlich trägt Pfeiffers Studie dazu bei, dass die Probleme mit erwachsenen Kriminellen, die hier als Flüchtlingsjugendliche umsorgt werden, angegangen werden“, äußerte sich Polizeigewerkschafter Küch.

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, kritisierte angesichts der Kriminalität durch Zuwanderer. Es sei naiv, „jeden Monat 15.000 Migranten unerlaubt einreisen zu lassen, darunter die Mehrheit ohne jedes Identitätsdokument, und sich dann zu wundern, dass darunter auch viele Straftäter sind“. Die „Zeche für die Naivität der Politiker“ zahlten die Kriminalitätsopfer.

Quelle: Kampf gegen Menschenhandel: Fraunhofer IBMT und Partner stellen mobilen, smartphonefähigen Ultraschall-Handscanner zur Identifizierung minderjähriger Opfer vor

Link: Palmer: „Wer nicht nachweisen kann, dass er unter 18 ist, wird als Erwachsener behandelt

========

Sputnik-Ticker online, Logo

13.1.2018: Aufblasbare Brücke erfunden: Betonbrücke mit flachen, mit Gelenken verbundenen Teilen über einer Gummiblasel
Die Brücke zum Aufblasen – weltweit erste Konstruktion in Österreich
https://de.sputniknews.com/panorama/20180113319042616-bruecke-aufblasen-konstruktion-oebb/

<Die erste aufblasbare Brücke der Welt steht in Österreich. Was wie ein Verschreiber aussieht oder an eine Schwimmbad-Attraktion erinnert, ist in Wirklichkeit eine solide Technik, die den Bauprozess erheblich erleichtert, Ressourcen einspart und entsprechend umweltfreundlicher umgesetzt werden kann als gängige Bauweisen.

In Österreich entsteht gerade mit der Koralmbahn der sechstlängste Tunnel der Welt. Mit einer Gesamtlänge von 130 Kilometern – 47 Kilometer davon sind Tunnel – soll die Strecke bald die Städte Graz in der Steiermark und Klagenfurt in Kärnten verbinden. Auf ihrem Weg liegen 23 Bahnhöfe und Haltestellen. Über 100 Brücken und Unterführungen muss ein Zug auf seinem Weg passieren. Doch eine Brücke fällt besonders auf, die sprichwörtlich über Nacht dort aufgeblasen wurde:

Die Technik: Beton auf einem Luftkissen umformen

Die kuppelförmige Brücke dient auf der Strecke als Wildübergang. Sie wurde von Benjamin Kromoser, Fahrzeugtechnik- und Material-Wissenschaftler an der TU Wien, im Rahmen seiner Doktorarbeit ausgearbeitet und praxistauglich gemacht. In Zusammenarbeit mit der österreichischen Bahngesellschaft ÖBB wurde sie verwirklicht. Angeregt wurde Kromoser von der Beobachtung seines Doktorvaters Johann Kolleger, dass ausgehärteter Beton verformbar bleibt. Die von Kromoser praxistauglich ausgearbeitete Bauweise, nach der die Brücke konstruiert wurde, nennt sich „Pneumatic forming of hardened concrete“, zu Deutsch etwa: Umformung von verhärtetem Beton auf Luftkissen.

Der Name der Technik verrät auch schon, wie die Brücke gebaut wurde: Am Anfang wird auf einem großen Luftkissen eine zehn Zentimeter dicke Platte aus Beton mit Aussparungen gegossen. Nachdem diese ausgehärtet ist, bleibt sie weiterhin verformbar. Das Luftkissen wird aufgeblasen, bis sich die Platte zu einer Kuppel formt und sich die ausgeschnittenen Stellen zusammenfügen. Danach wird über die Kuppel eine weitere Schicht von 35 Zentimetern Beton gegossen – unter Auslassung der Portale für die Züge. Nachdem alles ausgehärtet ist, wird schließlich das Luftkissen entfernt, und die Portale werden ausgeschnitten. Diese Schritte sind im folgenden Video gut im Zeitraffer zu sehen:


Der Nutzen und Anwendungsbereiche

Der Nutzen ist ganz einfach: Ressourceneinsparung. Denn meistens werden Brücken im Stahlbetonrahmen gebaut. Bei dieser Bauweise gehen viel Stahl und Beton verloren. Bei der neuen Technik dagegen kann auf eine Schalung verzichtet werden. Der Stahlverbrauch sinkt nach Kromoser um 40 Prozent. Der Betonverbrauch steigt dagegen nur geringfügig an. Hier gilt es zu berücksichtigen, dass bei der Stahlproduktion große Mengen von Kohlenstoffdioxid freigesetzt werden und diese die Umwelt belasten – bei Beton dagegen nicht, sodass im Endeffekt die Umweltbelastung durch solche Brücken um 40 Prozent geringer ausfällt als bei der herkömmlichen Bauart.

Und bei der Brücke endet es nicht: „Man kann diese Technologie überall dort einsetzen, wo man etwas aktiv verformen möchte“, bemerkt Kromoser. Als Beispiele nennt er Pavillons, Konzerthallen oder Kirchenkuppeln. Ein knapp drei Meter hoher Pavillon wurde von der Forschungsgruppe bereits 2014 mit demselben Verfahren hergestellt:



Das Feedback von den Kollegen ist laut Kromoser sehr gut ausgefallen, was an der beeindruckenden Bauweise liegt. Weil sie so ungewöhnlich ist, war es so wichtig, einen Prototypen zu bauen, um zu zeigen, dass das Verfahren funktioniert. Nun hat die Forschergruppe vor, das Verfahren „in die Welt hinauszutragen“ – in Form von sogenannten Technology Offers, Angeboten für Baufirmen. Sein vorläufiges Resümee kann der Postdoc-Materialwissenschaftler Kromoser aber jetzt schon ziehen: „Es ist das Schönste für einen Forscher, wenn man etwas entwickelt, und es wird angewandt.“

Valentin Raskatov>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

19.2.2018: Strom aus Temperaturunterschied herstellen und so das Handy aufladen - "thermischer Resonator"
Handy aus der Luft aufladen? Dieses Wundergerät macht’s möglich – FOTOs
https://de.sputniknews.com/wissen/20180219319616951-geraet-entwicklung-strom-luft-erzeugen/

<Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein Gerät entwickelt, das Strom aus der Luft erzeugen kann. In Zukunft sollen damit auch Handys aufgeladen werden können.

Das Gerät, das als thermischer Resonator bezeichnet wird, arbeite auf Basis der täglichen Schwankungen der Außentemperatur, heißt es in einer Erklärung auf der Webseite des US-amerikanischen Instituts.

Wenn der Unterschied zwischen der Tages- und Nachttemperatur zehn Grad Celsius ausmache, erzeuge die Anlage 1,3 Milliwatt Strom und 350 Millivolt Potential. Das sei genug, um die Arbeit einfacher Umweltsensoren und Kommunikationssysteme zu gewährleisten.

Im Gerät selbst befinde sich Metallschaum aus Kupfer und Nickel, der mit Graphen bedeckt und mit einem Spezialwachs gefüllt sein soll. Dadurch erzeuge eine Seite des Resonators Wärme, während auf der anderen Seite diese Wärme angesammelt werde. Temperaturschwankungen sollen so die Stromerzeugung ermöglichen.

Die Forscher wollen nun die Leistung des Geräts verstärken, um künftig Mobilgeräte wie Handys aufladen zu können. In Zukunft soll es der thermische Resonator außerdem ermöglichen, entfernte Regionen sowie Raumfahrer mit Strom zu versorgen.>

Link: Handy mit Kleidung aufladen: Samsung patentiert Smart-Pullover

========

Shortnews online, Logo

23.2.2018: <Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern>

http://www.shortnews.de/id/1236035/neue-solarfenster-koennen-strom-im-dunklen-erzeugen-und-ihre-farbe-veraendern

<Wissenschaftlern von der University of California haben ein fotovoltaisch aktives Fensters entwickelt, welches auch Nachts Strom erzeugen und in verschiedenen Farben leuchtet. Es soll für Häuser mit möglichst hoher Energieeffizienz verwendet werden. Auch Autoscheiben währen denkbar. Eine 200 Nanometer dünne Caesium-Perowskit Schicht wird dabei auf eine Seite der Scheibe aufgetragen, auf die andere Seite kommt Zinnoxid und Indiumzinnoxid, um das Glas vor Luft und Feuchtigkeit abzuschirmen. Durch Wärmebehandlung bei 105 Grad Celsius bildet sich eine Perowskit-Kristallstruktur, die fotovoltaisch aktiv wird und durch Phasenwechsel zur Stromgewinnung benutzt werden kann. Bis es jedoch zur Serienreife kommt muss die Temperatur für den Phasenwechsel noch abgesenkt werden.>


========

Kronenzeitung online, Logo

6.3.2018: Schluss mit Laufmasche - reissfeste Strümpfe erfunden [oder endlich zugelassen?]
Wird auch Zeit!: Angeblich wurde reißfeste Feinstrumpfhose erfunden
http://www.krone.at/1658178

<Laufmaschen in Feinstrumpfhosen sind vermutlich für die meisten Frauen ein Grauen und das größte Ärgernis dabei ist, dass man die Strumpfhosen damit auch ständig nachkaufen muss. Ein kalifornisches Startup hat nun die Lösung: eine reißfeste Feinstrumpfhose. 

Mit den Nägeln oder einem Ring hängengeblieben, der Hund springt hoch - es kann ganz schön schnell gehen, dass die teuerste Feinstrumpfhose eine Laufmasche bekommt.

Die US-Start-up-Unternehmerin Katherine Homuth aus Kalifornien behauptet jetzt, die Lösung für das Problem gefunden und komplett reißfeste Feinstrumpfhosen erfunden zu haben, die sie unter dem Namen „Sheerly Genius“ auf den Markt bringt. Das Teil sei unkaputtbar, sogar Klettverschlüsse würden wieder abgezogen werden können, und wer will, kann die Strumphosen ohne Schaden über Stöckelschuhe ziehen oder sie als Schaukel benützen.

Bleibt abzuwarten, ob das via Kickstarter finanzierte Produkt bald tatsächlich den Markt revolutionieren wird und wir uns nicht mehr über Laufmaschen ärgern müssen.>

========

Kronenzeitung online, Logo

21.3.2018: 2 deutsche Kinder erfinden was: Scheibenwaschanlagen bekommen Regenwasser nachgefüllt
Tolle Kinder-Erfindung: Geniale Idee: Regenwasser für den Wischwaschtank!
http://www.krone.at/1673545

<Wieder mal die Scheibenwaschanlage leer? Das könnte in Zukunft ein seltenes Missvergnügen sein: Zwei Kinder in Deutschland haben eine Anlage entwickelt, mit der künftig Regenwasser den Spritztank füllt. Nebenbei könnte die Idee dabei helfen, Milliarden Liter Wasser zu sparen.

Dieser geniale Einfall gewann kürzlich den ersten Preis einer Regionalausscheidung von „Jugend forscht“. Zunächst wurde das System an einem Ford-Modellauto vorgeführt, dann haben Ford-Ingenieure die Idee in einem echten Ford S-MAX eingesetzt.

Die Idee kam den Geschwistern Daniel (11 Jahre) und Lara (9 Jahre), eh klar, als beim Auto ihres Vaters der Wassertank leer war und die Scheibe mehr und mehr verschmierte. Danach gab es „einen Wolkenbruch. Überall war Wasser – außer im leeren Vorratsbehälter unseres Autos. Meine Schwester und ich fanden das sehr lustig“, sagt Daniel. Sie zählten eins und eins zusammen und begannen zu tüfteln.

„Wir konnten nicht glauben, dass niemand zuvor an so etwas gedacht hatte“, fügte die neunjährige Lara hinzu. „Um es auszuprobieren, haben wir unser Spielauto und die Pumpe von unserem Aquarium benutzt. Mit einem zusätzlichen Filtersystem haben wir dafür gesorgt, dass das Wasser sauber war. Das hat sehr gut funktioniert.“

Als Ford-Ingenieure von der Idee hörten, waren sie sofort fasziniert und boten an, ein richtiges Testsystem in einen echten Ford S-MAX zu installieren. „Daniels und Laras Idee erscheint naheliegend – doch es hat diesen einen Moment des Einfallsreichtums gebraucht, um eine geradezu geniale Lösung zu erfinden. In weniger als fünf Minuten Regen ist der Wischwasserbehälter voll“, sagt Theo Geuecke von Ford of Europe.

Europäische Autofahrer verbrauchen jährlich rund 20 Liter Wischwasser pro Fahrzeug, um ihre Scheiben sauber zu halten. Mit 291 Millionen registrierten Autos auf europäischen Straßen würde ein nachhaltiges System, wie es sich Daniel und Lara ausgedacht haben, insgesamt fast sechs Milliarden Liter Wasser pro Jahr einsparen. Die Wassernutzung durch Fahrzeuge wird voraussichtlich zunehmen, da zusätzliche Kameras und Sensoren ebenfalls sauber gehalten werden müssen.

Einziges Problem: Im Regenwasser befindet sich weder Waschzusatz noch Frostschutzmittel.>

========

20 minuten online, Logo

21.3.2018: DER E-MÜLLWAGEN KOMMT - Beispiel Basel
Also, man könnte Lastwagen ja auch mit Wasserstoff-Hydrolyse betreiben, aber das wäre ja zu effizient!!!
Basel: Nach dem Tesla kommt jetzt der E-Abfallwagen
http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Nach-dem-Tesla-kommt-jetzt-der-E-Abfallwagen-16518288

<Kaum wurde bekannt, dass die Basler Polizei sieben Teslas bestellt, zieht die Stadtreinigung nach: Sie testete einen elektrischen Müllwagen.

Der Kanton Basel-Stadt will seine E-Fahrzeug-Flotte weiter aufstocken. Nachdem diese Tage bekannt wurde, dass die Basler Kantonspolizei als schweizweit erstes Korps sieben Teslas X 100D geordert hat, gibt nun die Basler Stadtreinigung bekannt, dass sie ihre Diesel-Kehrichtwagen durch E-LKWs ablösen möchte.

«Wir werden in den nächsten fünf Jahren 20 Kehrichtfahrzeuge ersetzen», sagt Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung. Man werde dem Grossen Rat beantragen, Elektrofahrzeuge zu beschaffen.

Doppelter Preis

Am Dienstag nun testeten die Basler ein Fahrzeug der Marke Futuricum, das sonst in Murten FR im Einsatz steht. Basierend auf einem Diesel-LKW von Volvo wurde der Truck durch die Winterthurer Designwerk GmbH zum leistungsstarken E-Müllwagen umgebaut mit vier Elektromotoren, die zusammen 760 PS auf die Strasse bringen.

Laut Egli ist der Anschaffungspreis eines E-Trucks «etwa doppelt so hoch wie derjenige für ein Dieselfahrzeug». Dafür dürften die Betriebskosten geringer ausfallen, weshalb Egli mit rund 30 Prozent höheren Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) rechnet.

Der Test vom Dienstag sei «sehr gut verlaufen». Egli: «Das Fahrzeug funktionierte einwandfrei und lässt sich in der Stadt Basel gut einsetzen.»

(20 Minuten)>

========







<<      >>

Teilen:

Facebook








20 minuten online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Netzfrauen online, Logo  Infosperber online, Logo  Epoch Times online, Logo  Shortnews online, Logo Kronenzeitung online, Logo 

^