Kontakt /                      contact     Hauptseite / page                      principale / pagina principal / home     zurück                      / retour / indietro / atrás / back
<<      >>

Technik: Erfindungen Meldungen 01 - ab 15. Dezember 2017

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen:

Facebook







Sputnik-Ticker online, Logo

18.10.2017: Russe erfindet einen neuen Wassermotor: Kupferrad + Alurad in Wasser + Umwandler
Genial: Oberstufenschüler aus Sibirien gewinnt Strom aus Wasser
https://de.sputniknews.com/wissen/20171018317917574-junger-russe-strom-entdeckung/

"Die Erfindung des 11-Klässlers aus Nowosibirsk erzeugt billigen Strom aus Wasser. Im Grunde handelt es sich dabei um eine galvanische Zelle. Wie das neue „Kraftwerk“ funktioniert, erklärt der russische TV-Sender „Swesda“.

Ein Kupfer- und ein Alu-Schwungrad mit je fünf Metern Durchmesser, die beide in Flüssigkeit getaucht sind, dazu ein Umwandler, ein Zähler und ein Speicher – fertig ist die patentreife Entwicklung. Ein Patent für die neue Kraftwerkstechnologie hat ihr Erfinder, der russische Schüler Kasymchan Chubijew, in der Tat schon angemeldet.

Sein Gerät kann an Küsten von Meeren, Flüssen und Seen montiert werden, um Billigstrom zu erzeugen. Der Umwandler verwandelt den Gleichstrom in Wechselstrom, der dann direkt ins Netz eingespeist werden kann.

Neben diesem „Grundmodell“ gibt es auch eine spezielle Variante des Kraftwerks, die in entlegenen und schwer zugänglichen Gegenden installiert werden kann. Der Erfinder betont: Der Strom aus seiner Anlage sei günstiger als Solarstrom. Mehr noch: Das Kraftwerk funktioniere auch im Winter – und dabei mit noch höherem Wirkungsgrad.

Sobald das Patentverfahren abgeschlossen ist, will der Erfinder sein erstes einsatzreifes Kraftwerk bauen, um dessen Effizienz auch ausserhalb von Laborbedingungen unter Beweis zu stellen."



========

Sputnik-Ticker online, Logo

1.12.2017: Der russische Elektro-Senkrechtstarter
Einzigartiger russischer Elektroflieger mit Vertikal-Start und –Landung VIDEO
https://de.sputniknews.com/videos/20171201318523912-russischer-taxi-elektorflieger/


"Das russische Start-up Napoleon Aero hat ein Lufttaxi mit Elektro-Antrieb vorgestellt. Mehr noch: Das Kleinflugzeug startet und landet senkrecht, wie ein Hubschrauber. Die Zeitung „Iswestija“ zeigt den smarten Kleinen.

Start- und Landebahnen braucht dieses Flugzeug nicht, es hebt ab und landet überall, wo es eine ebene Fläche gibt. Der Viersitzer heißt schlicht VTOL und hat ein Fluggewicht von eineinhalb Tonnen bei 400 Kilogramm Nutzlast. Mit einer Akku-Ladung kommt die vielseitige Maschine 100 Kilometer weit."

========

Sputnik-Ticker online, Logo


Tokio 15.12.2017: Ideal für Handys: Glas erfunden, das sich selbst repariert
Erstaunliche Erfindung: Dieses Glas repariert sich selbst – FOTO
https://de.sputniknews.com/panorama/20171215318706383-erfindung-glas-zerbrechen-selbst-reparieren/

"Eine Forschungsgruppe von der Universität Tokio hat nach Informationen des japanischen TV-Senders NHK ein sich selbst wiederherstellendes Glas erfunden.

Die Wissenschaftler sollen zuerst an einem neuen Adhäsionsmittel gearbeitet und dabei die dem Weichgummi ähnliche Substanz Polythioharnstoff benutzt haben. Bei dem Experiment sei die Substanz erstarrt, glatt geworden und habe wieder ihre ursprüngliche Form angenommen.

Die Forscher hätten versucht, aus diesem Stoff Glas zu machen, wobei sie herausfanden, dass dieser Stoff, wenn er in zwei Teile zerbricht und diese dann aneinander gedrückt werden, nach zehn Sekunden wieder ein Ganzes bildet.

Sollte dieses Aneinanderdrücken mehrere Stunden anhalten, würde das Glas seine ursprüngliche Festigkeit wiedererlangen.

​„Als uns das gelungen war, habe ich es zuerst nicht glauben können, aber dann habe ich das in mehreren wissenschaftlichen Artikeln geprüft und das Experiment mehrmals wiederholt“, sagte ein Aspirant der Tokio Universität.

Er habe auch die Hoffnung geäußert, dass dieses sich selbst reparierende Glas künftig das heute verwendete ersetzen könne, welches nach dem Zerbrechen sofort weggeworfen werde."


Link:
Fast wie im Film: Kaputtes Handy-Hightech-Glas „heilt“ sich selbst - VIDEO

========

20 minuten online, Logo

Freiburg (Schweinz) 15.12.2017: Spannung durch verschiedene Salzlösungen erzeugen - Minibatterie lädt sich selbst auf
Bio-Batterie: Freiburger bauen Batterie nach Zitteraal-Prinzip
http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/25601951

"Ein Forschungsteam der Uni Freiburg ist daran, eine neuartige Batterie zu entwickeln, die sich selbst auflädt. Sie soll künftig etwa Herzschrittmacher am Laufen halten.

«Zu Beginn war es nur eine Vision und niemand dachte, dass es wirklich klappen würde», sagt Studienleiter Michael Mayer vom Adolphe-Merkle-Institut der Uni Freiburg über die neue Batterie, für den der Zitteraal «Modell stand». Fünf Jahre und 3,5 Millionen Franken investierten die Wissenschaftler von drei Universitäten in ihre Arbeit. Finanziert wurde die Studie vom Air Force Research Laboratory der USA.

Wenn die Batterie fertig ist, soll sie für kleinere Leistungen einsatzbereit sein. So wäre damit etwa der Betrieb eines Herzschrittmachers möglich. Auch ein Glucose-Sensor für Diabetiker sei denkbar, erklärt Mayer: «An diesen könnte etwa eine Insulinpumpe gekoppelt werden, die den Sensor ergänzt. Das wäre ein grossartiger Fortschritt.»

600 Volt aus einem Fisch

Das Prinzip, nach dem die Batterie arbeitet, haben sich die Forscher vom Zitteraal abgeschaut. Dieser kann nämlich mit Hilfe seiner speziellen Zellen, Elektrozyten genannt, eine Spannung von bis zu 600 Volt produzieren.

Die Funktionsweise der Batterie: «Grundsätzlich kommt die ganze Energie aus zwei Salzwasserlösungen, einer mit mehr und einer mit weniger Salz», erläutert Mayer. Diese Lösungen sind in Kapseln abgefüllt, die durch teildurchlässige Membranen voneinander abgetrennt sind.

Durch 3D-Drucker angeordnet

Da diese Membran für einen Teil der Ionen besser passierbar ist, verschiebt sich die elektromagnetische Ladung, wodurch Spannung entsteht.

Dazu ist es notwendig, dass die Kapseln mit der Lösung perfekt ausgerichtet sind. Ein 3D-Drucker garantiert dies, idenm er die Kapseln auf eine transparente Plastikfoliedruckt. Diese Folie wird schliesslich wie ein Origami gefaltet, sodass die Kapseln mit der Lösung am idealen Ort zu liegen kommen.


Wie das genau geht, sehen Sie im Video. (Quelle: Thomas Schroede / Anirvan Guha)

«Was der Aal kann, können wir auch»

Das Problem der Forscher ist bisher das Aufladen der Batterie: «Die Ionen müssen wieder in ihre Anfangsposition zurück, wenn der Vorgang abgeschlossen ist. Sonst funktioniert das Ganze nur einmal.» Also das gleiche Prinzip wie bei einem Skilift: Wer runter will, muss zuerst wieder hinauf.

Der Aal erreicht das Zurückführen der Ionen dank der Energie, die er durch Nahrung bekommt. Beim Modell des Forschungsteams klappt dieser Vorgang aber noch nicht.

«Das ist mit Abstand das Schwierigste am ganzen Projekt», sagt Biophysik-Professor Mayer, «es dürfte etwa nochmals doppelt so lange dauern, wie die bisherige Forschung. Aber: Wenn es der Aal kann, muss es für uns auch möglich sein.»

(ber)"

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Deutschland 16.12.2017: Russische Autos sind immer beliebter - Beispiel Lada
Vom Lada-Virus befallen: Was russische Autos bei Deutschen so beliebt macht
https://de.sputniknews.com/panorama/20171216318677501-deutschland-russische-autos/

"Vitaly Goldenberg

Russische Autos werden immer beliebter im Ausland, wie jüngste Statistiken der Föderalen Zollbehörde zeigen. Im Interview mit Sputnik erläuterte Jürgen Dannwolf vom Lada Club Deutschland, was es mit dem Hype um die russischen Karren auf sich hat.

Was konkret Deutschland angehe, gebe es dort noch nicht allzu viele Fahrzeuge aus Russland, sagte er, „aber man merkt deutlich einen Zuwachs, es sind nahezu ausschließlich Fahrzeuge der Marke Lada“.

Laut Dannwolf schätzen diejenigen, die einen Lada in Deutschland bzw. Europa kaufen, diese Autos für das „hervorragende Preis-Leistungsverhältnis“. Außerdem seien die Wagen für ihre Robustheit und „lange Laufleistung“ bekannt.

Zu anderen Vorteilen eines Ladas zählen ihm zufolge der günstige Unterhalt, inklusive Reparatur, Versicherung und Ersatzteile. Außerdem seien diese Fahrzeuge preiswert im Verbrauch. Interessant sei auch, dass Lada „der einzige Hersteller mit serienmäßigem Gasantrieb“ sei.

[Deutschland hat noch Nachteile mit Lada]

Dem Lada-Club-Vertreter zufolge gibt es aber auch einige Nachteile, wie beispielsweise ein „sehr dünnes Händlernetz“ in Deutschland. Außerdem sei die Auswahl an Fahrzeugen und Fahrzeugvarianten im Land zu niedrig, es seien „so gut wie keine Sonderausstattungen möglich“. Was die Farbauswahl und Teile zur Individualisierung betreffe, sehe es auch schlecht aus.

Der absolute Favorit der russischen Produktion, so Dannwolf, sei der Lada Vesta. Das Auto habe ein „topmodernes Design mit hervorragender Grundausstattung“. Aber auch der Lada Priora sei ein „zuverlässiges Brot-und Butterauto“.

Letzteres fahre er selbst als Alltagswagen. Dabei habe der Lada-Fan auch einen Zweitwagen des Modells Samara.

Damit ende die Lada-Kollektion des Deutschen aber nicht: Er sei außerdem im Besitz der Modelle 110 und 2104. Und auch ein Traumauto habe Dannwolf – das 2107, Jahrgang 1987.

Der Grund für diese stolze Sammlung sei einfach: „Lada war schon immer ein Traum von mir, schon als Kind. Ein Onkel von mir hatte damals einen wunderschönen 2106. Es war für mich immer eine Sensation, wenn ich da mitfahren durfte. Manchmal durfte ich, auf dem Schoß meines Onkels, den Wagen lenken.“

Für den kleinen Lada-Fan damals sei dies das höchste gewesen. Beeindruckt habe ihn zu dem Moment der Wagen in Dunkelblau.

Damals hatte ich mir geschworen, mein erster fabrikneuer Wagen wird ein Lada sein. Das war dann auch ein Samara 1100“, erinnerte er sich.

„Seither hat mich der Lada-Virus befallen und ich komme nicht mehr weg von diesem Automobil. Selber bin ich Inhaber einer Firma und mein 2108 sowie der 2172 sind im Firmenfuhrpark.“

Zurzeit werde im Unternehmen sogar überlegt, ein weiteres Auto des Modells 2131 zu erwerben."

Link: Russische Autos immer beliebter: Neuer Trend gewinnt an Fahrt

========

Sputnik-Ticker online, Logo

13.12.2017: Tesla-Autos sind reparaturanfällig
90 Prozent aller Tesla-Autos defekt
https://de.sputniknews.com/panorama/20171213318668501-tesla-defekt-reuters/

"Der Anteil defekter Tesla-Autos, die vor dem Verkauf noch repariert und verbessert werden müssen, liegt bei 90 Prozent. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf neun ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Unternehmens.

Dabei gehe es um die Modelle S und X, die seit 2012 und 2015 vom Fließband rollen. Trotzdem gebe es Probleme. Wie Experten gegenüber Reuters erläuterten, liege der Anteil defekter Autos beispielsweise bei Toyota bei rund 10 Prozent.

Im November dieses Jahres präsentierte Tesla-Chef Elon Musk den Lastwagen Semi mit Elektroantrieb. „Tesla Semi Truck wird Euch das Gehirn aus dem Schädel und in eine andere Dimension pusten“, schrieb Musk kurz vor der Präsentation auf Twitter."

========

Cronicaviva del Perú online

22-12-2017: Inventan guante de comunicación para sordomudos
México: Diseñan guante que traduce lenguaje de señas para sordomudos
22.12.2017: Sprachhandschuh für Taubstumme erfunden
Mexiko: Handschuh erfunden, der Zeichensprache für Taubstumme übersetzt
http://www.cronicaviva.com.pe/mexico-disenan-guante-que-traduce-lenguaje-de-senas-para-sordomudos/

CIUDAD DE MÉXICO.- Con el objetivo de crear escenarios inclusivos para las personas con discapacidad del habla y auditiva, un estudiante mexicano diseñó un guante que identifica los movimientos de la mano y los reproduce en texto o audio.

“La persona sordomuda podrá hacer las señas correspondientes al lenguaje de señas y el guante identificará los movimientos, generará la letra o palabra asociada a la seña y así las personas que no conozcan el lenguaje de señas entenderán el mensaje”, dijo el estudiante .

El guante, llamado “Intelligent talking hand”, fue diseñado por el alumno de la carrera de ingeniería electromecánica de la Universidad Autónoma de Querétaro, con el cual se hizo acreedor al primer lugar del reto de Salud pública en el concurso Vive conCiencia 2017.

Según la Encuesta Nacional de la Dinámica Demográfica 2014, elaborada por el Instituto Nacional de Estadística y Geografía (INEGI), un 18% de las personas con alguna discapacidad tienen dificultad para hablar o comunicarse.

Tarre Álvarez explicó que el proyecto incorpora un algoritmo de inteligencia artificial conocido como “redes neuronales”.

“Estas redes son un modelo matemático en el cual a través de un algoritmo de actualización y entrenamiento es capaz de aprender a reconocer patrones como lo hacemos los humanos”, expuso el estudiante.

Intelligent talking hand funciona con sensores flexo-resistivos, es decir, transductores que convierten una flexión (ángulo) del material en una variación de resistencia.

Es así que, al doblar un dedo se genera un cambio en la resistencia que a su vez produce una variación de voltaje. El cambio en el voltaje puede ser leído por un convertidor analógico-digital y procesado por un microcontrolador.

Aunque el proyecto aún está en desarrollo, Tarre Álvarez detalló que están cerca de terminar el algoritmo y solamente faltaría complementar la base de datos.

“Tenemos pensado donar 10 guantes a instituciones que atiendan a sordomudos para calibrar la biomecánica, es decir, la velocidad, fuerza, curvatura, posición exacta de cada dedo, que cambia con la anatomía de cada persona”, dijo el estudiante.

Del mismo modo, aseguró que aunque existen ya guantes que forman palabras y frases a través de señas, “no tienen el toque de inteligencia artificial”.

Tarre Álvarez señaló en un año cuando el proyecto puede estar terminado, ya como un producto funcional.

Übersetzung:
MEXICO CITY.- Um einen integrativen Rahmen für Menschen mit Sprech- und Hörbehinderungen zu schaffen, entwarf ein mexikanischer Student einen Handschuh, der die Bewegungen der Hand identifiziert und sie in Text oder Audio reproduziert.

"Der Taube kann die Zeichen der Gebärdensprache machen und der Handschuh wird die Bewegungen identifizieren, den Buchstaben oder das Wort erzeugen, das mit dem Zeichen verbunden ist, und so werden Leute, die die Gebärdensprache nicht kennen, die Botschaft verstehen", sagte der Schüler.

Der Handschuh, genannt "Intelligent talking hand", wurde von dem Studenten des elektromechanischen Ingenieurslehrgangs der Autonomen Universität von Querétaro entworfen, wo er im Wettbewerb "Leben mit Wissenschaft 2017" des Gesundheitsministeriums den ersten Platz belegte.

Laut der vom Nationalen Institut für Statistik und Geographie (INEGI) erstellten nationalen Erhebung über demografische Entwicklungen 2014 haben 18% der Menschen mit Behinderungen und Schwierigkeiten beim Sprechen und in der Kommunikation zu bewältigen.

Tarre Álvarez erklärte, dass das Projekt einen künstlichen Intelligenzalgorithmus enthält, der als "neuronales Netz" bekannt ist.

"Diese Netzwerke sind ein mathematisches Modell, in dem wir durch einen Algorithmus der Aktualisierung und des Trainings lernen können, Muster zu erkennen, so wie wir es tun", sagte der Student.

Die intelligent sprechende Hand arbeitet mit flexo-resistiven Sensoren, also Wandlern, die eine Flexion (Winkel) des Materials in eine Widerstandsvariation umwandeln.

Somit erzeugt das Biegen eines Fingers eine Widerstandsänderung, die wiederum eine Spannungsänderung erzeugt. Die Spannungsänderung kann von einem Analog-Digital-Wandler gelesen und von einem Mikrocontroller verarbeitet werden.

Obwohl das Projekt noch in der Entwicklungsphase ist, erklärte Tarre Álvarez, dass sie kurz vor der Fertigstellung des Algorithmus stehen und nur die Datenbank ergänzen müssten.

"Wir beabsichtigen, Institutionen, die sich Gehörlosen widmen, 10 Handschuhe zu spenden, um die Biomechanik zu kalibrieren, d.h. die Geschwindigkeit, Stärke, Krümmung und genaue Position jedes einzelnen Fingers, die sich mit der Anatomie jeder Person ändert", so der Student.

Er fügte auch noch hinzu, dass, obwohl es bereits Handschuhe gibt, die Wörter und Phrasen durch Zeichen bilden, "diese jedoch nicht den Hauch von künstlicher Intelligenz haben."

Tarre Álvarez sagte, in einem Jahr, wenn das Projekt fertig sein kann, würde ein funktionales Produkt präsentierbar sein.



<<      >>

Teilen:

Facebook








20 minuten online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Netzfrauen online, Logo  Infosperber online, Logo 

^