Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück /
                retour / indietro / atrás / back
ESP

Merkblatt: Die Heilwirkung von Äpfeln

Gastritis - Geschwüre - Verdauung - Verstopfung - Kompott gegen Durchfall - geraspelt gegen Entzündungen - Polifenole gegen tiefsitzendes Fett und für Cholesterolspiegel - roher Apfel als Vorbeugung gegen Krebs

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook



Bio-Rohkost-Produkte und mehr - kommt mit der Post!
Regenbogenkreis: Kraftvolle
                            Produkte

Heilung+Vorbeugung durch Nahrung - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa
Rohköstlichkeiten
Regenwaldprodukte
Algen (Ausleitung)
Energetisierung von Wasser
Bücher+DVDs (Kochen+Heilen)




El
                        Men del Perú online, Logo




4/12/2011: Manzana contra gastritis, úlceras, constipación, diarrea - enfermedades cardiovasculares, diabetes, obesidad - antiinflamatorio - metabolismo de la grasa - colesterol - manzana cruda es prevención contra cáncer


4.12.2011: Apfel gegen Gastritis, Geschwüre, Verstopfung, Durchfall - Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit - entzündungshemmend - Fettstoffwechsel - Cholesterol - roher Apfel ist Krebs-Prävention
-- manzana asada contra gastritis y úlceras
-- manzana cruda regulando la digestión
-- manzana cruda es prevención contra constipación
-- compota de manzana es contra constipación o tb. diarrea
-- manzana rallaza marrón por la oxidación tiene efecto antiinflamatorio
-- polifenoles de manzana extrahidos en cápsulas o píldoras mejoran el metabolismo de grasa reduciendo la grasa visceral y mejorando el nivel de colesterol
-- manzana cruda y jugo de manzana cruda tiene efecto preventivo contra cáncer.


-- Bratapfel gegen Gastritis und Geschwüre
-- roher Apfel reguliert die Verdauung
-- roher Apfel ist Vorbeugung gegen Verstopfung
-- Apfelkompott gegen Verstopfung oder auch gegen Durchfall
-- geraspelter, roher Apfel mit Bräunung durch die Oxidation hat entzündungshemmende Wirkung
-- extrahierte Apfel-Polifenole in Kapsel- oder Pillenform verbessern den Fettstoffwechsel, bauen das tiefsitzende Fett ab und verbessern den Cholesterolspiegel
-- roher Apfel und roher Apfelsaft hat präventive Wirkung gegen Krebs.

de / aus: El Men del Perú online: Manzana vence al cáncer y diabetes (Apfel besiegt Krebs und Diabetes); 4.12.2011;
http://www.prensaescrita.com/adiario.php?codigo=AME&pagina=http://www.elmen.com.pe

<Una al día ayuda a estar sanos. Especialistas aconsejan cómo comerlas según enfermedad

La manzana es una de las frutas que más posibilidades ofrece en la cocina: puede utilizarse como ingrediente principal o de acompañamiento en recetas. Además de la variedad culinaria, unas preparaciones se adecuan de mejor manera a distintas enfermedades: asada, para gastritis y úlceras; en compota, para el estreñimiento o la diarrea.

La ciencia ha descubierto distintos modos para sacar provecho a todas las partes de la manzana, incluida la piel o cáscara que se desperdicia, de la que se extraen compuestos como la fibra insoluble y potentes antioxidantes.

La composición nutritiva de la manzana es poco llamativa, ya que no destaca en contenido vitamínico, ni de minerales ni de fibra, en comparación con otras frutas. Sin embargo, se le atribuyen extraordinarias propiedades, tanto en publicaciones científicas como de divulgación, asociadas a su composición en fitoquímicos.

Propiedades saludables

El valor añadido de los alimentos naturales es que las mezclas de fitoquímicos que contiene la manzana actúan de forma sinérgica, por lo que la actividad biológica es mayor que la suma de los efectos de sus componentes purificados. Así lo explica en una investigación sobre las cualidades biológicas de los fitoquímicos de plantas y alimentos el doctor Ilya Raskin, reconocido investigador y profesor en la Rutgers University de New Jersey. Varias líneas de investigación sugieren que las manzanas y sus derivados tienen una amplia gama de actividades biológicas. Estas pueden contribuir a los efectos beneficiosos contra enfermedades asociadas a una mala alimentación, como las cardiovasculares, diabetes, obesidad y cáncer.

Laxante y astringente.

La manzana cruda y con piel es rica en fibra soluble e insoluble, un nutriente que regula la función intestinal y previene el estreñimiento.

Esta fruta, pelada y cocida, proporciona pectina, un tipo de fibra soluble capaz de retener agua, lo que redunda en una mejora de la diarrea si se come en compota o asada sin piel.

También tiene cualidad astringente si se come cruda, pero ha de rallarse y oscurecerse para que actúen los taninos, sustancias que contiene la manzana con propiedades astringentes y antiinflamatorias.

Diabetes y colesterol.

La acción de varios compuestos de la manzana redunda en resultados positivos si se incluye la manzana en la dieta terapéutica de personas con diabetes. En el ámbito clínico, la administración de polifenoles extraídos de las manzanas en forma de cápsulas o comprimidos ha demostrado la capacidad de regular el metabolismo de la grasa, con mejoras en el perfil plasmático del colesterol, así como en la reducción de la grasa visceral y en un retraso en la absorción de la glucosa en el tracto digestivo.

Cáncer [manzana cruda es una prevención contra cáncer]

Una revisión de estudios epidemiológicos y clínicos realizada por el Centro alemán de investigación en cáncer se centra en analizar los potenciales efectos quimiopreventivos de las manzanas frescas, los jugos y los extractos de la fruta (polifenoles y demás componentes con alta actividad biológica). Los extractos de compuestos antioxidantes de la manzana han demostrado, en laboratorio, influencia en la prevención del cáncer por distintos mecanismos: actividad antimutagénica, modulación del metabolismo carcinógeno, acción antioxidante y antiinflamatoria, actividad antiproliferativa.>


<Ein Apfel pro Tag hilft uns, gesund zu bleiben. Spezialisten empfehlen hier Rezepte gegen Krankheiten

Der Apfel ist eine derjenigen Früchte, die viele Möglichkeiten der Zubereitung bieten: als Hauptspeise oder als Beilage in Rezepten. Ausserdem sind einige Zubereitungen sogar als Heilmittel gegen Krankheiten geeignet: Bratapfel gegen Gastritis und gegen Geschwüre; Kompotte gegen Verstopfung oder Durchfall.

Die Wissenschaft hat verschiedene Anwendungen gefunden, um aus allen Teilen des Apfels Vorteile zu erringen, auch die Apfelhaut oder Apfelschale, die normalerweise einfach weggeworfen wird. Aus der Schale werden Substanzen wie unlösliche Fasern oder starke Antioxidantien gewonnen.

Der Nährwert eines Apfels ist nicht sehr erwähnenswert, denn das hat mit seinem Vitamingehalt nichts zu tun, noch mit den Mineralien noch mit den Fasern, die er im Vergleich mit anderen Früchten hat. Generell werden Äpfeln immer ausserordentliche Eigenschaften zugeschrieben, in wissenschaftlichen Publikationen wie in normalen Zeitungen, mit den Zusammensetzungen der Phytochemie.

Heilsame Eigenschaften

Die Heilwirkung von Äpfeln kommt vor allem wegen der kombinatorischen Wirkung der einzelnen phytochemischen Substanzen zustande. Die biologische Aktivität ist höher als die Summe der Effekte der reinigenden Komponenten. Dies erklärt eine Untersuchung über die biologischen Qualitäten der phytochemischen Elemente der Pflanzen und Nahrungsmittel von Doktor Ilya Raskin, ein anerkannter Forscher und Professor an der Rutgers-Universität von New Jersey. Verschiedene Untersuchungsrichtungen geben vor, dass Äpfel und ihre abgeleiteten Produkte eine weite Palette biologischer Aktivitäten abdecken. Diese können heilende Wirkung gegen Krankheiten haben, die mit einer schlechten Ernährung im Zusammenhang stehen, wie die Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit oder Krebs.

Abführmittel und zusammenziehendes Mittel

Roher Apfel mit der Schale ist reich an gesundheitsfördernden  und unauflöslichen Fasern, ein Nahrungsmittel, das die Magenfunktionen reguliert und Verstopfung vorbeugt.

Diese Frucht, geschält und gekocht, gibt Pektin frei, ein Typ löslicher Fasern, die Wasser speichern können, was positive Wirkung im Falle von Durchfall hat, wenn man das Kompott oder geschälten Bratapfel isst.

Roh gegessen haben Äpfel auch eine zusammenziehende Wirkung, aber dafür muss man den Apfel raspeln und bräunen lassen, damit die Tannine aktiv werden, Substanzen mit einer zusammenziehenden und entzündungshemmenden Wirkung.

Diabetes und Cholesterol

Die verschiedenen Substanzen im Apfel zeitigen auch bei einer therapeutischen Diät gegen Diabetes positive Resultate. Im klinischen Bereich werden extrahierte Apfel-Polifenole in Form von Kapseln oder Pillen verabreicht, mit nachweislicher Wirkung auf den Fettstoffwechsel, mit Verbesserungen im plasmischen Profil des Cholesterols. Dabei geht das tiefsitzende Fett um die Eingeweide zurück, und später wird die Glukose im Verdauungstrakt absorbiert.

Krebs - [roher Apfel ist Prävention gegen Krebs]

Eine kritische Durchsicht von epidemiologischen und klinischen Studien durch das Deutsche Krebsforschungszentrum hat den Schwerpunkt der Analyse der potentiellen chemisch-präventiven Wirkungen von frischen Äpfeln, der Säfte und Fruchtextrakte (Polifenole und weitere Komponenten mit hoher, biologischer Aktivität). Die Extrakte der zusammengesetzten Antioxidantien der Äpfel haben im Laboratorium gezeigt, dass sie durch bestimmte Mechanismen eine präventive Wirkung gegen Krebs haben: antimutagene Aktivität, Änderung des krebserregenden Stoffwechsels, antioxidante und entzündungshemmende Wirkung, sowie eine wachstumshemmende Wirkung.>
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx




El
                        Chino online, Logo




19/01/2012: Frutas de carne blanca refortalecen el corazón reduciendo accidente cerebrovascular: manzana, pera, plátanos, coliflor, achicoria, pepinos, hongos

19.1.2012: Früchte und Gemüse mit weissem Fleisch stärken das Herz und reduzieren das Herzschlagrisiko: Apfel, Birnen, Bananen, Blumenkohl, Endivien, Zuccheti und Pilze

de / aus: El Chino online: La manzana mantiene sano el corazón (Der Apfel erhält das Herz gesund); 19.1.2012;
http://www.elchino.com.pe/hoy/indice.asp?strname=CHSalud02

<La manzana mantiene sano el corazón

La manzana es una de las frutas más completas ya que aporta vitaminas, minerales y fibras que ayudan al organismo a mantenerse saludable.

Los investigadores continúan buscando nuevos beneficios y han encontrado una nueva relación entre el consumo de manzanas y la salud del corazón.

Contiene fructosa (el azúcar de la fruta) vitaminas E y C, fibra, potasio y magnesio, entre otros nutrientes. Las vitaminas tienen efectos antioxidantes y participan en varios de los procesos sanguíneos y en la fertilidad, la fibra mejora el tránsito intestinal y el potasio es un mineral importante para que los músculos y el sistema nervioso funcionen normalmente.

Un nuevo estudio suma el poder de disminuir las posibilidades de sufrir un accidente cerebrovascular (ACV), algo que no se limitaría solo a las manzanas sino que se extiende a lo que los investigadores incluyeron dentro del grupo de las frutas y las verduras “de carne blanca”, entre las cuales se incluyeron las peras, los plátanos, la coliflor, la achicoria (o escarola), los pepinos y los hongos. Según dicha investigación, desarrollada por unos especialistas holandeses, el consumo de 25 gramos diarios de frutas y verduras blancas logró reducir el riesgo de ACV en un 9 por ciento.>


<Der Apfel erhält das Herz gesund

Der Apfel ist eine derjenigen der komplettesten Früchte, was Vitamine, Mineralien und Fasern angeht, und hilft dem Organismus, sich gesund zu erhalten.

Die Forscher finden immer weider neue Vorteile und haben einen neuen Zusammenhang zwischen Apfelkonsum und Gesundheit des Herzens entdeckt.

Apfel enthält Fructose (der Fruchtzucker), Vitamine E und C, Fasern, Kalium und Magnesium und weitere Nährstoffe. Die Vitamine haben antioxidante Wirkungen und sind Teile verschiedener Blutbildungsprozesse und Prozesse bei der Fruchtbarkeit. Die Fasern verbessern die Magen-Darm-Tätigkeit, und das Kalium ist ein wichtiges Mineral für die normale Funktionsweise von Muslekn und Nervensystem.

Eine neue Studie kommt nun zum Schluss, dass Äpfel auch die Häufigkeit von Schlaganfällen herabsetzen. Dies gilt gemäss den Forschern für alle "weissfleischigen" Früchte und Gemüse, darunter auch Birnen, Bananen, Blumenkohl, Endivien, Zuccheti und Pilze. Gemäss dieser neuen Forschung, die von einigen holländischen Spezialisten entwickelt wurde, reduziert der Konsum von 25 Gramm weissen Fruchtfleischs dieser Früchte oder Gemüse das Risiko für einen Herzschlag (Schlaganfall) um 9 Prozent. >

========

Epoch Times online, Logo

28.7.2019: Apfelkerne enthalten minime Spuren Blausäure (Vitamin B17), die Krebzellen zerstört:
Warum Sie Apfelkerne regelmäßig mitessen sollten
https://www.epochtimes.de/gesundheit/warum-sie-apfelkerne-regelmaessig-mitessen-sollten-a2954549.html

<Es gibt sie, die Menschen, die Äpfel samt Kerngehäuse und Stängel essen. Die Gerüchte um die tödliche Blausäure in Apfelkernen scheint dieser Freude nicht zu schaden. Zugegebenermaßen gibt es keine dokumentierten Todesfälle nach dem Konsum von Apfelkernen. Stattdessen wurde deren positive Wirkung belegt.

F
orscher der Technischen Universität Graz belegten kürzlich, ein Apfel habe zusätzlich zu den Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen 100 Millionen Bakterien in sich, welche der Gesundheit nützlich sein könnten.

Wenn die Vorzüge des hohen Pektin-Gehalts der Schale dazu gezählt werden, ist klar, warum der Spruch: „An apple a day keeps the doctor away“, weltweite Zustimmung findet. Apfelpektin schützt die Darmwand und bindet Bakteriengifte die Beschwerden wie Durchfall verursachen.

Ein Tipp: Apfelpektin ist einfach und schnell selbst herzustellen. Es dient in der Küche als Geliermittel, um beispielsweise den Zuckergehalt in der Konfitüre zu reduzieren.

Heimat der Bakterien – Apfelbutzen

Menschen, die das Apfelgehäuse nicht mitessen, würden zehnmal weniger Nützlinge aufnehmen, als diejenigen die den Apfel samt Gehäuse und Stängel verzehren – so hieß es in der „Frontiers in Microbiology“ erschienen Studie. Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Zusammensetzung des Apfels sich sogar im Inneren voneinander unterscheide. Daher könne Schale, Kern und Fruchtfleisch in ihren Wirkungsspektren auf den Körper nicht miteinander verglichen werden.

Unter die Lupe genommen wurde der steirische Arlet-Apfel. Dieser sei in sechs Mikrohabitate unterteilt worden: Stiel, Schale, Kern, Fruchtfleisch, der untere Bereich sowie der obere Bereich des Apfels. Die Bakterienpräsenz würde sich folgendermaßen darstellen: Samen hätten etwa 38 Millionen Bakterien, der untere Teil 22 Millionen und der obere 10 Millionen.

Das Fruchtfleisch enthält etwa 20 Millionen bakterielle Zellen, während die Schale für nur 1,6 Millionen Mikroben ein Zuhause biete. Die bisherige Vermutung, Samen seien innen steril, sei somit widerlegt.

In diesem Fall bestätigt: Bio-Äpfel sind vollwertiger

Der Zusammenhang zwischen qualitativen Nährboden und dem Anstieg der Diversität war nachweisbar. Die Wissenschaftler der TU Graz verglichen ebenfalls Bioäpfel mit konventionellen Früchten. Ergebnis: das Mikrobiom von Bio-Äpfeln sei wesentlich ausgeprägter.

In den herkömmlichen Apfelproben wurde stattdessen Escherichia-Shigellen, die bekanntlich Durchfall und Darmerkrankungen verursachen können, gefunden. Biologische Äpfel waren davon nicht betroffen. Ganz im Gegenteil, hier waren zusätzlich Nützlinge, wie probiotische Bakterien, Lactobazillen, vorhanden.

Krebsprophylaxe – Apfelkerne essen

Carotinoide und Flavonoide sind für die Senkung des Krebsrisikos verantwortlich. Darüber hinaus beinhalten Apfelkerne große Mengen an B17 – auch als Laetri oder Amygdalin bekannt. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge sei dies eine Substanz, die vorbeugend gegen Darmkrebs schütze, indem sie die Darmflora ausbalanciert. Laetri würde das Wachstum von präkarzeriösen- bzw. Tumorzellen verlangsamen.

Ein B17-Mangel kann ernste Konsequenzen haben. Der Körper benötigt Laetril für das Wachstum, die Zellteilung und Blutbildung. Besonders Schwangere und Vegetariern wird empfohlen, der B17-Aufnahme besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Hype um B17 gegen Krebszellen

Der Amerikaner Dr. Ernst T. Krebs trieb unter anderem durch Selbstversuche die Forschung bezüglich Heilkraft von B17 bei Krebserkrankungen voran. Der Wissenschaftler vertrat die Meinung, Krebserkrankungen seien Stoffwechselerkrankungen. Ebenso wie beim ausgeprägten Mangel an Vitamin C, welcher die Krankheit Skorbut zur Folge habe, bekäme man Krebs bei einem Vitamin B 17-Mangel.

In den 70er Jahren war ein regelrechter Boom rund um die Krebstherapiebehandlung mit Amygdalin ausgebrochen. Die Forschungen von Dr. K. Sugiura (vom Krebsforschungszentrum Sloan Kettering Memorial Hospital, New York) entstanden in dieser Zeit und sie belegte die Wirkung von B17 auf die Krebszellen. Damals eröffnete der Mediziner Dr. Hans Nieper die weltweit größte Laetrile-Praxis in Hannover.

Heutzutage gibt es in Deutschland kein zugelassenes Arzneimittel mit Amygdalin, da die Diskussion rund um das giftig-sein nicht aufhören wollte. Als Nahrungsergänzungsmittel ist es in Österreich erlaubt.>

Ergänzung: Vitamin B17 gegen Krebs ist in Apfelkernen und bitteren Aprikosenkernen
-- ist in Apfelkernen, GUT KAUEN!
-- ist in bitteren Aprikosenkernen, GUT KAUEN!
-- die bitteren Aprikosenkerne kann man in JEDEM Biomarkt kaufen - die bitteren Aprikosenkerne kommen aus der Türkei).
Michael Palomino, 28.7.2019

========






Teilen / share:

Facebook




Heilung durch Nahrung - Heilkräuter, Extrakte, Pulver - alles Bio-Vollkorn, kein weisser Gift-Zucker Powershake vom
                                            Regenbogenkreis 
Rohköstlichkeiten (Kekse, Schokolade, Brote, Oliven, Miso etc.)
Regenwaldprodukte (Kräftigung, Heilung und Prävention)
Algen (Ausleitung, Vitamine, Mineralien, Eiweisse, Nährstoffe)
Energetisierung von Wasser (Blumenmuster, Filteranlagen)
Bücher und DVDs (veganes Kochen, Heilen, Geistiges, günstig!) etc.
Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa





^