Kontakt      Hauptseite     zurück

Wildschwein

Meldungen 01

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook





Sputnik-Ticker online, Logo

Heide (Schleswig-Holstein) 22.10.2017: 2 Wildschweine greifen in der Innenstadt Menschen an
Wildschweine greifen Einwohner von deutscher Stadt an - VIDEO
https://de.sputniknews.com/panorama/20171022317977864-wildschwein-angriff-einwohner-deutschland/

Zwei Wildschweine haben nach Angaben der Zeitung „Rheinische Post“ Menschen in der Innenstadt von Heide angegriffen. Es soll vier Verletzte gegeben haben.

Ein Video zeigt, wie das wilde Tier in einem Optikergeschäft herumrennt, während die Mitarbeiter versuchen, sich in Sicherheit zu bringen."

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Mecklenburg-Vorpommern 23.10.2017: Wildschweine kommen aus Polen und CSR - müssen reduziert werden wegen Afrikanischer Schweinegrippe ASP - täglich 200
Ein Fall für Asterix und Obelix? Mecklenburg-Vorpommern jagt Wildschweine
https://de.sputniknews.com/panorama/20171023317994562-wildschweine-meck-pomm/

"In Mecklenburg-Vorpommern haben Jäger in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun. Sie müssen vor allem Wildschweine vor die Flinte kriegen. Insgesamt müssen die Waidmänner am Jahresende mindestens 75.000 Tiere erlegt haben. Das Ganze hat einen ernsten Hintergrund: Es geht um die „größte Bedrohung“ aus dem Osten.

„Die spinnen, die Leute in Mecklenburg-Vorpommern“, würde Obelix wohl sagen. 75.000 Wildschweine – so viele könnte selbst der stets hungrige Freund des Galliers Asterix nicht essen. Aber sie spinnen nicht, die Leute in Mecklenburg-Vorpommern. Es gibt einen triftigen Grund für den Großauftrag an die Jägerschaft im Nordwesten: die Afrikanische Schweinepest (ASP). Die Krankheit droht sich von der Ukraine aus über Polen und Tschechien nach Westen auszubreiten. Für Menschen ist sie ungefährlich, für Hausschweine aber tödlich.

Allein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es 200 Betriebe mit insgesamt 83.000 Schweinen. Für sie ist die Seuche eine echte Bedrohung, die die Große Koalition in Schwerin gezielt abwehren will. Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus erklärte: „Die Afrikanische Schweinepest ist die derzeit größte Bedrohung für die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland.“ Darum sollen Forscher einen Impfstoff entwickeln.

Jäger müssen täglich 200 Wildschweine erlegen

Zunächst aber sind die Jäger gefordert. 75.000 bis 80.000 Wildschweine sollen sie zur Strecke bringen – bis zum Jahresende: „Wir sind bemüht das zu schaffen“, erklärte Kati Ebel, die Geschäftsführerin des Landesjagdverbands Mecklenburg-Vorpommern. „Das ist natürlich eine ganz große Aufgabe, aber wir sind zuversichtlich. Schließlich haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, Wildseuchen zu verhindern.“ Laut Ebel gibt es in dem Bundesland an der Ostsee 12.000 Jäger. Diese werden vor allem auf Drückjagden (mit Hilfe von Treibern – Anm. d. Red.) versuchen, die Zahl der Wildschweine einzudämmen. Durchschnittlich müssten an jedem Tag des Jahres mindestens 200 Tiere erlegt werden.

[Wildschweinfleisch für 80 Cents pro kg]

Für die Jäger stellt sich danach ein neues Problem: Wohin mit dem Fleisch? Derzeit ist der Preis für Wildschweinfleisch im Keller: „Wir sprechen da von etwa 80 Cent pro Kilo – und niedriger“, berichtete die passionierte Jägerin Ebel. Der Grund dafür ist nach ihren Worten der gesättigte Markt. Es habe Zeiten gegeben, da sei der Preis doppelt so hoch gewesen. Nach Angaben der Jäger-Chefin wird viel Fleisch zu günstigen Preisen nach Deutschland importiert, der Markt sei übersättigt.

Zum Schluss möchte Sputnik – zugegeben mit einem Augenzwinkern – wissen, ob es nicht möglich wäre, ein paar Gallier nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen, die sich der Wildschweine annehmen.

„Vielleicht mal sachlich geantwortet“, konterte Jägerin Ebel: „Es wäre schön, wenn wir die Nachfrage steigern und unser Wild unter die Bevölkerung bringen würden – bis hin zur Schulversorgung. Das wäre für mich der Optimalfall.“

Wildschweine würden nur das fressen, was sie in der Natur finden und das sei unbelastet. Von wegen „Die spinnen, die…“ Das klingt logisch."





Teilen:

Facebook







Sputnik-Ticker online, Logo

^