Bio-Rohkost-Produkte und mehr - kommt mit der Post!
Gesunde und vegane Schokolade

Heilung und Vorbeugung durch Nahrung - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa
Rohköstlichkeiten
Regenwaldprodukte
Algen (Ausleitung)
Energetisierung von Wasser
Bücher+DVDs (Kochen+Heilen)

Kontakt /
                      contact     Hauptseite / page
                      principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back
<<        >>

Merkblatt: Immunsystem 01

Das Immunsystem mit dem pH-Wert im Körper
Ein Immunsystem besteht vor aus dem pH-Wert im Körper, der im normalen Leben zwischen pH6 und pH7 liegen sollte. Für Heilzwecke liegt der pH-Wert im Körper zwischen pH7 und pH8, für die Krebsheilung pH8. Die Natronkur ist einfach und 12 bis 30 Tage lang und hat viele Heileffekte, Natron+Ahornsirup gegen Krebs, Diabetes, Organe, Drüsen, Allergien, Asthma, Nerven - Natron+Apfelessig Diabetes, Organe, Drüsen, Allergien, Asthma, Nerven, Kreislauf, kalte Hände+Füsse, taube Glieder, Krämpfe etc. Merkblatt Natron Link
Mit Früchten und Gemüsen kann man den pH-Wert ebenfalls zwischen pH6 und pH7 halten.
Mit der Blutgruppenernährung kann man ebenfalls den pH-Wert nach oben bringen und dann aber noch weiter bis in den heilenden Bereich von über pH7 bringen. Deswegen heilen mit der Blutgruppenernährung nach 3 bis 6 Monaten auch viele "unheilbaren" Krankheiten - Link

Zusammenstellung von Michael Palomino (2009 / 2020); Meldungen

Teilen / share:

Facebook







Literatur zur natürlichen Pflege des Immunsystems (pH-Wert und Pflege der Atemorgane+Körperzellen)

-- Dr. Andrea Flemmer: Viruserkrankungen natürlich behandeln.
Mit effektiven Wirkstoffen gegen Erkältung, Grippe, Herpes, Warzen, magen-Darm-Infekt, Pfeiffersches Drüsenfieber und vieles mehr (Link vakverlag)

-- Stephen Harrod Buhner: Pflanzliche Virenkiller. Immunstärkung und natürliche Heilmittel bei schweren und resistenten Virusinfektionen - Verlag Herba Press
Einer der weltweit führenden Experten für angewandte Pflanzenmedizin
Englisch: Herbal Antivirals: Natural Remedies for Emerging & Resistant Viral Infections (English Edition) (Amazon-Link)
-- Dr. Jörg Zittlau: Ingwer. Natürlich gesund mit der asiatischen Heilwurzel. Lüchow-Verlag (Amazon-Link)

-- Josef Pies: Olivenblatt-Extrakt. Rückbesinnung auf ein jahrtausendealtes Heilmittel. vak vital-Verlag (Amazon-Link)


Die Liste der Tricks für die Stärkung des Immunsystems (Daten aus den Artikeln)
-- Schlammbäder mit Mineralien
-- Singen
-- Blutgruppenernährung
-- Wasser, Schlaf, Fasten, Umarmung, Kuscheln,
-- Grünes, Bohnen, Zwiebeln, Pilze, Beeren, Samen
-- Rüben, Drachenfrucht, lila Gemüse, Zucchini
-- Vitamine
-- Kurkuma, Knoblauch, Ingwer, Zimt, Peperoni, Echinacea, Schwarztee
-- Olivenblättertee, Ingwer, Beeren, Salbei, Zistrose, Kapuzinerkresse
-- Silberwassser

Ausserdem:
-- Massage, Kopfmassage






Stern
                  online, Logo

Schlammbäder mit Mineralien stärken den Körper

aus: http://www.stern.de/panorama/schlammfestivals-wenn-mutti-das-wuesste--1705545.html

Suchworte sind: Schlammspiele, Mud festival, Schlammfestival, Schlamcatchen, Mud Day: Erde und Wasser = Schlammfest


Mud Festival in Südkorea in Boreyong am Daecheon Beach

<Beim Boryeong Mud Festival geht es schmutzig zu: Südkoreaner und Touristen genießen es gleichermaßen, sich mal so richtig einzusauen.

Mit vollem Körpereinsatz stürzt sich dieser junge Mann in den Schlamm. Das Matschfestival findet bereits zum 14. Mal in Boreyong, knapp 200 Kilometer südlich der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, statt

Schlammcatchen ohne Schiedsrichter: Einige Festivalbesucher tragen Tiermasken, während sie ihre Gegner zu greifen versuchen.

Hier dürfen Erwachsene mal das machen, was ihnen als Kind immer verboten wurde: Rein in den Dreck! Der Schlamm wird aus nahegelegenen Quellen mit Lastwagen an den Daecheon Beach gebracht.

Schöne Frauen kann nicht einmal eine solide Schlammpackung entstellen. Außerdem kann Schlamm durchaus gesund sein: Er enthält Mineralien, die gut für die Haut sein sollen. Also Mama, das hier ist gesund...>


Schlammtag (Mud Day) in Westland im Bundesstaat Michigan ("USA")

<Auch in den USA weiß man Matsch und Schlamm zu schätzen. Wie auf ein Kommando stürzen sich die Kinder in den Dreck und sauen sich genüsslich von oben bis unten ein. Beim Schlammtag ("Mud Day") in Westland/Michigan blieb vor einigen Tagen kein Hemd sauber.

Ob toter Mann im Matsch oder künstlerische Muster auf beschmierten Körpern: Beim Schlammtag dürfen Kinder das, was ihnen sonst immer verboten wird: sich richtig ordentlich im Schmutz suhlen.

Atemberaubend: Jenna Smith ist etwas pikiert angesichts der Dreckdusche, der sie eben ausgesetzt war. Der riesige Schlammsee wurde auch in Michigan künstlich hergestellt - aus 200 Tonnen Erde und 76.000 Litern Wasser.

Da strahlen blaue Augen um so heller: Über und über mit Matsch bedeckt amüsierte sich Cole Argo aus dem südafrikanischen Port Elizabeth Tausende Kilometer von seiner Heimat entfernt im Nordosten der USA.

Bei all dem Gesuhle mussten die Dreckanbeter aufpassen, dass ihnen das Erde-Wasser-Gemisch nicht Augen und Mund verklebte.

Am Ende war es nur ein Spiel: Mit Feuerwehrschläuchen spritzen sich die Schmutzfinken den Dreck von den Körpern - schließlich sollen auf dem Weg nach Hause nicht auch noch die Autos eingesaut werden.>


=====

n-tv
                    online, Logo

7.6.2012: Singen stärkt das Immunsystem

aus: n-tv online: GesundheitMediziner: «Singen stärkt die Abwehrkräfte»; 7.6.2012;
http://www.n-tv.de/ticker/Gesundheit/Mediziner-Singen-staerkt-die-Abwehrkraefte-article6451306.html

<Wiesbaden/Hannover (dpa) - Die Stimme ist das älteste Instrument der Welt - und trotzdem entdecken Wissenschaftler ständig Neues. Zum Beispiel, dass Hobby-Sänger ein besseres Immunsystem haben.

Was passiert dabei eigentlich im Körper? Sänger bekommen seltener Schnupfen, sagt der Medizinprofessor Altenmüller. Der Neurologe Eckart Altenmüller ist Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und Experte für Musikermedizin. Er erklärt, wie Gesang den Körper verändert.

Was passiert beim Singen im Körper?

«Das Chorsingen führt durch die Aktivierung der Atmung, die Kontrolle der Atemmuskulatur und nicht zuletzt durch das Gemeinschaftserlebnis zur Ausschüttung einer ganzen Reihe von positiven Emotionshormonen. Zum Beispiel werden Oxytocin, das sogenannte Kuschelhormon, sowie die klassischen Glückshormone, die Endorphine, ausgeschüttet. Außerdem wird beim Singen Immunglobolin gebildet - das heißt: Singen stärkt die Abwehrkräfte. Sänger in Laien- und Amateurchören bekommen zum Beispiel im Winter seltener einen Schnupfen.»

Ist Musik auch eine Art Sport?

«Singen und Musizieren kann auf jeden Fall sehr anstrengend sein. Ein professioneller Musiker hat während eines Konzerts mehr Stress als der Pilot eines Düsenjets beim Fliegen. Der Musiker muss über mehrere Stunden jede Bewegung, jeden Ton voraussehen und überwachen. Wenn hingegen ein Flugzeug erst mal in der Luft ist, wird in der Regel der Autopilot eingeschaltet.»

Warum singen immer weniger junge Menschen im Chor?

«Das Singen mit anderen ist für Jugendliche oft mit Scham belegt. Gerade bei Jungen zeigt die Stimme in der Pubertät die sexuelle Reife an, und das ist vielen unangenehm. Der Erfolg vieler Casting-Shows zeigt aber, wie groß das Gesangsinteresse bei Jugendlichen immer noch ist. Was sie allerdings meistens nicht so gerne mögen, ist klassischer Gesang, der in Richtung Hochkultur geht: Opern- und eben auch Chorgesang. Das gilt vielen als zu unnatürlich.»

Quelle: n-tv.de / dpa>


=====
 
Michael Palomino mit Inkakreuz mit Mutter
                        Erde und Webseiten
Michael Palomino mit Inkakreuz mit Mutter Erde und Webseiten

1.11.2014: Nahrung zur Stärkung des Immunsystems

von Michael Palomino

Eine Firma beklagte, dass zu viele Leute krank seien. Mein Leserbrief war der folgende:

Zur Stärkung des Immunsystems kann man empfehlen (je nach Geschmack): Zwiebel (im Salat, z.B. mit Tomaten), Knoblauch (Knoblauchbrot), Apfel, Apfelmus, Apfelmus gemischt mit Schokoladenpudding, Zitronenwasser, Grapefruit, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Kresse, Olivenöl, 2 Baumnüsse pro Tag, geräucherte Forelle, Lachs (Lachsbrötli, muss Bio-Lachs, kommerzieller Lachs ist voller Pestizide und Antibiotika) - siehe Ernährung generell (Ernährungsleitlinien - Link).

Wenn man dann noch die Blutgruppenernährung von Dr. D'Adamo miteinbezieht, wird niemand mehr krank - Link.

Zusatz:
-- alles muss Vollkorn sein für eine optimale Mineralienversorgung
-- vermeiden Sie weisse Sachen (weissen Reis, weisse Teigwaren, Weissbrot, Weissmehlprodukte - das muss ALLES Vollkorn sein)
-- vermeiden Sie Fast Food mit Pommes Frites oder Broaster etc., denn Frittenöl belastet den Körper
-- vermeiden Sie Produkte mit Zitronensäure, denn die wirkt korrosiv (alle Limonaten wie CocaCola, Fanta, industriell gefertigtes Apfelmus, bestimmte Fertigkuchen etc.)

========

Michael Palomino mit Inkakreuz mit
                            Mutter Erde und Webseiten
Michael Palomino mit Inkakreuz mit Mutter Erde und Webseiten


26.12.2014: Massnahmen für ein stärkeres Immunsystem: Wasser und Schlaf

von Michael Palomino

-- viel Wasser trinken, damit die Zellen alle mit genügend Flüssigkeit versorgt werden und gesund sind und effizient arbeiten können

-- Wasser enthält ausserdem Sauerstoff für die Zellen

-- genug Schlaf, damit die Zellen sich genügend regenerieren können - das darf auch ein Mittagsschlaf sein

-- der Vormitternachtsschlaf ab 9 Uhr abends ist wichtig, weil zu dieser Zeit die Sonne die Energie noch "hinter die Erde zieht", und so wird der Schlaf tiefer, erholsamer und wirkt wie ein zusätzliches Heilmittel.


========
 

Epoch Times online, Logo

1.1.2016: Fasten stärkt das Immunsystem
Gesundheit, Abwehrkräfte: Forschung belegt: Mehrtägiges Fasten kann Immunsystem vollständig erneuern
http://www.epochtimes.de/gesundheit/fasten-erneuert-immunsystem-a1295772.html
Epoch Times, Freitag, 1. Januar 2016 13:16

<Valter Longo, Professor für Gerontologie an der USC Davis School of Gerontology in Los Angeles, hat die Auswirkungen des Fastens bei Mäusen und Menschen erforscht. Er hat beobachtet, dass, wenn diese Säugetiere fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war, dass der Körper alte Immunzellen recycelte, wodurch die Produktion von neuen Immunzellen ausgelöst wurde. Im Wesentlichen wirkt Fasten als eine Art von Entgiftung, Ausräumen des Alten und tiefgründige Erneuerung.

Was passierte, wenn der Schlüssel zur Erhaltung eines lebendigen Immunsystem einfach zweimal im Jahr für ein paar Tage nicht zu essen wäre? Forscher von der University of Southern California in Los Angeles sagen, dass regelmäßiges, längeres Fasten - das heißt, nicht zu essen an zwei bis vier aufeinander folgenden Tagen - nicht nur vor Schäden des Immunsystem schützt, sondern auch die Regeneration des Immunsystems fördert, insbesondere bei Patienten, die bereits ein geschwächtes Immunsystem haben.

Valter Longo, ein Professor für Gerontologie und biologische Wissenschaften an der USC Davis School of Gerontology und Direktor des USC Longevity Institute, hat die Auswirkungen des Fastens bei Mäusen und Menschen erforscht und beobachtete dass, wenn diese Säugetiere fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war, dass der Körper alte Immunzellen recycelte, wodurch die Produktion von neuen Immunzellen ausgelöst wurde, um sie zu ersetzen.

Mit der Zeit können Immunzellen verschleißen und nicht mehr auf optimalem Niveau funktionieren. Es wurde bisher angenommen, dass es nicht viel gibt, was getan werden könnte, um dies zu überwinden, abgesehen von Stammzell-Behandlungen. Allerdings zeigen diese neuesten Forschungsergebnisse, dass periodische Fasten-Zyklen tatsächlich eine Art von regenerativem Schalter im Inneren des Körpers schalten können, die Signalwege für hämatopoetische Stammzellen zu ändern, die sowohl Blut und Immunität erzeugen.

"Wir konnten nicht vorhersagen, dass längeres Fasten solch eine bemerkenswerte Wirkung auf die Förderung einer stammzellbasierten Regeneration des blutbildenden Systems haben würde“, sagte Longo.

“Wenn man hungert, versucht das System Energie zu sparen und eines der Dinge, die es tun kann um Energie zu sparen, ist eine Menge der Immunzellen, die nicht benötigt werden, zu recyclen, vor allem diejenigen, die beschädigt sind. Was wir begannen zu bemerken, ist, dass sowohl in unserer menschlichen Funktion, als auch beim Tier, die Anzahl der weißen Blutkörperchen bei längerem Fasten sinkt. Dann, wenn man wieder füttert, kommen die Blutzellen wieder. Also begannen wir nachzudenken, nun ja, wo kommt das her?"

Periodisches Fasten könnte helfen, Autoimmunerkrankungen zu berichtigen, einschließlich derjenigen, die durch Impfstoffe verursacht wurden. Während die Studie sich in erster Linie auf Chemotherapie-Patienten konzentrierte, deren Immunsystem durch dieses tödliche Gift verwüstet wurde, erweiterten sich die Implikationen der Studie auch auf andere Erkrankungen, wie Autoimmunkrankheiten. Durch die Auslösung der Produktion von neuen, unbeschädigten Immunzellen, könnte das Fasten Menschen helfen, die an dem leiden, von dem das System lange behauptet hat, dass es unheilbare Krankheiten seien.

Wie sich herausgestellt hat, zwingt längeres Fasten den Körper Ansammlungen von Glucose, Fett und Ketone zu gebrauchen, sowie einen erheblichen Teil der vorhandenen weißen Blutzellen. Im Wesentlichen wirkt Fasten als eine Art von Entgiftung, Ausräumen des Alten, so kann es durch das Neue ersetzt werden. Die Forscher sagen, dass das Ergebnis im wesentlichen die Bildung eines vollständigen neuen Immunsystems ist.

Insbesondere hilft längeres Fasten die Mengen eines Enzyms, als PKA oder Proteinkinase A bekannt, zu reduzieren. Wie frühere Forschungen festgestellt hatten, stützt dies die Regelung der Stammzellenselbsterneuerung und Pluripotenz neben einer Erweiterung der Langlebigkeit. Längeres Fasten hilft auch IGF-1 Mengen zu verringern, ein Wachstumsfaktor-Hormon, das mit Altern, Tumorprogression und Krebsrisiko in Verbindung gebracht worden ist.

"PKA ist das Schlüssel-Gen, das heruntergefahren werde muss, um die Stammzellen in einen regenerativen Modus zu schalten“, sagt Longo.

"Es gibt das OK für die Stammzellen vorwärts zu gehen und zu wachsen, das gesamte Systems wieder aufzubauen. Und die gute Nachricht ist, dass der Körper die Teile des Systems während des Fasten los werden kann, die beschädigt sein könnten oder alt sind, sich von ineffizienten Teilen zu befreien. Nun, wenn Sie mit einem stark von Chemotherapie oder Alterung geschädigten System starten, können Fasten-Zyklen, wörtlich, ein neues Immunsystem erzeugen."

Quellen:

http://www.sciencedirect.com

(NaturalNews/mh)>


=====


Kronenzeitung online, Logo

1.1.2016: "US"-Studie beweist: Umarmung und Kuscheln stärkt Immunsystem und schützt vor Schnupfen
Baut Immunsystem auf: US- Studie belegt: Kuscheln schützt vor Schnupfen
http://www.krone.at/Wissen/US-Studie_belegt_Kuscheln_schuetzt_vor_Schnupfen-Baut_Immunsystem_auf-Story-489213

<Sich in Erkältungszeiten im sozialen Umgang - etwa beim Händeschütteln - zurückzuhalten bzw. öffentliche Verkehrsmittel und Menschenansammlungen zu meiden, um Infekte zu vermeiden, ist eine häufige Empfehlung. US- Wissenschafter zeigten jetzt aber: Wer engen körperlichen Kontakt mit seinen Liebsten pflegt, häufig kuschelt und umarmt wird, erkrankt seltener.

Der Psychologe Sheldon Cohen von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh und sein Team infizierten für ihre Untersuchung mehr als 400 Personen mit Schnupfenviren und beobachteten dann deren Krankheitsanfälligkeit.

Es stellte sich heraus, dass jene, die in einem intakten sozialen Umfeld mit viel Zuwendung und emotionaler Unterstützung lebten, seltener eine Triefnase bekamen oder wenn, in geringerem, kürzerem Ausmaß.

Kuscheln - Wundermittel gegen Erkältungen?

Die Wissenschaftler schätzen immerhin, dass regelmäßige Umarmungen ein Drittel aller Schutzmaßnahmen ausmacht. Am besten einfach ausprobieren!

01.01.2016, 06:10
Karin Podolak, Kronen Zeitung/red>

========

Stillness in the
                                                storm online, Logo

https://stillnessinthestorm.com/2020/04/smart-immunity-how-diet-and-lifestyle-can-help-you-stay-healthy-in-the-time-of-covid-19/

original:
April 7, 2020: "The power of your plate":
Smart Immunity: How Diet and Lifestyle Can Help You Stay Healthy in the Time of COVID-19

<Immune System 101

Your immune system is your body’s network of organs, tissues, and cells that work together to keep you healthy by fighting off harmful bacteria, viruses, parasites, and fungi. It acts as a barrier between your body and the things that can make you sick.

Your immune system can become compromised by dietary, environmental, and lifestyle factors. And a compromised immune system can lead to frequent illness — and more suffering whenever illness strikes.

Your complex and amazing defense system contains two main parts. First, you have mucous membranes found in places like your nose, eyes, and mouth — which use white blood cells to fight infections before they can get inside you. Second, you have T cells and B cells, which work together to create antibodies that fight off invaders and then destroy infected cells throughout your body.

Your bone marrow and spleen also play key roles, making white blood cells that fight infections. And your lymphatic system transports lymph (a fluid containing white blood cells) throughout your body.

Altogether, your immune system functions as an amazing team, working to keep you healthy, safe, and alive.

Smart Immunity to Stay Healthy

Some people talk about “boosting” your immune system, but that’s not necessarily a good idea. One of the most dangerous things that can happen to people infected with SARS-CoV-2 is called a cytokine storm (aka hypercytokinemia). This occurs when a healthy and vigorous immune system confronts the virus and releases a wide variety of inflammatory compounds, including cytokines. It’s basically an immune over-response that leads to death.

So what you really want is a smart immune system. One that can respond effectively to whatever comes your way and that can keep your body clean, healthy, and free of disease.

While there hasn’t been a lot of research on the foods and nutrients that are helpful with COVID-19 specifically, it stands to reason that the same foods that are good for overall immune function, and that are helpful against colds, cases of flu, and other viruses, are just as important now.

How Does Food Affect Your Immune System?

It’s difficult to overstate how important nutrition is in promoting a healthy immune system. You need a diverse group of phytochemicals (the bioactive chemical compounds in plants) to create a strong barrier against pathogens that would otherwise make you ill.

Because immunity typically declines as you age, it becomes especially important to eat more immune-supporting foods as you get older. Plus, there is considerable evidence that the immune systems of people who eat healthful diets abundant with fruits and vegetables do not decline nearly as rapidly with age.

Many studies have shown that nutrient deficiencies cause impaired immune function in the elderly. Even in people as young as 35 years old, poor nutrition wreaks havoc on the immune response.

But there’s good news, too! When elderly people eat at least five servings per day of fruits and vegetables, they have improved antibody response to stress.

Making healthy food choices is like recruiting a microscopic army of nutrients which are all trained to help your body fight off germs.

So, what foods should you be eating to get the nutrients you need and stay healthy?

G-BOMBS to the Rescue

Some of the healthiest foods for you and your immune health are what’s called G-BOMBS, a fun acronym developed by Food Revolution Summit speaker, Joel Fuhrman, MD. It stands for Greens, Beans, Onions, Mushrooms, Berries, and Seeds. G-BOMBS are full of critical nutrients to help your body fight off illness.

Greens

Greens, such as spinach, kale, mustard greens, collard greens, broccoli, bok choy, and Brussels sprouts, are packed with the phytonutrients your immune system needs for optimal function. Green vegetables are rich in folate, calcium, and antioxidants like lutein and zeaxanthin. Folate is especially important for producing antibodies that work to destroy antigens that can make you sick. You can blend green veggies into smoothies, saute them, use them as a base for colorful salads, chop and mix them into pasta dishes, or roast them.

Beans

Beans, peas, and lentils are full of fiber and resistant starch (carbohydrates not broken down through digestion). The compounds in beans and other legumes can help enhance your gut microbiome, which is important because much of your immunity begins with the health of your digestive system. You can add beans, peas, and lentils to just about any dish, like spaghetti, on top of salads or pizzas, or in stews and soups.

Onions

Onions, which are part of the Allium family of vegetables along with shallots, scallions, leeks, garlic, and chives, are full of organosulfur compounds. These compounds have known benefits for immunity and are released when alliums are crushed or chopped. Onions contain quercetin, a compound that may have particularly powerful bacteria-fighting abilities, as well as prebiotic fiber that feeds only the beneficial bacteria in our large intestine. Onions and garlic make great kitchen staples because you can use them in so many ways. You might enjoy sauteeing them and adding them to soups, stir-fries, burritos, and homemade sauces.

Mushrooms

Mushrooms, including the commonly consumed varieties, like white, crimini, and Portobello, have been studied for their immune-modulating and enhancing abilities. There’s so much evidence that mushrooms are good for your immune system that they’ve even been studied as a potential treatment for cancer. Additionally, mushrooms may increase an important immune-balancing compound called secretory IgA.

Note that you should only eat cooked mushrooms to reduce a potentially carcinogenic compound called agaritine. Cooked mushrooms are great on warm sandwiches, in noodle dishes, on salads, in soups, and on pizza. They can even serve as a base for plant-based burgers!

Berries

Berries of all kinds, including strawberries, raspberries, blackberries, and blueberries, are high in phytochemicals and vitamins that may help keep the immune system functioning at its best. The main antioxidant compound in blueberries is called pterostilbene, which has been studied for its ability to lower inflammation and fight disease. Berries are delicious eaten raw, but you can also blend them into smoothies, mix them into oatmeal or yogurt, make them into a homemade chia jam, or toss them into salads.

Seeds

Seeds and nuts, like chia, flax, walnuts, and almonds, are rich in disease-preventing nutrients like fiber, healthy omega-3 fats, and micronutrients like vitamin E, iron, zinc, and calcium. Zinc — especially high in pumpkin seeds, sesame seeds, and hemp seeds — is a particularly potent nutrient that supports immunity, so much so that it’s called “a gatekeeper of immune function.” Nuts and seeds are a perfect afternoon snack and go well in homemade trail mix. You can blend them to make your own nut and seed butters and “cheezes,” or toss them into salads, stir-fries, and smoothies.

Other Immune-Supporting Foods

Stay healthy with a few other antioxidant-rich foods that strengthen immunity, including:

Beets: Beets are high in nitrates, which become nitric oxide in the body and open up your blood vessels, improving circulation and lowering heart rate. They also contain betalains, which can reduce inflammation, as well as fiber, an important nutrient to prevent a number of diseases.

Dragon Fruit: Dragon fruit is a good source of fiber and prebiotics, which are beneficial to gut health. They also contain antioxidants, like vitamin C, which enhance immunity. And they include heart-healthy compounds called flavonoids, like betalains.

Purple Veggies: Purple vegetables like purple cauliflower, purple carrots, red onion, eggplant, and purple cabbage, are loaded with antioxidants called anthocyanins, which give them their coloring and heal your cells from damage. Anthocyanins may help prevent cancer, promote heart health, and boost your memory.

Zucchini: Zucchini contains compounds that can improve digestion, slow the effects of aging, lower blood sugar, promote heart health, and protect your body against oxidative damage that can lead to disease.

What Nutrients Are Most Important for Immune Function?

Some of the most critical micronutrients for immune function include:

  • Vitamin A, found in orange and yellow fruits and veggies like carrots, sweet potatoes, and pumpkin, as well as leafy greens
  • Vitamin C, found in all plant foods, but especially oranges, bell peppers, broccoli, Brussels sprouts, melons, and strawberries
  • Vitamin E, highly concentrated in butternut squash, leafy greens, nuts, seeds, and broccoli
  • B Vitamins, which you can get from citrus fruits, whole grains, beans, lentils, nuts and seeds, avocados, bananas, spinach, and broccoli
  • Folate, found abundantly in leafy green veggies like spinach, kale, broccoli, avocado, and Brussels sprouts, as well as fortified cereals, oranges, and bananas
  • Iron, rich in tofu, beans, lentils, cashews, dried fruit, chia seeds, pumpkin seeds, and chickpeas
  • Zinc, of which excellent sources are oatmeal, tofu, cashews, sunflower seeds, peanuts, lentils, and chickpeas
  • Selenium, the best plant source of which are Brazil nuts, which can provide more than 100% of your daily needs in just one nut

As you can see, eating a diet that includes a wide variety of whole plant foods, including legumes, whole grains, nuts, seeds, fruits, and veggies, is a great way to help your immune system stay healthy and in top shape.

Antioxidants and Coronavirus

Many of the best foods to prevent getting sick, and that can help you recover if you do, are high in antioxidants. Antioxidants are compounds that help prevent oxidative damage to your cells that can ultimately lead to the development of disease.

One of the best antioxidants for fighting and preventing any virus, including potentially  COVID-19, is vitamin C. We know that Vitamin C can reduce the inflammatory response, and may help prevent and shorten the duration of the common cold. We also know that it has been shown to regenerate other antioxidants.

There is a current clinical trial designed to test the efficiency of high-dose vitamin C therapy (delivered intravenously) in treating COVID-19 and secondary infections of pneumonia. As of this writing, results are still pending. Researchers are also looking to study oral liposomal vitamin C as a more easily consumed alternative to IV delivery.

If you’re interested in making use of supplemental vitamin C in your health regimen, you might want to consider PuraThrive’s micelle liposomal Vitamin C. The manufacturer states that the liposomal delivery mechanism expands bioavailability dramatically, thus enabling the vitamin C to work far more effectively than vitamin C taken through typical powder or tablets. This particular product is fermented and is a buffered form of L-Ascorbic acid that may be easier for your body to digest. To find out more, click here (a portion of proceeds from any sale tied to this link contributes to and supports the work of Food Revolution Network).

Vitamin D for Immune Support

Vitamin D is another essential nutrient for immunity. A study published in the British Medical Journal in 2017 showed how people who had optimal vitamin D levels and who took vitamin D during the winter had lower rates of flu than people who received flu vaccines.

Studies have shown that people with vitamin D deficiency are 11 times more likely to get a cold or flu. While supplementing with vitamin D can reduce colds and flu by up to 42%.

While vitamin D — or “the sunshine vitamin” — is naturally made by your skin when exposed to direct ultraviolet light, most of us don’t experience enough direct sunlight year-round. In fact, one reason sickness, colds, and flu cases spike in winter is that during the winter months, most of us have less sun exposure and, correspondingly, lower vitamin D levels.

It’s a good idea to get your vitamin D levels tested using the 25-hydroxy vitamin D test. This is something almost any doctor can prescribe. You can also order a home test kit, such as this one, which might or might not be as reliable, but which adds a great deal of convenience.

Many health experts suggest that a healthy blood level of vitamin D is between 30 and 50 nanograms per milliliter — and ideally closer to 50. A daily dose of 2,000 IUs of vitamin D3 could make a huge difference, especially for people who don’t get a 20-30 minute daily dose of direct sunlight. Some find that 5,000 or even 10,000 IUs is the right amount to get to optimal blood levels. But remember that you can also get too much vitamin D, so supplementing with high levels is potentially ill-advised unless you are also testing to ensure you are in a healthy range.

You can also try a simple self-test for potential vitamin D deficiency at home. To do this, press your thumb into your sternum with medium pressure. Be sure not to press too hard, as to not damage your Xiphoid Process. If this medium pressure is painful or causes discomfort, you may have a vitamin D deficiency. If this is the case, you have even more reason to consider checking your blood levels or to simply take a modest daily supplemental dose.

Herbs, Spices, and Beverages for Prevention

iStock.com/jchizhe

There are a number of herbs and spices that can benefit your immune system. These are easy to keep stocked in your kitchen and incorporate into a variety of meals and recipes. While they haven’t been tested on COVID-19 patients specifically, it stands to reason, based on their overall effect on immune health, they might be helpful.

Turmeric, an Indian spice known for its bright orange color, is rich in curcumin, a compound with known disease-fighting and antioxidant-rich characteristics. Turmeric can reduce inflammation, boost heart and brain health, and even prevent heavy metal toxicity. Add turmeric to rice dishes, soups, stews, and aromatic sauces.

Garlic and ginger have potent anti-inflammatory and immune-optimizing properties. As a side benefit, ginger can help settle your stomach and reduce the pain associated with migraines, while garlic may reduce cancer risk. You can incorporate both of these into stir-fries, casseroles, pasta dishes, and baked goods.

Cinnamon is full of polyphenols and antioxidants, and is a known anti-inflammatory, antidiabetic, antimicrobial, anticancer, and heart-healthy spice. You can add it to tea, baked goods, hot cocoa, coffee, and warm stir-fries.

Hot peppers contain a compound called capsaicin, which is not only responsible for their spiciness but also their remarkable benefits in bringing down excessive inflammation. Some studies indicate that eating hot peppers may even increase longevity.

Echinacea is one of the most powerful herbs for fighting off upper respiratory infections. Studies have shown that taking it at the earliest signs of the cold or flu can reduce the severity of illness. Extracts of echinacea can stimulate immune function, and may even be as effective as the flu drug without potential adverse side effects. The most common way to consume echinacea is as a tea or capsule.

Black Tea is rich in many polyphenols, including two, tannic acid and 3-isotheaflavin-3-gallate, which have been found to be inhibitive against the original SARS-CoV virus. While there have been no studies conducted as of this writing, with the use of black tea against SARS-CoV-2, it seems likely that it could be helpful. And if you want to steer clear of the caffeine, there are herbal teas — like ginger, thyme, sage, green, or rosehip — which have also been studied for their catechin and antioxidant content, and subsequent ability to shorten the severity and duration of cold and flu.

The Power of Your Plate

iStock.com/sveta_zarzamora

COVID-19 can land anyone in the hospital — even children. But in general, the people with the highest level of risk, tend to be older populations and people with underlying chronic conditions such as obesity, heart diseasehigh blood pressure, asthma, and type 2 diabetes. All of these, even biological aging, are profoundly impacted by your diet and lifestyle choices.

The modern industrialized diet is rich in calories and poor in nutrients. And the modern American diet, in particular, is based around sugar, refined carbohydrates, and other processed foods, while also deriving 34% of calories from fat, namely factory-farmed meatdairy, and eggsMeanwhile, around 90% of Americans aren’t getting the recommended amount of fruits and vegetables.

Tens of thousands of studies, published in peer-reviewed medical journals, make it clear that we need to eat more fruits, vegetables, and other whole plant foods and less sugar, white flour, meat, dairy, and eggs.

If you eat the Standard American Diet, or anything akin to it, then chances are you’re at risk for, or already have, one of the underlying conditions that could make you more susceptible to complications from COVID-19. But the good news is, there are choices you can make that will slash your risk of chronic disease. And in the time of COVID-19, they’re more important than ever before.

In the Food Revolution Summit, we dive into all of these topics. You can hear the world’s top experts on food and health, as they share the latest breaking insights on how you can use food to prevent chronic illness, helping your body stay healthy and be more vibrant and resilient in the face of whatever challenges come your way.

These are crazy times we’re living in. And none of us can control what goes on in the world around us. But we do get some say in the choices we make. And those play a fundamental role in shaping our destiny.

Übersetzung: "Die Kraft auf dem Teller":
7.4.2020: "Die Kraft kommt vom Menü": Intelligente Immunität: Wie Ernährung und Lebensstil Ihnen helfen können, in der Zeit von COVID-19 gesund zu bleiben

<Immunsystem 101

Ihr Immunsystem ist das Netzwerk Ihres Körpers aus Organen, Geweben und Zellen, die zusammenarbeiten, um Sie gesund zu halten, indem sie schädliche Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze abwehren. Es wirkt als Barriere zwischen Ihrem Körper und den Dingen, die Sie krank machen können.

Ihr Immunsystem kann durch Ernährungs-, Umwelt- und Lebensstilfaktoren beeinträchtigt werden. Und ein geschwächtes Immunsystem kann zu häufigen Krankheiten führen - und zu mehr Leiden, wenn eine Krankheit auftritt.

Ihr komplexes und erstaunliches Verteidigungssystem besteht aus zwei Hauptteilen. Erstens haben Sie Schleimhäute an Stellen wie Nase, Augen und Mund, die weiße Blutkörperchen verwenden, um Infektionen zu bekämpfen, bevor sie in Sie eindringen können. Zweitens haben Sie T- und B-Zellen, die zusammenarbeiten, um Antikörper zu bilden, die Eindringlinge abwehren und dann infizierte Zellen in Ihrem Körper zerstören.

Ihr Knochenmark und Ihre Milz spielen ebenfalls eine Schlüsselrolle und bilden weiße Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen. Und Ihr Lymphsystem transportiert Lymphe (eine Flüssigkeit mit weißen Blutkörperchen) durch Ihren Körper.

Insgesamt fungiert Ihr Immunsystem als ein großartiges Team, das sich dafür einsetzt, dass Sie gesund, sicher und am Leben bleiben.

Intelligente Immunität, um gesund zu bleiben

Einige Leute sprechen davon, Ihr Immunsystem zu "stärken", aber das ist nicht unbedingt eine gute Idee. Eines der gefährlichsten Dinge, die Menschen passieren können, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, wird als Zytokinsturm (auch bekannt als Hyperzytokinämie) bezeichnet. Dies tritt auf, wenn ein gesundes und kräftiges Immunsystem dem Virus gegenübersteht und eine Vielzahl von entzündlichen Verbindungen, einschließlich Zytokinen, freisetzt. Es ist im Grunde eine Immunüberreaktion, die zum Tod führt.

Was Sie also wirklich wollen, ist ein intelligentes Immunsystem. Eine, die effektiv auf alles reagiert, was auf Sie zukommt, und die Ihren Körper sauber, gesund und frei von Krankheiten hält.

Obwohl nicht viel über die Lebensmittel und Nährstoffe geforscht wurde, die speziell für COVID-19 hilfreich sind, liegt es nahe, dass dieselben Lebensmittel gut für die allgemeine Immunfunktion sind und gegen Erkältungen und Grippefälle hilfreich sind und andere Viren sind jetzt genauso wichtig.

Wie wirkt sich Lebensmittel auf Ihr Immunsystem aus?

Es ist schwer zu übertreiben, wie wichtig Ernährung für die Förderung eines gesunden Immunsystems ist. Sie benötigen eine vielfältige Gruppe von sekundären Pflanzenstoffen (die bioaktiven chemischen Verbindungen in Pflanzen), um eine starke Barriere gegen Krankheitserreger zu schaffen, die Sie sonst krank machen würden.

Da die Immunität normalerweise mit zunehmendem Alter abnimmt, ist es besonders wichtig, mit zunehmendem Alter mehr immununterstützende Lebensmittel zu sich zu nehmen. Darüber hinaus gibt es erhebliche Hinweise darauf, dass das Immunsystem von Menschen, die sich gesund und reich an Obst und Gemüse ernähren, mit zunehmendem Alter nicht annähernd so schnell abnimmt.

Viele Studien haben gezeigt, dass Nährstoffmängel bei älteren Menschen zu einer Beeinträchtigung der Immunfunktion führen. Selbst bei Menschen ab 35 Jahren führt eine schlechte Ernährung zu einer Beeinträchtigung der Immunantwort.

Aber es gibt auch gute Nachrichten! Wenn ältere Menschen mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag essen, haben sie eine verbesserte Antikörperreaktion auf Stress.

Sich für gesunde Lebensmittel zu entscheiden, ist wie eine mikroskopisch kleine Armee von Nährstoffen zu rekrutieren, die alle darauf trainiert sind, Ihren Körper bei der Abwehr von Keimen zu unterstützen.

Also, welche Lebensmittel sollten Sie essen, um die Nährstoffe zu erhalten, die Sie benötigen und um gesund zu bleiben?

G-BOMBEN zur Rettung

Einige der gesündesten Lebensmittel für Sie und Ihre Immungesundheit sind die sogenannten G-BOMBEN, ein lustiges Akronym, das vom Sprecher des Food Revolution Summit, Dr. Joel Fuhrman, entwickelt wurde. Es steht für Grünes, Bohnen, Zwiebeln, Pilze, Beeren und Samen. G-BOMBEN sind voll von kritischen Nährstoffen, die Ihrem Körper helfen, Krankheiten abzuwehren.

Grünes

Grüns wie Spinat, Grünkohl, Senfgrün, Kohlgrün, Brokkoli, Bok Choy und Rosenkohl sind mit den Phytonährstoffen gefüllt, die Ihr Immunsystem für eine optimale Funktion benötigt. Grünes Gemüse ist reich an Folsäure, Kalzium und Antioxidantien wie Lutein und Zeaxanthin. Folat ist besonders wichtig für die Herstellung von Antikörpern, die Antigene zerstören, die Sie krank machen können. Sie können grünes Gemüse zu Smoothies mischen, anbraten, als Grundlage für bunte Salate verwenden, hacken und in Nudelgerichte mischen oder rösten.

Bohnen

Bohnen, Erbsen und Linsen sind voller Ballaststoffe und resistenter Stärke (Kohlenhydrate, die nicht durch Verdauung abgebaut werden). Die Verbindungen in Bohnen und anderen Hülsenfrüchten können dazu beitragen, Ihr Darmmikrobiom zu verbessern. Dies ist wichtig, da ein Großteil Ihrer Immunität mit der Gesundheit Ihres Verdauungssystems beginnt. Sie können fast jedem Gericht wie Spaghetti, Salaten oder Pizzen oder Eintöpfen und Suppen Bohnen, Erbsen und Linsen hinzufügen.

Zwiebeln

Zwiebeln, die zusammen mit Schalotten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Knoblauch und Schnittlauch zur Allium-Gemüsefamilie gehören, sind voller Organoschwefelverbindungen. Diese Verbindungen haben bekannte Vorteile für die Immunität und werden freigesetzt, wenn Allien zerkleinert oder gehackt werden. Zwiebeln enthalten Quercetin, eine Verbindung mit besonders starken Fähigkeiten zur Bakterienbekämpfung, sowie präbiotische Ballaststoffe, die nur die nützlichen Bakterien in unserem Dickdarm ernähren. Zwiebeln und Knoblauch eignen sich hervorragend als Grundnahrungsmittel für die Küche, da Sie sie auf so viele Arten verwenden können. Sie können sie gerne anbraten und zu Suppen, Pfannengerichten, Burritos und hausgemachten Saucen hinzufügen.

Pilze

Pilze, einschließlich der häufig konsumierten Sorten wie Weiß, Crimini und Portobello, wurden auf ihre immunmodulierenden und verstärkenden Fähigkeiten untersucht. Es gibt so viele Hinweise darauf, dass Pilze gut für Ihr Immunsystem sind, dass sie sogar als potenzielle Behandlung für Krebs untersucht wurden. Zusätzlich können Pilze eine wichtige immunausgleichende Verbindung namens sekretorisches IgA erhöhen.

Beachten Sie, dass Sie nur gekochte Pilze essen sollten, um eine potenziell krebserregende Verbindung namens Agaritin zu reduzieren. Gekochte Pilze eignen sich hervorragend für warme Sandwiches, Nudelgerichte, Salate, Suppen und Pizza. Sie können sogar als Basis für Burger auf pflanzlicher Basis dienen!

Beeren

Beeren aller Art, einschließlich Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren, sind reich an sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen, die dazu beitragen können, dass das Immunsystem optimal funktioniert. Die wichtigste antioxidative Verbindung in Blaubeeren heißt Pterostilben, das auf seine Fähigkeit untersucht wurde, Entzündungen zu senken und Krankheiten zu bekämpfen. Beeren werden köstlich roh gegessen, aber Sie können sie auch zu Smoothies mischen, zu Haferflocken oder Joghurt mischen, zu einer hausgemachten Chia-Marmelade verarbeiten oder in Salate werfen.

Samen

Samen und Nüsse wie Chia, Flachs, Walnüsse und Mandeln sind reich an krankheitsvorbeugenden Nährstoffen wie Ballaststoffen, gesunden Omega-3-Fetten und Mikronährstoffen wie Vitamin E, Eisen, Zink und Kalzium. Zink - besonders reich an Kürbiskernen, Sesam und Hanfsamen - ist ein besonders starker Nährstoff, der die Immunität so sehr unterstützt, dass er als "Torhüter der Immunfunktion" bezeichnet wird. Nüsse und Samen sind ein perfekter Nachmittagssnack und passen gut zu hausgemachten Trails. Sie können sie mischen, um Ihre eigenen Nuss- und Samenbutter und „Cheeses“ herzustellen, oder sie in Salate, Pfannengerichte und Smoothies werfen.

Weitere immununterstützende Lebensmittel

Bleiben Sie gesund mit ein paar anderen antioxidantienreichen Lebensmitteln, die die Immunität stärken, darunter:

Rüben: Rüben sind reich an Nitraten, die im Körper zu Stickoxid werden und Ihre Blutgefäße öffnen, die Durchblutung verbessern und die Herzfrequenz senken. Sie enthalten auch Betalaine, die Entzündungen reduzieren können, sowie Ballaststoffe, einen wichtigen Nährstoff zur Vorbeugung einer Reihe von Krankheiten.

Drachenfrucht: Drachenfrucht ist eine gute Quelle für Ballaststoffe und Präbiotika, die sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken. Sie enthalten auch Antioxidantien wie Vitamin C, die die Immunität stärken. Und sie enthalten herzgesunde Verbindungen, sogenannte Flavonoide, wie Betalaine.

Lila Gemüse: Lila Gemüse wie lila Blumenkohl, lila Karotten, rote Zwiebeln, Auberginen und lila Kohl sind mit Antioxidantien, sogenannten Anthocyanen, beladen, die ihnen ihre Farbe verleihen und Ihre Zellen vor Schäden heilen. Anthocyane können helfen, Krebs vorzubeugen, die Herzgesundheit zu fördern und Ihr Gedächtnis zu stärken.

Zucchini: Zucchini enthält Verbindungen, die die Verdauung verbessern, die Auswirkungen des Alterns verlangsamen, den Blutzucker senken, die Herzgesundheit fördern und Ihren Körper vor oxidativen Schäden schützen können, die zu Krankheiten führen können.

Welche Nährstoffe sind für die Immunfunktion am wichtigsten?

Einige der wichtigsten Mikronährstoffe für die Immunfunktion sind:

  • Vitamin A, enthalten in orange und gelben Früchten und Gemüse wie Karotten, Süßkartoffeln und Kürbis sowie Blattgemüse
  • Vitamin C, das in allen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist, insbesondere in Orangen, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Melonen und Erdbeeren
  • Vitamin E, hoch konzentriert in Butternusskürbis, Blattgemüse, Nüssen, Samen und Brokkoli
  • B Vitamine, die Sie aus Zitrusfrüchten, Vollkornprodukten, Bohnen, Linsen, Nüssen und Samen, Avocados, Bananen, Spinat und Brokkoli gewinnen können
  • Folsäure, reichlich vorhanden in grünem Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli, Avocado und Rosenkohl sowie angereichertem Getreide, Orangen und Bananen
  • Eisen, reich an Tofu, Bohnen, Linsen, Cashewnüssen, Trockenfrüchten, Chiasamen, Kürbiskernen und Kichererbsen
  • Zink, dessen ausgezeichnete Quellen Haferflocken, Tofu, Cashewnüsse, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse, Linsen und Kichererbsen sind
  • Selen, dessen beste pflanzliche Quelle Paranüsse sind, die mit nur einer Nuss mehr als 100% Ihres täglichen Bedarfs decken können

Wie Sie sehen können, ist eine Diät, die eine Vielzahl von pflanzlichen Vollwertnahrungsmitteln wie Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Nüsse, Samen, Früchte und Gemüse enthält, eine hervorragende Möglichkeit, Ihr Immunsystem dabei zu unterstützen, gesund und in Topform zu bleiben.

Antioxidantien und Coronavirus

Viele der besten Lebensmittel, um Krankheiten vorzubeugen, und die Ihnen dabei helfen können, sich zu erholen, sind reich an Antioxidantien. Antioxidantien sind Verbindungen, die helfen, oxidative Schäden an Ihren Zellen zu verhindern, die letztendlich zur Entwicklung von Krankheiten führen können.

Eines der besten Antioxidantien zur Bekämpfung und Vorbeugung von Viren, einschließlich potenziell COVID-19, ist Vitamin C. Wir wissen, dass Vitamin C die Entzündungsreaktion reduzieren und die Vorbeugung und Verkürzung der Dauer der Erkältung unterstützen kann. Wir wissen auch, dass gezeigt wurde, dass es andere Antioxidantien regeneriert.

Derzeit gibt es eine klinische Studie, in der die Wirksamkeit einer hochdosierten Vitamin C-Therapie (intravenös verabreicht) bei der Behandlung von COVID-19 und sekundären Infektionen mit Lungenentzündung getestet werden soll. Zum jetzigen Zeitpunkt stehen die Ergebnisse noch aus. Die Forscher möchten auch orales liposomales Vitamin C als eine leichter konsumierbare Alternative zur intravenösen Verabreichung untersuchen.

Wenn Sie daran interessiert sind, zusätzliches Vitamin C in Ihrem Gesundheitsprogramm zu verwenden, sollten Sie das lipellale Vitamin C von PuraThrive in Betracht ziehen. Der Hersteller gibt an, dass der Mechanismus der liposomalen Abgabe die Bioverfügbarkeit dramatisch erweitert, sodass das Vitamin C weitaus effektiver arbeiten kann als Vitamin C durch typische Pulver oder Tabletten genommen. Dieses spezielle Produkt wird fermentiert und ist eine gepufferte Form von L-Ascorbinsäure, die für Ihren Körper möglicherweise leichter verdaulich ist. Um mehr zu erfahren, klicken Sie hier (ein Teil des Erlöses aus einem an diesen Link gebundenen Verkauf trägt zur Arbeit von Food Revolution Network bei und unterstützt diese).

Vitamin D zur Unterstützung des Immunsystems

Vitamin D ist ein weiterer essentieller Nährstoff für die Immunität. Eine 2017 im British Medical Journal veröffentlichte Studie zeigte, dass Menschen mit optimalen Vitamin-D-Spiegeln und Vitamin-D-Einnahme im Winter niedrigere Gripperaten hatten als Menschen, die Grippeimpfstoffe erhielten.

Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Vitamin-D-Mangel 11-mal häufiger an einer Erkältung oder Grippe erkranken. Durch die Ergänzung mit Vitamin D können Erkältungen und Grippe um bis zu 42% reduziert werden.

Während Vitamin D - oder „das Sonnenvitamin“ - von Ihrer Haut auf natürliche Weise hergestellt wird, wenn es direktem ultraviolettem Licht ausgesetzt wird, erleben die meisten von uns das ganze Jahr über nicht genug direktes Sonnenlicht. Ein Grund für die Zunahme von Krankheiten, Erkältungen und Grippe im Winter ist, dass die meisten von uns in den Wintermonaten weniger Sonneneinstrahlung und dementsprechend niedrigere Vitamin D-Spiegel haben.

Es ist eine gute Idee, Ihren Vitamin D-Spiegel mit dem 25-Hydroxy-Vitamin D-Test testen zu lassen. Dies kann fast jeder Arzt verschreiben. Sie können auch ein Heimtestkit wie dieses bestellen, das möglicherweise nicht so zuverlässig ist oder nicht, aber viel Komfort bietet.

Viele Gesundheitsexperten schlagen vor, dass ein gesunder Vitamin D-Spiegel im Blut zwischen 30 und 50 Nanogramm pro Milliliter liegt - und idealerweise näher bei 50. Eine tägliche Dosis von 2.000 IE Vitamin D3 könnte einen großen Unterschied machen, insbesondere für Menschen, die keine bekommen eine tägliche Dosis von 20-30 Minuten direktem Sonnenlicht. Einige finden, dass 5.000 oder sogar 10.000 IE die richtige Menge sind, um optimale Blutspiegel zu erreichen. Denken Sie jedoch daran, dass Sie auch zu viel Vitamin D erhalten können. Eine Ergänzung mit hohen Konzentrationen ist daher möglicherweise nicht ratsam, es sei denn, Sie testen auch, um sicherzustellen, dass Sie sich in einem gesunden Bereich befinden.

Sie können auch zu Hause einen einfachen Selbsttest auf möglichen Vitamin-D-Mangel durchführen. Drücken Sie dazu Ihren Daumen mit mittlerem Druck in Ihr Brustbein. Achten Sie darauf, nicht zu fest zu drücken, um Ihren Xiphoid-Prozess nicht zu beschädigen. Wenn dieser mittlere Druck schmerzhaft ist oder Beschwerden verursacht, liegt möglicherweise ein Vitamin-D-Mangel vor. Wenn dies der Fall ist, haben Sie noch mehr Grund, Ihre Blutspiegel zu überprüfen oder einfach eine bescheidene tägliche Zusatzdosis einzunehmen.

Kräuter, Gewürze und Getränke zur Vorbeugung

iStock.com/jchizhe

Es gibt eine Reihe von Kräutern und Gewürzen, die Ihrem Immunsystem zugute kommen können. Diese lassen sich leicht in Ihrer Küche aufbewahren und in eine Vielzahl von Mahlzeiten und Rezepten integrieren. Obwohl sie nicht speziell an COVID-19-Patienten getestet wurden, liegt es nahe, dass sie aufgrund ihrer Gesamtwirkung auf die Immungesundheit hilfreich sein könnten.

Kurkuma, ein indisches Gewürz, das für seine leuchtend orange Farbe bekannt ist, ist reich an Curcumin, einer Verbindung mit bekannten krankheitsbekämpfenden und antioxidantienreichen Eigenschaften. Kurkuma kann Entzündungen reduzieren, die Gesundheit von Herz und Gehirn fördern und sogar die Schwermetalltoxizität verhindern. Fügen Sie Kurkuma zu Reisgerichten, Suppen, Eintöpfen und aromatischen Saucen hinzu.

Knoblauch und Ingwer haben starke entzündungshemmende und immunoptimierende Eigenschaften. Als Nebeneffekt kann Ingwer helfen, Ihren Magen zu beruhigen und die mit Migräne verbundenen Schmerzen zu lindern, während Knoblauch das Krebsrisiko verringern kann. Sie können beide in Pfannengerichte, Aufläufe, Nudelgerichte und Backwaren integrieren.

Zimt ist voll von Polyphenolen und Antioxidantien und ist ein bekanntes entzündungshemmendes, antidiabetisches, antimikrobielles, krebsbekämpfendes und herzgesundes Gewürz. Sie können es zu Tee, Backwaren, heißem Kakao, Kaffee und warmen Pfannengerichten hinzufügen.

Peperoni enthalten eine Verbindung namens Capsaicin, die nicht nur für ihre Schärfe verantwortlich ist, sondern auch für ihre bemerkenswerten Vorteile bei der Bekämpfung übermäßiger Entzündungen. Einige Studien weisen darauf hin, dass der Verzehr von Peperoni sogar die Lebensdauer verlängern kann.

Echinacea ist eines der stärksten Kräuter zur Bekämpfung von Infektionen der oberen Atemwege. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme bei den frühesten Anzeichen von Erkältung oder Grippe die Schwere der Erkrankung verringern kann. Extrakte von Echinacea können die Immunfunktion stimulieren und können sogar so wirksam sein wie das Grippemedikament ohne mögliche nachteilige Nebenwirkungen. Die häufigste Art, Echinacea zu konsumieren, ist Tee oder Kapsel.

Schwarzer Tee ist reich an vielen Polyphenolen, darunter zwei, Gerbsäure und 3-Isotheaflavin-3-gallat, die sich als hemmend gegen das ursprüngliche SARS-CoV-Virus erwiesen haben. Obwohl zum jetzigen Zeitpunkt keine Studien mit der Verwendung von schwarzem Tee gegen SARS-CoV-2 durchgeführt wurden, scheint es wahrscheinlich, dass dies hilfreich sein könnte. Und wenn Sie sich vom Koffein fernhalten möchten, gibt es Kräutertees - wie Ingwer, Thymian, Salbei, Grün oder Hagebutte -, die ebenfalls auf ihren Gehalt an Katechin und Antioxidantien und die anschließende Fähigkeit zur Verkürzung der Schwere und Dauer von Koffein untersucht wurden Erkältung und Grippe.

Die Kraft auf dem Teller

iStock.com/sveta_zarzamora

COVID-19 kann jeden ins Krankenhaus bringen - sogar Kinder. Im Allgemeinen sind die Menschen mit dem höchsten Risiko jedoch tendenziell ältere Bevölkerungsgruppen und Menschen mit chronischen Grunderkrankungen wie Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Asthma und Typ-2-Diabetes. All dies, auch das biologische Altern, wird stark von Ihrer Ernährung und Ihrem Lebensstil beeinflusst.

Die moderne industrialisierte Ernährung ist reich an Kalorien und arm an Nährstoffen. Insbesondere die moderne amerikanische Ernährung basiert auf Zucker, raffinierten Kohlenhydraten und anderen verarbeiteten Lebensmitteln, während 34% der Kalorien aus Fett gewonnen werden, nämlich Fleisch, Milchprodukte und Eier aus der Fabrik. Mittlerweile erhalten rund 90% der Amerikaner nicht die empfohlene Menge an Obst und Gemüse.

Zehntausende von Studien, die in von Experten begutachteten medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, machen deutlich, dass wir mehr Obst, Gemüse und andere pflanzliche Vollwertkost sowie weniger Zucker, Weißmehl, Fleisch, Milchprodukte und Eier essen müssen.

Wenn Sie die amerikanische Standarddiät oder etwas Ähnliches essen, besteht die Gefahr, dass Sie einer der zugrunde liegenden Erkrankungen ausgesetzt sind oder diese bereits haben, die Sie anfälliger für Komplikationen durch COVID-19 machen könnten. Aber die gute Nachricht ist, dass Sie Entscheidungen treffen können, die Ihr Risiko für chronische Krankheiten senken. Und in der Zeit von COVID-19 sind sie wichtiger als je zuvor.

Auf dem Food Revolution Summit beschäftigen wir uns mit all diesen Themen. Sie können die weltweit führenden Experten für Lebensmittel und Gesundheit hören, die die neuesten Erkenntnisse darüber teilen, wie Sie Lebensmittel zur Vorbeugung chronischer Krankheiten verwenden können, um Ihrem Körper dabei zu helfen, gesund zu bleiben und angesichts der Herausforderungen, die auf Sie zukommen, lebendiger und widerstandsfähiger zu werden .

Es sind verrückte Zeiten, in denen wir leben. Und keiner von uns kann kontrollieren, was in der Welt um uns herum vor sich geht. Aber wir haben ein Mitspracherecht bei den Entscheidungen, die wir treffen. Und diese spielen eine grundlegende Rolle bei der Gestaltung unseres Schicksals.>


Formatzeile


========

Stillness in the
                                              storm online, Logo

https://stillnessinthestorm.com/2020/04/smart-immunity-how-diet-and-lifestyle-can-help-you-stay-healthy-in-the-time-of-covid-19/

Food healing illnesses, literature - heilende Lebensmittel, Literatur (englisch):

Book The Gerson Therapy: The Proven Nutritional Program for Cancer and Other Illnesses

Book The Complete Guide To Coffee Enemas [Proven by Dr. Max Gerson to Rapidly Detox the body and fight cancer]

Book The Complete Book of Ayurvedic Home Remedies: Based on the Timeless Wisdom of India’s 5,000-Year-Old Medical System

Book Eat Dirt: Why Leaky Gut May Be the Root Cause of Your Health Problems and 5 Surprising Steps to Cure It

Book Eat, Treat, and Beat Gout Naturally: Natural Gout Management Include 68 recipes

Book The Edgar Cayce Remedies: A Practical, Holistic Approach to Arthritis, Gastric Disorder, Stress, Allergies, Colds, and Much More

========

UNO online,
                                                        Logo

https://diariouno.pe/vitaminas-y-suplementos-nutricionales-para-fortalecer-el-sistema-inmune/

original:
11-04-2020: Vitaminas y omega3 como defensores:
Vitaminas y suplementos nutricionales para fortalecer el sistema inmune - Y PREVENIR VIRUS

<Cuidar de la salud y tomar vitaminas y nutrientes adecua­dos para evitar enfermedades es importante hoy, mucho más que en otro tiempo. Tradicional­mente la vitamina C es la más popular para fortalecer nuestro sistema inmunológico. Sin em­bargo, existen otros nutrientes que, no solo ayudan de manera efectiva a esta tarea, sino que además, mejoran de forma in­tegral nuestra salud. Vitaminas como la A, D y B12 y el omega 3, también han demostrado ser nutrientes fundamentales para el correcto funcionamiento del cuerpo.

[Vitamina C sola no es bastante]

Aunque la vitamina C tiene muchos beneficios, no es la úni­ca que debe tomarse para evitar la gripe y virus presentes en el ambiente. “Nuestro cuerpo es muy similar a una fortaleza, si reforzamos las paredes pero des­cuidamos la puerta, inevitable­mente entrarán diferentes virus y bacterias que nos enfermarán con mayor facilidad”, explica Alexandra Garayar, Consultant Human Nutrition BASF en Perú. Por eso, en época de resfríos es importante tener en cuenta dife­rentes vitaminas y suplementos para asegurarnos de reforzar todo el sistema inmune desde diferentes ángulos.

[Vitamina A: células, ojos, pulmones]

Por ejemplo, la vitamina A es esencial no solo para los ojos, tam­bién tiene la importante función de regular la producción y la actividad de las células del sistema inmune, conocidos como linfocitos T, que evitan que los virus causen dema­siados estragos una vez que entren en nuestro cuerpo. Además, tiene un importante papel en mantener en buen estado las mucosas de las vías respiratorias para impedir la entrada de infecciones. Aunque la vitamina C puede ayudar a prevenir gripes, para las enfermedades que afectan los pulmones, es importante cumplir con los requisitos diarios de vitamina A.

[Vitamina D: cuidado de las vías respiratorias]

Otra vitamina importante para prevenir ciertas enfermedades es la D. Este nutriente evita que los virus ingresen a nuestro cuerpo, ya que es la encargada de fortalecer las células que contrarrestan o com­baten los agentes extraños. De acuerdo con estudios realizados y publicados en el British Medical Journal, tiene un importante pa­pel en prevenir las enfermedades en el sistema respiratorio, como la bronquitis y la neumonía, al aumentar los niveles de péptidos antibióticos en los pulmones.

[Omega3 contra resfriados+cuide el sistema nervioso]

Por su parte, el omega-3 es un aliado durante los resfria­dos y gripes porque, además de sus beneficios para el sistema nervioso y el cerebro, ayuda a reducir la inflamación de ciertos órganos, incluyendo la garganta y pulmones.

[Vitamina B12 para sistema nervioso y glóbulos rojos]

Por otro lado, la vitamina B12 ayuda al mantenimiento del sistema nervioso central y a la formación de glóbulos rojos en la sangre que refuerzan una función normal del sistema in­mune. Es importante saber qué vitaminas y suplementos nutri­cionales estamos consumiendo para reforzar todo nuestro siste­ma inmunológico. La mayoría sirve como prevención, pero una vez enfermos no podrán hacer mucho; debemos estar atentos para no ser uno de los afectados en esta época de virus.>

Übersetzung:
11.4.2020: Vitamine und Omega3 als Abwehrstoffe:
Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems - UND VERHINDERUNG VON VIREN

<Es ist heute viel wichtiger als früher, auf die Gesundheit zu achten und ausreichend Vitamine und Nährstoffe zu sich zu nehmen, um Krankheiten zu vermeiden. Vitamin C ist traditionell das beliebteste Mittel zur Stärkung unseres Immunsystems. Es gibt jedoch auch andere Nährstoffe, die diese Aufgabe nicht nur effektiv unterstützen, sondern auch unsere Gesundheit umfassend verbessern. Es wurde auch gezeigt, dass Vitamine wie A, D und B12 sowie Omega 3 essentielle Nährstoffe das reibungslose Funktionieren des Körpers sind verbessern.

[Vitamin C allein reicht nicht]

Obwohl Vitamin C viele Vorteile hat, ist es nicht das einzige, das eingenommen werden muss, um die in der Umwelt vorhandene Grippe und Viren zu vermeiden. "Unser Körper ist einer Festung sehr ähnlich. Wenn wir die Mauern verstärken, aber die Tür vernachlässigen, werden unweigerlich verschiedene Viren und Bakterien eindringen und uns leichter krank machen", erklärt Alexandra Garayar, Beraterin für menschliche Ernährung BASF in Peru. Daher ist es bei kaltem Wetter wichtig, verschiedene Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass wir das gesamte Immunsystem aus verschiedenen Blickwinkeln stärken.

[Vitamin A: Zellen, Augen, Lunge]

Zum Beispiel ist Vitamin A nicht nur für die Augen essentiell, es hat auch die wichtige Funktion, die Produktion und Aktivität von Zellen des Immunsystems, sogenannte T-Lymphozyten, zu regulieren, die verhindern, dass Viren beim Eintritt in unseren Körper zu viel Chaos anrichten. Darüber hinaus spielt es eine wichtige Rolle, die Schleimhäute der Atemwege in gutem Zustand zu halten, um das Eindringen von Infektionen zu verhindern. Obwohl Vitamin C bei der Vorbeugung der Grippe helfen kann, ist es bei Erkrankungen der Lunge wichtig, den täglichen Bedarf an Vitamin A zu decken.

[Vitamin D: Pflege von Atemwegen]

Ein weiteres wichtiges Vitamin zur Vorbeugung bestimmter Krankheiten ist D. Dieser Nährstoff verhindert, dass Viren in unseren Körper gelangen, da er die Zellen stärkt, die Fremdstoffen entgegenwirken oder diese bekämpfen. Laut Studien, die im British Medical Journal durchgeführt und veröffentlicht wurden, spielt es eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Erkrankungen der Atemwege wie Bronchitis und Lungenentzündung, indem es den Gehalt an Antibiotika-Peptiden in der Lunge erhöht.

[Omega3 gegen Erkältungen+pflegt Nervensystem+Hirn]

Omega-3 ist seinerseits ein Verbündeter bei Erkältungen und Grippe, da es zusätzlich zu seinen Vorteilen für das Nervensystem und das Gehirn Entzündungen in bestimmten Organen, einschließlich Hals und Lunge, reduziert.

[Vitamin B12 für ZNS und rote Blutkörperchen]

Andererseits hilft Vitamin B12, das Zentralnervensystem und die Bildung roter Blutkörperchen im Blut aufrechtzuerhalten, die die normale Funktion des Immunsystems unterstützen. Es ist wichtig zu wissen, welche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel wir konsumieren, um unser gesamtes Immunsystem zu stärken. Die meisten dienen als Prävention, aber wenn sie einmal krank sind, können sie nicht mehr viel tun. Wir müssen aufpassen, dass wir in diesem Zeitalter der Viren nicht zu den Betroffenen gehören.>


Naturstoff-Medizin online,Logo

11.4.2020: Immunsystem stärken: Antivirale Wirkungen bei Olivenblättertee - Ingwer mit Vit.C+Mineralien - Beeren mit Vit.C - Salbei gg. Entzündungen - Zistrose - Kapuzinerkresse=natürl. Antibiotikum:
Mit der Kraft der Natur: 6 antivirale Heilpflanzen für eine starke Abwehrkraft
https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/mit-der-kraft-der-natur-6-antivirale-heilpflanzen-fuer-eine-starke-abwehrkraft/

<Sophia Müller

Auf einen Blick
  1. Heilpflanzen können unseren Körper im Kampf gegen Viren, Bakterien und Pilze wirkungsvoll unterstützen.
  2. Pflanzenstoffe wirken oft antioxidativ und antiviral – sie schützen nicht nur die Zellen der Pflanzen, sondern auch unsere.
  3. Die Anwendung von Heilpflanzen ist einfach und lässt sich gut in den Alltag integrieren.
  4. Zu den starken antiviral wirkenden Heilpflanzen gehören unter anderem die Blätter des Olivenbaums, Ingwerwurzeln, Zistrose, Kapuzinerkresse und Salbei.

Die körpereigene Virenpolizei durch pflanzliche Virostatika rüsten

Um unsere Abwehrkraft zu stärken, können wir einiges tun. Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und eine positive mentale Haltung spiegeln sich in der körperlichen Verfassung wider.

Zusätzlich kann die gezielte Anwendung von Heilpflanzen helfen, unser Immunsystem für herausfordernde Zeiten zu wappnen. Die Natur bietet uns eine Vielzahl an antiviralen Heilpflanzen. In diesem Artikel werden Ihnen einige kraftvolle Helfer aus der Pflanzenwelt vorgestellt, deren positive Eigenschaften Sie sich unkompliziert und schnell zunutze machen können.

Olivenblätter für den Schutz der Lunge

In Olivenblättern wurden rund 30 verschiedene Polyphenole in hochkonzentrierter Form entdeckt. Dadurch wirken die Olivenblätter

  • antioxidativ,
  • entzündungshemmend,
  • immunstärkend und
  • antiviral.

Sogar bei HIV-Viren1 und Herpes-Viren2 konnte eine antivirale Wirkung beobachtet werden.

Außerdem sollen Olivenblätter einen schützenden Effekt auf die Zilien und die Lungenschleimhaut haben. Zilien sind die Flimmerhärchen, welche die Atemwege wie ein Teppich bedecken. Durch ihre Bewegung befördern sie Staub, Pollen, Krankheitserreger und Schleim nach oben hinaus. Funktioniert dieses körpereigene Reinigungssystem nicht mehr einwandfrei, sind die Atemwege angreifbarer für Viren aller Art.

Um den schützenden und antiviralen Effekt der Olivenblätter zu nutzen, können Sie Nahrungsergänzung mit dem Extrakt aus diesen verwenden. Ebenso können Sie sich getrocknete Olivenblätter im Kräuterladen oder Onlineshop kaufen und einen Tee aufgießen.

Rezept Tee aus Olivenblättern

Hierfür nehmen Sie 3 Teelöffel getrocknete und zerkleinerte Olivenblätter, überbrühen diese mit 150 ml kochendem Wasser und lassen den Tee mindestens 10 Minuten ziehen. Am besten mehrmals am Tag schluckweise trinken.

Ingwer als natürlicher Virenhemmer

Die Ingwerwurzel enthält reichlich Vitamin C, Eisen, Magnesium, Kalzium und Kalium. Bedeutsam sind jedoch vor allem die enthaltenen ätherischen Öle und Scharfstoffe (Gingerole), welche für eine verbesserte Durchblutung sorgen und dadurch sehr wahrscheinlich Entzündungsbotenstoffe schneller abtransportiert werden können.

Ingwer wird von vielen Menschen wegen seiner antiviralen Wirkung geschätzt und als Naturheilmittel bei verschiedensten Krankheiten angewendet, auch wenn es kaum Studien zur Heilwirkung der Ingwerwurzel gibt. In China wird die Ingwerwurzel bereits seit 2000 Jahren als Heilmittel eingesetzt und auch hierzulande gibt es zahlreiche Erfahrungsberichte und begeisterte Anwender.

Der Vorteil: Die Ingwerwurzel ist leicht verfügbar, günstig und kann pur gegessen, zu Saft verarbeitet oder als Tee aufgebrüht werden.

Rezept »Ingwershot«

Ein »Ingwershot« kann ganz einfach selbst hergestellt werden, indem Sie eine frische Ingwerwurzel schälen, zerkleinern und diese zusammen mit Zitronensaft und Honig in den Mixer geben. Sie können den Saft abseihen oder mit den verbliebenen Ingwerwurzelfasern trinken. Der Mix ist im Kühlschrank mehrere Tage haltbar, somit können Sie diesen ganz einfach bevorraten.

Beeren als Lieferant für Vitamine und Antioxidantien

Die Früchte von Beerensträuchern enthalten besonders viele Vitamine, Mineralien sowie Pflanzenstoffe und gelten allgemein als »Superfood«. Die enthaltenen hochkonzentrierten Vitalstoffe wirken

  • antiviral,
  • antioxidativ,
  • entzündungshemmend und
  • blutdruckregulierend.

Am besten werden Beeren frisch und in Bioqualität gekauft oder auf tiefgekühlte sowie getrocknete Bioprodukte zurückgegriffen. Auch hochwertige Säfte können angewendet werden. Besonders hervorzuheben sind dabei die heimischen schwarzen Johannisbeeren und Holunderbeeren sowie die exotischen Goji- und Aronia-Beeren, welche meist getrocknet angeboten werden. Beeren sind lecker, bekömmlich und können durch ihre vielseitige Anwendung mühelos in den Speiseplan integriert werden – am besten mehrmals täglich.

Rezept Beeren-Smoothie

Probieren Sie doch einmal einen sommerlichen Smoothie aus Beeren: Einfach tiefgekühlte, frische und getrocknete Beeren zusammen mit einem Apfel in den Mixer geben und schön kühl genießen.

Salbei gegen Entzündungen

Echter Salbei (Salvia officinalis) besitzt starke antiseptische Kräfte gegen Viren, Bakterien und Pilze. Salvia stammt von dem lateinischen Wort salvare, welches »heilen« bedeutet.
Diese wertvolle Pflanze enthält viele Pflanzenstoffe, wie beispielsweise Quercetin und Rutin, welche eine starke antioxidative Wirkung zeigen3. Salbei wird bei Entzündungen aller Art eingesetzt, besonders aber bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, ebenso bei Verdauungsbeschwerden und Schmerzen.

Salbei kann beispielsweise in Form von Tee, Saft, Extrakt oder Tinktur angewendet werden. Wer möchte, kann Salbei selbst anbauen – er ist besonders pflegeleicht und wächst im Garten, auf dem Balkon sowie auf der Fensterbank. Da die Pflanze sehr schnell nachwächst, können Sie regelmäßig Blätter abschneiden und diese trocknen oder frisch weiterverarbeiten. Ein Tee aus frischen und mit kochendem Wasser überbrühten Salbeiblättern ist besonders voll im Geschmack.

Rezept Salbei-Tinktur

Sie können aus den frischen oder getrockneten Blättern auch Ihre eigene Tinktur herstellen, indem Sie die Blätter kleinschneiden, in ein Schraubglas geben und mit Alkohol aus der Apotheke übergießen. Lassen Sie die Tinktur mehrere Wochen ziehen und schütteln Sie das Glas täglich einmal durch. Ab 2 Wochen Ziehzeit kann die Flüssigkeit abgefiltert werden und in eine vor Licht schützende Flasche gefüllt werden. Nehmen Sie täglich dreimal einen Teelöffel der Tinktur pur oder mit Wasser verdünnt zu sich.

Zistrose kann Viren und Bakterien unschädlich machen

Die Zistrose ist bei uns nur wenig bekannt, obwohl es sich hierbei um eine besonders heilkräftige Pflanze handelt. Sie gehört zu den stark polyphenolreichen Pflanzen und zeigt eine

  • antioxidative,
  • antivirale,
  • antibakterielle und
  • fungizide Wirkung.
  • Des Weiteren soll sie entgiftend wirken und Schwermetalle binden.

Die getrockneten Blätter der Zistrose (Cistus incanus), bei uns oft auch als »Cystus« bezeichnet, können als Tee in Apotheken oder Onlineshops bestellt werden. Trinken Sie über den Tag verteilt mehrere Tassen des Tees, um von den zahlreichen positiven Eigenschaften der Zistrose zu profitieren. Auch bei akut einsetzenden Symptomen ist der Cistustee ein verlässlicher Partner im Kampf gegen Viren und Bakterien.

Die Schutzstoffe der Pflanze sollen Viren und Bakterien unschädlich machen, indem sie diese umhüllen und so davon abhalten, in die Zellen einzudringen. Es wird Zeit, dass diese wundervolle Heilpflanze aus dem Schatten heraustritt und in die Hausapotheken Einzug hält.

Kapuzinerkresse als »natürliches Antibiotikum«

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) wird als Heilpflanze wegen ihrer antibiotischen Wirkung geschätzt, welche höchstwahrscheinlich auf die darin enthaltenen Senföle zurückzuführen ist.

Senföle werden schon seit Jahrhunderten zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege und ableitenden Harnwege eingesetzt. Sie gelten als natürliche Antibiotika, weil sie sehr reaktiv sein sollen und mit Proteinen auf die Oberfläche von Krankheitserregern reagieren können, sodass diese geschädigt werden.

Die Kapuzinerkresse wurde 2013 zur Arzneipflanze des Jahres gewählt und wird in zahlreichen pflanzlichen Medikamenten gegen Infektionen eingesetzt. Die Heilpflanze kann frisch und zu Saft weiterverarbeitet verwendet werden. Dazu können Sie die Kapuzinerkresse frisch kaufen oder auch selbst anbauen und ernten. In hoher Dosierung ist sie in Form von pflanzlichen Präparaten in der Apotheke erhältlich.>

========

El Trome online, Logo

13.4.2020:
Cusco: Universitarios crean cámara desinfectante de eucalipto que estimula al sistema inmune frente al COVID-19 | FOTOS

Todos se suman para frenar al COVID-19. Esta vez un grupo de alumnos y docentes de la Universidad Andina de Cusco, instalaron una cabina de desinfección que emite vapores de eucalipto, un antiséptico y desinfectante natural que estimula el funcionamiento del sistema inmune.

Estructura fue colocada en la entrada del mercado de Ttio y fue fabricada por estudiantes de Ingeniería Ambiental, quienes junto a sus docentes Dante Vargas y Teodoro Huarhua, diseñaron este útil prototipo.

Cámara desinfectante fue instalada en coordinación con el municipio de Wanchaq y los administradores del centro de abastos. Se espera el apoyo de las autoridades distritales para que esta iniciativa sea replicada en diferentes mercados de Cusco.

Por su parte, Yanet Delgado, directora de la Escuela Profesional de Ingeniería Ambiental de la Universidad Andina de Cusco, dijo que tienen todo el respaldo de las autoridades universitarias para replicar este prototipo en otros lugares.>

========

18.10.2020: Uncut meint: Immunsystem stärken mit Ingwer Curcuma Orangen Honig Sanddorn :
Beim Einkauf nicht vergessen.

========

19.2.2021: Silberwasser einnehmen stärkt das Immunsystem:

Immunschwäche [dauerndes Frieren]
aus: Kühni und Holst: Kolloidales Silber als Medizin - AT-Verlag 2005, 3. Auflage 2006 - Silberwasser-Index Link

-- 3mal täglich 2TL Silberwasser einnehmen - Konzentration 25-30ppm
-- 4 Wochen lang täglich 100-150ml Silberwasser einnehmen - Konzentration 3-5ppm (S.69)



<<        >>

Teilen / share:

Facebook







Epoch Times online, Logo  Kronenzeitung online, Logo   Stillness in the storm online, Logo  

^