Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus19 13r6: WIDERSTAND gegen kriminelle Genimpfung: Normal leben! 02 (ab 4.3.2022)

Normal leben! NIE impfen! Bleiben Sie gesund!

Video: Natron+Apfelessig in Wasser: heilt viele Sachen bei pH7,3+Kreislauf, Corona19, Nerven, Hirn etc. (5'12'')
   Widerstand
                              2.10.2021: WO ist der Imbiss für ALLE vor
                              dem rassistischen 2G/3G-Restaurant?
Naturmedizin von Mutter Erde PUR: Natron in Wasser plus Apfelessig heilt mit pH7,3 alle Organe+Drüsen+Nerven+Kreislauf, Corona19, Nerven, Hirn etc.
Video-Link: https://www.bitchute.com/video/it5E84XaCuCZ/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 7.5.2021

Widerstand 2.10.2021: WO ist der Imbiss für ALLE vor dem rassistischen 2G/3G-Restaurant? [17]


Video von ServusTV: "USA" 10.1.2022: 34 Bundesstaaten sind NORMALISIERT + der Impfpass ist generell verboten (1'57'')
  
Jacke mit gedrucktem Text
                                  NIE IMPFEN
"USA" 10.1.2022: 34 Bundesstaaten sind NORMALISIERT + der Impfpass ist generell verboten.
https://www.bitchute.com/video/W7pDVFwgCQ6P/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 12.1.2022

   
Jacke mit gedrucktem Text NIE IMPFEN [2]

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. -  Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen / share:

Facebook







Widerstand normal leben in Ungarn 4.3.2022: Ab 7.3.2022 ist das Leben auch wieder maskenfrei+ impfpassfrei:
Ungarn: Mit dem 07.03.2022 werden praktisch alle Covidmassnahmen aufgehoben.
https://index.hu/belfold/2022/03/03/az-orosz-ukran-haboru-es-annak-kovetkezmenyei---kezdodik-a-kormany-tajekoztatoja/

Die Maskenpflicht entfällt allgemein und auch der Impfpass gehört dann (vorerst) der Vergangenheit an.






Widerstand normal leben 10.3.2022: Montenegro schafft 3G ab - aber die Masken sollen bleiben:
Corona-Lockerungen: Montenegro hebt die meisten Beschränkungen auf
https://t.me/oliverjanich/90860

Das Adria- und Balkanland Montenegro fordert bei der Einreise aus Kroatien keinen 3G-Nachweis mehr, so der Direktor des Instituts für öffentliche Gesundheit (IJZCG), Igor Galic.
Auch für den Besuch von Gaststätten sowie Kultur- und Sporteinrichtungen ist ab Freitag kein Nachweis mehr erforderlich, dass man entweder geimpft, genesen oder getestet ist.
Weiterhin in Kraft bleibt die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Die Sieben-Tage-Ansteckungsrate pro 100 000 Einwohner liegt in Montenegro derzeit bei 114 - also weniger als ein Zehntel der deutschen Rate.





Widerstand normal leben in Spanien 11.3.2022: Spanien hat niedrigere Booster-Rate als D - spanische Regierung beendet Pandemie:
Meldung von Fallzahlen wird eingestellt, Fokus nur auf schwere Fälle. Umgang mit Covid wie mit Grippe

(orig. Spanisch: Sanidad solo contará los casos graves y vulnerables de covid en una transición a un sistema de vigilancia como el de la gripe)
https://elpais.com/sociedad/2022-03-10/sanidad-solo-contara-los-casos-graves-y-vulnerables-de-covid-en-una-transicion-a-un-sistema-de-vigilancia-centinela.html
https://twitter.com/tim_roehn/status/1502209697096638466?s=12

https://t.me/corona_impftod/28935

Maskenpflicht in Innenräumen & Quarantäne-Pflicht für Positive fällt in Kürze, G-Regeln gibt es nicht mehr. Das war's.

El Ministerio de Sanidad y las comunidades autónomas se preparan para dar un giro a la vigilancia de la covid que lleva vigente más de dos años. El plan, aprobado en las Jornadas del Sistema Nacional de Salud sobre Vigilancia en Salud Pública, celebrado este jueves, prevé iniciar un periodo de transición en el que ya no se contará cada contagio: se pondrá el foco únicamente en los ámbitos vulnerables y los casos graves. Esto desembocará en una vigilancia de tipo centinela, como la que se maneja en la gripe, que comenzará antes del fin del primer trimestre de 2023.

La ministra de Sanidad, Carolina Darias, que ha anunciado este acuerdo al salir de la reunión celebrada en Zaragoza, no ha concretado cuándo empezará esta transición. Lo tendrán que estudiar la semana que viene los expertos de la Ponencia de Alertas, que trasladarán una propuesta a la Comisión de Salud Pública. Darias ha asegurado que el sistema de transición será “capaz de detectar aumentos de la incidencia en la población general” y permitirá “la detección precoz de nuevas variantes y la medición de la efectividad vacunal”.

En la cita de este jueves, el ministerio y las consejerías de Sanidad tenían que abordar un cambio de estrategia que llevaba meses gestándose. A medida que la vacunación ha avanzado y que el virus se ha ido haciendo menos letal, los técnicos han ido viendo menos sentido en mantener la vigilancia exhaustiva vigente, que incluye la notificación y publicación de cada contagio.

Darias ya anunció la semana pasada que a partir de la próxima solo se publicarán dos informes semanales de datos, aunque la vigilancia se mantendrá. Eso dará paso, cuando la Ponencia de Alertas lo determine, a dejar directamente de contarlos, para terminar en un sistema centinela, como ya había adelantado en enero EL PAÍS. Se trata de una red de médicos de atención primaria y otra en hospitales que atienden a una muestra representativa de la población y que son los únicos que reportan los casos. A partir de ahí, se hace una extrapolación y se calcula la incidencia total. Esta red vigilará de forma conjunta covid, gripe y virus sincitial. Pero esto no llegará hasta principios de 2023.

Antes, el periodo de transición también conllevará, de manera inevitable, una forma distinta de abordar la enfermedad. Es de esperar que cuando se cambie el sistema de vigilancia, las autoridades sanitarias no recomienden a la ciudadanía hacerse pruebas diagnósticas a no ser que los síntomas se compliquen. Y, si no hay un diagnóstico exhaustivo, tampoco podrá haber aislamiento de las personas asintomáticas o con signos muy leves de covid. Es una realidad en la que ya están instalados países como el Reino Unido.

Lo que ha explicado Darias es que la vigilancia individualizada se limitará a ámbitos vulnerables (como pueden ser los centros sociosanitarios) y para casos graves (previsiblemente, los que requieran hospitalización). Además, continuará el seguimiento de brotes epidémicos “en entornos vulnerables, en riesgo de exclusión social y en otros ámbitos que se consideren de interés”. Se mantendrán también los sistemas de información que se han desarrollado específicamente para la covid, como puede ser la red de laboratorios Serlab, “ante el riesgo de cambios negativos en el curso de la pandemia”.

Sanidad está en contacto con el Centro Europeo de Control de Enfermedades (ECDC, por sus siglas en inglés) para ir de la mano del resto de países en estos cambios. Pero, según indican fuentes del departamento, España no va a esperar a que todos los gobiernos vecinos den el paso, que ven como inminente, a pesar de que la caída de la incidencia acumulada parece estancarse. Según el informe diario de Sanidad, este jueves se ha situado en 429,71 casos por 100.000 habitantes a 14 días, apenas un punto menos que el miércoles.

A pesar de ello, Darias ha asegurado que el fin de las mascarillas en interiores, la última gran restricción de la pandemia, está cada vez más cerca. No ha querido concretar fechas porque, según sus palabras, “no solo es importante el cuándo, sino también el cómo; y tenemos que acordar cómo”. Varias comunidades están planteando fórmulas de transición hacia el fin de los cubrebocas, que van desde relajarlas primero en las aulas, como propone Cataluña, a quitarlas en cualquier lugar excepto transportes públicos y centros sanitarios y sociosanitarios, que es lo que quiere Madrid.

Un nuevo paradigma de vigilancia de la salud pública

El cambio de vigilancia acordado en lo que se ha dado en llamar como Declaración de Zaragoza será más profundo: no solo afectará a la covid y enfermedades respiratorias, se trata de un nuevo paradigma que conllevará cambios en los sistemas informáticos y epidemiológicos de Sanidad y las comunidades, que se comprometen a constituir una Red Estatal de Vigilancia en Salud Pública. “Estará integrada por las redes de vigilancia nacionales y de las comunidades y ciudades autónomas, con criterios coordinados de organización, gestión y calidad de la información, así como capacidad de adaptación suficiente para afrontar los retos emergentes y satisfacer las necesidades en constante evolución. Una red que incluya la vigilancia de enfermedades transmisibles, enfermedades no transmisibles, violencia y lesiones, determinantes sociales e inequidades en salud, e integre la información procedente de otros sistemas de vigilancia como farmacovigilancia, salud animal, seguridad alimentaria, sanidad ambiental y otros”, ha asegurado la ministra.

Para implementar una nueva Vigilancia de Salud Pública será también necesaria captación y retención de personal —las plazas en estas oposiciones a menudo se quedan vacantes— y una mejora y coordinación en los sistemas informáticos. Estos han sido dos de los grandes puntos débiles de España a la hora de afrontar la pandemia. Sobre todo en sus primeros compases, lo hizo con insuficientes recursos humanos —en el Centro de Coordinación de Alertas y Emergencias Sanitarias (CCAES) eran media docena de funcionarios— y en medio de un caos de datos que hizo imposible durante meses publicar cifras homogéneas y precisas en todo el país.

Cuando se implemente el nuevo sistema, los datos de todas las comunidades serán interoperables para todas las enfermedades, de forma que se podrá conocer de forma ágil la evolución de todo tipo de dolencias, algo que ahora solo se armoniza cada año (con 12 meses de retraso) en los anuarios que publica el ministerio.

Sanidad y las comunidades se comprometen a usar los fondos del Mecanismo de Recuperación y Resiliencia para fortalecer este nuevo sistema de vigilancia para que pueda estar operativo a principios del año que viene. También para implementar en la Atención Primaria “las soluciones tecnológicas necesarias o la adaptación de las existentes, especialmente de la Historia Clínica Digital” que faciliten la remisión de datos.




Florida mit normal leben 12.3.2022:
Land der Freien: Floridas erfolgreicher Corona-Sonderweg
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/land-der-freien-floridas-erfolgreicher-corona-sonderweg/
https://t.me/oliverjanich/91020

Gouverneur Ron DeSantis riskierte die schwedische Strategie: viel Eigenverantwortung, wenige staatliche Einschränkungen. Mittlerweile herrscht im Sunshine State wieder Normalität.





Widerstand normal leben im Altersheim Kanton Zürich 14.3.2022: Alle Moderna GENgeimpft: Keine Tests mehr - Spaziergang frei - GENgeimpfte stürzen viel, Krankheiten werden verstärkt, Hirnschaden mit Demenz steigt
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [14.03.2022 08:36]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/40814
Eine neue Meldung:
In unserem Heim sind viele Bewohner erkältet! Tests werden keine gemacht! Letzte Woche einen Neuzugang, seit Wochen positiv, bei uns 5 Tage Iso. Weder Schutzanzüge noch spezielle Massnahmen deswegen!
Ich bin froh darum☺️
Aber da wir auch geboosterte haben frage ich mich schon weshalb dass Narrativ für Voulnerable Personen nicht aufrecht erhalten wird! Möglicherweise weil dann wieder einiges ans Licht kommt!
Das Personal wird 2mal Wöchentlich getestet, werden mit FFP2 Masken getriezt! Selbstständige Bewohner die raus können mischen sich unter Menschen, was auch toll ist! Testen o.ä. gibt es für jene nicht! Ansteckend ist wohl nur das Personal😒

Ich/wir beobachten viele AZ verschlechterungen im zusammenhang mit 💉 wir haben auffällig viele Stürze, Schub bei div. Krankheiten und viele haben an Eigenständigkeit stark abgenommen, teils komplett abhängig vom Pflegepersonal😞
Kt ZH, alle Moderna


Widerstand normal leben in Moskau 14.3.2022: Moskauer Bürgermeister Sobyanin sagte das Maskenregime in der Stadt ab dem 15. März ab:
В Москве отменили масочный режим
https://ria.ru/20220314/maski-1778076428.html

https://t.me/oliverjanich/91197

Darüber hinaus gelten in Unternehmen und Organisationen keine obligatorischen Anti-Coronavirus-Maßnahmen mehr: regelmäßige Thermometrie, Installation von Trennwänden am Arbeitsplatz usw.
Wie Sobyanin sagte, wird diese Entscheidung auch Unternehmen unterstützen, die bereits mit den Folgen von Sanktionen fertig werden müssen.
Nach Angaben der operativen Zentrale wurden in den letzten 24 Stunden 957 Fälle von Coronavirus in Moskau identifiziert, 44 Menschen sind gestorben, 1.061 Patienten wurden entlassen. (…)»






Widerstand normal leben in Frankreich 15.3.2022: Macron will die Wahlen gewinnen - also Lockerungen:
Frankreich: Impfpass- und Maskenpflicht weitestgehend aufgehoben
https://report24.news/frankreich-impfpass-und-maskenpflicht-weitestgehend-aufgehoben/

In Frankreich können die Bürger vorerst aufatmen: Seit Montag sind die Corona-Maßnahmen weitestgehend aufgehoben. Das betrifft nicht nur die Maskenpflicht – auch der Impfpass ist im Alltag nicht mehr notwendig.

Masken müssen nun nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gesundheitseinrichtungen getragen werden, den „pass sanitaire“, also den Impfnachweis, braucht es ebenfalls nur noch in beispielsweise Krankenhäusern und Pflegeheimen. Außerdem soll die Impfpflicht für pflegende Angehörige weiterhin gelten.

Der Zugang zu Lokalitäten wie Restaurants und Kultureinrichtungen ist nun wieder jedem Bürger unabhängig vom Impfstatus gestattet. Premierminister Jean Castex begründete die Aufhebung der Maßnahmen mit sinkenden Infektionszahlen – in Deutschland übermittelt man diese Nachricht natürlich vorzugsweise mit dem Hinweis, dass nicht näher genannte „Fachleute“ trotzdem weiterhin zur Vorsicht mahnen würden.

Die anstehenden Wahlen in Frankreich dürften durchaus mit ein Grund für die deutlichen Lockerungen sein: In Frankreich hat es über Monate hinweg massive Proteste gegen Impfzwang und Maßnahmen gegeben – das Volk hat sichtlich genug vom Pandemie-Irrsinn. Allerdings hat man in Deutschland eindrucksvoll beobachten können, wie die Lage nach den Bundestagswahlen wieder kippen konnte: Titulierte man damals Warnungen vor einer Impfpflicht noch als Verschwörungstheorien und gab das Wahlversprechen ab, sich klar gegen den Impfzwang zu positionieren, so sah die Lage nach Sicherung des eigenen Postens bekanntlich plötzlich ganz anders aus.



: Niederlande kündigen Aufhebung restlicher Massnahmen an


15.3.2022: Niederlande schaffen letzte Schutzmaßnahmen ab

Die Niederlande schaffen auch die letzten Schutzmaßnahmen ab. Ab 23. März muss auch in Bussen und Zügen keine Maske mehr getragen werden. Die Testpflicht vor Großereignissen wird gestrichen.

Das kündigte Gesundheitsminister Ernst Kuipers heute in Den Haag an. In dem 17,5-Millionen-Einwohner-Land entfällt auch die Quarantänepflicht: Wer ein positives Testergebnis hat, soll zu Hause bleiben. Das ist dann aber nur noch eine Empfehlung.

Nachdem vor einigen Wochen bereits die meisten Einschränkungen aufgehoben wurden, ist die Zahl der Neuinfektionen wieder stark gestiegen. Auch die Zahl der Patienten in Krankenhäusern nimmt zu. Die Regierung hält die Abschaffung dennoch für vertretbar.







Widerstand normal leben London+Paris 16.3.2022: Maskenpflicht fällt an Flughäfen in London und Paris
https://t.me/oliverjanich/91412

Mit den Öffnungsschritten fällt die Maskenpflicht an großen europäischen Airports.

Quellen:
YHBU (https://youhavebeenupgraded.boardingarea.com/2022/03/maskenpflicht-fallt-an-airports-in-london-und-paris/)
Flughäfen Paris Twitter (https://twitter.com/ParisAeroport/status/1502996658736537600?s=20&t=ntjl-WbwnWIvWqqkuP0uyQ)
Flughafen London  (https://twitter.com/HeathrowAirport/status/1503426668836360202?s=20&t=4UKayWr_HQ7VrAoRD7mczQ)Heathrow (https://twitter.com/HeathrowAirport/status/1503426668836360202?s=20&t=4UKayWr_HQ7VrAoRD7mczQ) Twitter (https://twitter.com/HeathrowAirport/status/1503426668836360202?s=20&t=4UKayWr_HQ7VrAoRD7mczQ)



Widerstand normal leben GB 16.3.2022: UNgeimpfte dürfen ab 18.3.2022 wieder frei einreisen:
Großbritannien öffnet am Freitag bedingungslos die Grenzen für ungespritzte Einreisende
(orig. Englisch: COVID-19 travel rules: Remaining restrictions for entry to UK, including passenger locator forms, will end this week)
https://news.sky.com/story/covid-19-travel-rules-remaining-restrictions-for-entry-to-uk-including-passenger-locator-forms-will-end-this-week-12566228
https://t.me/corona_impftod/29015


Widerstand normal leben in Bosnien-Herzegowina 16.3.2022: Covid-Impfpass ist verfassungswidrig - Europa kann von Bosnien-Herzegowina lernen:
BOSNIA AND HERZEGOVINA: COVID CERTIFICATES ARE NOW UNCONSTITUTIONAL - EUROPE CAN LEARN FROM THIS
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=NUOaC7_zJ3g






Widerstand normal leben bei Airlines 17.3.2022: Airlines ohne Maske: Britisch Airways, Jet2, Virgin Atlantic, TUI:
Erste Airlines preschen vor: Jetzt fällt die Maskenpflicht im Flugzeug
https://www.blick.ch/wirtschaft/erste-airlines-preschen-vor-jetzt-faellt-die-maskenpflicht-im-flugzeug-id17325199.html

Zwei Jahre lang war die Maske so wichtig wie das Flugticket. Ohne konnte man nicht reisen. Nun lockern erste Airlines die strenge Maskenpflicht. Andere wie die Swiss warten noch ab.

Die Schweiz hat eine der lockersten Maskenregelungen Europas. Im öffentlichen Verkehr gilt ist die Maske noch Pflicht, in Einrichtungen des Gesundheitswesen ebenfalls. Und auch in der Luft muss hierzulande überall konsequent Maske getragen werden.

Nun preschen kurz vor den Frühlingsferien erste Airlines vor und befreien ihre Passagiere vom lästigen Mund-Nase-Schutz – obwohl die Zahlen der Corona-Infektionen weiter steigen. British Airways, Jet2, Virgin Atlantic und TUI Airways verzichten auf gewissen Strecken auf das obligatorische Maskentragen, wie das Branchenportal «Travelnews» berichtet. Gleichzeitig hat auch London Heathrow, der grösste britische Flughafen, angekündigt, die Maskenpflicht aufzugeben.

Auf den Sitznachbarn Rücksicht nehmen

Ist da Ärger über den Wolken, wo man so lange nahe nebeneinandersitzt, nicht vorprogrammiert? Die Airlines versuchen ihr Möglichstes. Sie bitten die Passagiere, die Bedürfnisse anderer Reisenden zu respektieren. Sprich: Freiwillig eine Maske zu tragen, wenn der Sitznachbar darum bittet.

In der Schweiz bleibt derzeit noch alles beim Alten. «Derzeit besteht nach wie vor eine Maskentragepflicht auf allen unseren Flügen», sagt ein Sprecher zur «Aargauer Zeitung». «Wir beobachten jedoch die Entwicklungen in den einzelnen Märkten sowie in der Schweiz genau und können allfällige Anpassungen unserer Vorgaben nicht ausschliessen.» Immerhin: An Schweizer Flughafen muss man keine Maske mehr tragen. (pbe)


Impfmonster Draghi 17.3.2022: kündigt für den 1. April Lockerungen für etwas normaleres Leben an: 2G im ÖV weg, 2G für Leute über 50 am Arbeitsplatz weg - ab 1. Mai werden der ÖV maskenfrei und 3G-frei, Arbeitsplatz wird 3G-frei, Veranstaltungen werden normalisiert - der Ausnahmezustand wird am 1. April beendet:
Italien lockert mit 1. April Restriktionen

Die italienische Regierung will Anfang April die CoV-Restriktionen lockern. Ab 1. April wird in öffentlichen Verkehrsmitteln keine 2-G-Pflicht mehr gelten. Passagiere werden mindestens bis zum 30. April Mundschutz in den „Öffis“ tragen müssen. An Bord von Flugzeugen, Langstreckenzügen und Fernbussen gilt noch bis zum 30. April die 3-G-Pflicht, hieß es heute aus Regierungskrisen.

Am 1. April fällt auch die 2-G-Pflicht für Beschäftigte über 50 Jahre. Mit 1. Mai wird die 2-G- und 3-G-Pflicht komplett fallen. Der coronavirusbedingte Ausnahmezustand, auf dem mehrere Restriktionen basierten, läuft nach zwei Jahren am 31. März aus und wird nicht verlängert.

Derzeit ist der „Super Green Pass“, mit dem man nachweisen kann, dass man gegen das Coronavirus geimpft ist oder sich davon erholt hat, für fast alle sozialen, freizeitbezogenen, kulturellen und sportlichen Aktivitäten in Italien erforderlich.

Die Regierung hat auch beschlossen, dass alle Restriktionen an Orten wie Fußballstadien und Tanzlokalen am 1. April enden werden. In Italien haben 91 Prozent der Bevölkerung im Alter von über zwölf Jahren zumindest eine Impfdosis erhalten.







Zion-Synagoge "Bundestag" am 18.3.2022: stimmt für "Lockerungen", um ein bisschen normaler zu leben:
Bundestag stimmt für Infektionsschutzgesetz
https://www.tagesschau.de/inland/infektionsschutzgesetz-bundestag-corona-101.html

Die Corona-Inzidenz steigt, die Maßnahmen fallen: Bundestag und Bundesrat haben den Weg für das geänderte Infektionsschutzgesetz frei gemacht. Eine Maskenpflicht etwa in Geschäften gibt es künftig nicht mehr - doch Kritik daran ebbt nicht ab.

Ungeachtet hoher Infektionszahlen hat der Bundestag ein geändertes Infektionsschutzgesetz mit dem Wegfall der meisten bundesweiten Corona-Schutzregeln beschlossen. Die Bundesländer wollen aber noch eine bis maximal 2. April eingeräumte Übergangsfrist nutzen und jeweils aktuell geltende Schutzregeln zumindest teilweise aufrechterhalten.

In namentlicher Abstimmung votierten am Mittag 388 Abgeordnete für die Pläne der Ampelkoalition, 277 lehnten sie ab, zwei enthielten sich. Nach einem heftigen Schlagabtausch hatten in zweiter Lesung SPD, FDP und Grüne dafür gestimmt - alle anderen dagegen. Auch der Bundesrat ließ das Gesetz passieren. Allerdings protestierten dort einige Länder gegen die Schutzregeln

Künftig gilt nur noch ein Basisschutz

Welche Vorgaben weiterhin in welchen Regionen gelten, entscheiden künftig die Länderparlamente. Grundsätzlich gilt nach der geänderten Rechtsgrundlage zum Infektionsschutz nur noch ein Basisschutz mit Masken- und Testvorschriften für besonders verletzliche Gruppen und Einrichtungen wie Altenheime und Kliniken. In Schulen müssen keine Masken mehr getragen werden, im Einzelhandel und öffentlichen Innenräumen auch nicht. In Bussen und Bahnen soll weiterhin Maskenpflicht gelten können.

Entscheidung über "Hotspots" bei Parlamenten

Die Länderparlamente können für sogenannte Hotspots schärfere Vorschriften für die Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln und 2G- oder 3G-Nachweise beschließen. Voraussetzung ist die Ausbreitung einer neuen, gefährlichen Virusvariante in einer Region oder die drohende Überlastung des Gesundheitswesens durch hohe Infektionszahlen. Die Auflagen, die nach der neuen Rechtsgrundlage beschlossen werden, können maximal bis zum 23. September in Kraft bleiben.

Die abschließende Debatte über das Infektionsschutzgesetz war geprägt von Kritik an den neuen Regeln. Sie kam auch aus den Reihen der Ampel-Fraktionen von den Grünen, während die FDP die Lockerungen verteidigte. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warb für den Kompromiss, den er mit Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) ausgehandelt hatte. In der gegenwärtigen Phase der Pandemie könne man nicht weiter das ganze Land unter Schutz stellen, sagte er. Es dürfe aber angesichts der hohen Infektionszahlen auch keinen Freedom Day geben, an dem alle Regeln fallen.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, sagte, die neuen Regeln seien "ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität". Sie sicherten zugleich die Handlungsfähigkeit der Bundesländer. "Selbstverständlich ist die Pandemie nicht vorbei", sagte Aschenberg-Dugnus. Es sei aber ein Unterschied, ob sich junge oder alte Menschen infizierten, und diesen Unterschied müsse man auch bei den Regeln machen.






Normal leben im 4R am 19.3.2022: mit Klapptisch und Klappstuhl frühstücken:
Morgens halb zehn in Deutschland! Bei diesem herrlichen Frühlings-Sonnenschein ist die Klappstuhlsaison wieder eröffnet
https://t.me/oliverjanich/91710

Wo? Überall da wo sich Herzmenschen gerne treffen.


Widerstand normal leben in Italien 19.3.2022: Impfmonster Draghi plant Normalisierung erst am 1. Mai 2022:
Italien schafft „Green Pass“ und Maskenpflicht am 1. Mai ab
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/italien-schafft-green-pass-und-maskenpflicht-am-1-mai-ab/

Am 1. Mai feiert Italien seinen „Freedom Day“. Damit ist Deutschland der letzte Geisterfahrer in Europa.

"Bereits am 31. März wird der seit zwei Jahren in Italien geltende Notstand aufgehoben. Ab dem Zeitpunkt müssen Personen, die Kontakt zu Infizierten hatten, nicht mehr in Quarantäne. Schulen und Kindergärten unterliegen damit bei Corona-Fällen keiner Quarantänepflicht mehr.
Zusätzlich wird die Regierung unter Premierminister Mario Draghi den Stab auflösen, der die Exekutive in der COVID-Krise beriet. Draghi kündigte an, ab dem 1. April die Maßnahmen schrittweise zu lockern, erklärte aber zugleich, dass man diese im Krisenfall wieder anwenden könnte."



Normal leben in Moskau 19.3.2022: Masken sind nun sogar verboten:
Moskau verzichtet auf wirkungsloses Masken-Theater: Aus Sicherheitsgründen verboten
https://report24.news/moskau-verzichtet-auf-wirkungsloses-masken-theater-aus-sicherheitsgruenden-verboten/
https://t.me/oliverjanich/91689

Maskentragen ist in Moskau nun bei Strafe verboten.






Widerstand normal leben in Tansania 21.3.2022: Alles easy:
Auswanderer berichtet aus dem Land ohne Covid-Wahn: Afrikaner lassen sich nicht einsperren
https://report24.news/auswanderer-berichtet-aus-dem-land-ohne-covid-wahn-afrikaner-lassen-sich-nicht-einsperren/

In Tansania wird die Freiheit des Einzelnen noch respektiert: Das tägliche Leben dort ist um Welten freier als im Westen.




Widerstand normal leben in Sachsen am 22.3.2022: Radikale Lockerungen: Sachsen schafft die Maskenpflicht fast komplett ab - CDU-Fraktion blockiert Impfmonster Kretschmer
https://t.me/oliverjanich/92030

In Sachsen fallen ab dem 3. April die Masken fast überall! Michael Kretschmer (CDU) wollte Sachsen zum Corona-Hotspot ausrufen – doch seine Fraktion stellt sich quer.

Laut Kabinettsbeschluss vom Dienstag gelten dann im Freistaat nur noch die Basisschutzmaßnahmen. Heißt konkret, dass FFP2-Masken nur noch im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) und in medizinischen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen getragen werden müssen.

An Schulen muss dann auch nicht mehr getestet werden, die Kontaktbeschränkungen entfallen komplett und alle 3G, 2G, 2G+Regeln werden wieder abgeschafft.

Über den Kabinettsbeschluss informierte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping laut BILD nach der Kabinettssitzung.

https://tinyurl.com/y9qauxgj

@BITTELTV EINFACH ANDERS

bild.de (https://tinyurl.com/y9qauxgj)






Widerstand normal leben in Südkorea 27.3.2022: Normales Leben vor den Wahlen - die Impfung schützt ja eh nicht:
Südkorea verzeichnet 621.000 "Neuinfektionen" an einem Tag
https://reitschuster.de/post/suedkorea-verzeichnet-621-000-neuinfektionen-an-einem-tag/

https://t.me/oliverjanich/92327

Trotz neuer Rekordwerte in allen gängigen Corona-Messzahlen lässt die Regierung in Seoul alle Corona-Maßnahmen fallen. Im Vorfeld der bald anstehenden Wahlen verteilt die Regierung Zuckerbrot. Von Mario Martin.



Widerstand normal leben in Spanien 28.3.2022: Wer Corona hat, muss nicht mehr in Quarantäne:
Spanien hebt Quarantänepflicht auf

https://tkp.at/2022/03/28/spanien-hebt-quarantaenepflicht-auf/

Spanien wird immer mehr zum Vorreiter in der EU. Mit dieser Woche muss man als Coronapositiver nicht mehr in Quarantäne.








Widerstand normal leben im 4R am 29.3.2022: "Besonders kritische Corona-Lage" wird Voraussetzung für Masken+2G+3G-Terror:
Deutsche Länder verzichten künftig auf 2G, 3G und Maskenpflicht

https://www.swissinfo.ch/ger/deutsche-laender-verzichten-kuenftig-auf-2g--3g-und-maskenpflicht/47474002

(Keystone-SDA)

Trotz Kritik am Auslaufen der meisten deutschlandweit geltenden Corona-Massnahmen an diesem Wochenende entscheiden sich immer mehr Bundesländer dagegen, Möglichkeiten für eine Verlängerung der Vorschriften zu nutzen. Sie begründen dies unter anderem mit fehlender Rechtssicherheit.

Die bisher geltende, bundesrechtliche Grundlage für Corona-Massnahmen umfasste etwa Maskenpflicht in Supermärkten und Schulen sowie 3G- oder 2G-Zugangsregeln. Die 16 Bundesländer können zwar daran festhalten, wenn sie so genannte Hotspot-Regionen ausrufen, doch die meisten planen dies nicht.

Ab Sonntag ist eine Maskenpflicht nach dem von der neuen deutschen Regierung aus SPD, Grüne und FDP geänderten Infektionsschutzgesetz nur noch begrenzt möglich, etwa in Kliniken oder Pflegeheimen, Bussen und Bahnen. Regelmässige Tests in Schulen darf es ebenfalls noch geben. Diese Möglichkeiten wollen die Länder zunächst auch weiter nutzen. Maskenpflicht oder 2G- und 3G-Zutrittsregeln in Geschäften, Schulen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind dagegen nicht mehr möglich, es sei denn, das jeweilige Landesparlament stellt für eine Region eine besonders kritische Corona-Lage fest (Hotspot-Regel). Bisher ist das nur in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg geplant.

Am Dienstag beschlossen die Landesregierungen in Bayern, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg, Maskenpflichten in Geschäften, Schulen oder 2G- und 3G-Zutrittsregeln auslaufen zu lassen. Hotspot-Regeln zur Fortführung dieser Massnahmen sollen zunächst nicht in Kraft gesetzt werden. Anderswo stehen Entscheidungen noch aus.

Die Länder erneuerten ihre Kritik an der Ampel-Koalition wegen der neuen Rechtslage. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte in Stuttgart, dass er sich gewünscht hätte, die Maskenpflicht in Innenräumen und Zugangsregeln beibehalten zu können. Doch der Bund habe den Ländern mit dem neuen Infektionsschutzgesetz die rechtliche Grundlage dafür entzogen. "Ich rechne mal optimistisch damit, dass es nicht aus dem Ruder läuft, aus saisonalen Gründen", sagte der Grünen-Politiker mit Blick auf die Pandemie. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist, kritisierte: "Das ist nicht das, was 16 Ministerpräsidenten sich gewünscht haben."

Die Zahl der festgestellten Corona-Fälle in Deutschland liegt weiter auf hohem Niveau. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 237 352 Neuinfektionen innerhalb eines Tages, wie das RKI am Dienstag bekanntgab. Vor einer Woche waren es 222 080 Ansteckungen. Der Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche - die Sieben-Tage-Inzidenz - lag am Dienstagmorgen bei 1703,3 (Vortag: 1700,6, Vorwoche: 1733,4). Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden 307 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264. Seit Beginn der Pandemie starben in Deutschland mehr als 128 000 Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.






Rückkehr zur normalen Lage erfreut Politik & Wirtschaft


Widerstand normal leben 30.3.2022: Berset gibt zu, dass Coronawahn nichts bringt - und bewilligt die "normale Lage":
Bundesrat streicht ab Freitag Isolations- und Maskenpflicht
https://www.nau.ch/politik/bundeshaus/bundesrat-informiert-um-1430-uhr-zur-corona-lage-66143779

Der Bundesrat hebt die letzten Massnahmen am Freitag auf: Maskenpflicht im ÖV und Isolationspflicht. Es ist die Rückkehr zur normalen Lage.
  • Der Bundesrat hebt die letzten Corona-Massnahmen und somit die besondere Lage auf.
  • Der Schritt wird am Freitag, dem 1. April, gemacht.
  • Trotzdem will der Bund vorsichtig bleiben und eine 1-Jahres-Übergangsphase einführen.

Am Freitag erfolgt mit der Abschaffung der letzten Massnahmen die Rückkehr der Schweiz in die normale Lage: Der Bundesrat überlässt die Pandemiebekämpfung den Kantonen und Einzelpersonen. Das waren die wichtigsten Punkte der Medienkonferenz:

– Konkret wird die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr – nach über anderthalb Jahren – und in Gesundheitseinrichtungen abgeschafft. Aber insbesondere an letzteren Orten können die Kantone verschärfen. Denn mit der normalen Lage haben die kantonalen Behörden wieder das Zepter in der Hand. Abgeschafft wird auch die Isolationspflicht für positiv getestete Personen.

– Die Exekutive rechnet damit, dass es zu saisonalen Erkrankungswellen kommen wird. Deswegen wird eine Übergangszeit bis im Frühling nächsten Jahres vorgesehen. Gewisse Test-, Impf- und Contact-Tracing-Strukturen beispielsweise müssten erhalten bleiben. Ein Grundlagenpapier dazu sei bei den Kantonen und Sozialpartnern bis Ende April in Konsultation.

– Die Corona-Daten werden nur noch wöchentlich vom BAG aufbereitet präsentiert. Die rohen Daten blieben jedoch für jeden täglich zugänglich.

Hier können Sie das Protokoll der Medienkonferenz lesen

15:14 Was ist die Bilanz für Alain Berset? «Wir werden das vertieft prüfen», antwortet der Gesundheitsminister. Persönlich habe er gemerkt, wie viel Arbeit in kurzer Zeit zusammengekommen sei: «Die normalen Strukturen müssen solid und bereit sein für Krisenzeiten.»

15:01 Ist die Schweiz jetzt gut auf zukünftige Pandemien vorbereitet? Kommt ganz darauf an, wie diese Pandemie aussieht, antwortet Berset. Aber er hoffe beispielsweise, dass sich Einrichtungen Lager an Ausrüstung anschaffen werden. Auch, wenn das teuer sein könnte.

14:59 Der Bund werde folgende Pfeiler beobachten: Das obligatorische Meldesystem, das Sentinella-System, das Abwasser-Monitoring und die Sequenzierung sowie zwei Stichproben-Analysen. Er werde sich auch finanziell an Immunitätsstudien beteiligen.

14:57 Wieso denkt der Bund, die Kantone könnten die Pandemie alleine gut bewältigen? Die Schweiz stehe an einem ganz anderen Ort als früher. Jetzt wisse man viel mehr, alle, aber insbesondere die Kantone. Zudem sei eine gewisse Immunität in der Bevölkerung vorhanden.

14:51 Nein, Bundesrat Berset werde nicht zurücktreten: «Es gibt noch Raum.»

Corona-Zahlen nur noch wöchentlich

14:43 Wie werden Covid-bezogene Informationen weiterverbreitet? Es stimmt, man habe sich an täglichen Informationen gewohnt, antwortet Bundesrat Berset. Die Aufhebung des Dashboards sei nicht am Ende der besonderen Lage gekoppelt.

Die Daten für das Dashboard bleiben täglich zur Verfügung, ergänzt Patrick Mathys vom BAG. Einfach nicht aufbereitet und präsentiert. Das werde nur noch wöchentlich geschehen.

Aber das Herunterfahren der Informationskommunikation sei auch eine Frage der Arbeit: Das BAG arbeite seit über zwei Jahren in ausserordentlichen Umständen. Tag und Nacht, auch am Wochenende, so Berset.

14:39 «Wir wollen keine Überraschungen», sagt Berset. Deswegen habe der Bund den Kantonen und Sozialpartnern verschiedene Szenarien und Reaktionen für das nächste Jahr präsentiert. Daraus resultierend soll die weitere Pandemie-Bekämpfung festgelegt werden.

14:37 Die Kantone hätten sich in diesen zwei Jahren viel Know-how und Wissen angeeignet. Sie seien in der Lage, auf solche Fragen und Probleme zu reagieren.

14:33 Jetzt sei ein guter Moment, um zu lockern: Die Immunität in der Bevölkerung sei hoch; das Wetter werde wärmer – zwar nicht sofort, aber bald, so Berset. Ab Donnerstag, Mitternacht, werde die Verordnung besondere Lage verschwinden.

14:30 Alain Berset eröffnet die Medienkonferenz. Nach zwei Jahren sei der Moment gekommen, zur normalen Lage zurückzugehen. In allen Alterskategorien seien die Neuinfektionen gesunken. Zudem könne man eine Überlastung der Spitäler ausschliessen.


SBB brauchen Zeit für Entfernung von Corona-Hinweisen

https://www.nau.ch/news/schweiz/sbb-brauchen-zeit-fur-entfernung-von-corona-hinweisen-66144185


Normal leben in der Schweiz am 30.3.2022: Aber den WHO-Pandemievertrag muss man auch noch ablehnen
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.03.2022 16:06]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/41667
[Antwort auf Impfschäden Schweiz Coronaimpfung]
Eine Meldung dazu:
Zu 15:20: Berset muss noch nicht einmal direkt lügen. Dank dem WHO-Pandemievertrag wird die WHO direkt Massnahmen anordnern können, die dann umgesetzt werden müssen. Sogar dann, wenn es dem jeweiligen Landesrecht widerspricht. Das heisst eben, dass der Bundesrat selber es gar nicht mehr tun muss. Berset ist Jurist, er weiss das auf jeden Fall. Berset und Konsorten sind nicht einfach nur Lügner, sondern intelligente und durchtriebene Lügner. Das ist die gefährlichste Sorte von allen, bleibt wachsam!






Widerstand normal leben in der Schweiz 31.3.2022: Airline Swiss hebt Maskentragpflicht schrittweise auf - [aber der kriminelle CEO Dieter Vanckx kündigt weiterhin gesunde UNgeimpfte]
https://www.swissinfo.ch/ger/airline-swiss-hebt-maskentragpflicht-schrittweise-auf/47481374

(Keystone-SDA)

Auch an Bord der Flugzeuge der Airline Swiss müssen ab morgen zum Teil keine Masken mehr getragen werden. Die Maskentragpflicht werde ab dem (morgigen) 1. April für Fluggäste und Besatzungsmitglieder schrittweise aufgehoben.

Dieser Entscheid folge auf den Bundesratsentscheid vom Mittwoch, wonach in der Schweiz ab dem 1. April im öffentlichen Verkehr keine Masken mehr getragen werden müssen, teilte Swiss am Donnerstagabend mit Die Maskentragepflicht gelte allerdings weiterhin auf Flügen, bei denen die Bestimmungen des Ziellandes das Maskentragen an Bord vorschreiben, so die Swiss weiter. Die Fluggäste würden vor Abflug jeweils über die geltenden Bestimmungen informiert.






Widerstand normal leben im 4R 1.4.2022: Bei der Lufthansa ohne Maske fliegen:
Neuer Auftrieb
Lufthansa: Weitere Preiserhöhungen und Abschaffung der Maskenpflicht




Tschechien hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

https://www.nau.ch/news/europa/tschechien-hebt-maskenpflicht-in-bus-und-bahn-auf-66152608






Widerstand normal leben in Spanien 11.4.2022: KEINE Tests von der kriminellen Roche - 0 Inzidenz!
Stefan Homburg auf Twitter: https://twitter.com/SHomburg/status/1513193882963656705?s=20&t=SSU3jyoGOQoNp4p5W08Oug
https://t.me/oliverjanich/93238

Spanien hat jetzt eine "Inzidenz" von 0,00. Wie ist das zu erklären? Ganz simpel: Sie haben die anlasslosen Tests abgeschafft. Klarer Wettbewerbsvorteil. Habe schon gebucht.🌞







Widerstand normal leben in Polen 20.4.2022: Keine GENimpfungen mehr erwünscht!
Polen lehnt weitere Lieferung und Bezahlung von Covid-Impfstoffen ab

https://tkp.at/2022/04/20/polen-lehnt-weitere-lieferung-und-bezahlung-von-covid-impfstoffen-ab/

Polen wird im Rahmen des Liefervertrags der Europäischen Union keine weiteren Dosen des Impfstoffs COVID-19 abnehmen oder bezahlen, sagte der polnische Gesundheitsminister am Dienstag [...]

Widerstand normal leben "USA" 20.4.2022: Kriminelle "USA" streicht 88 Länder von der Touristenwarnungsliste:
Thai­land zusam­men mit 88 anderen Län­dern von Don’t Travel“-Liste der USA gestrichen

https://www.wochenblitz.com/news/thailand-zusammen-mit-88-anderen-laendern-von-dont-travel-liste-der-usa-gestrichen

Bangkok — Die Zen­tren für die Kon­trolle und Präven­tion von Krankheit­en der Vere­inigten Staat­en haben Thai­land und 88 andere Län­der mit Wirkung von Dien­stag von ihrer Liste Nicht reisen“ gestrichen. T...

weiterlesen



Widerstand in Peru 21.4.2022: Maskenfrei draussen spazieren gehen wird ab 1.5.2022 teilweise erlaubt: Lima, Callao, Lima auf dem Land, Ica, Áncash:
Lima, Callao, Lima Provincias, Ica y Áncash: ¿cuáles fueron las condiciones para aprobar retiro de mascarillas en estos lugares?
https://trome.pe/actualidad/covid-19-lima-callao-lima-provincias-ica-y-ancash-cuales-fueron-las-condiciones-para-aprobar-retiro-de-mascarillas-en-estos-lugares-tercera-dosis-segunda-dosis-coronavirus-peru-minsa-rmmn-noticia/

Neuer Fortschritt: Auch in Peru darf man teilweise wieder maskenfrei draussen spazieren gehen - aber erst ab 1.5.2022!
Begründet wird das nun mit der Impfquote der Leute ab 60 mit der 3. Impfung!

El 1 de mayo regiría esta medida en cinco zonas del Perú, pero el Gobierno debe publicar el decreto supremo para que esta flexibilización en plena pandemia del COVID-19 sea oficial y aplicada por los ciudadanos.

El domingo 1 de mayo empezaría a regir el uso facultativo de mascarillas en espacios abiertos y con distanciamiento social en regiones que hayan superado el 80% de aplicación de la tercera dosis de la vacuna contra el coronavirus (COVID-19) en mayores de 60 años y tener esa misma cobertura en personas mayores de 12 años con dos dosis. Se trata de Lima, Callao, Lima Provincias, Ica y Áncash.

No obstante, esta medida aún no se puede aplicar por los ciudadanos que residen en estas cinco zonas del país ya que se tiene que esperar que sea publicado el decreto supremo en el diario oficial El Peruano para que esta medida sea oficial.

Confusión

La disposición en un primer momento no fue clara durante su anuncio ayer en la conferencia de prensa del Consejo de Ministros cuando el ministro de Salud, Jorge López, no precisó que estos departamentos fueron elegidos porque cumplían con ambos requisitos de reportar más del 80% cobertura de vacunación en los grupos etarios de 60 años (tres dosis) y 12 años (dos dosis).

Se está quitando la restricción de las mascarillas en los lugares públicos en los departamentos que hayan pasado el 80% en su tercera dosis. Allí tenemos a Lima, Callao, Lima Provincias, Ica y Áncash. Van a poder usar mascarillas las personas que lo deseen”, refirió el titular del sector de forma general.

Estas expresiones sin mencionar detalles de los grupos etarios (60 por terceras dosis y 12 años por segundas dosis) provocaron una confusión en varios ciudadanos y especialistas porque según el Repositorio Único Nacional de Información en Salud, del Ministerio de Salud (Minsa), ninguna de las regiones –ni siquiera Lima Metropolitana– ha superado aún el 80% de vacunación en tercera dosis en población objetiva.

Minsa aclara la medida que se aplicará en Ica, Callao, Lima y Áncash

Ante esta situación, el Minsa emitió un por la noche aclarando que el tema y precisó que esta medida que pronto regirá en estas regiones podría modificarse de acuerdo al contexto epidemiológico.

Ica, Callao, Lima Metropolitana, Lima Provincia y Áncash donde la vacunación ha sido más del 80% en tercera dosis en mayores de 60 años y más del 80% en segunda dosis en mayores de 12 años, el uso de mascarillas será facultativo en lugares abiertos y con distanciamiento social”, señala el pronunciamiento.

Cobertura de vacunación en Ica, Callao, Lima y Áncash

El Minsa refirió que esta flexibilización de restricciones como el no uso de mascarillas en espacios abiertos viene acorde al incremento de vacunación de la tercera dosis en población vulnerable en algunos departamentos y la disminución de los casos COVID-19.

A continuación las cifras:

Las cinco zonas del país que superan el 80% de mayores de 60 años vacunados con la tercera dosis contra el COVID-19.

ZONA COBERTURA
Ica 85.1 %
Callao 84.9 %
Lima Metropolitana 83.5 %
Lima Provincias 83.0 %
Áncash 80.7 %

Estos mismos departamentos cumplen con la segunda disposición que es contar con el 80 % de cobertura de vacunación con dos dosis en personas de 12 años a más.

ZONA COBERTURA
Ica 95.7 %
Callao 93.4 %
Lima Provincias 93.2 %
Lima Metropolitana 92.5 %
Áncash 92.1 %

¿Qué otras regiones podrían sumarse al no uso de mascarillas?

A Lima, Callao, Lima Provincias, Ica y Áncash también podrían entran los departamentos de Tumbes (91.5 %), Piura (88.4 %), La Libertad (88.3 %), Moquegua (88.2 %), Arequipa (87.4 %), Pasco (86.4 %), Lambayeque (86.1 %), Apurímac (85.6 %), Junín (85.4 %), Cusco (82.7 %) y Cajamarca (81.7 %). Sin embargo, estos lugares deberán llegar al 80% de cobertura con tercera dosis en mayores de 60 años para acogerse al uso facultativo de mascarilla.

Sobre uso de mascarillas

Con la aplicación del uso de mascarillas de forma facultativa en lugares abiertos y con distanciamiento social que pronto regirá en Lima, Callao, Lima Provincias, Ica y Áncash el Minsa recordó que a la fecha y hasta que sea publicada la norma es obligatorio el uso de una mascarilla KN95, o en su defecto una mascarilla quirúrgica de tres pliegues y encima de esta una mascarilla comunitaria (tela), para circular por las vías de uso público y en lugares cerrados.




https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-estos-son-los-espacios-publicos-abiertos-en-donde-ya-no-sera-obligatorio-el-uso-de-mascarillas-minsa-covid-19-rmmn-noticia/

En las regiones que cumplan los requisitos respecto a su población debidamente vacunada contra el coronavirus se podrá dejar de usar la mascarilla en espacios abiertos. Conoce cuáles son.

Las regiones que cumplan con el 80% de su población mayor de 60 años con tres dosis contra el coronavirus (COVID-19) y mayores de 12 años con dos dosis, podrán eliminar el uso de mascarilla en espacios abiertos. Esta medida será facultativa y comenzará a regir desde el 1 de mayo, según el director ejecutivo de Vigilancia en Salud Pública del Centro Nacional de Epidemiología, Prevención y Control de Enfermedades (CDC) del Ministerio de Salud, César Munayco.

Cabe indicar que estas regiones donde se podrá dejar de usar la mascarilla al aire libre son Ica (85.1 %), Callao (84.9 %), Lima Metropolitana (83.5 %), Lima Provincias (83.0 %) y Áncash (80.7 %), debido a que superan el 80% de personas mayores de 60 años con tres dosis.

Asimismo, cumplen con la segunda disposición del Gobierno, que es contar con el 80% de cobertura de vacunación con dos dosis en personas de 12 años a más: Ica, con el 95.7 %; le sigue Callao (93.4 %), Lima Provincias (93.2 %), Lima Metropolitana (92.5 %) y Áncash (92.1 %).

¿Cuáles son los espacios abiertos donde se dejará de usar mascarilla?

Aquí te detallamos la lista de algunos de los espacios abiertos donde podrás decidir si usar tu mascarilla o no.

  • Playas.
  • Parques zonales, clubes campestres, entre otros similares.
  • Áreas naturales protegidas, jardines botánicos, monumentos o áreas arqueológicas, museos al aire libre y zoológicos.
  • Baños termales al aire libre.
  • Clubes y asociaciones deportivas al aire libre.
  • Restaurantes y afines en zonas al aire libre.
  • Eventos empresariales y profesionales al aire libre.
  • Mercados itinerantes.
  • Así como en actividades de artes escénicas y enseñanza cultural en espacios abiertos.


https://trome.pe/actualidad/cmp-rechaza-uso-facultativo-de-mascarillas-y-asegura-que-ninguna-region-tiene-el-80-de-su-poblacion-con-tres-dosis-colegio-medico-del-peru-raul-urquizo-covid-19-rmmn-noticia/

El decano del CMP, Raúl Urquizo, manifestó que ellos le recomendaron al Minsa levantar uso de mascarillas siempre y cuando hubiera departamentos con el 80% con dos dosis y 60% con tercera dosis.

Tras el anuncio del Gobierno respecto a que el uso de la mascarilla en espacios abiertos será facultativo en regiones que hayan superado el 80% de aplicación de la tercera dosis de la vacuna contra el COVID-19 en mayores de 60 años y dos dosis en mayores de 12 años, el decano del Colegio Médico del Perú, Raúl Urquizo, calificó la medida de “errónea”.

En diálogo a RPP Noticias, comentó que ninguna ciudad cumple ese requisito, pese a que -de acuerdo al Ministerio de Salud (Minsa) - Lima Metropolitana, Lima Provincias, Callao, Ica y Áncash sí tienen a su ciudadanía debidamente inoculada contra el coronavirus.

Además, Urquizo recordó que cuando se reunió con el titular del Minsa, Jorge López, le recomendó que la eliminación de la mascarilla en espacios públicos sea en regiones con el 80% de su población vacunada con dos dosis, pero que inicie como un plan piloto a fin de evitar nuevos casos de coronavirus.

Nosotros le habíamos dicho que había regiones con el 70%, le recomendamos (al gobierno) hacer más pruebas de descarte en general, un monitoreo y si los indicadores muestran un alza había que dar marcha atrás (sobre levantar medidas), no hay ningún departamento con la tercera dosis a un 80%. ahí hubo un error de interpretación por parte del premier. No podemos mandar mensajes distorsionados porque la gente se confía”, explicó.

En esa línea, el decano del CMP señaló que apenas un 50% de la población cuenta con su tercera dosis. Nosotros recomendamos (levantar uso de mascarillas) siempre y cuando hubiera departamentos donde haya 80 % con dos dosis y 60 % con tercera dosis, con un monitoreo y vigilancia, aunque no podemos estar permanentemente en oposición con el gobierno. En otros países han avanzado porque el nivel de responsabilidad de la población es mucho mayor”.

¿Desde cuándo será facultativo el uso de mascarilla en espacios abiertos?

Este jueves, el director ejecutivo de Vigilancia en Salud Pública del Centro Nacional de Epidemiología, Prevención y Control de Enfermedades (CDC) del Ministerio de Salud, César Munayco, informó que la medida empezará a regir desde el 1 de mayo.

“Estas medidas van a ser implementadas el primer día del siguiente mes. Pero hay que esperar que salga el Decreto Supremo para que sea oficial. Depende del Decreto si ha ampliado la emergencia sanitaria, hay que esperarlo para que esto tenga vigencia”, precisó en diálogo a RPP Noticias.

En esa línea, recordó que actualmente hay un decreto vigente que vence a fin de mes. “Entonces eso hay que tener en cuenta en función a este tema. A partir del primer día de mayo (será facultativo uso de mascarillas). Ahora tenemos este decreto vigente, tiene que terminar para implementar ciertas medidas”, puntualizó.



Fascho-Peru 21.4.2022: Maskenpflicht draussen wird aufgehoben, weil viele Regionen in den nächsten Monaten 80% Impfquote bei der 3. tödlichen GENimpfung erreichen werden:
Uso de mascarillas YA NO ES OBLIGATORIO en lugares públicos de Lima y Callao, informa Gobierno
https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-gobierno-anula-uso-obligatorio-de-mascarillas-en-lugares-publicos-lima-callao-covid-19-minsa-rmmn-noticia/

Consejo de Ministros dispuso que el uso de mascarillas será facultativo y se anulará en las regiones que superaron el 80% de aplicación en terceras dosis de la vacuna contra el COVID-19

El Consejo de Ministros dispuso que el uso de mascarillas será facultativo y se anulará en las regiones que superaron el 80% de aplicación de la tercera dosis de la vacuna contra el COVID-19. En Lima Metropolitana y Callao ya no será obligatorio el uso de cubrebocas.

MIRA: ¿Desde cuándo y en qué ciudades no será obligatorio usar mascarillas?

“Se está quitando la restricción de las mascarillas en los lugares públicos, en los departamentos que hayan pasado el 80% en su tercera dosis, en los cuales tenemos a Lima, Callao, Lima Provincia, Ica y Áncash. Van a poder usar mascarillas las personas que lo deseen”, precisó el ministro de Salud, Jorge López.

Por su parte, el primer ministro Aníbal Torres, indicó que se acordó que “en aquellos lugares donde se ha vacunado con las tres dosis el 80% o más, el uso de la mascarilla es facultativa, el que desea la usa, el que no desea no la usa”.

Previamente, el Ministerio de Salud (Minsa) precisó que si bien se ha logrado vacunar a más del 50% de la población objetivo con la tercera dosis contra el COVID-19, la población debe seguir cumpliendo las medidas de prevención, como el uso de la mascarilla, el lavado de manos, entre otros.

A esto se suma que la semana pasada, el ministro Jorge López, indicó que espera que el 80% de la población objetivo cuente con su tercera dosis contra el coronavirus (COVID-19) para evaluar la eliminación del uso obligatorio de la mascarilla en espacios abiertos, tal como ocurre en países como Chile y España.

Tras darse la posibilidad de eliminar el uso obligatorio de mascarillas en espacios abiertos, la directora de Inmunizaciones del Ministerio de Salud (Minsa), María Elena Martínez Barrera, señaló que se estima que en tres meses, es decir en julio próximo, el Perú llegaría al 80% de población vacunada con la tercera dosis contra el COVID-19.

Por su parte, la Defensoría del Pueblo rechazó la propuesta que evalúa el Minsa para eliminar la obligatoriedad del uso de mascarillas en espacios públicos abiertos. La entidad indicó que por precaución se debe seguir haciendo el máximo esfuerzo para evitar contagios y muertes por coronavirus durante los próximos meses.

En tanto, el decano del Colegio Médico del Perú (CMP), Raúl Urquizo, propuso al ministro de Salud que la eliminación de mascarillas en espacios abiertos sea en departamentos que tengan el 80% de su población con ambas dosis.

En marzo último un grupo de congresistas envió una carta de oficio al presidente del Consejo de Ministros, Aníbal Torres, para que se anule el uso obligatorio de la mascarilla en espacios abiertos. En esa línea, también pidieron que ya no se presente el carnet de vacunación para ingresar a instituciones o establecimientos comerciales.

La carta fue enviada por el congresista de Avanza País, Alejandro Cavero, y estuvo acompañada de las firmas de Patricia Chirinos, Adriana Tudela, Norma Narrow, Alejandro Muñante, entre otros.




Malta lockert Corona-Regeln ab Mai

https://www.nau.ch/news/ausland/keine-masken-mehr-malta-lockert-corona-regeln-ab-mai-66161191

In den kommenden Monaten hebt Malta ein Grossteil seiner Coronabeschränkungen auf. Die Maskenpflicht wird fast gänzlich verabschiedet.
  • Die Coronabeschränkungen in Malta werden im kommenden Monat fast allumfassend aufgehoben.
  • Ab dem 2. Mai müssen in öffentlichen Räumen keine Masken mehr getragen werden.

Malta will sich ab dem kommenden Monat von einem Grossteil seiner Corona-Beschränkungen verabschieden. Ab dem 2. Mai müssen die Menschen im kleinsten EU-Land in Geschäften, Büros oder öffentlichen Gebäuden keine Masken mehr tragen. Dies kündigte Gesundheitsminister Chris Fearne am Freitag an.

Wer nach Malta reist, braucht ausserdem kein Einreiseformular mehr. Auf den Flügen gilt allerdings noch die Maskenpflicht. Bei der Einreise werden ein Corona-Impfnachweis und ein negativer Test oder ein Genesungsnachweis verlangt.

Das Leben in dem Land mit rund 500 000 Einwohnern kehrt damit fast wieder zum Vor-Pandemie-Zustand zurück. Auf Hochzeiten, Konzerten oder anderen Veranstaltungen brauchen die Gäste keinen Corona-Impfnachweis mehr.

Isolation bei positivem Test bleibt

Auch die Beschränkung von Besucherzahlen entfällt. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss sich eine Woche lang isolieren. Wer Kontakt mit einem Infizierten hatte, muss nicht mehr in Quarantäne.

Fearne begründete die Entscheidung damit, dass zuletzt die Zahl der Infizierten, die auf Intensivstationen behandelt werden mussten, konstant niedrig war. Mit Stand Freitag waren es nach offiziellen Angaben zwei Patienten. 97 Prozent der zu impfenden Bevölkerung in Malta haben sich gegen Covid-19 immunisieren lassen. Malta hat damit eine der höchsten Impfquoten im internationalen Vergleich.




Widerstand normal leben im 4R am 23.4.2022: OHNE Maske WENIGER Corona:
Nach Ende der Maskenpflicht: 7-Tage-Inzidenz im freien Fall

https://reitschuster.de/post/nach-ende-der-maskenpflicht-7-tage-inzidenz-im-freien-fall/
https://t.me/corona_impftod/30358

Bundesländer mit hohen Impfquoten weisen höchste Inzidenzen aus.

Während die Zahl der Neuinfektionen bei den „Impf-Meistern“ am höchsten ist, rauscht die 7-Tage-Inzidenz bei den „Impf-Muffeln“ Sachsen und Brandenburg in den Keller – und die Mainstream-Medien schweigen. Von Kai Rebmann. https://reitschuster.de/post/nach-ende-der-maskenpflicht-7-tage-inzidenz-im-freien-fall/

[...]

Zwei Wochen nach [dem] Wegfall der Maskenpflicht völlig unbeeindruckt, befindet sich die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland nicht nur weiter im freien Fall, sondern rauscht sogar immer schneller in den Keller. Interessant ist auch die Wahl der Begriffe, mit denen einige Zeitungen die Corona-Politik der Bundesregierung unterstützen und ihre Leser für dumm verkaufen wollen. Anfang dieses Jahres, als die 7-Tage-Inzidenz täglich etwa in 50er-Schritten zunahm, war von der „Omikron-Wand“ (WDR, 21.1.22) und einem „rasanten Anstieg“ (Siegener Zeitung, 25.1.2022) die Rede. Jetzt, wo die 7-Tage-Inzidenz seit einigen Wochen in ähnlich großen oder teilweise sogar größeren Schritten sinkt, schreibt z.B. die „Zeit“ am 8.4.22, dass sich die Corona-Infektionslage in Niedersachsen und Bremen „ganz langsam entspannt“. Direkt im nächsten Satz wird darauf hingewiesen, dass die 7-Tage-Inzidenz in Niedersachsen auf 1.435,8 (Vortag: 1.490,5) gesunken sei.

Der bundesweite „Peak“ der sogenannten „Omikron-Wand“ wurde am 24.3.2022 erreicht, als die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland bei 1.943 lag. Seither sinkt die Inzidenz in etwa demselben Tempo, wie sie zuvor seit Jahresbeginn gestiegen war.




Widerstand normal leben in Meck-Pomm (4R) 25.4.2022: Hotspot-Regeln sind ab Donnerstag 28.4.2022 Geschichte!
Ab Donnerstag: „Niederlage mit Ansage“: Meck-Pomm hebt Hotspot-Regeln auf
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/niederlage-mit-ansage-meck-pomm-hebt-hotspot-regeln-auf-a3805525.html

In Mecklenburg-Vorpommern werden ab Donnerstag die Corona-Einschränkungen weitgehend aufgehoben. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in einer Regierungserklärung vor dem Landtag in Schwerin sagte, sollen nur noch in kritischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen die 3G-Regel sowie die Maskenpflicht vor allem im öffentlichen Nahverkehr gelten. Eine Maske zu tragen, bleibe aber eine „dringende Empfehlung“, sagte Schwesig.

Damit beendet das Bundesland seine sogenannte Hotspot-Regelung, mit der Mecklenburg-Vorpommern seit Anfang April restriktivere Schutzmaßnahmen gegen Corona hatte als andere Bundesländer. Der Landtag hatte einen entsprechenden Beschluss bis einschließlich Mittwoch befristet.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) setzte allerdings bereits am vergangenen Freitag einen Großteil der Sonderregeln Mecklenburg-Vorpommerns in einer Eilentscheidung auf Antrag der AfD-Landtagsfraktion außer Kraft.

Das ganze Bundesland flächendeckend zum Hotspot zu erklären, war laut dem Gerichtsentschluss nicht mit dem Infektionsschutzgesetz des Bundes vereinbar. Die CDU-Abgeordnete Katy Hoffmeister sagte in der Debatte zur Regierungserklärung am Montag, dies sei eine „Niederlage mit Ansage“ für die rot-rote Landesregierung gewesen. (afp/dl)





Kriminelle Pharma-EU am 26.4.2022: EU will Notfallphase der Pandemie für beendet erklären

https://orf.at/stories/3262109/

Die EU-Kommission will die Notfallphase der Pandemie für beendet erklären. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor. Demzufolge soll die Pandemie künftig behandelt werden wie Grippewellen. Auslöser des Kurswechsels sei der Rückgang der Infektionen und der Todesfälle. Zudem sind über 70 Prozent der Menschen in der EU geimpft, die Hälfte der Bevölkerung hat zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten.



Widerstand normal leben in Hamburg 26.4.2022: Corona-Maßnahmen: Ab Samstag: Hamburg setzt Hotspotregelung außer Kraft
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ab-samstag-hamburg-setzt-hotspotregelung-ausser-kraft-a3806932.html


Widerstand normal leben in Dänemark 26.4.2022: Das "Impfprogramm" ist "vorerst beendet":
Impfkampagne: Dänemark: Corona-Impfprogramm vorerst beendet
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/daenemark-corona-impfprogramm-vorerst-beendet-a3807085.html




https://orf.at/stories/3262569/



Widerstand normal leben in Dänemark 30.4.2022: Schluss mit Schlangengiftspritzen:
Dänemark: Covid-«Impfungen» werden eingestellt
https://transition-news.org/danemark-covid-impfungen-beendet

Dänemark hat die sofortige Aussetzung aller Covid-19-«Impfungen» angekündigt. Die Epidemie sei «unter Kontrolle», behauptet die Regierung. Das Land befinde sich in einer «guten Position», um «zur Normalität» zurückzukehren.

Widerstand Baltenstaaten 30.4.2022: Schluss mit den Schlangengift-Spritzen!
Nach Polen jetzt auch Balten: Stopp der Impfstoff-Lieferungen gefordert

https://tkp.at/2022/04/30/nach-polen-jetzt-auch-balten-stopp-der-impfstoff-lieferungen-gefordert/

Auch Estland, Lettland und Litauen wollen keine Covid-Impfstoffe mehr. Die Länder fordern Brüssel auf, die Lieferungen zu stoppen und die Verträge mit Pfizer und




Widerstand normal leben 1.5.2022: Freie Einreise ohne Test, Maske, Schlangengift-Impfung etc.: Lit, Bulg, Armenien, Kirg, etc.
https://t.me/oliverjanich/95218

⚡️Litauen, Bulgarien, Armenien und Kirgisistan haben gerade alle COVID-Einreisebestimmungen aufgehoben. Es ist weder ein PCR-Test noch ein Impfstoffzertifikat erforderlich. Damit gibt es jetzt 40 Länder ohne Einreisebestimmungen.

Hier noch die Liste der anderen Länder

🇲🇽 Mexico
🇩🇴 Dominican Republic
🇳🇴 Norway
🇮🇸 Iceland
🇸🇮 Slovenia
🇧🇭 Bahrain
🇯🇴 Jordan
🇮🇪 Ireland
🇭🇺 Hungary
🇷🇴 Romania
🇸🇦 Saudi Arabia
🇲🇪 Montenegro
🇨🇼 Curaçao
🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 England
🇦🇼 Aruba
🇲🇻 Maldives
🇲🇳 Mongolia
🇲🇩 Moldova
🇬🇦 Gabon
🇾🇪 Yemen
🇨🇷 Costa Rica
🇸🇪 Sweden
🇵🇱 Poland
🇩🇰 Denmark
🇬🇩 Grenada
🇱🇻 Latvia
🇦🇷 Argentina
🇸🇰 Slovakia
🇨🇿 Czech Republic
🇬🇷 Greece
🇨🇱 Chile
🇲🇰 Macedonia
🇯🇲 Jamaica
🏴 Bonaire
🇨🇭 Switzerland
🇦🇱 Albania





Widerstand normal leben 5.5.2022: Die FDP hat eine Idee für mehr "Normalität":
"Zurück zur Normalität": FDP will Corona-Einreiseregeln aufheben
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/fdp-will-corona-einreiseregeln-aufheben-a3817543.html



https://www.krone.at/2700116




Widerstand normal leben in der CSR am 6.5.2022: Epidemische Notlage ist beendet:
Tschechien beendet epidemische Notlage wegen Corona-Pandemie
https://www.derstandard.at/story/2000135458711/tschechien-beendet-epidemische-notlage-wegen-corona-pandemie

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben, PCR-Tests bleiben nur mit ärztlicher Verordnung gratis. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 77.

Prag – Tschechien hat die epidemische Notlage wegen der Corona-Pandemie beendet. Die letzten verbliebenen Maßnahmen wie die Maskenpflicht in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gelten nicht mehr. "Die Inzidenz fällt und fällt", sagte Gesundheitsminister Vlastimil Válek in Prag. Innerhalb von sieben Tagen gab es nach aktuellen Zahlen 77 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Die Krankenkassen bezahlen PCR-Tests nur noch dann, wenn sie von einem Arzt verordnet werden.

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor mehr als zwei Jahren starben in Tschechien nach offiziellen Angaben 40.194 Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion. Der EU-Mitgliedstaat hat rund 10,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. (APA, 5.5.2022)



Widerstand normal leben in Costa Rica 9.5.2022: Maskenpflicht+SCHLANGENGIFTimpfpflicht ist weg:
Der neue Präsident von Costa Rica beendet in seinem ersten Dekret die Maskenpflicht und die Impfpflicht für Beamte sowie für Mitarbeiter privater Unternehmen.
https://t.me/corona_impftod/30883





Widerstand normal leben in den "USA" 10.5.2022: Versicherer "Prudential" gibt "Corona"-Impfpflicht auf:
Amerikas größter Versicherer, beendet offiziell die Pflicht der Covid-Impfung… was wissen sie?
https://uncutnews.ch/amerikas-groesster-versicherer-beendet-offiziell-die-pflicht-der-covid-impfung-was-wissen-sie/

Quelle: Prudential Financial, America’s largest insurer, officially ends covid jab requirement… what do they know that they aren’t saying?

Ab dem 6. Juni müssen Mitarbeiter nicht mehr den Nachweis einer „Impfung“ gegen Covid-19 erbringen, um das Gebäude des Versicherungsriesen Prudential Financial zu betreten.

Das Unternehmen, der größte Versicherungsträger Amerikas, gab in einer internen Mitteilung bekannt, dass es mit Wirkung vom 6. Juni „die COVID-19-Impfung für Mitarbeiter, Lieferanten, Auftragnehmer und Besucher beim Betreten von Prudential-Einrichtungen abschafft“.

„Diese Entscheidung beruht auf mehreren Faktoren, einschließlich der Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, des Vertrauens in unsere anderen Sicherheitsprotokolle und der hohen Impfraten unter unseren Mitarbeitern“, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Sie steht auch im Einklang mit der aktuellen Impfpolitik der meisten Unternehmen und Veranstaltungsorte in den USA, einschließlich vieler unserer Branchenkollegen“.

Die Mitarbeiter von Prudential werden nach wie vor „nachdrücklich ermutigt“, sich impfen zu lassen, aber sie werden nicht bestraft oder in irgendeiner Weise eingeschränkt, wenn sie sich weigern (was nach Ansicht vieler schon immer so hätte sein sollen).

Die neuen Regeln gelten auch für Auftragnehmer und Besucher des Prudential-Gebäudes.

„Klingt so, als würde Prudential nicht viel Nutzen in mRNA-Impfstoffen für Covid sehen“, schreibt Alex Berenson auf seinem Substack.

„Aber was wissen sie? Sie sind nur die größte amerikanische Kranken- und Lebensversicherungsgesellschaft nach Vermögenswerten (die zweitgrößte nach abgeschlossenen Policen). Es ist nicht so, dass sie viele Daten zu überprüfen hätten.“

Ist sich Prudential bewusst, dass voll geimpfte Menschen in Scharen krank werden und sterben?

Vielleicht hat Prudential Wind von dem Bericht der Versicherungsgesellschaft OneAmerica bekommen, aus dem hervorgeht, dass die Zahl der Todesfälle seit der Einführung der Impfungen um 40 Prozent gestiegen ist.

Die Daten zeigen, dass mit der Zunahme der Injektionen auch die Zahl der Todesfälle gestiegen ist. Prudential weiß das wahrscheinlich und will nicht in den Strudel der Gegenreaktion geraten, die bald eintreten könnte, wenn eine kritische Masse der Bevölkerung den Betrug durchschaut.

Das Problem ist, dass Prudential bis zum 6. Juni ein Mitverschwörer des medizinischen Faschismus gewesen sein wird. Schließlich sind die meisten Angestellten des Unternehmens aufgrund seiner aktuellen und früheren Politik wahrscheinlich bereits geimpft.

„Sie wissen es“, schrieb jemand auf Berensons Substack über die Situation. „Die Daten derjenigen, die sich impfen ließen, und derjenigen, die sich impfen ließen und Auffrischungsimpfungen erhielten, werden immer schlechter, so wie man es in Großbritannien gesehen hat.“

Mein Freund, ein treuer Anhänger der Demokratischen Partei und der Big Pharma, prahlte letzte Woche damit, dass er die Auffrischungsimpfung bekommen habe und sich „großartig fühle“. Ich wusste, dass ich nichts über den Booster sagen durfte, da ihn das nur dazu bringen würde, ihn noch schneller zu bekommen.“

Derselbe Kommentator fügte hinzu, dass sich sein Freund aufregte, als er von einer europäischen Studie erfuhr, aus der hervorging, dass die Gesamtmortalität durch die Injektionen nicht verringert wird. Und jetzt hat diese Person die Fauci-Grippe, obwohl sie alle empfohlenen Injektionen erhalten hat.

„Ich bin mir nicht so sicher, ob sie es wissen“, antwortete ein anderer. „Ich arbeite für eine Lebensversicherungsgesellschaft, und die Geschäftsleitung scheint nicht zu wissen, was vor sich geht.

Eine andere erzählte von ihrer vierfach geimpften Schwägerin, die nun zum zweiten Mal Covid hat, obwohl sie all diese Injektionen erhalten hat. Die Frau sagte, sie sei immer noch dankbar, dass sie geimpft und aufgefrischt wurde, denn „sonst wäre es viel schlimmer gewesen“.

„Sie ist eine gesunde 35-jährige Frau und brauchte beim ersten Mal mehr als drei Wochen, um sich zu erholen“, fügte der Kommentator hinzu. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass Covid ein Kinderspiel für sie gewesen wäre, wenn sie nicht mit diesem experimentellen Impfstoff geimpft worden wäre, und sie wäre immun gewesen und hätte es nicht ein zweites Mal in weniger als 5 Monaten bekommen.“


Widerstand normal leben in Thailand 10.5.2022: Die Tracking-App "Doctor Wins" wird ab 1.6.2022 abgeschaltet:
Ende der COVID-Track­ing App Mor Chana” (Doc­tor Wins)

https://www.wochenblitz.com/news/ende-der-covid-tracking-app-mor-chana-doctor-wins

Di., 10. Mai 2022 | Allgemein

Bangkok — Auf Wieder­se­hen, Doc­tor Wins”. Die umstrit­tene, von der Regierung hergestellte Ortungs-App Mor Chana („Doc­tor Wins“) wird es ab dem 1. Juni nicht mehr geben, kündigten die Her­aus­ge­ber an. ...

weiterlesen





Widerstand normal leben in Hamburg 11.5.2022: Schulen sollen nicht mehr Fake-testen - ab 16.5.2022:
Hamburg hebt Corona-Testpflicht an Schulen komplett auf
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hamburg-hebt-Corona-Testpflicht-an-Schulen-komplett-auf,coronaschule134.html

An Hamburgs Schulen werden die Corona-Regeln nochmal gelockert. Ab Montag fallen die Schnelltests weg - und zwar auch für alle Schülerinnen und Schüler, die nicht geimpft oder nicht gen


Widerstand normal leben im 4R am 11.5.2022: "Der Corona-Krisenstab" wird aufgelöst:
Krisenstab im Kanzleramt wird aufgelöst - bald keine Maskenpflicht mehr in Flugzeugen
https://www.focus.de/gesundheit/news/corona-news-im-ticker-rki-registriert-97-010-corona-neuinfektionen-am-mittwoch_id_26124600.html
https://t.me/oliverjanich/96186





Widerstand normal leben in Österreich 13.5.2022: Einreise ab 16.5.2022 wird normal ohne Zertifikat:
Keine 3-G-Regel mehr bei Einreise ab Montag

Österreich hebt alle wegen der Pandemie verhängten Einreiseregeln auf. Ab Montag ist bei der Einreise nach Österreich kein 3-G-Nachweis mehr nötig. Eine Einreise ist damit wieder aus allen Ländern der Welt ohne Auflagen möglich. Das geht aus der heute veröffentlichten neuen Einreiseverordnung des Gesundheitsministeriums hervor. Begründet wurde die Aufhebung mit der derzeitigen epidemiologischen Lage.

Die bisherigen Regeln für Virusvariantengebiete bleiben offiziell bestehen, allerdings befindet sich derzeit kein Land auf der Liste dieser Gebiete.

Sollte eine neue Virusvariante auftauchen, könnten damit für bestimmte Länder rasch wieder die Test-, Registrierungs- und Quarantänepflicht verhängt werden.



Widerstand norma leben in GB 13.5.2022: "England kippt Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen"
https://www.altenpflege-online.net/artikel/2022_03/2022_03_04_england_kippt_corona_impfpflicht_im_gesundheitswesen
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/44396
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [13.05.2022 08:14]

Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen in England müssen sich anders als geplant doch nicht verpflichtend gegen das Coronavirus impfen lassen.

Laut Deutscher Presse-Agentur bestätigte die britische Regierung damit eine Kehrtwende. Ursprünglich sollten Pflegekräfte und Beschäftigte des englischen Gesundheitsdienstes NHS ab dem 1. April vollständig geimpft sein müssen, um ihren Job weiterhin ausüben zu dürfen. Andernfalls drohte ihnen die Kündigung. Für Beschäftigte in Pflegeheimen galt dies bereits seit dem vergangenen Jahr.

Im Zuge der weitgehenden Lockerung von Corona-Maßnahmen in England hatte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid kürzlich bereits eine erneute Prüfung der Teil-Impfpflicht angekündigt. Nun bestätigte die Regierung, dass das Vorhaben fallen gelassen werden soll.

Die Regierung begründet dies mit der aktuell vorherrschenden Omikron-Variante, die weniger schwere Verläufe hervorbringe als die gefährlichere Delta-Variante.

In Deutschland gilt ab 16. März eine sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht, von der auch die Altenpflege betroffen ist. Die konkrete Umsetzung übernehmen die Bundesländer. So soll es in Niedersachsen erst nach der Verhängung eines Bußgeldes von bis zu 2.500 Euro Zutrittsverbote geben. Bayern bezeichnet ein Betretungsverbot als Ultima Ratio. Auch im Freistaat können Bußgelder verhängt werden.





Widerstand normal leben in Ö 15.5.2022: Flüge ohne Maske und ohne Zertifikat:
Luftfahrt: Abgeschafft: Maskenpflicht bei EU-Flügen und 3G-Nachweis in Österreich
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/abgeschafft-maskenpflicht-bei-eu-fluegen-und-3g-nachweis-in-oesterreich-a3828535.html


Ab Montag erwartet die Fluggäste in der EU weitere Lockerungen. Laut Beschluss der EU-Behörden kann man im Flugzeug wieder ohne Maske reisen. In Österreich entfallen alle Corona-Einreiserestriktionen.

Im europäischen Reiseverkehr entfallen am Montag weitere Corona-Restriktionen. Gemäß einem Beschluss der EU-Behörden muss das Tragen einer Maske im Flugzeug und in Flughäfen dann keine Pflicht mehr sein, wird aber weiter empfohlen.

Deutschland will laut Bundesgesundheitsministerium die Maskenpflicht vorerst jedoch auf allen Flügen beibehalten, die in Deutschland starten oder landen.

In Österreich entfallen am Montag alle Corona-bedingten Einreiserestriktionen. Zur Freude der wichtigen Tourismusbranche in der Alpenrepublik ist dann ein 3G-Nachweis über eine Corona-Impfung, eine überstandene Covid-19-Erkrankung oder einen negativen Corona-Test für die Einreise nicht mehr notwendig.

Sollte eine neue Virusvariante auftauchen, können nach Angaben der Regierung in Wien aber rasch wieder Test-, Registrierungs- und Quarantänepflichten für bestimmte Länder verhängt werden. (afp/mf)





Widerstand normal leben Spital Olten 18.5.2022: Keine Maskenpflicht mehr für PatientInnen in der Notfallstation
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18.05.2022 22:06]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/44849
Eine neue Meldung:
So: [Ich] wahr gerade im notfall in olten. Dort keine maskenpflicht mehr für patienten. Personal alle mit masken. Bei den standart fragen ob blut immstuhlgang schmerzen beim wasserlassen atembeschwerden oder stechen in der brust kann ich nicht sagen ob sie die stellen wegen den impfnebenwirkungen , da ich dort war wegen verdacht auf hirnblutung. Aber die frage ob geimpft oder nicht kam als letztes. Darum kann ich nicht beurteilen ob sie die fragen jetz allen stellen wegen den impfnebenwirkung oder weil bei mir verdacht auf hirnblutung wahr. Denn diese fragen wurden mir nie gestellr als ich immnotfall wahr





20.5.2022: Belgien lässt die Masken im ÖV weg:
Corona: Belgien: Die Masken fallen in öffentlichen Verkehrsmitteln
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/belgien-die-masken-fallen-in-oeffentlichen-verkehrsmitteln-a3834734.html





Widerstand normal leben in Thailand 25.5.2022: Ab Mitte Juni soll Maskenpflicht nur noch für Leute mit Grunderkrankung, ältere Menschen und Schwangere gelten (?!):
Ende der Maskenpflicht

https://www.wochenblitz.com/news/ende-der-maskenpflicht

Mi., 25. Mai 2022 | Bangkok

Bangkok — Die Maskenpflicht wird auf Men­schen mit Grun­derkrankun­gen, ältere Men­schen und schwan­gere Frauen beschränkt. Die Lockerung der Pan­demiebeschränkun­gen wird laut dem Staatssekretär für öffentliche Gesund­heit Mitte Juni in Kraft treten.

Das oblig­a­torische Tra­gen von Gesichts­masken gilt weit­er­hin für Men­schen an schlecht belüfteten Orten und in über­füll­ten Gebi­eten, sagte Dr. Kiat­ti­phum Won­gra­jit am Dien­stag in der Prov­inz Surat Thani.

Die Covid-19-Sit­u­a­tion besserte sich schneller als erwartet, und die Krankheit würde wie geplant im Land endemisch wer­den, sagte Dr. Kiat­ti­phum und ver­wies auf den Plan des Gesund­heitsmin­is­teri­ums, Covid-19 am 1. Juli zu ein­er endemis­chen Krankheit zu erklären.

Lokale Gesund­heits­be­hör­den wer­den den Men­schen Ratschläge geben, wie sie sich­er mit Covid-19 leben kön­nen, sagte er.

Die Regierung hat Anfang let­zten Jahres das Tra­gen ein­er Gesichts­maske in der Öffentlichkeit zur Pflicht gemacht und auch eine Geld­strafe für Ver­stöße fest­ge­set­zt, um die Aus­bre­itung von Covid einzudäm­men, fügte er hinzu. Eine kür­zlich durchge­führte Umfrage ergab, dass die Men­schen mit dem Tra­gen von Masken nach­sichtiger gewor­den sind.

News teilen

Quelle: Bangkok Post





Russland normal leben 26.5.2022: Am 1. Juni 2022 kommt eine Amnestie wegen Corona-Geldstrafen:
„Amnesty tritt am 1. Juni 2022 in Kraft.
https://www.interfax.ru/moscow/842723
https://t.me/oliverjanich/97579

Die Moskauer Behörden haben beschlossen, die Erhebung verhängter, aber unbezahlter Geldstrafen wegen Verletzung von Coronavirus-Beschränkungen einzustellen sowie Unternehmen und Bürgern Subventionen zu zahlen, um zuvor gezahlte Geldstrafen auszugleichen, sagte der Bürgermeister der Hauptstadt Sergey Sobyanin.

Gleichzeitig betonte er, dass die Amnestie die Geldstrafen für die Nichteinhaltung des Isolationsregimes während der Krankheit nicht beeinträchtigen würde.
"Amnestie wird von den Exekutivbehörden der Stadt Moskau und untergeordneten Institutionen wegen Verstoßes gegen Covid-Beschränkungen verhängt, mit Ausnahme der Nichteinhaltung des Isolationsregimes während der COVID-19-Krankheit. Und es ist klar, warum: Wenn ein Kranker das Haus verließ, gefährdete er absichtlich das Leben und die Gesundheit anderer", fügte der Bürgermeister hinzu.
Sobyanin bemerkte, dass seit zwei Jahren die Mehrheit der Bürger gewissenhaft Zwangsbeschränkungen beobachtete, und wenn es Übertretungen gab, zahlten sie eine Geldstrafe.

"Insgesamt werden wir aufhören, etwa 13,6 Milliarden Rubel zu sammeln oder zurückzuerstatten, was unter den aktuellen Bedingungen zu einem greifbaren Maß für die Unterstützung von Unternehmen und Moskauern werden", gab Sobyanin fest.“




Widerstand normal leben in Thailand 29.5.2022: "Positive" Fake-Tests werden nicht mehr publiziert:
Thai­lands DDC hört auf, pos­i­tive ATK-Ergeb­nisse zu melden

So., 29. Mai 2022 | Bangkok

Bangkok — Das thailändis­che Depart­ment of Dis­ease Con­trol hat die Mel­dung von Covid-19-Infek­tio­nen mit ATK-Tests eingestellt. Ein Sprech­er der CCSA sagte, dass mor­gen der Sitzung des Notfalleinsatzzen...






Widerstand normal leben im 4R am 1.6.2022: Man darf nach D einreisen OHNE Impfpass oder Test:
Gelockerte Corona-Regeln für Urlaubsrückkehrer im Sommer
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gelockerte-corona-regeln-fuer-urlaubsrueckkehrer-im-sommer-a3846485.html
https://t.me/oliverjanich/98075

Vor der Sommerferienzeit greifen Erleichterungen bei den Corona-Regeln fürs Verreisen ins Ausland: Urlaubsrückkehrer und andere brauchen bei der Einreise nach Deutschland jetzt vorerst keine 3G-Nachweise für Geimpfte, Genesene oder Getestete mehr.

Angesichts der aktuellen Pandemie-Entwicklung könne die bisherige Nachweispflicht für alle ab zwölf Jahren entfallen, heißt es zur Begründung. Gesetzliche Maskenpflichten in Flugzeugen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln gelten aber weiterhin. Das geht aus einer geänderten Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die heute in Kraft trat und zunächst bis zum 31. August gilt.


Widerstand normal leben in Shanghai 1.6.2022: Massenmörder Xi macht etwas weniger Terror: Ab Mittwoch 24 Uhr wird der Lockdown etwas weniger, für 22,5 von 25 Millionen EinwohnerInnen:
Erleichterung in Shanghai: Behörden beenden zweimonatigen Lockdown
https://www.spiegel.de/ausland/shanghai-behoerden-beenden-zweimonatigen-lockdown-a-aa51e4f1-de93-4dd3-9f2e-405a56c3c97c

Am Mittwoch ab Mitternacht fallen in Shanghai viele der harten Coronamaßnahmen. Ein zweimonatiger Lockdown hatte die Bewegungsfreiheit der mehr als 25 Millionen Einwohner massiv eingeschränkt – und zu Einkommensverlusten bei vielen Menschen geführt.

Nach einem langen und strengen Lockdown fallen am Mittwoch die meisten Coronamaßnahmen in der chinesischen Finanzmetropole Shanghai. Zur Erleichterung der mehr als 25 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner haben die Behörden damit begonnen, die Zäune um die Wohnanlagen abzubauen und Polizeibänder von öffentlichen Plätzen und Gebäuden zu entfernen, mit denen die Bewegungsfreiheit der Einwohner massiv eingeschränkt wurde. Um Mitternacht soll der rigide Lockdown dann aufgehoben werden.

Zunächst werden für etwa 22,5 Millionen Menschen in Stadtteilen mit geringem Ansteckungsrisiko die Beschränkungen gelockert. Sie müssen allerdings weiterhin Masken tragen und Versammlungen meiden. Der Verzehr von Speisen in Restaurants bleibt verboten. Die Geschäfte können mit 75 Prozent ihrer Kapazität arbeiten. Turnhallen werden später wieder geöffnet.


Thailand 1.6.2022: Covid Ortungs-App abgeschaltet

Mi., 01. Juni 2022 | Allgemein

Bangkok — Das Gesund­heitsmin­is­teri­um hat am Mittwoch (1. Juni) seine Covid Ortungs-App Mor­Chana abgeschal­tet, bevor die Krankheit für endemisch erk­lärt wird. Das Min­is­teri­um teilte mit, dass es abgese...





Widerstand normal leben fürs Reisen 2.6.2022: 4R+Italien sind wieder normal fürs Reisen:
Italien und Deutschland heben vorübergehend alle Impf- und Testanforderungen für Reisen auf
https://t.me/gartenbaucenter17/42778

"Das italienische Gesundheitsministerium kündigte an, dass es die am 31. Mai auslaufende Vorschrift, wonach Reisende bei der Ankunft eine Impf-, Genesungs- oder Testbescheinigung vorlegen müssen, unabhängig vom Herkunfts- oder Abreiseland nicht verlängern wird. Das Ministerium hatte bereits am 31. Mai das Ausfüllen eines Formulars zur Feststellung des Aufenthaltsortes von Reisenden abgeschafft" - Forbes

"Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte an, dass die 3G-Regel für die Einreise in das Land bis September ausgesetzt werden soll. Die 3G-Regel verlangt derzeit, dass Reisende ein gültiges Impf-, Genesungs- oder Testzertifikat vorlegen, um in das Land einzureisen - nach der Sommersaison wird man sich ein Bild von den Covid-Infektionsraten machen." -Forbes





Widerstand normal leben in Kanada 3.6.2022: Scotiabank ohne Rückgrat folgte dem kriminellen Befehl von Impfmonster Trudeau - und hat nun schlechtes Gewissen:
Kanadische Bank entschuldigt sich bei Freedom-Convoy-Protestteilnehmer für das Einfrieren seines Kontos
https://uncutnews.ch/kanadische-bank-entschuldigt-sich-bei-freedom-convoy-protestteilnehmer-fuer-das-einfrieren-seines-kontos/

Quelle: Canadian Bank Apologizes to Freedom Convoy Protest Participant For Freezing His Account

„Bitte akzeptieren Sie unsere aufrichtige Entschuldigung.“ Eine kanadische Bank hat sich bei einem Teilnehmer des Freedom Convoy-Protests dafür entschuldigt, dass sein Konto auf Geheiß der Regierung von Justin Trudeau eingefroren wurde. Anfang dieses Jahres fror die Regierung Bankkonten von Demonstranten und anderen, die ihnen lediglich Geld gespendet hatten, ein, um das zu verhindern, was das Trudeau-Regime als „illegale Blockaden“ bezeichnete. Die Proteste begannen als Trotzreaktion auf die Versuche des Trudeau-Regimes, Impfstoffmandate durchzusetzen, und endeten damit, dass die Regierung die Teilnehmer als gewalttätige Extremisten verteufelte und Bereitschaftspolizei einsetzte, um die Menschenmenge zu zerstreuen. Auf dem Höhepunkt der Unruhen weigerten sich die kanadischen Behörden sogar, den Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten auszuschließen. Monate später entschuldigte sich die Scotiabank bei Benjamin Dichter für die Sperrung seines Kontos, weil man ihn für einen Organisator der Proteste hielt, berichtet Reclaim the Net.

In dem Brief, den die Bank an Dichter schickte, heißt es: „Bitte akzeptieren Sie unsere aufrichtige Entschuldigung für die Frustration und die Unannehmlichkeiten, die diese Situation möglicherweise verursacht hat.“ „Wir können bestätigen, dass die Finanzinstitute schnell gehandelt haben, um die Konten freizugeben, nachdem die RCMP uns mitgeteilt hat, dass sie der Meinung ist, dass die zuvor identifizierten Personen und Organisationen nicht mehr an Handlungen oder Aktivitäten beteiligt sind, die gemäß den Notfallmaßnahmen verboten sind.“


Scotiabank ohne Rechtsbewusstsein
                          entschuldigt sich bei Konvoy-Teilnehmer
                          Dichter für die Kontensperrung
Scotiabank ohne Rechtsbewusstsein entschuldigt sich bei Konvoy-Teilnehmer Dichter für die Kontensperrung [1]

Dichter sagte, er glaube nicht, dass die Banken die Kunden gezielt angriffen, sondern dass sie unter starkem Druck der Regierung standen. „Ich glaube, es kam von irgendwo anders. Sie haben es nicht aus eigenem Antrieb getan“, sagte er. „Meine Interpretation ihrer Antwort ist: ‚Wir wollen das nicht tun'“, fügte er hinzu. „Sobald sie uns erlaubt haben, Ihnen Zugang zu Ihrem Konto zu geben, haben wir das sofort getan. Es war nicht unsere Entscheidung.“ Wie wir bereits berichteten, war eines der Opfer der Regierungsanordnung eine alleinerziehende Mutter, deren Bankkonto eingefroren wurde, weil sie 50 Dollar für den Protest gespendet hatte. „Briane ist eine alleinerziehende Mutter aus Chilliwack, die einen Mindestlohnjob hat“, twitterte der Abgeordnete Mark Strahl und fügte hinzu: „Sie hat 50 Dollar für den Konvoi gespendet, als dieser zu 100% legal war. Sie hat sich in keiner anderen Weise beteiligt. Ihr Bankkonto wurde nun eingefroren.“

Während der Kontroverse sagte der kanadische Justizminister David Lametti, dass Trump-Anhänger in Amerika, die Geld für den kanadischen Freiheitskonvoi gespendet haben, ebenfalls „besorgt“ sein sollten, dass ihre Bankkonten eingefroren werden. Trotz der weit verbreiteten Verurteilung beschloss die Regierung Trudeau, das Einfrieren von Vermögenswerten zu einer festen Einrichtung in ihrem Notstandsgesetz zu machen.



https://trome.pe/actualidad/nacional/gobierno-confirma-eliminacion-del-metro-de-distancia-social-en-aeropuertos-del-peru-pandemia-del-covid-19-coronavirus-mincetur-roberto-sanchez-rmmn-noticia/






Thailand 8.6.2022: Nachbarländer keine "gefährliche Zonen" mehr

https://www.wochenblitz.com/news/nachbarlaender-keine-gefaehrliche-zonen-mehr

Mi., 08. Juni 2022 | Allgemein

Bangkok — Das Nationale Komi­tee für über­trag­bare Krankheit­en (NCDC) hat am Dien­stag (6. Juni) beschlossen, die Ankündi­gung des Gesund­heitsmin­is­teri­ums aufzuheben, wonach Gebi­ete außer­halb Thai­lands auf­grund der Covid-19-Sit­u­a­tion als gefährliche Zonen für über­trag­bare Krankheit­en gelten.

Die in der Ankündi­gung genan­nten Gefahren­zo­nen umfassen die Nach­bar­län­der Laos, Myan­mar, Malaysia und Kam­bod­scha sowie andere Län­der, aus denen Covid-19-Aus­brüche gemeldet wurden.

Das Komi­tee hat die Aufhe­bung der Ankündi­gung beschlossen, um den inter­na­tionalen Rei­sev­erkehr in Übere­in­stim­mung mit der aktuellen Sit­u­a­tion zu erle­ichtern, nach­dem viele Beschränkun­gen für die Ein­reise von Aus­län­dern aufge­hoben wur­den”, sagte der Gen­eraldirek­tor des Min­is­teri­ums für Seuchenkon­trolle, Dr. Opas Kankaw­in­pong, am Dienstag.

Darüber hin­aus haben Sta­tis­tiken gezeigt, dass seit dem 1. Juni, dem Datum, ab dem thailändis­che Staat­sange­hörige, die in ihre Heimat zurück­kehren, sich nicht mehr über den Thai­land-Pass reg­istri­eren lassen müssen, die Zahl der importierten Covid-19-Fälle extrem niedrig war und an manchen Tagen sog­ar bei null lag.”

In ein­er Sitzung am Dien­stag gab das NCDC außer­dem bekan­nt, dass Affen­pock­en die 56. über­trag­bare Krankheit in Thai­land sind, die überwacht wer­den muss. Zu den Symp­tomen, auf die man acht­en sollte, gehören Fieber, Kopf­schmerzen, geschwol­lene Lym­ph­knoten, Halss­chmerzen und Blasen am Kopf, am Kör­p­er, an den Gen­i­tal­ien, um den Anus, an den Hand­flächen und an den Fußsohlen.

Bis­lang ist in Thai­land noch kein Fall von Affen­pock­en bestätigt worden.

Die Wieder­eröff­nung der Schulen am 17. Mai habe keinen nen­nenswerten Ein­fluss auf die Zahl der Neuerkrankun­gen und Todes­fälle sowie auf die Zahl der Patien­ten mit schw­eren Symp­tomen, so Opas.

Die Wieder­eröff­nung von Vergnü­gungsstät­ten wie Kneipen, Bars, Karaōke-Lokalen und Mas­sage­sa­lons seit dem 1. Juni erfordert jedoch noch mehr Zeit für die Bew­er­tung der Sit­u­a­tion, auch wenn es bish­er keine Berichte über eine ungewöhn­liche Sit­u­a­tion gibt”, sagte Opas.

Der Auss­chuss wird die Sit­u­a­tion in zwei bis drei Wochen erneut bewerten”.

Auf die Frage, ob der Sta­tus von Covid-19 von ein­er gefährlichen über­trag­baren Krankheit in einen Sta­tus, der eine Überwachung erfordert, geän­dert wer­den soll, sagte Opas, dass das NCDC dies noch in Erwä­gung ziehen muss, da noch viele Aspek­te berück­sichtigt wer­den müssen, darunter die aktuelle Infek­tion­srate, die ver­füg­baren Kranken­haus­bet­ten und das öffentliche Bewusst­sein für die Sit­u­a­tion im In- und Ausland.

Am Mittwochmor­gen verze­ich­nete Thai­land 2.688 Covid-19-Fälle und 21 Todes­fälle in den let­zten 24 Stun­den, wobei keine Fälle importiert wur­den. Genau 4.130 Patien­ten wur­den geheilt und kon­nten das Kranken­haus ver­lassen. Die Gesamtzahl der Fälle im Land seit dem 1. Jan­u­ar liegt bei 2.250.432.

News teilen

Quelle: nationthailand.com





https://www.blick.ch/wirtschaft/puenktlich-auf-die-sommerferien-fuer-die-usa-brauchts-bald-keinen-corona-test-mehr-id17566885.html

Reisende aus dem Ausland in die USA sollen einem Medienbericht zufolge von Sonntag an keinen negativen Coronavirus-Test vor ihrem Flug mehr vorlegen müssen. Die Reisebranche atmet auf.


11.6.2022: Thailands Regierung behauptet etwas: "Covid ist vorbei" - aber das kann sich bald wieder ändern!

Sa., 11. Juni 2022 | Allgemein

Bangkok - Die Covid-Krise für den thailändischen Tourismus ist nun vorbei, mit 1,4 Millionen ausländischen Ankünften in diesem Jahr und ausländischen Reiseveranstaltern, die Thailands Reiseziele wiede...

weiterlesen




Widerstand normal leben in Thailand 17.6.022: Ab 1.7.2022 0 Zertifikat+0 Masken im Freien od. offenen Räumen+0 Extra-Krankenversicherung+0 Temperaturkontrolle - Maskenterror geht aber weiter in "überfüllten Gebieten"+"schlecht belüfteten Orten"+Testwahn bei Veranstaltungen ab 2000 Leuten - alle 77 Provinzen sind "grün":
Thailand-Pass abgeschafft! Keine Gesichtsmasken ab 1. Juli

https://www.wochenblitz.com/news/thailand-pass-abgeschafft-keine-gesichtsmasken-ab-1-juli
Fr., 17. Juni 2022 | Allgemein

Bangkok — Aus­ländis­che Touris­ten, die Thai­land besuchen, müssen sich ab dem 1. Juli nicht mehr mit dem Thai­land Pass online registrieren.

Am Fre­itag (17. Juni) bestätigte die thailändis­che COVID-19-Task­force die weit­ere Lockerung der Beschränkun­gen, mit der einige der let­zten verbleiben­den Beschränkun­gen aufge­hoben wer­den, die das Land zur Eindäm­mung der Aus­bre­itung des Virus einge­führt hat.

Die Forderung nach ein­er Kranken­ver­sicherung in Höhe von 10.000 US-Dol­lar für aus­ländis­che Besuch­er wird eben­falls am 1. Juli ent­fall­en, teilte die CCSA mit.

Neben der Aufhe­bung des Thai­land-Pass­es wer­den ab dem 1. Juli auch die Vorschriften für das Tra­gen von Masken gelockert.

Das thailändis­che Cen­tre of COVID-19 Sit­u­a­tion Admin­is­tra­tion (CCSA) bestätigte, dass die Masken abgenom­men wer­den kön­nen, wenn man sich im Freien oder in offe­nen Räu­men aufhält.

In über­füll­ten Gebi­eten und an eini­gen schlecht belüfteten Orten ist das Tra­gen von Masken jedoch weit­er­hin Pflicht.

Auch die Tem­per­aturkon­trollen wer­den ab dem 1. Juli ent­fall­en, während Vergnü­gungslokale im Nachtleben zu den nor­malen Öff­nungszeit­en aus der Zeit vor der Pan­demie zurück­kehren können.

Anti­gen­tests sind nur noch bei Ver­samm­lun­gen von mehr als 2 000 Per­so­n­en erforderlich.

Im Rah­men der Lockerung der Beschränkun­gen bestätigte die CCSA auch, dass alle 77 thailändis­chen Prov­inzen als grüne Zonen” eingestuft werden.

Die neuen Regeln wer­den nach der Veröf­fentlichung im Königlichen Amts­blatt in Kraft treten.

News teilen

Quelle: Hua Hin Today (huahintoday.com)





Widerstand normal leben in GB 20.6.2022: Spitalkette von St. Georg lässt die Maskenfolter endlich fallen:
St George's University Hospital Trust. Krankenhäuser heben Maskenpflicht auf.
St George's University Hospitals NHS Foundation Trust
: As part of the national policy of living with Covid, and in line with recent NHS guidelines, the requirement to wear a mask in all NHS areas has been removed.
https://www.stgeorges.nhs.uk/news/masks/
https://t.me/corona_impftod/32253


In recent months, thanks to widespread vaccination and immunity, we have seen a significant fall in the numbers of patients seriously ill with Covid.
As part of the national policy of living with Covid, and in line with recent NHS guidelines, the requirement to wear a mask in all NHS areas has been removed.
Instead, mask requirements for staff and visitors are limited to certain high-risk areas, including Covid wards, haematology, cancer and renal wards, and A&E. This will be based on an assessment of risk by the senior doctors and nurses in each area.
Visitors will be instructed whether a mask is needed on entry to a particular ward or clinic.
Staff and visitors may continue to wear masks if they have a personal preference to do so.


Normal leben in Finnland 21.6.2022: Ab 30.6.2022 dürfen Touristen wieder ohne Coronaterror einreisen
https://t.me/gartenbaucenter17/43251
Wie das finnische Innenministerium mitteilte, wird Finnland seine Anti-Virus-Beschränkungen aufheben und seine Grenzen ab dem 30. Juni für Touristen öffnen. Reisende aus anderen Ländern müssen an den Grenzen keine Impfbescheinigung mehr vorweisen und sich nicht mehr auf Coronaviren testen lassen.






Widerstand normal leben im kr.päd.kath. Gay-Vatikan 22.6.2022: Krimineller Impfpapst hebt Impfobligatorium auf:
Vatikan verlangt keinen COVID-Impfnachweis mehr - Vatican News
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2022-06/vatikan-verlangt-keinen-impfausweis-mehr-covid-corona.html
https://t.me/corona_impftod/32347






Widerstand in Österreich gegen die 2 Impfmonster Nehammer+Rauch wird immer stärker 23.6.2022: Impfzwang wird aufgegeben:
"Andere Voraussetzungen": Österreich schafft Corona-Impfpflicht wieder komplett ab
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/oesterreich-schafft-corona-impfpflicht-wieder-komplett-ab-a3871777.html


Widerstand in Österreich 23.6.2022: "Plötzlich und unerwartet: Impfpflicht in Österreich gestorben"
https://tkp.at/2022/06/23/ploetzlich-und-unerwartet-impfpflicht-in-oesterreich-gestorben/
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/47379
Das Regime ist gescheitert: Die Impfpflicht in Österreich ist wieder Geschichte. Türkis-Grün hat die Niederlage eingestanden.
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23.06.2022 14:36]
[Forwarded from News von TKP]

Die Impfpflicht in Österreich ist wieder Geschichte. In einer Pressekonferenz am Donnerstag hat die Regierung ihre Niederlage auf allen Ebenen eingestanden.

Hunderte Kilometer, wahrscheinlich sogar Tausende, marschierten die Bewegung im Winter durch Österreichs Straßen. Überall. Es war die Reaktion auf die Ankündigung der Regierung und dem damaligen Gesundheitsminister Mückstein, eine Covid-19-Impfpflicht in Österreich einzuführen. Am heutigen Donnerstag kommt der plötzliche und unerwartete Tod des Gesetzes. Die Bewegung feiert einen Erfolg.

Impfpflicht als Schaden

Am Morgen war das „Gerücht“ plötzlich in allen größeren Medien zu lesen. Um 14 Uhr trat Gesundheitsminister Johannes Rauch gemeinsam mit ÖVP-Klubchef August Wöginger (warum auch immer…) vor die Presse: „Unser Thema heute: die Impfpflicht.“

Mit rhetorischen Verrenkungen rechtfertigte er das Zustandekommen des Gesetzes, das unter anderen Umständen damals im November gekommen wäre. „Ein breiter gesellschaftlicher Prozess“ habe zum Gesetz geführt, trotzdem seien „tiefe Gräben aufgerissen“ worden. Von wem, sagte er nicht. Doch außerdem bringe es niemanden zum Impfen, wie sich mittlerweile gezeigt habe.

„Omikron hat die Sache geändert“, so Rauch. Und er zeigt sich doch ein wenig einsichtig: „Wir sind mittlerweile in Europa alleine.“ Oder: „Die Debatte um die Impfpflicht hat Gräben in der Gesellschaft aufgerissen.“ Sogar die psychischen Schäden werden erwähnt.

Impfen geht weiter

Als dann auch noch August Wöginger von der ÖVP über die „Spaltung im Land“ spricht, und durchaus selbstkritische Töne anstimmte, wirkte die Pressekonferenz recht grotesk. Man erlebte ein Eingeständnis einer Niederlage. Und das von dieser Regierung. Seit der Angelobung im Jänner 2020 hat es das noch nicht gegeben, trotz unzähliger Skandale und Rücktritte.

Mit den schlechten Umfragen habe das aber nichts zu tun, versichert dann der Gesundheitsminister.

Trotzdem geht es Rauch natürlich ums Weiterimpfen: Die Impfpflicht verhindere eher, dass sich Menschen boostern lassen. Er kündigt eine große Impfkampagne im Herbst an. Man werde „basisnahe Überzeugungsarbeit“ im Herbst leisten müssen.

Einen rechtlichen Zustand wie vor Corona gibt es deshalb aber noch nicht. Mit § 7 im Epidemiegesetz könnte der Gesundheitsminister sogenannte „Verkehrsbeschränkungen“ einführen. Dann dürften sich nur Personen, die einen „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ mit sich führen, frei bewegen. Auch das Covid-19-Maßnahmengesetz besteht weiterhin. Man wolle aber zu einem Leben mit Corona und raus aus dem Ausnahmezustand, versichert heute Johannes Rauch. Wir werden sehen.







Ö

Widerstand normal leben in Österreich 25.6.2022: "CORONA: Rolle rückwärts bei der Covid19-Impfpflicht in Österreich"
https://youtu.be/hHHpFvKkV8c

Krimineller Nehammer+Rauch im 1G-Fascho-Österreich 25.6.2022: "Der Krieg gegen die Ungeimpften ist verloren"
https://tkp.at/2022/06/22/der-krieg-gegen-die-ungeimpften-ist-verloren/
https://t.me/corona_impftod/32425

Vorbemerkung: Das ist ein Meinungsbeitrag des geimpften australischen Autors Peter Chris in der deutschen Übersetzung. Es handelt sich dabei um eine Adaptierung des Originalartikels […]


Th

Widerstand normal leben in Thailand 24.6.2022: Thailand: Maskenpflicht draussen ist aufgehoben, auch an belebten Orten:
Ab sofort keine Maskenpflicht mehr

https://www.wochenblitz.com/news/ab-sofort-keine-maskenpflicht-mehr

Fr., 24. Juni 2022 | Allgemein

Bangkok — Der thailändis­che Pre­mier­min­is­ter hat die Anord­nung unterze­ich­net, das Tra­gen von Masken in der Öffentlichkeit aufzuheben. Ab dem 24. Juni wird das Tra­gen von Mund­schutz auch an belebten Ort...


Thailand 24.6.2022: Regierung behauptet, Maskenpflicht und Thailandpass werden aufgehoben
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [24.06.2022 13:25]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/47471
Eine neue Meldung:
Hier in Thailand wurde gestern Abend um 22.00 Uhr,die Maskenpflicht offiziell abgeschafft!
Am 1/7 wird auch der Thailandpass(QR Code)aufgehoben!Zum Einreisen nach Thailand braucht man nur noch Impfnachweis oder PCR Test!
Über Impfschäden hört man in den Medien null und nichts!






Widerstand normal leben Dominikanische Republik 28.6.2022: Regierung wollte die Wirtschaft nicht kollabieren lassen - alles läuft normal
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [28.06.2022 08:45]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/47746
[In reply to Impfschäden Schweiz Coronaimpfung]
zu dieser Meldung.
Habe einen Kollegen welcher seit 15 Jahren auf in der Dom. Rep. wohnt. Sie sind aktuell in der Schweiz zu Besuch.
Er hat erzählt, dass die Regierung alles aufgehoben hat, als sie gemerkt haben, dass die ganze Wirtschaft kollabiert. Darum... no Stress. Sind selber nicht geimpft und haben auch der Schule gedroht, als diese wegen der Kinder und Impfflicht kommen wollten. Ging aber nicht durch. Alles ist jetzt normal und sie hatten keine grösseren Probleme/Kranke mit Corona usw..





Bangkok — Da sich Covid-19 von ein­er Pan­demie zu ein­er endemis­chen Krankheit entwick­elt, wird es schließlich wie die Grippe wer­den, sagte der Virologe Dr. Yong Poovo­rawan von der Chu­la­longko­rn Uni­ver­sität am Mittwoch.
“Die Grippe bre­it­et sich jedes Jahr aus, und auch die Vari­ante ändert sich jedes Mal, wenn sie sich aus­bre­it­et, was bedeutet, dass die ver­wen­de­ten Impf­stoffe entsprechend angepasst wer­den müssen”, sagte Yong in einem Facebook-Post.
“Das Wichtig­ste ist, dass man sich auch nach ein­er über­stande­nen Grippe noch ansteck­en kann.”
Yong wies darauf hin, dass Covid-19 seit sein­er ersten Ent­deck­ung in Wuhan ähn­liche Merk­male aufweist.
“Wir haben in regelmäßi­gen Abstän­den neue Vari­anten gese­hen, von G über Alpha, Delta, Omi­cron BA.1 und aktuell Omi­cron BA.5. Wenn eine neue Vari­ante dom­i­nant wird, ver­schwinden die alten allmäh­lich”, sagte er.
“Ähn­lich wie bei der Grippe kann man sich mit Covid-19 wieder ansteck­en, nach­dem man sich davon erholt hat”, bemerk­te er.
Young sagte, dass das Grippe- und das Covid-19-Virus ständig ihre Vari­anten ändern, um die Immu­nität zu über­winden, weshalb ein neuer Impf­stoff entwick­elt wer­den muss, um die neue Vari­ante zu bekämpfen.
“Men­schen, die bere­its mehrere Imp­fun­gen mit dem Covid-19-Impf­stoff erhal­ten haben, kön­nen sich immer noch infizieren, da der von uns ver­wen­dete Impf­stoff immer noch ein Impf­stoff der ersten Gen­er­a­tion ist, der gegen das ursprüngliche Virus wirkt”, sagte er.
Obwohl ein neuer Typ des Covid-19-Impf­stoffs noch nicht auf dem Markt ist, zeigen die Infek­tio­nen derzeit eine rück­läu­fige Ten­denz, da Men­schen, die sich von der Krankheit erholt haben, eine stärkere Immu­nität besitzen, während die neue Vari­ante ten­den­ziell auch mildere Symp­tome verur­sacht, sagte er.
“Mit dem Virus infiziert zu sein, ist wie ein natür­lich­er Impf­stoff, der die Immu­nität stärkt”, so Yong. ​“Der Nachteil ist jedoch, dass anfäl­lige Men­schen immer noch schwere Symp­tome entwick­eln und nach der Infek­tion ster­ben kön­nen. Deshalb müssen wir eine neue Gen­er­a­tion von Impf­stof­fen entwick­eln, um neue Covid-19-Vari­anten zu bekämpfen, ide­al­er­weise mit ein­er Abdeck­ung neuer und beste­hen­der Vari­anten — so wie eine Grippeimp­fung, die wir gefährde­ten Men­schen jedes Jahr geben”, fügte er hinzu.
Quelle: nationthailand.com

Widerstand normal leben in Thailand 29.6.2022: Corona wird ab 1.7.2022 wie Grippe behandelt - der 2. Gesundheits-Generalsekretär Attaporn:
Normaler Behandlungsdienst für COVID-Patienten beginnt

https://www.wochenblitz.com/news/normaler-behandlungsdienst-fuer-covid-patienten-beginnt

Mi., 29. Juni 2022 | Bangkok

Bangkok — Ab dem 1. Juli wer­den COVID-19-Patien­ten ihr nor­males Behand­lung­spro­gramm in Anspruch nehmen, da das Land dann in die Post-Pan­demie-Ära eintritt.
Atta­porn Limpa­nyalert, stel­lvertre­tender Gen­er­alsekretär des Nationalen Amtes für Gesund­heitssicher­heit (NHSO), sagte, wenn das Gesund­heitsmin­is­teri­um am 1. Juli die Post-Pan­demie-Phase von COVID-19 verkün­det, wird die medi­zinis­che Behand­lung für COVID-19-Patien­ten in ein nor­males medi­zinis­ches Behand­lungssys­tem übergehen.
Die Patien­ten wür­den ihr Recht auf nor­male medi­zinis­che Behand­lung wahrnehmen, indem sie sich zunächst an die örtlichen Kranken­häuser wen­den, die dann prüfen, ob die Patien­ten an eine andere Ein­rich­tung über­wiesen wer­den soll­ten. Die COVID-19-Infek­tion werde als gewöhn­liche Erkäl­tungsin­fek­tion betra­chtet, sagte Attaporn.
Die Behand­lung von COVID-19 habe den Staat seit 2020 mehr als 150 Mil­liar­den Baht gekostet, sagte er.
Er sagte auch, dass der NHSO-Vor­stand am 4. Juli zusam­men­treten und darüber berat­en werde, ob die kosten­lose Verteilung von Anti­gen­test-Kits durch Apotheken fort­ge­set­zt wer­den solle, da das Min­is­teri­um für Seuchenkon­trolle bere­its Anti­gen­tests für COVID-19 nur dann ver­lange, wenn die Men­schen Symp­tome hätten.
Quelle: Thai News Agency MCOT (TNA)





Widerstand normal leben 3.7.2022: Kriminelles Australien beendet Einreisebeschränkungen:
Australia ends 'all Covid border restrictions' and abandons its most annoying requirement for travellers
https://www.dailymail.co.uk/news/article-10977377/Covid-19-Australia-Overseas-travellers-no-longer-required-declare-vaccination-status-arrival.html
https://t.me/oliverjanich/100705

International travellers arriving in Australia will no longer have to be vaccinated against Covid-19 from midnight on Wednesday,




https://orf.at/stories/3275446/





Widerstand normal leben: Mediziner gegen Maskenwahn im 4R am 24.7.2022: Krankheiten möglich:
Plötzlich: Deutsche Mediziner warnen wegen Krankheiten vor durchgehendem Maskengebrauch
https://report24.news/ploetzlich-deutsche-mediziner-warnen-wegen-krankheiten-vor-durchgehendem-maskengebrauch/

Maskentragen habe das Immunsystem nachhaltig geschwächt und viele Krankheiten begünstigt.

Der Saar-Hausärzteverband hat eine in der deutschen Zeitung “Welt” publizierte Warnung herausgegeben. Die Zahl der Atemwegserkrankungen (ohne Corona) habe sich verdreifacht. Man macht dafür das exzessive Tragen der Masken verantwortlich. Gesundheitsverbände unterstützen die Forderung.

Spannend ist, dass diese wichtige Werbung bei allen berichtenden Mainstream-Medien hinter der so genannten Paywall verborgen ist, so auch hier bei der Saarbrücker Zeitung. Das ist in der “Corona-Krise” häufig zu beobachten. Manche Mainstreammedien wollen wohl auf Nummer sicher gehen, wenn später alles auf den Tisch kommt. Dann hätte man ja berichtet – man kann ja gewiss nichts dafür, dass die Leser nicht extra dafür bezahlen wollten. Deshalb finden sich von solchen Nachrichten oft nur die Überschriften im Internet, der Inhalt bleibt verborgen. Den Lesern bleibt nichts anderes übrig, als sich bei Alternativmedien vollständig und ohne Paywall zu informieren.

Sklavenmaske nützt nichts, macht krank

Die Sklavenmaske, das Logo der vorgeblichen Pandemie, darf offiziell wohl auch weiterhin nicht angetastet werden. Dabei schlagen Ärzte Alarm. Sowohl die Immunsysteme der Menschen würden zu wenig beansprucht, wenn sie mit zu wenig Krankheitserregern konfrontiert werden. Aber auch zu langer Maskengebrauch (ein Wechsel nach vier Stunden wäre nötig) führt zu schwersten Erkrankungen. Bakterien und Pilze gedeihen im feucht-schmutzigen Maskenmilieu besonders gut. Wer einen Immunschaden hat, kann bei häufiger Maskennutzung nahezu garantiert mit einer Erkrankung rechnen.

“Wir müssen zurück zu einem normalen Leben”

Michael Kulas, Chef des saarländischen Hausärzteverbandes, erklärt: “Wir haben zwei Jahre lang zurückgezogen gelebt, haben nahezu alle Infekte vermieden oder verhindert. Wir müssen wieder zurück zu einem normalen Leben. Dazu gehört auch, dass wir uns die Hände geben und uns umarmen.” Die Maske wäre nichts Natürliches, führt Kulas weiter aus, auch wenn er ihr in geschlossenen Räumen mit vielen anwesenden Menschen grundsätzlich als sinnvoll erachtet. Ob ihm dieses kleine Zugeständnis retten wird, nicht vom System vollständig verteufelt, ausgegrenzt und mit Berufsverbot belegt zu werden, wird die Zukunft zeigen.



Widerstand Ö

Widerstand normal leben in Österreich 25.7.2022: Maskenterror wird angezeigt - 17 Politiker:
Linzer zeigte Verordner des Maskenzwangs bei Polizei an

https://www.wochenblick.at/corona/linzer-zeigte-verordner-des-maskenzwangs-bei-polizei-an/
https://t.me/oliverjanich/102972
Markus Klammer hat wenigstens 17 Akteure der letzten Maskenzwangsverordnung  angezeigt. Allen voran Bundespräsident Van der Bellen. Des weiteren auch Nehammer und Kogler als Befürworter der Maßnahmen und natürlich als Verordner auch Gesundheitsminister Rauch.s

Der Artikel:


Die geplante Wiederauflage des neuen Mundschutztragebefehls hat den Linzer Speditionskaufmann Markus Klammer (53) veranlasst, eine Reihe von Politikern, Behörden und Institutionen, die schon in der Vergangenheit die FFP2-Maske für Erwachsene und Kinder verordnen ließen, wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge anzuzeigen.

Klammers Worten zufolge hätte es nie zu einer allgemein verordnete Tragepflicht von FFP2-Masken kommen dürfen, zumal diese nicht nur wirkungslos gegen Viren, Bakterien und Keime sind, sondern obendrein auch noch gesundheitsgefährdend.
Dies sei in vielen Atemschutzsicherheitsvorschriften nachzulesen, unter anderem auch in denen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUFA), erläutert Klammer, während er auf einen Papierstapel pocht, darunter auch eine Betriebsanweisung der Universität Hohenheim (Stuttgart), die die Tragezeit von FFP2-Masken begrenzt und nach 75 Minuten zu einer Auszeit von mindestens einer halben Stunde rät. Diese Maske sei lediglich Mundschutz für spezielle Berufsgruppen bei bestimmten Tätigkeiten, sagt er.

Ungeeignete Maske


Dies alles und noch viel mehr sei klar niedergeschrieben in diversen Vorschriften, um die sich in der Vergangenheit allerdings niemand gekümmert hat. “Die haben ihre eigenen Richtlinien ignoriert”, wirft Klammer 13 Politikern, Behörden und Institutionen vor, die sich an der Gesundheit ihrer Mitbürger schwer versündigt haben, wie er betont. Er kenne sich auf diesem Gebiet aus, erklärt er, weil er als Speditionskaufmann auch eine Gefahrengutausbildung durchlaufen habe und auch gehalten sei, die Vorschriften zu befolgen. In diesen Vorschriften sei die Rolle der FFP2-Maske genau deklariert. Für den Schutz vor Covid-19 würde es – wenn schon – einer FFP3-Maske bedürfen.

Körperverletzung


Aus diesem Grund hat der Ebelsberger Markus Klammer wenigstens 17 Akteure der letzten Maskenzwangsverordnung beim Polizeiposten in Pichling angezeigt. Allen voran Bundespräsident Van der Bellen, weil er seiner Kontrollpflicht nicht nachgekommen sei. Des weiteren auch Bundeskanzler Nehammer und Vizekanzler Kogler als Befürworter der Maßnahmen und natürlich als Verordner auch Gesundheitsminister Rauch. Nicht zuletzt wurde auch Arbeitsminister Kocher – zuständig für die Arbeitsinspektorate – wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge angezeigt.




Widerstand normal leben an der Leibniz-Uni in Hannover 28.7.2022: 3G gilt NICHT:
Hochschule pochte auf Hausrecht: Angestellte kippt 3G-Regel an Leibniz-Uni
https://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/hochschule-pochte-auf-hausrecht-angestellte-kippt-3g-regel-an-leibniz-uni-80819232.bild.html
https://t.me/oliverjanich/103314
Für die rund 26 700 Studenten und 5300 Beschäftigen der Leibniz-Universität gilt keine 3G-Regel mehr.

Kein 3G ohne Gesetz!
Kein Gesetz ohne Erforderlichkeit!

So einfach ist Verwaltungsrecht.

Das hat jetzt auch das Verwaltungsgericht Hannover (http://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/hochschule-pochte-auf-hausrecht-angestellte-kippt-3g-regel-an-leibniz-uni-80819232.bild.html) erkannt.

In den letzten zwei Jahren galt vor Gericht der Grundsatz:
Angst ersetzt Vernunft
Angst ersetzt Gesetz
Angst ersetzt Menschenschrechte

In der zivilisatorischen Entwicklung sind wir dadurch Jahrzehnte zurückgeworfen worden.
Totalitarismus ist wieder en vogue.
Das Wohlergehen des Mensch ist offensichtlich nicht (mehr) Zweck staatlichen Handelns.

Gerade in Schulen, Universitäten, Justizvollzugsanstalten und Gerichten zeigt sich, wie gefährlich unkontrollierte Machtausübung für den Einzelnen aber auch für eine Gesellschaft werden kann.
Willkür und damit die Beschädigung anderer Menschen wird dort zur gängigen Handlungsform.

Wir wehren juristisch langsam diese staatlichen Übergriffe ab und drängen die Willkür wieder zurück. Es bleibt aber unerträglich, dass die Täter, Lehrer, Schulleiter, Anstaltsleiter und Richter, deren autoritäre Charaktere ja offengelegt sind, weiterhin an ihren Dienststellen tätig bleiben dürfen.

Dieses zu ändern, wird der nächste Schritt sein, den wir juristisch zu gehen haben.
Vielen Dank an meinen Kollegen Felix Hoffmayer für das Engagement.


Der Artikel:
Uni Hannover 27.7.2022: Es gibt KEIN Hausrecht, wenn es gegen Gesetze verstösst:
Hochschule pochte auf Hausrecht: Angestellte kippt 3G-Pflicht an der Leibniz-Uni


Fototexte:
1. Eine Mitarbeiterin der Leibniz-Uni in Hannover wehrte sich gegen die 3G-Regeln.
2. Anwalt Felix Hoffmeyer: „Die Vorgabe der Uni war rechtswidrig.“

Von: Mirko Voltmer - 26.7.2022 - 22:04 Uhr
Hannover – Für die rund 26 700 Studenten und 5300 Beschäftigen der Leibniz-Universität gilt keine 3G-Regel mehr.
Eine ungeimpfte Institutsmitarbeiterin der Hochschule war gegen die Entscheidung des Präsidiums, Zugang nur Geimpften, Getesteten und Genesenen (3G) zu gewähren, per einstweiliger Anordnung vor dem Verwaltungsgericht vorgegangen.
Ehe die Eilsache entschieden wurde, gab die Uni nach und kassierte die Vorgabe – wohl wissend, dass die Verfügung auf Sand gebaut war.
Felix Hoffmeyer, Anwalt der Uni-Mitarbeiterin: „Wesentliche Grundrechtseingriffe bedürfen einer gesetzlichen Grundlage und können von einer öffentlichen Einrichtung ohne Anordnung des Gesundheitsamts nicht einfach per Hausrecht verfügt werden.“

Wenn derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems drohe, gebe es auch keine infektionsschutzrechtliche Basis, um Impf- und Testnachweise zu verlangen, so der Jurist, der schon im Frühjahr gegen andere „Hausanordnungen“ erfolgreich vorging – etwa beim Amtsgericht Hannover und dem Landesmuseum.
Die Leibniz-Uni setzt seither bei der Corona-Prophylaxe auf Freiwilligkeit. In einer Rundmail appellierte Präsident Dr. Volker Epping an Studenten und Mitarbeiter, sich weiterhin testen zu lassen und bei Ansammlungen eine Maske zu tragen.


Widerstand normal leben in Ö 27.7.2022: Corona-Quarantäne wird ab 1.8.2022 abgeschafft:
Ab 1. August: Österreich: Aus für Corona-Quarantäne – SPÖ verärgert
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/oesterreich-aus-fuer-corona-quarantaene-spoe-veraergert-a3908922.html


Widerstand normal leben in Frankreich 27.7.2022: Parlament in Paris meint: Ausnahmezustand wird ab 1.8.2022 aufgehoben:
Covid-19: Le projet de loi sanitaire définitivement voté au Parlement
https://www.huffingtonpost.fr/entry/covid-19-le-projet-de-loi-sanitaire-definitivement-vote-au-parlement_fr_62e03840e4b0aad58d204b75
https://t.me/oliverjanich/103313

"Covid-19: Der Entwurf des Gesundheitsgesetzes wurde im Parlament endgültig angenommen.
Der Gesetzentwurf sieht die ausdrückliche Aufhebung der Ausnahmeregelungen - Ausnahmezustand und Bewältigung von Gesundheitskrisen - ab dem 1. August vor.
CORONAVIRUS - Nach einem komplizierten Start in der Nationalversammlung wurde der Gesetzentwurf, der den Gesundheitspass und andere Ausnahmemaßnahmen gegen Covid-19 ausdrücklich am 1. August beendet, am Dienstag, den 26. Juli, durch eine letzte Abstimmung im Senat endgültig verabschiedet. Der Text sieht jedoch die Möglichkeit eines obligatorischen Tests an den Grenzen vor."





Neuseeland öffnet Grenzen für Besucher aus aller Welt

https://www.nau.ch/news/ausland/neuseeland-offnet-seine-grenzen-fur-besucher-aus-aller-welt-66233080





Widerstand normal leben für Kinder+Jugendliche in Dänemark 8.8.2022: Dänemark beendet Impfung für Kinder unter 18
https://www.sst.dk/da/corona/vaccination
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/50452





Neues aus DK 11.8.2022: KEINE Kinderimpfungen mehr ab 1.9.2022:
Dänemark stellt Covid-Impfungen für Minderjährige ab 1. September komplett ein
https://report24.news/daenemark-stellt-covid-impfungen-fuer-minderjaehrige-ab-1-september-komplett-ein/





Impfmonster Nehammer in Ö 12.8.2022: will nun weniger testen: Es zählen plötzlich nur noch Symptome:
Österreichs Quarantäne-Aus: Symptomlos zur Arbeit: Neue Regelung für positiv Getestete in Österreich
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/symptomlos-zur-arbeit-neue-regelung-fuer-positiv-getestete-in-oesterreich-a3918848.html


Widerstand normal leben in Haiti 12.8.2022: Nur 0,14% geimpft - 31.980 Coronafälle und 837 Coronatote:
Die Impfverweigerung in Haiti hat zu den niedrigsten COVID-19-Fällen und Todesraten in der westlichen Hemisphäre geführt
https://uncutnews.ch/die-impfverweigerung-in-haiti-hat-zu-den-niedrigsten-covid-19-faellen-und-todesraten-in-der-westlichen-hemisphaere-gefuehrt/

Quelle: Vaccine Hesitancy in Haiti Has Led to the Lowest COVID-19 Cases and Death Rates in the Western Hemisphere

Das ärmste Land der Karibik hat nach Ansicht der westlichen Regierungen und ihrer globalen Institutionen ein Problem. Dieses Problem betrifft Haiti, ein Land, das allem, was aus dem Westen kommt, nicht traut, auch nicht der Medienpropaganda und den experimentellen Injektionen oder den so genannten „Covid-19-Impfstoffen“.

In Haiti wurden der WHO vom 3. Januar 2020 bis zum 13. Juli 2022, 17:16 Uhr MESZ, 31.980 bestätigte Fälle von COVID-19 mit 837 Todesfällen gemeldet. Bis zum 8. Juli 2022 wurden insgesamt 348.769 Impfstoffdosen verabreicht.

Es sollte nicht überraschen, dass Haiti, ein Land mit einer Bevölkerung von mehr als 11 Millionen Menschen, eine niedrige Impfrate aufweist, da die meisten Haitianer die experimentellen Injektionen gar nicht erst wollen.

Ein Artikel einer liberalen Website namens Coda, den Sie online unter www.codastory.com finden, veröffentlichte am 13. August 2021 einen Propagandaartikel mit dem Titel „The origins of Haiti’s vaccine hesitancy“ von Erica Hellerstein über die Gründe für die Weigerung der haitianischen Bevölkerung, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen:

[...]

Hellerstein erwähnte Jean-Claude Louis, der mit einem Bekannten, der im medizinischen Bereich tätig ist, über den Covid-19-Impfstoff sprach. Laut Hellerstein sagte der Bekannte zu Louis: „Ich werde mich niemals impfen lassen“, und sie fuhr fort: „Du weißt nicht, was du bekommst.“ Jean-Claude Louis ist Koordinator des Panos-Instituts, einer haitianischen Non-Profit-Organisation, die Journalisten und Jugendliche in Medienkompetenz und der Erkennung von Desinformation schult. Louis ist offensichtlich auf die westliche Propaganda über die Wirksamkeit und Sicherheit der experimentellen Covid-19-Injektionen hereingefallen:

Louis hat die online und persönlich kursierenden Impfmythen aufmerksam verfolgt. Und er ist besorgt darüber, wie viel davon innerhalb der haitianischen Ärzteschaft verbreitet wird. „Das Problem ist, dass es so viele falsche Gerüchte über Impfstoffe gibt“, fügt er hinzu. „Die Menschen zögern sehr, sich impfen zu lassen.

Hellerstein sagte: „Ich wandte mich an Louis, nachdem ich auf einen Datensatz gestoßen war, in dem die Impfraten in Nord- und Südamerika aufgeführt waren. Ganz oben auf der Liste stand Uruguay, wo fast 75 % der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Ganz am Ende der Liste lag Haiti, wo nur 0,14 % der Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft waren.

Sie erwähnte auch, dass Haiti das letzte Land in Lateinamerika und der Karibik war, das von den USA und den Vereinten Nationen (UN) im Rahmen des COVAX-Programms mit Covid-19 geimpft wurde:

Haiti war eines der letzten Länder der Welt – und das letzte in Lateinamerika und der Karibik -, das mit der Verteilung der Impfung begann. Tatsächlich hatte es bis letzten Monat überhaupt keine erhalten. Dann, am 14. Juli, traf eine Lieferung von 500 000 Dosen aus den Vereinigten Staaten über das von den Vereinten Nationen unterstützte COVAX-Programm im Land ein. Die Lieferung erfolgte eine Woche, nachdem der haitianische Präsident Jovenel Moïse dreist in seinem Haus ermordet worden war und das Land in eine politische Krise stürzte

Nach Hellersteins Einschätzung war die Verteilung des Impfstoffs in Haiti ein Lichtblick“ während der politischen Umwälzungen im Land, aber es gab eine Statistik, die sie beunruhigte:

Die Einführung des Impfstoffs wurde als „Lichtblick“ in einer ansonsten turbulenten Zeit in Haiti gefeiert. Doch eine andere Statistik fiel mir auf: Laut einer Umfrage von UNICEF und der Universität Haiti vom Juni gaben nur 22 % der Erwachsenen an, dass sie an einer Impfung interessiert seien. Im Vergleich dazu gaben in dieser Umfrage vom Februar 88 % der brasilianischen Erwachsenen, 85 % der chinesischen und mexikanischen Erwachsenen und 80 % der spanischen und italienischen Erwachsenen an, dass sie sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen. Selbst in Russland, wo die Impfstoffakzeptanz von allen befragten Ländern am niedrigsten war, gaben 42 % der Erwachsenen an, dass sie sich impfen lassen würden, wenn die Impfung verfügbar wäre – fast doppelt so viele wie in Haiti.

Ein Körnchen Wahrheit enthielt der Artikel, als UN-Friedenstruppen die Cholera nach Haiti brachten, wo fast 10 000 Menschen an dem Ausbruch starben:

Die Haitianer haben gute Gründe, internationalen Institutionen zu misstrauen; schließlich haben Experten festgestellt, dass die Friedenstruppen der Vereinten Nationen die Cholera nach Haiti gebracht haben, wo mindestens 10.000 Menschen an der Krankheit starben, obwohl die UNO-Beamten dies jahrelang vehement bestritten haben.

Das Misstrauen gegenüber den Vereinten Nationen und ihren westlichen Unterstützern ist für die haitianische Bevölkerung ein wichtiges Thema:

Der Vorfall hat bei vielen Haitianern ein tiefes Misstrauen gegenüber den Institutionen geweckt, die die weltweite Impfkampagne im Rahmen des COVAX-Programms anführen. Brian Concannon, Gründer des Institute for Justice & Democracy in Haiti, eines Zusammenschlusses haitianischer und US-amerikanischer Menschenrechtsverteidiger, sagte mir dazu: „Im Grunde hat die internationale Gemeinschaft ihre gesamte Glaubwürdigkeit im Bereich der öffentlichen Gesundheit durch Lügen über die Cholera verspielt.“ Er fügte hinzu: „Sie vertrauen der UNO nicht, sie vertrauen der Regierung nicht. Der Bote ist das Problem“.

Am 7. April 2021 lehnte Haiti eine Spende von mehr als 756.000 Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca durch die WHO ab, ebenfalls im Rahmen des COVAX-Programms, wie die spanische Nachrichtenagentur EFE aus zuverlässiger Quelle berichtet.

Laut dieser Quelle weigerte sich die haitianische Regierung, den von „Serum Institute of India“ in Lizenz hergestellten Impfstoff von AstraZeneca zu erhalten, weil sie der Meinung war, dass die haitianische Bevölkerung diesen Impfstoff „nicht akzeptieren würde“.

Interessanterweise haben die haitianischen Behörden die WHO gebeten, Impfstoffe aus anderen Labors nach Haiti zu schicken, einschließlich des Impfstoffs aus den Labors von Johnson & Johnson, der nur eine Injektion erfordert und bei Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad Celsius gelagert werden kann. Die WHO-Beamten wehren sich jedoch gegen die Forderungen Haitis, da der Impfstoff von Johnson & Johnson nur eine einzige Injektion erfordert. Der Impfstoff von J&J kann jedoch genauso gefährlich sein wie die experimentellen Injektionen von Pfizer und Moderna, aber die Idee ist vielleicht, dass eine einzige Impfung für die Öffentlichkeit überzeugender ist als mehrere Langzeitimpfungen, vielleicht wollte man auch nur vermeiden, der Bevölkerung „ewige Auffrischungen“ aufzudrängen, die bereits skeptisch ist gegenüber jedem vom Westen produzierten Impfstoff zur Bekämpfung von Covid-19 oder anderen Krankheiten.

Was auch immer die Menschen im Westen und anderswo über Haiti und die Reaktion seiner Bewohner auf Covid-19 sagen, es mag negativ sein, aber eines ist sicher: alles, was mit westlichen Regierungen und ihren Institutionen wie der WHO oder dem CDC in Bezug auf Covid-19 oder jede andere neue Krankheit zu tun hat, ob sie nun Impfstoffe oder Gesichtsmasken fördern, hat zu mehr Todesfällen und Verletzungen geführt.

Das Beispiel Haitis sollte ein Beweis dafür sein, dass alles, was die „Gesundheitsbehörden“ wie die Anthony Faucis dieser Welt und ihre Institutionen vorschlagen, nicht glaubwürdig ist und dass alles, was sie fördern, mit Vorsicht zu genießen ist.






Widerstand normal leben 16.8.2022: Nehammers Innenministerium streicht Impfzwang bei Polizeibewerbern:
Erfolg in Österreich! Innenministerium kippt Impfzwang für Polizeibewerber
https://report24.news/erfolg-in-oesterreich-innenministerium-kippt-impfzwang-fuer-polizeibewerber/
Die Impfpflicht für Polizeibewerber wurde mit sofortiger Wirkung gestrichen.





https://trome.pe/actualidad/nacional/covid-19-gobierno-anuncia-que-el-uso-de-mascarillas-por-parte-de-los-alumnos-en-los-colegios-sera-facultativo-rosendo-serna-minedu-ministerio-de-educacion-rmmn-noticia/





Swiss will normal leben 27.8.2022: KEINE Maskenpflicht im Flugzeug mehr - ein ZEICHEN gesetzt gegen den kriminellen Psychopathen Lauterbach:
Vor den Augen der Behörden: Diese Airline pfeift auf die Maskenpflicht
https://amp.focus.de/finanzen/news/vor-den-augen-der-behoerden-maskenpflicht-im-flugzeug-swiss-pfeift-einfach-auf-deutsche-gesetze_id_137092357.html
https://t.me/oliverjanich/105904


"Die Passagiere waren erst irritiert, dann erleichtert. Bei der Lufthansa-Tochter Swiss besteht an Bord keine Maskenpflicht mehr – auch nicht auf Flügen von und nach Deutschland. Das ist aus deutscher Sicht rechtswidrig. Doch die Schweizer schert das nicht."

Ein bisschen Schnappatmung kam auf, als die Bilder von Olaf Scholz (SPD) und Robert Habeck (Grüne) an Bord des Luftwaffen-Airbus zu Wochenbeginn nach draußen drangen. Keine Maske weit und breit. Keine FFP2, nicht mal eine medizinische. How dare you?

Auch wer sich nicht darüber aufregen mochte, fragte sich trotzdem, warum dürfen die im wahrsten Sinn des Wortes "da oben" ohne Maske in den Flieger, während unsereins im Bus, Zug und Flugzeug ständig eine tragen MUSS. Die Antwort: "Bei Flügen in den Regierungsmaschinen der Luftwaffe ist den auf Corona getesteten Passagieren das Tragen einer Maske freigestellt."

Negativer Corona-Test ersetzt nicht die Maske an Bord

Für den Otto-Normal-Passagier, der mit kommerziellen Airlines geschäftlich oder in den Urlaub unterwegs ist, gibt es diese befreiende Testmöglichkeit nicht. Hier gilt das Infektionsschutzgesetz und mit ihm die Maskenpflicht.

Doch nicht alle Airlines halten sich daran:

Negativer Corona-Test ersetzt nicht die Maske an Bord

Für den Otto-Normal-Passagier, der mit kommerziellen Airlines geschäftlich oder in den Urlaub unterwegs ist, gibt es diese befreiende Testmöglichkeit nicht. Hier gilt das Infektionsschutzgesetz und mit ihm die Maskenpflicht.

Doch nicht alle Airlines halten sich daran:

"Auf dem Flug mit Swiss von Berlin nach Zürich haben gerade, grob geschätzt, neun von zehn Reisenden keine Maske getragen“, twitterte zum Beispiel der Chefredakteur der „NZZ Deutschland“, Marc Felix Serrao, am Mittwoch erfreut. „Die maskierte Minderheit wurde, soweit ich das verfolgen konnte, von der Mehrheit respektvoll und höflich behandelt."

Das ist persönlich höchst erfreulich, die Maskenbefreiung verstößt trotzdem gegen deutsches Recht. Dieses besagt, dass sowohl bei innerdeutschen Flügen als auch bei Flügen, die in Deutschland starten oder landen, die Maskenpflicht gilt. Die Beförderer sind verpflichtet, die Einhaltung durch Stichproben-Kontrollen zu überwachen.

Swiss: "Unsere Flugzeuge sind in der Schweiz immatrikuliert"

Ein Swiss-Sprecher erklärte dazu FOCUS online: "Eine Maskentragepflicht besteht derzeit lediglich auf unseren Flügen ab Zürich nach Indien sowie Singapur, auf dem Rückweg besteht keine Pflicht." Also auch nicht von oder nach Deutschland. Und weiter: "Unsere Flugzeuge sind in der Schweiz immatrikuliert, somit gilt an Bord auch die Schweizer Gesetzgebung." Rumms!

Spannend, aber gerade keine Zeit?

Negativer Corona-Test ersetzt nicht die Maske an Bord

Für den Otto-Normal-Passagier, der mit kommerziellen Airlines geschäftlich oder in den Urlaub unterwegs ist, gibt es diese befreiende Testmöglichkeit nicht. Hier gilt das Infektionsschutzgesetz und mit ihm die Maskenpflicht.

Doch nicht alle Airlines halten sich daran:

"Auf dem Flug mit Swiss von Berlin nach Zürich haben gerade, grob geschätzt, neun von zehn Reisenden keine Maske getragen“, twitterte zum Beispiel der Chefredakteur der „NZZ Deutschland“, Marc Felix Serrao, am Mittwoch erfreut. „Die maskierte Minderheit wurde, soweit ich das verfolgen konnte, von der Mehrheit respektvoll und höflich behandelt."

Das ist persönlich höchst erfreulich, die Maskenbefreiung verstößt trotzdem gegen deutsches Recht. Dieses besagt, dass sowohl bei innerdeutschen Flügen als auch bei Flügen, die in Deutschland starten oder landen, die Maskenpflicht gilt. Die Beförderer sind verpflichtet, die Einhaltung durch Stichproben-Kontrollen zu überwachen.

Swiss: "Unsere Flugzeuge sind in der Schweiz immatrikuliert"

Ein Swiss-Sprecher erklärte dazu FOCUS online: "Eine Maskentragepflicht besteht derzeit lediglich auf unseren Flügen ab Zürich nach Indien sowie Singapur, auf dem Rückweg besteht keine Pflicht." Also auch nicht von oder nach Deutschland. Und weiter: "Unsere Flugzeuge sind in der Schweiz immatrikuliert, somit gilt an Bord auch die Schweizer Gesetzgebung." Rumms!

Obgleich die Europäische Luftsicherheitsagentur EASA als auch die EU-Gesundheitsbehörde ECDC ihre Empfehlungen zum Tragen von Masken in Flugzeugen und Flughäfen mittlerweile zurückgenommen haben, haben nationale Bestimmungen weiterhin Vorrang.

Bundesgesundheitsministerium: Die Maskenpflicht gilt im Flugzeug

„Für Flieger, die in Deutschland starten oder landen gilt §28b des Infektionsschutzgesetz", stellt eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums gegenüber FOCUS online nochmal ausdrücklich klar. "Die Regelung besagt, dass in Verkehrsmitteln des Luftverkehrs und des öffentlichen Personenfernverkehrs jeder eine Maske tragen muss." Ausgenommen seien unter anderen nur Kinder bis zum sechsten Lebensjahr und Personen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung.

Und weiter: „In allen Flugzeugen, die in Deutschland starten oder landen, gilt die Maskenpflicht", versichert die Sprecherin. "Selbstverständlich auch für eine Schweizer Airline.“

Flugbegleiterin: "Wir haben bei Swiss keine Maskenpflicht mehr"

Bereits im Mai erregte die zum Lufthansa-Konzern gehörende Swiss schon einmal durch Ignorieren der Maskenpflicht an Bord mehrerer Flüge von Deutschland in die Schweiz eine gewisse mediale Aufmerksamkeit. Damals sagte eine Flugbegleiterin laut "Spiegel" : "Wir haben bei Swiss keine Maskenpflicht mehr."

Ein Unternehmenssprecher ergänzte später noch, dass die Masken-Pflicht lediglich auf Flügen nach Deutschland bestehe, aber nicht von Deutschland in die Schweiz. Stimmt nicht, korrigierte Lauterbachs Gesundheitsministerium umgehend. Konsequenzen folgten keine. Das Bundesgesundheitsministerium wird in solchen Fällen nicht selbst aktiv. Beschwerden von Reisenden beim zuständigen örtlichen Gesundheitsamt lagen offenbar nicht vor.

Umfrage bei den Airlines

FOCUS online hat beim Swiss-Eigner Lufthansa nachgefragt, wie die deutsche Airline mit der Maskenpflicht umgeht: "Die Lufthansa richtet sich vollumfänglich nach den gesetzlichen Vorgaben, die im Infektionsschutzgesetz und der Einreiseverordnung festgelegt wurden", antwortete ein Sprecher.

Gleichzeitig gab er zu bedenken: „Die deutsche Maskenpflicht hat schon jetzt die Akzeptanz vieler Passagiere verloren und provoziert Konflikte auf Kosten unserer Mitarbeiter." Das gelte erst recht für einen deutschen Alleingang zugunsten der FFP2-Maske. Freiwilligkeit und Wahlfreiheit seien die Gebote der Stunde. Der Gesetzesentwurf müsse überarbeitet werden.






Widerstand normal leben im 4R am 5.9.2022: Ärzteverband sieht KEINEN Sinn mit Masken, sondern eher Dauerschäden:
Kein Pandemiemanagement ohne Ethik: Ärzteverband warnt vor möglichen Dauerschäden durch Maskenpflicht
https://www.epochtimes.de/gesundheit/aerzteverband-warnt-vor-moeglichen-dauerschaeden-durch-maskenpflicht-a3953049.html


Widerstand normal leben im 4R am 5.9.2022: Impfmonster Lauterbach scheint die Maske abzuschaffen:
Ab Herbst: Keine Corona-Maskenpflicht in Flugzeugen mehr vorgesehen
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/keine-corona-maskenpflicht-in-flugzeugen-mehr-vorgesehen-a3953518.html





https://deutsch.rt.com/nordamerika/148348-new-york-beendet-maskenpflicht/




Widerstand normal leben in Neuseeland 9.9.2022: Zur Diskussion steht die Abschaffung des Ampelsystems:
Jacinda Ardern is FINALLY getting rid of Covid rules as Kiwis admit the laws aren't even enforced anymore
https://www.dailymail.co.uk/news/article-11191323/Jacinda-Ardern-FINALLY-end-New-Zealands-Covid-rules.html
https://t.me/oliverjanich/107067


Jacinda Ardern wird ENDLICH die Covid-Regeln abschaffen, da die Kiwis zugeben, dass die Gesetze nicht einmal mehr durchgesetzt werden.

Die Neuseeländer werden wahrscheinlich schon nächste Woche ihre Freiheiten zurückerhalten, da die Regierung erwägt, ihr "Ampel"-Reaktionssystem abzuschaffen, das während der Coronavirus-Pandemie eingesetzt wurde.

RNZ (https://www.rnz.co.nz/news/business/474268/business-leaders-employees-split-on-ditching-mask-mandate-as-decision-looms) berichtet (7. September):

Während die Regierung über die Abschaffung der Masken debattiert, sprechen sich führende Wirtschaftsvertreter dafür aus.

Eine interne Umfrage von Retail NZ ergab, dass mehr als zwei Drittel der Kunden ohne Masken in die Geschäfte kommen, obwohl dies mit einer Geldstrafe geahndet wird.

Die Otago Daily Times (https://www.odt.co.nz/news/national/gone-wednesday-govt-set-scrap-traffic-light-system-mask-mandates) erklärt (8. September):

Die Regierung wird am Montag entscheiden, ob das gesamte Ampelsystem und andere Covid-19-Verordnungen abgeschafft werden sollen, eine Entscheidung, die dazu führen würde, dass die verbleibenden Beschränkungen, wie z. B. die Maskenpflicht, bis zum nächsten Mittwoch aufgehoben werden und die mehr als zwei Jahre andauernden Covid-19-Vorschriften enden.

Der Herald geht davon aus, dass das Kabinett am Montag über eine Empfehlung entscheiden wird, das Ampelsystem ganz abzuschaffen, anstatt die Einstellungen zu verändern oder auf Grün umzustellen.

Sollte diese Empfehlung angenommen werden, würde sie bereits am kommenden Mittwoch in Kraft treten - wenn das wichtigste Rechtsinstrument, auf dessen Grundlage die Covid-19-Anordnungen erlassen werden, ausläuft, falls das Kabinett beschließt, es nicht zu verlängern.

Die Epidemic Preparedness (Covid-19) Notice 2020 ist eines der übergreifenden Rechtsinstrumente, auf deren Grundlage die Regierung und die Gesundheitsbehörden besondere Befugnisse im Rahmen der Covid-19-Reaktion ausgeübt haben, darunter auch das Ampelsystem. Wenn sie nicht verlängert wird, werden auch alle damit verbundenen Anordnungen hinfällig.

Die Bekanntmachung wurde seit ihrer Einführung im März 2020 alle drei Monate erneuert und verlangt von der Premierministerin eine Erklärung, dass sie davon überzeugt ist, dass die Auswirkungen des Ausbruchs die wesentlichen staatlichen und geschäftlichen Aktivitäten in Neuseeland weiterhin "erheblich" stören werden.
Die Minister haben zunehmend Zweifel an der anhaltenden Wirksamkeit und Annehmbarkeit der Covid-19-Beschränkungen geäußert und auf die schwindende öffentliche Akzeptanz und Unterstützung für Maßnahmen wie die Maskierung hingewiesen.

Sollte das Kabinett grünes Licht geben, würde Covid-19 ähnlich wie die Grippe behandelt werden.






Widerstand normal leben 10.9.2022: Impfmonster Lauterbach verliert gegen die UNgeimpften: Impfpflicht wird ab 2023 gestrichen:
Aus zum 31.12.: Pflege-Fachmedium: Verlängerung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht offenbar vom Tisch
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/verlaengerung-der-einrichtungsbezogenen-impfpflicht-offenbar-vom-tisch-a3958983.html

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hält sich noch bedeckt. Ein Pflege-Fachportal berichtet jedoch, dass eine Verlängerung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht gegen COVID-19 am Widerstand aus den Ländern gescheitert ist. Bußgelder werden jedoch nicht erstattet.

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht in der Gesundheitsbranche, die in ganz Deutschland noch bis 31. Dezember 2022 gelten soll, wird offenbar nicht verlängert. Der Bund hat beschlossen, die umstrittene Teil-Impfpflicht auslaufen zu lassen, berichtet das Fachmedium „pflegen-online“ unter Berufung auf eine „zuverlässige Quelle“.

Widerstand aus Ländern und Kommunen zu groß

Eine Bestätigung aus dem Bundesgesundheitsministerium gibt es noch nicht. Auf Anfrage des Portals habe das Ministerium das Ende der Maßnahme „nicht dementiert, aber auch noch nicht bestätigt“. Minister Karl Lauterbachs Pressestelle verwies auf die Geltungsdauer der Norm und betonte, dass das weitere Vorgehen in dieser Sache „politisch noch erörtert“ werde und man diesem Prozess nicht vorgreifen wolle.

Zuletzt sei jedoch der Druck aus den Ländern und mehreren Parteien so groß geworden, dass eine Initiative des Bundes, die einrichtungsbezogene Impfpflicht zu verlängern, keine realistische Aussicht auf Erfolg hätte. Diese Einsicht soll zunehmend auch im Bund selbst Platz gegriffen haben.

Landespolitiker, Landräte, Praktiker und sogar Gesundheitsämter hatten die Teil-Impfpflicht von Beginn an kritisch betrachtet. Einige scheuten den bürokratischen Aufwand, um die Maßnahme durchzusetzen. Andere wollten keine Konflikte in den Belegschaften schüren. Wieder andere befürchteten, dass ein Zwangs-Aus für Ungeimpfte den ohnehin schon ausgeprägten Fachkräftemangel ohne Not zusätzlich verschärfen würde.

Radolfzell: Impfpflicht nicht durchgesetzt – um Pflege zu sichern

Die Umsetzung des Gesetzes wird bis heute höchst unterschiedlich gehandhabt – und teilweise wird es sogar ignoriert. Dies berichtete bereits im August „ZDF heute“. Je nach Bundesland gibt es Bußgelddrohungen bis zu 2.500 Euro oder es ist gar keines für Verstöße vorgesehen.

Bis Mitte Juli sollen bundesweit mehr als 1.600 Bußgeldverfahren wegen Nichtbeachtung eines Betretungsverbots oder ähnlicher Vorwürfe eingeleitet worden sein. Allein Hamburg soll etwa 160 solcher Maßnahmen gegen ungeimpfte Pflegekräfte und Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen ausgesprochen haben und weitere knapp 1.000 Fälle noch prüfen.

In Hessen gab es demgegenüber bisher weder Bußgelder noch Beschäftigungsverbote. Wie „ZDF heute“ berichtet, hätten zwar auch die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg bis Mitte Juli 450 Bußgeldverfahren eingeleitet – doch auch sie machten in manchen Fällen Ausnahmen.

Der Landkreis Konstanz habe etwa alle Verfahren gegen Pflegekräfte des Pflegeheims „Waldblick“ in Radolfzell, die zu 80 Prozent ungeimpft waren, eingestellt – „aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“, wie es hieß. Wäre die einrichtungsbezogene Impfpflicht dort durchgesetzt worden, wäre eine Schließung des Heims zu befürchten gewesen.

Auch in Bayern würden derzeit „prinzipiell“ keine Bußgelder, Betretungsverbote oder Tätigkeitsverbote verhängt, da die Lage in den Krankenanstalten des Freistaats „sehr angespannt, punktuell sogar kritisch“ sei.

Ramelow: „Unfrieden per Amt in die Einrichtungen tragen“

Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote erachtet gegenüber „pflegen-online“ eine Verlängerung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht über den 31. Dezember 2022 ihrerseits vor dem Hintergrund als nicht erforderlich. Zudem seien „rund 95 Prozent der Berliner Mitarbeitenden von Einrichtungen, die unter die Impfpflicht fallen, geimpft“.

Auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnenmacher spricht sich gegen eine Fortführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht aus. Sie sei „nicht sinnvoll, da diese nicht in eine allgemeine Impfpflicht eingebettet ist, und sie auch in der Praxis schwer umzusetzen ist“.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow verlangte Mitte August in der „Thüringer Allgemeinen“, die Impfpflicht im Gesundheitswesen „endlich“ aufzuheben. „Das einzige Ergebnis ist, dass wir den Unfrieden per Amt in die Einrichtungen tragen. Das finde ich unerträglich.“

NRW-Minister Laumann: „Impfung schließt Ansteckungen nicht aus“

Ein klares „Nein“ zur Impfpflichtverlängerung gibt es auch aus Sachsen, wo man ebenfalls Sorge um die Versorgungssicherheit hat, und aus Bayern. Dort fordert Gesundheitsminister Klaus Holetschek sogar die vorzeitige Aussetzung der noch bis 31. Dezember geltenden Regelung.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erklärt gegenüber dem WDR: „Wir wissen heute: Die Impfung schließt Ansteckungen nicht aus. Daher bin ich schon der Meinung, dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht in der jetzigen Situation nicht mehr das Nonplusultra ist.“

Ungeimpfte, die mit Betretungsverboten belegt wurden, dürfen mit Wegfall der einrichtungsbezogenen Impfpflicht wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, macht Arbeitsrechtsexpertin Rabia Zayani gegenüber „pflegen-online“ deutlich. Es sei zwar möglich, dass Arbeitgeber auf dem Wege des Hausrechts abweichende Regelungen zur Betretung ihrer Einrichtung durch Ungeimpfte träfen, allerdings sei dies „nur unter sehr strengen Vorgaben“ zulässig.

Allerdings können von Bußgeldbescheiden Betroffene im Regelfall nicht von einer Rückzahlung verhängter Bußgelder ausgehen. In diesen Fällen kommt es auch bei Wegfall der Rechtsgrundlage darauf an, ob die zweiwöchige Einspruchsfrist ab Zustellung eingehalten worden sei.




GB 11.9.2022: stoppt "Coronaimpfung" für Kinder unter 12:
“WICHTIGE NACHRICHT FÜR ELTERN: Nach Dänemark, das von einem "Fehler" sprach, stoppt nun auch UK die Coronaimpfungen für Kinder unter 12
https://twitter.com/SHomburg/status/1568926976404246530?s=20&t=2aFa9oBt7p-jHYWXVjFRYA
https://t.me/oliverjanich/107212
WICHTIGE NACHRICHT FÜR ELTERN Nach Dänemark, das von einem "Fehler" sprach, stoppt nun auch UK die Coronaimpfungen für Kinder unter 12. Eine derartige Korrektur erfordert Moral und Mut. In Deutschland fehlt beides.





Widerstand normal leben in Neuseeland 13.9.2022: Test bei der Einreise nur noch freiwillig:
New Zealand Health die Regierung von NZ ab sofort
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [13.09.2022 10:18]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/53296

Impfmandate
Alle verbleibenden staatlichen Impfmandate enden nun. Die letzte Belegschaft mit einem staatlichen Impfstoffmandat sind Gesundheits- und Behindertenarbeiter. Diese endet am 26. September 2022 um 23:59 Uhr.
Einige Arbeitgeber verlangen möglicherweise immer noch, dass Arbeitnehmer aufgrund ihrer Verantwortlichkeiten im Rahmen der Gesundheits- und Sicherheitsgesetzgebung geimpft werden.
Internationale Reisende
Die Impf- und Testanforderungen für alle Reisenden, die in Neuseeland ankommen, einschließlich des Flugpersonals, enden am 12. September um 23:59 Uhr.
Personen, die aus dem Ausland nach Neuseeland kommen, erhalten weiterhin kostenlose RATs am Flughafen und werden ermutigt, am Tag 0/1 und 5/6 zu testen.
COVID-19 Medikamente
Antivirale Medikamente werden jedem Neuseeländer ab 65 Jahren, der positiv auf COVID-19 getestet wurde, kostenlos zur Verfügung stehen.
Für Māori und pazifische Völker werden diese Medikamente für alle ab 50 Jahren kostenlos zur Verfügung stehen. Darüber hinaus hat jeder mit drei Hochrisikoerkrankungen Anspruch auf kostenlose antivirale Medikamente.






Widerstand etwas normaler leben in Dänemark 15.9.2022: Geimpft wird fast nur noch bei Leuten +50:
Dänemark beendet die Covid-Impfungen für fast alle Personen unter 50 Jahren
https://uncutnews.ch/danemark-beendet-die-covid-impfungen-fur-fast-alle-personen-unter-50-jahren/

Im Juli 2022 war es für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht mehr möglich, die erste COVID-Impfung zu erhalten, und nach dem 1. September 2022 war es für sie nicht mehr möglich, die zweite Impfung zu erhalten. Alex Berenson schreibt: Wie die ..


Widerstand normal leben in Uganda 15.9.2022: Niedrige Impfquote von ca. 25% - und Covid (Schlangengift im Trinkwasser!) ist vorbei:
Africa, low vaccination, covid over
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [15.09.2022 14:23]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/53496
Video auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=aYyoiFEUq-Y
Despite very low vaccination rates, Uganda is now essentially over the pandemic. Do watch this video, we in the West can learn a lot.

Video: Africa, low vaccination, covid over. (17'46'')
https://www.youtube.com/watch?v=aYyoiFEUq-Y  

Uganda ist zur Normalität zurückgekehrt. Insgesamt wurden ca. 1/4 der Bevölkerung 2x gemipft.



Widerstand normal leben GB 16.9.2022: SCHLUSS mit Kinderimpfung unter 11 Jahren - wieso nicht gleich ganz aufheben?
England beendet die “nutzlose” COVID-19 “Impfung” von gesunden 5 bis 11jährigen Kindern
https://sciencefiles.org/2022/09/16/england-beendet-die-nutzlose-covid-19-impfung-von-gesunden-5-bis-11jaehrigen-kindern/
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/53573
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [16.09.2022 13:08]
[Forwarded from ScienceFiles (MIchael Klein)]

England beendet die "nutzlose" COVID-19 "Impfung" von gesunden 5 bis 11jährigen Kindern





Thailand 20.9.2022: Die Regierung meint, bei Leuten aus Ländern ohne Visumpflicht kann man auf die Indikation "Corona" verzichten:
45-Tage Visafreie Einreise - COVID-19 aus Liste der verbotenen Krankheiten für Touristen entfernt
https://www.wochenblitz.com/news/update-45-tage-visa-on-arrival-covid-19-aus-liste-der-verbotenen-krankheiten-fuer-touristen-entfernt

Bangkok — Das thailändis­che Kabi­nett hat heute (Dien­stag) einen Erlass des Innen­min­is­teri­ums gebil­ligt, mit dem die Aufen­thalts­dauer für Touris­ten aus Län­dern und Gebi­eten, die von der Visumpflicht befre­it sind, von 30 auf 45 Tage und die Aufen­thalts­dauer für Touris­ten, die für ein Visa on Arrival” in Frage kom­men, von 15 auf 30 Tage ver­längert wird.

Die Ver­längerung ist jedoch nur vorüberge­hend, vom 1. Okto­ber bis Ende März näch­sten Jahres.

Derzeit kom­men die meis­ten aus­ländis­chen Besuch­er aus Malaysia und Indi­en nach Thailand.

Die Ver­längerung der Aufen­thalte bestätigt die Entschei­dung des Zen­trums für die Ver­wal­tung der COVID-19-Sit­u­a­tion von Ende August, die auf einem Vorschlag der thailändis­chen Touris­mus­be­hörde beruht.


Das Kabi­nett beschloss außer­dem, COVID-19 von der Liste der für aus­ländis­che Besuch­er ver­bote­nen Krankheit­en zu stre­ichen, wodurch die Ein­reise von mit COVID-19 infizierten Aus­län­dern nach Thai­land ermöglicht wird.

Nach Angaben des Regierungssprech­ers Anucha Bura­pachais­ri sind in diesem Jahr bish­er etwa fünf Mil­lio­nen aus­ländis­che Touris­ten nach Thai­land gekom­men, davon allein in diesem Monat etwa eine Million.

Die thailändis­che Regierung hat sich zum Ziel geset­zt, in diesem Jahr min­destens 10 Mil­lio­nen aus­ländis­che Besuch­er zu empfangen.

News teilen

Quelle: thaipbsworld.com





Widerstand normal leben im Spital in Fribourg 23.9.2022: Nur das OP-Personal hat Masken an
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23.09.2022 19:14]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/54119
Eine neue Meldung:
Wurde heute im Spital in Fribourg operiert. Impf ist kein Thema. Masken nur da OP Personal. Alles völlig normal.




Widerstand "USA": 25.9.2022: FDA-Boss Fr. Paul Offit rät jungen Leuten von der "Coronaimpfung" ab!
FDA vaccine adviser warns healthy young people should NOT get new COVID booster: Says it's 'unfair to make them take a risk' after data suggested shot was not as effective as first batch
https://www.dailymail.co.uk/news/article-11247181/FDA-vaccine-adviser-says-healthy-young-people-SHOULDNT-COVID-booster.html
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/54244
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [25.09.2022 17:50]
[Forwarded from Robert W Malone, MD]
So when Paul Offit says it, THEN the press takes notice?
Dr. Paul Offit, a member of the FDA's Vaccine Advisory Committee, said he's not fully sold that the benefits of a third shot outweigh the



https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-covid-19-peru-le-dijo-adios-a-la-mascarilla-y-carne-de-vacunacion-estamos-en-una-nueva-normalidad-rmmn-noticia/


La reciente flexibilización de medidas sanitarias se ha tomado a raíz de diversas variables como disminución de contagios positivos en las últimas semanas y el avance de la vacunación ¿Todo vuelve a la normalidad?

El Perú ha ido adoptando una serie de restricciones a lo largo de los más de dos años de pandemia por COVID-19, sin embargo, los millones de vacunados y la pronta finalización de la cuarta ola permitieron que el jueves 22 de setiembre se levanten dos importantes medidas: el uso obligatorio de mascarillas y la exigencia del carné de vacunación en espacios abiertos y cerrados. Con estas dos medidas sanitarias decretadas, muchos consideran que es el inicio de una nueva normalidad y el final de la pandemia, pero, ¿realmente lo es?

El ministro de Salud, Jorge López Peña, anunció que el uso de mascarilla será opcional en espacios abiertos y cerrados con ventilación. “Solo será obligatorio en establecimientos de salud, transporte terrestre y en personas que presenten síntomas de enfermedades respiratorias”, detalló.

De otro lado, comunicó que ya no será obligatoria la exigencia del carné de vacunación contra el COVID-19 en espacios abiertos y cerrados. Teniendo en cuenta que este solo será solicitado a personas que ingresen al país provenientes del extranjero.

El anuncio de estas dos flexibilidades sanitarias, según informó el Minsa, ha evaluado diversas variables, como la disminución de contagios positivos registrados en las últimas semanas y el avance de la vacunación. Dicha normativa entraría en vigencia a partir del 1 de octubre del presente año.

¿Nueva normalidad?

Para el médico infectólogo y directivo del Colegio Médico del Perú (CMP), Dr. Leslie Soto, el termino “nueva normalidad” es algo muy relativo que debe dar pie a las autoridades sanitarias para que piensen, desde ya, qué es lo que se viene a futuro.

“Es bien relativo (decir que ya estamos en una nueva normalidad), la idea es que en cuatro semanas tengamos la caída definitiva de esta cuarta ola de COVID-19 y ahora tenemos que ver qué es lo que va a pasar. La idea es que no aparezca otra variante, tenemos que mejorar en muestras COVID-19 y capacidad de vacunación, hacer que la gente se vacune”, señaló.

Soto remarcó que la vacunación será muy importante para poder considerar a la etapa pandémica actual como una nueva normalidad. También recordó que el virus aún puede mutar y volverse más fuerte.

“La gente que no está vacunada permite que este virus pueda mutar más y posiblemente contagiar, y puede aparecer una nueva variante que no hay al momento por suerte. Hacer que la gente se vacune y de esa manera podríamos tener una nueva normalidad”, apuntó.

Retiro del carné de vacunación

Otro punto importante es el retiro del carné de vacunación, que para algunos puede ser hasta contraproducente al momento de incentivar una cuarta dosis en los distintos grupos etarios.

“Si la gente que no se vacunó y le pedían este documento, y no quería vacunarse, imagínate ahora que le han quitado la obligatoriedad de presentarlo, con menor ganas van a vacunarse. Hay que promocionar la ventaja de las vacunas, creo que esa es la parte que falta mejorar y ver una realidad de 2021 con colas inmensas por oxígeno y ahora ya no porque hemos vacunado”, comentó el especialista.

“Diría que no es un error como tal (retiro del carné de vacunación) porque en una sociedad donde la gente es consiente y se ha vacunado en gran proporción, no sería útil la presentación de este documento. Creo que fue muy acelerada la propuesta por eso debo asegurar una buena cantidad de vacunados para evitar una nueva ola”, agregó.

Vacunación: la clave para evitar más olas de COVID-19

Leslie Soto recomendó mejorar la campaña de información sobre la ventaja de las vacunas para la erradicación de enfermedades infecciosas. A la par, indicó que el Perú está capacitado para enfrentar una quinta ola en caso suceda.

“Lo estamos pero deberíamos estar más capacitados en que no llegue, y eso implicaría en mejorar la tasa de vacunación. No hay mucha ciencia en esto, hay que reforzar esto de tal manera que los contagiados lo pasen como una gripe fuerte y no como una enfermedad que te lleva a UCI. En la cuarta ola han estado en cuidados intensivos los que estuvieron sin vacuna por más de 6 meses, eso es otra prueba de que la vacuna es importante”, resaltó Soto.

¿Es el fin de la pandemia?

En recientes declaraciones, el ex ministro de Salud, Óscar Ugarte, aclaró que la OMS aún no ha decretado el fin de la pandemia en ningún país más allá de las flexibilidades sanitarias que estos hayan podido implementar.

“La pandemia es un concepto, como su nombre lo indica, de una epidemia mundial. Por lo tanto, quien tiene la capacidad y autoridad para decidir si ya terminó, es la misma instancia que tuvo la capacidad para decir que inició la pandemia. Esa es la Organización Mundial de la Salud (OMS), recordemos que el COVID-19 inició en diciembre de 2019 y no se declaró pandemia sino hasta el mes de marzo 2020 (...) la OMS claramente ha dicho que continúa y ningún país puede decir que ya se acabó″, precisó Ugarte a Nativa TV.

El ex titular del Minsa fue claro en señalar que existen medidas sanitarias variadas en los países y cada autoridad nacional lo decide por x motivos o particularidades que puedan presentarse en sus regiones.

“Se están reduciendo los casos y fallecimientos a nivel mundial, sin embargo, no estamos exentos a que pueda aparecer una nueva variante y que esta produzca nuevas oleadas. Entonces eso es lo que hay que observar, no es igual en todo el mundo porque cada nación se maneja de acuerdo a su propia realidad. Esa es la situación, hay que esperar las decisiones de la OMS”, acotó.

¿Mascarillas y carné de vacunación pueden volver?

El regreso de ambas medidas no ha sido descartado y existen indicativos que puedan influenciar en esta decisión. Según el director ejecutivo de vigilancia en Salud Pública del Centro Nacional de Epidemiología, Prevención y Control de Enfermedades (CDC), César Munayco, estas disposiciones pueden retomarse si se reporta un aumento de contagios del COVID-19 en el país.

“Es importante que la población se siga cuidando porque si bien es cierto, los riesgos de enfermar ahora es mucho menor porque tenemos pocos casos circulando en la comunidad, pero siempre hay un riesgo de incremento de casos [...] Actualmente estamos en una fase de baja transmisión, y esto seguirá continuando en ese sentido, así que el riesgo de infectarse es mucho menor, por eso se puede hacer el retiro de mascarillas, pero las medidas se pueden volver a implementar si hay incremento de casos, por eso es importante que la población evalúe los riesgos”, dijo a TV Perú.

El funcionario indicó que el Perú está en la etapa de transición de la pandemia del coronavirus a endemia, por lo que en las próximas dos semanas el sector Salud estaría confirmando el fin de la cuarta ola del COVID-19. No obstante, Munayco aclaró que la pandemia del coronavirus aún no ha llegado a su fin.






Widerstand normal leben in Italien 1.10.2022:  Italien hebt fast alle Corona-Maßnahmen auf - Letzte Pandemie-Beschränkungen laufen aus
-- Maskenpflicht im ÖV ist ab 1.10.2022 weg
-- Maskenwahn in Krankenhäusern, Arztpraxen und Alterheimen ist ab 1.10.2022 weg
-- Temperaturmessung am Arbeitsplatz+Maskenwahn in Innenräumen ohne Abstand ist ab 31.10.2022 weg
-- aber 2G-Wahn im Gesundheitswesen und Impfzwang für Gesundheitspersonal bleibt bis 31.12.2022!

https://www.salzburg24.at/news/welt/corona-italien-hebt-fast-alle-massnahmen-auf-127634296
https://t.me/oliverjanich/108857

Die letzten Corona-Maßnahmen lockert nun Italien: Ab 1. Oktober werden fast alle Beschränkungen aufgehoben, die wegen der Pandemie eingeführt worden waren.

Italien steht vor dem Ende der Corona-Maßnahmen. Die Maskenpflicht an Bord öffentlicher Verkehrsmittel fällt, wie es aus Regierungskreisen in Rom hieß. Auch in Krankenhäusern, Arztpraxen und Seniorenheimen wird die Maske nicht mehr notwendig sein.

2-G in Italien im Gesundheitswesen

Der zweite Stichtag ist der 31. Oktober, an dem die Sicherheitsprotokolle an den Arbeitsplätzen auslaufen, die u. a. Temperaturmessungen am Eingang und das Tragen von Masken in Innenräumen vorschreiben, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Der 2-G-Pflicht für Beschäftigte des Gesundheitswesens, stationäre Patienten und Besucher in Krankenhäusern und Altenheimen bleibt bis zum 31. Dezember in Kraft. Aufrecht bleibt auch die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal bis Jahresende.

(Quelle: APA)


Tourismus nach Thailand normal leben 1.10.2022: Keine Impfungen oder Tests mehr vorgeschrieben:
Thailand ist ab 1. Oktober 2022 wieder vollständig geöffnet
https://www.wochenblitz.com/news/thailand-ist-ab-1-oktober-2022-wieder-vollstaendig-geoeffnet

Sa., 01. Okt. 2022 | Bangkok

Bangkok — Die thailändis­che Frem­den­verkehrs­be­hörde (TAT) freut sich, mit­teilen zu kön­nen, dass inter­na­tionale Reisende nach Thai­land ab heute keinen Nach­weis über Imp­fun­gen oder ATK-Testergeb­nisse mehr erbrin­gen müssen und eine län­gere Aufen­thalts­dauer ange­boten wird, was den Abschluss der voll­ständi­gen Wieder­eröff­nung des Kön­i­gre­ichs für den inter­na­tionalen Touris­mus signalisiert.

Von heute an bis zum 31. März 2023 wird die Aufen­thalts­dauer in Thai­land für Touris­ten aus Ländern/​Gebieten, die zur Visum­be­freiung berechtigt sind, auf 45 Tage (von 30 Tagen) und für diejeni­gen, die ein Visa on Arrival (VOA) erhal­ten, auf 30 Tage (von 15 Tagen) verlängert.

Herr Yuthasak Supa­sorn, TAT-Gou­verneur, sagte: ​“Thai­land hat sich den Touris­ten aus aller Welt mit der Botschaft der Kam­pagne ​‘Vis­it Thai­land Year 2022 – 2023: Amaz­ing New Chap­ters’ Kam­pagne, dass unser faszinieren­des Reiseziel unter dem Mot­to ​‘From A‑Z: Amaz­ing Thai­land Has It All’ Konzept. Wir laden die Touris­ten ein, die beste­hen­den und neuen touris­tis­chen Ange­bote in Thai­land ken­nen­zuler­nen, die zusam­men mit der zunehmenden Hin­wen­dung des Kön­i­gre­ichs zu nach­haltigem und ver­ant­wor­tungsvollem Touris­mus für einen wirk­lich unvergesslichen Urlaub sor­gen werden.”

Thai­land hat mit den Pro­gram­men Phuket Sand­box, Samui Plus und 7+7 Exten­sion eine sorgfältig geplante schrit­tweise Wiederöff­nung für den inter­na­tionalen Touris­mus ab dem 1. Juli 2021 begonnen. Es fol­gte eine vier­stu­fige Wieder­eröff­nungsphase von Okto­ber 2021 bis Jan­u­ar 2022, in der Reiseziele im ganzen Land wieder für Touris­ten geöffnet wur­den. Am 1. Juli 2022 wurde das Reg­istrierungssys­tem für den Thai­land-Pass abgeschafft, und aus­ländis­che Staat­sange­hörige mussten ab diesem Zeit­punkt nur noch einen Impf­nach­weis oder ein neg­a­tives ATK-Testergeb­nis inner­halb von 72 Stun­den nach der Reise vorlegen.

Jet­zt, da das Kön­i­gre­ich wieder voll­ständig geöffnet ist, steigt die Zahl der inter­na­tionalen Besuch­er, es find­en inter­na­tionale Ver­anstal­tun­gen und lokale Feste statt, und die großen inter­na­tionalen und regionalen Flugge­sellschaften nehmen ihre Flüge aus Län­dern in aller Welt wieder auf.

Thai Air­ways Inter­na­tion­al (THAI) bietet in ihrem kür­zlich angekündigten Win­ter­flug­plan 2022 – 2023 (30. Okto­ber 2022 — 25. März 2023) Flüge auf 34 europäis­chen, aus­tralis­chen und asi­atis­chen Streck­en an, wobei die Fre­quen­zen auf aus­gewählten Streck­en erhöht wer­den. Dazu gehören tägliche Flüge zwis­chen Bangkok und Lon­don, Paris, Zürich, Frank­furt, Kopen­hagen, Syd­ney, Mel­bourne, Tokio, Osa­ka, Fukuo­ka, Mani­la, Seoul, Taipeh, Hongkong, Sin­ga­pur, Jakar­ta, Kuala Lumpur, Neu-Del­hi, Mum­bai, Dha­ka und Karatschi.

Als Gast­ge­ber der APEC 2022 find­et eine Rei­he von APEC-Tre­f­fen in Thai­land statt, zulet­zt das SME Min­is­te­r­i­al Meet­ing (SMM) vom 5. bis 10. Sep­tem­ber 2022 in Phuket. Das 11. APEC-Touris­mus­min­is­tertr­e­f­fen und das 60. Tre­f­fen der APEC-Arbeits­gruppe Touris­mus fan­den vom 14. bis 20. August 2022 in Bangkok statt. Als näch­stes ist das APEC-Finanzmin­is­tertr­e­f­fen (FMM) vom 19. bis 21. Okto­ber 2022 geplant, und die hochkarätige APEC-Wirtschafts­führerwoche (AELW) find­et vom 14. bis 19. Novem­ber 2022 statt.

Der OR Thai­land Grand Prix 2022 — die dritte Auflage dieses MotoGP-Welt­meis­ter­schaft­sren­nens in Thai­land — find­et an diesem Woch­enende vom 30. Sep­tem­ber bis zum 2. Okto­ber 2022 auf dem Chang Inter­na­tion­al Cir­cuit in der Prov­inz Buri Ram statt; das äußerst beliebte Veg­e­tarische Fes­ti­val wird vom 24. Sep­tem­ber bis zum 5. Okto­ber 2022 an ver­schiede­nen Orten im ganzen Land ver­anstal­tet; und die Bangkok Art Bien­nale (BAB 2022) wird vom 22. Okto­ber 2022 bis zum 23. Feb­ru­ar 2023 an ver­schiede­nen Orten in Bangkok stat­tfind­en und Werke von 73 lokalen und inter­na­tionalen Kün­stlern zeigen.

Der weltweit erste The­men­park von Colum­bia Pic­tures mit Fahrgeschäften und Attrak­tio­nen aus Ghost­busters, Juman­ji, Hotel Transsil­vanien und anderen Block­bustern — Colum­bia Pic­tures’ Aqua­verse — wird am 12. Okto­ber dieses Jahres in Bang Saray, in der Nähe von Pat­taya, eröffnet.

Die sech­ste Aus­gabe des MICHE­LIN-Führers Thai­land, die Ende 2022 erscheinen soll, unter­stre­icht Thai­lands Ruf als gas­tronomis­ches Reiseziel von Wel­trang. Neben Bangkok, Phra Nakhon Si Ayut­thaya, Chi­ang Mai, Phuket und Phang-Nga wird zum ersten Mal auch der Nor­dosten Thai­lands oder der Isan darin enthal­ten sein.

Die Wieder­auf­nahme der Flüge nach Thai­land aus aller Welt, die Rück­kehr zu den Ein­reisebes­tim­mungen von vor der Pan­demie und die Ver­längerung der Aufen­thalt­szeit­en für Touris­ten kom­men rechtzeit­ig zur Hoch­sai­son des Kön­i­gre­ichs, die von Okto­ber bis März dauert.

Als eines der beliebtesten Urlaub­sziele der Welt freut sich Thai­land, die Touris­ten wieder willkom­men zu heißen. Während sie wieder einen unter­halt­samen, faszinieren­den und lohnen­den Urlaub genießen kön­nen, wer­den sie gebeten, wach­sam zu bleiben und sich weit­er­hin an die Gesund­heits- und Sicher­heits­stan­dards zu halten.

News teilen

Quelle: Tourism Authority of Thailand (TAT)


Widerstand normal leben in Thailand 1.10.2022: Notstand wegen "Corona" wird in Thailand beendet:
Auf Wieder­se­hen Not­stands­dekret und Zen­trum für die Ver­wal­tung der Covid-19-Sit­u­a­tion, eine Ära geht in Thai­land zu Ende

https://www.wochenblitz.com/news/auf-wiedersehen-notstandsdekret-und-zentrum-fuer-die-verwaltung-der-covid-19-situation-eine-aera-geht-in-thailand-zu-ende

Sa., 01. Okt. 2022 | Bangkok

Bangkok — Nach über zweiein­halb Jahren geht in Thai­land eine Ära zu Ende, die für viele Men­schen sehr unan­genehm und lebensverän­dernd war.

Nach dem gestri­gen 30. Sep­tem­ber wird das Not­stands­dekret zur Kon­trolle von Covid-19, das im März 2020 in Kraft getreten ist, aufge­hoben. Außer­dem wird das Cen­ter for Covid-19 Sit­u­a­tion Admin­is­tra­tion (CCSA), das während der Covid-Ära die Regeln und Vorschriften ver­wal­tete und die gesamte Ver­wal­tung zen­tral­isierte, aufgelöst.

Nahezu alle verbleiben­den Covid-Maß­nah­men, wie z. B. die stich­probe­nar­tige Über­prü­fung, ob jemand bei der Ein­reise nach Thai­land geimpft ist oder Covid hat, ent­fall­en. Ja, Masken wer­den nach wie vor emp­fohlen, und einige Ein­rich­tun­gen und Dien­stleis­tun­gen, die vom Geschäft abhängig sind, kön­nen sie immer noch vorschreiben, aber das Man­dat ist seit Monat­en aufge­hoben, und es ist nun größ­ten­teils eine per­sön­liche Entschei­dung, ob jemand eine Maske tra­gen möchte.

Die Auf­gaben der CCSA wer­den an das Min­is­teri­um für öffentliche Gesund­heit über­tra­gen, das Covid-19 auch zu ein­er Krankheit her­abgestuft hat, die überwacht wird, ähn­lich wie viele regelmäßig auftre­tende Krankheit­en in Thai­land. Als Zeichen des Wan­dels haben sog­ar einige thailändis­che Medi­en aufge­hört, tägliche Covid-19-Sta­tis­tiken zu veröf­fentlichen. Englis­chsprachige Medi­en in Thai­land haben dies bere­its vor Monat­en eingestellt, nach­dem es immer wieder neg­a­tive Rück­mel­dun­gen von Lesern gab.

Covid ist natür­lich nicht vor­bei, in eini­gen Teilen der Welt nehmen die Fälle sog­ar zu, und es ist immer noch eine reale Bedro­hung, ins­beson­dere für gefährdete oder ältere Men­schen, aber Thai­land hat ein­deutig die Entschei­dung getrof­fen, voranzuge­hen und ins­beson­dere die erschüt­terte Touris­musin­dus­trie voll einzubeziehen, in dem Bewusst­sein, dass Covid uns wahrschein­lich immer begleit­en wird. Ein kurz­er Blick auf Twit­ter zeigt, dass nicht jed­er mit der Entschei­dung, die Sicher­heitsvorkehrun­gen zu ver­ringern, ein­ver­standen ist, was auch zu ver­ste­hen ist.

Die let­zten über zwei Jahre waren für viele Men­schen eine mis­er­able Zeit. Vor allem in Pat­taya und Phuket, die fast voll­ständig vom Touris­mus abhängig sind, ruhte die Wirtschaft während der gesamten Pan­demie. Die Schlangen von Tausenden von Men­schen, die während des Höhep­unk­ts der Schließung fast aller Geschäfte mit Aus­nahme der wichtig­sten Lebens­mit­telgeschäfte und Märk­te im let­zten Jahr für Lebens­mit­tel anstanden, wer­den vie­len Men­schen noch lange in Erin­nerung bleiben.

In diesem Zusam­men­hang möcht­en wir auch erwäh­nen, dass die CCSA, ins­beson­dere Dr. Taweesin Visanuyoth­in und Nat­a­panu Bangkok (auf Twit­ter), die Öffentlichkeit während der gesamten Pan­demie auf dem Laufend­en hiel­ten und sich der Auswirkun­gen ihrer Entschei­dun­gen sehr bewusst waren. Viele haben ihnen für ihre harte Arbeit in einem meist undankbaren Job gedankt, und wir tun das auch.

In der Zukun­ft wird es weit­ere Her­aus­forderun­gen und Hür­den geben, aber jet­zt soll­ten wir uns von der Ära der Not­standsverord­nung ver­ab­schieden und sehen, was die Zukun­ft bringt. Das Not­stands­dekret hat immer wieder polar­isiert, da Kri­tik­er behaupteten, es werde dazu benutzt, Proteste und regierungskri­tis­che Aktivis­ten zum Schweigen zu brin­gen. Die Regierung hielt jedoch strikt an ihrem Stand­punkt fest, dass sie nur zur Bekämp­fung der Covid-19-Pan­demie erforder­lich sei. Unab­hängig davon, wie man per­sön­lich zu dem Dekret ste­ht, wird es heute Abend endgültig aufgehoben.

Auf die Zukun­ft, egal, was sie brin­gen mag.

Adam Judd, TPN

News teilen

Quelle: ASEAN NOW (aseannow.com)




https://deutsch.rt.com/inland/151298-neuer-bundesratsbeschluss-corona-aus-liste/

Laut Beschluss des Bundesrats vom 7. Oktober wird COVID-19 als besonders ansteckende Krankheit aus dem Infektionsschutzgesetz gestrichen. Demnach wird es keine Betretungsverbote für Kitas, Schulen und Heime mehr geben. Abgeschafft wird auch das Frei-Testen nach einer Corona-Infektion.

Am Freitag, dem 7. Oktober, änderte der Bundesrat mit Mehrheitsbeschluss das neue Infektionsschutzgesetz, das ab dem 1. Oktober in Kraft trat. Darüber berichtete der Nordkurier am Sonntag. Der Bundesrat beschloss kurz vor dem vergangenen Wochenende COVID-19, das erst kurz vor Verabschiedung des neuen Infektionsschutzgesetzes zur Liste der besonders ansteckenden Krankheiten hinzugefügt worden war, wieder aus dem Gesetz zu streichen. Nachdem also von Ende September bis Anfang Oktober, einschließlich der Corona-Infektion, 23 Krankheiten gelistet waren, werden es laut neu hinzugefügtem Artikel 2 wieder nur 22 Infektionskrankheiten sein, die vom Gesetzgeber als besonders ansteckend eingestuft werden.

In Folge dessen wird es keine Betretungsverbote für Kitas, Schulen und Heime geben, die nur für die gelisteten besonders ansteckenden Krankheiten verfügt werden. 

Die Gesetzesänderung sieht außerdem vor, dass Lehrkräfte, Kita-Mitarbeiter und Pflegepersonal in Kinderheimen auch ohne negatives Corona-Testergebnis und ohne ärztliche Bescheinigung wieder arbeiten gehen können. Das sogenannte Frei-Testen wäre damit abgeschafft.

Der Bundesrat habe dem neuen Gesetz mehrheitlich und ohne Wortmeldungen zugestimmt. Die Gesetzesänderung müsse nun noch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Am Folgetag nach der Verkündung – den Zeitpunkt bestimme die Bundesregierung – trete die Gesetzesänderung dann in Kraft.  

Das geänderte Gesetz trägt die etwas sperrige Bezeichnung "Gesetz zum Entwurf eines Beschlusses des Rates über die Feststellung des Verstoßes gegen restriktive Maßnahmen der Union als einen die Kriterien nach Artikel 83 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union erfüllenden Kriminalitätsbereich und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes".

In dieses Gesetz wird nun nach Artikel 1 folgender Artikel 2  eingefügt:

Artikel 2 "Änderung des Infektionsschutzgesetzes § 34 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl.I S.1045), das zuletzt durch Artikel 1b des Gesetzes vom 16. September 2022 (BGBl.I S.1454) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1. Die Nummern 1 bis 23 werden durch die folgenden Nummern 1 bis 22 ersetzt:
1. Cholera, 2. Diphtherie, 3. Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC), 4. virusbedingtem hämorrhagischen Fieber, 5. Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis, 6. Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte), 7. Keuchhusten, 8. ansteckungsfähiger Lungentuberkulose, 9. Masern, 10. Meningokokken-Infektion, 11. Mumps, 12. durch Orthopockenviren verursachte Krankheiten, 13. Paratyphus, 14. Pest, 15. Poliomyelitis, 16. Röteln, 17. Scharlach oder sonstigen Streptococcus pyogenes-Infektionen, 18. Shigellose, 19. Skabies (Krätze), 20. Typhus abdominalis, 21. Virushepatitis A oder E, 22. Windpocken"

2. Im Satzteil nach der Aufzählung werden die Wörter 'oder sie in Bezug auf die Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) einen Testnachweis nach §22a Absatz3 vorlegen' gestrichen."


Russland 11.10.2022: "Keine Covid-Zwangsimpfung für russische Soldaten"
https://tkp.at/2022/10/11/keine-covid-zwangsimpfung-fuer-russische-soldaten/
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/55583
Für neu mobilisierte russische Soldaten gilt keine Covid-Impfpflicht. Neue offizielle Informationen haben jeden Zweifel abgestellt.
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [11.10.2022 15:54]
[Forwarded from News von TKP]

Für neu mobilisierte russische Soldaten gilt keine Covid-Impfpflicht. Neue offizielle Informationen haben jeden Zweifel abgestellt. 

TKP hat vergangene Woche ausführlich dazu berichtet. Der Anstoß machten Meldungen regionaler russischer Nachrichtenagenturen, wonach die neu-mobilisierten russischen Soldaten gegen Covid geimpft werden würden. Es folgte eine Kontroverse zwischen Thomas Röper vom Anti-Spiegel und Riley Waggaman (u. a. Off-Guardian). TKP begleitete diese hier, hier und hier.

Keine Zwangsimpfung

Doch diese Woche berichtete Waggaman, für den es sicher gewesen war, dass ein Dekret des Verteidigungsministeriums zur Zwangsimpfung umgesetzt werden würde, eine andere Entwicklung: Russische Soldaten werden „aufgrund der aktuellen epidemiologischen Situation“ nicht gegen Covid zwangsgeimpft.

Die neu-mobilisierten Soldaten müssen zwar gegen Grippe, Hepatitis, Typhus, Diptherie und Tetanus geimpft sein, die experimentelle Covid-Impfung wird jedoch nicht verlangt. Damit war die Auskunft, die Thomas Röper aus dem Verteidigungsministerium erhalten hatte korrekt, wenngleich die offizielle Verlautbarung erst etwas später gekommen ist. Waggaman bezieht sich nun auf das offizielle Informationsportal explain.rf.

Im Artikel ist Waggaman einerseits selbstkritisch allerdings weiterhin kritisch gegenüber Thomas Röper. Die Meinungsverschiedenheiten der beiden sind allerdings auch auf TKP bereits thematisiert worden. Das sich TKP hier zu schnell auf eine Quelle berufen hat, darf man zweifellos ebenfalls kritisieren. Zugleich löste das eine kleine Debatte auch im deutschsprachigen Raum aus und nun herrscht eindeutige Klarheit.




Widerstand normal leben in Taiwan am 13.10.2022: Taiwan schafft Corona-Quarantänepflicht für Reisende ab
Taiwan hat seine Corona-Einreisebeschränkungen aufgehoben und seine Grenzen für Reisende aus dem Ausland wieder vollständig geöffnet.
https://www.nau.ch/news/ausland/taiwan-schafft-corona-quarantanepflicht-fur-reisende-ab-66303715





Kriminelle Regierung in New York City am 25.10.2022: BREAKING: New York City muss alle wegen der Covid-Impfvorschriften entlassenen Mitarbeiter wieder einstellen
BREAKING: New York City ordered by court to reinstate all those fired over Covid vaccine mandates
https://thepostmillennial.com/breaking-new-york-city-ordered-by-court-to-reinstate-all-those-fired-over-covid-vaccine-mandates
https://t.me/oliverjanich/110776






https://trome.pe/actualidad/uso-de-la-mascarilla-ya-no-es-obligatorio-en-el-transporte-publico-desde-hoy-combis-buses-taxis-metro-de-lima-metropolitano-coronavirus-levantamiento-del-estado-de-emergencia-por-covid-19-rmmn-noticia/




Widerstand normal leben in Italien 29.10.2022: Strafen und Diskriminierungen gegen gesunde UNgeimpfte sollen abgeschafft werden:
Italien: Strafe für Impfverweigerer soll abgeschafft werden
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [29.10.2022 10:05]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/57197
[Forwarded from BITTEL TV - EINFACH ANDERS]

Die neue italienische Regierung setzt im Umgang mit dem Coronavirus neue Akzente. So sollen nicht geimpfte Ärzte, die sich der bis Ende dieses Jahres geltenden Impfpflicht für Gesundheitspersonal widersetzt haben und in den vergangenen Monaten vom Dienst suspendiert wurden, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können, erklärte der neue Gesundheitsminister Orazio Schillaci in einer Presseaussendung am Freitag.

Der tägliche Bericht zur Zahl der Infizierten und der Corona-Patienten in den italienischen Krankenhäusern soll mit einem wöchentlichen Bulletin ersetzt werden. "Wir müssen zur Normalität zurückfinden", meinte der Gesundheitsminister.

Das Kabinett plant, ab kommendem Dienstag (1. November) die Maskenpflicht in Krankenhäusern fallen zu lassen, eine der letzten Anti-Pandemie-Restriktionen in Italien. "Heute ist die Krankheit ganz anders als früher, und deshalb sorgen wir dafür, dass es allmählich wieder zu einer größeren Freiheit kommt", sagte der neue Gesundheitsminister.

Die rechte Regierungspartei Lega macht inzwischen Druck für die Abschaffung der 100-Euro-Strafe, die für nicht geimpfte Italiener im Alter ab 50 Jahren verhängt wurde. Viele Impfgegner, bei denen der Strafzettel in den vergangenen Monaten ins Haus geflattert war, haben die Zahlung der Strafe verweigert.

Am Mittwoch sagte Premierministerin Giorgia Meloni, die sich während ihrer Zeit an der Opposition häufig kritisch über die mit Covid-19 verbundenen Beschränkungen geäußert hatte, dass viele der während der Pandemie getroffenen Entscheidungen keine wissenschaftliche Grundlage hätten. "Wissenschaft ist keine Religion", so die Rechtspolitikerin.

https://tinyurl.com/28egddsa

@BITTELTV - EINFACH ANDERS


Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [29.10.2022 10:05]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/57198
Auch Frau Meloni folgt einer Agenda. Wenn man etwas recherchiert, dann ist sie mit einigen Organisationen verbunden, die nicht sauber sind. Doch dieser Schritt ist erfreulich für die Italiener. Vor allem die Aussage, dass unwissenschaftliche Massnahmen getroffen wurden 👏👏👏.





"Rom streicht Corona-Impfpflicht in Kliniken"

https://www.nau.ch/news/europa/rom-streicht-corona-impfpflicht-in-kliniken-kampf-gegen-raves-66320474

Die neue italienische Regierung hat erste Zeichen gesetzt: Die Corona-Impfpflicht für Gesundheitspersonal fällt ab Dienstag.
  • Die neue italienische Regierung unter Giorgia Meloni hat erste Änderungen gemacht.
  • So kann ungeimpftes Gesundheitspersonal ab Dienstag wieder arbeiten gehen.
  • Ausserdem wird neu stärker gegen illegale Rave-Partys vorgegangen.

Italiens neue Regierung hat die Corona-Impfpflicht für das Gesundheitspersonal in Krankenhäusern und Pflegeheimen aufgehoben. Ab Dienstag können rund 4000 Beschäftigte im Gesundheitsbereich, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, wieder dort arbeiten.

Das erklärte Ministerpräsidentin Giorgia Meloni am Montagabend in Rom. Die Massnahme der Vorgängerregierung unter Mario Draghi hätte noch bis Ende des Jahres gegolten. Masken muss das Personal weiter tragen.

Rom verschärfte ausserdem Strafen, um gegen illegale Rave-Partys vorzugehen. Wer solche Feste organisiert und unerlaubt Gebäude oder Grund besetzt, kann bis zu sechs Jahre ins Gefängnis gehen. Bisher waren es zwei Jahre.




Widerstand normal leben im 4R am 5.11.2022: Der Coronawahn soll zu Ende sein mit Masken im ÖV und Kitaschliessungen
Stefan Homburg hats gesagt:
https://twitter.com/SHomburg/status/1588635933925965824?s=20&t=uDIDBOplvtgjARg-zuma6g





Widerstand normal leben in Italien am 9.11.2022: Meloni normalisiert Italien - aber der kriminelle Draghi bleibt immer noch frei!
Meloni beendet Corona-Maßnahmen in Italien: „Wissenschaft ist keine Religion"
https://exxpress.at/meloni-setzt-corona-massnahmen-ausser-kraft-wissenschaft-ist-keine-religion/

Italiens Covid-Politik galt als eine der striktesten in Europa. Die neue Regierung von Giorgia Meloni macht damit jetzt Schluss. So schaffte sie die Impfpflicht für Ärzte und Pfleger im Handstreich ab. Außerdem erließ sie eine Amnestie für ein Millionenheer von Impfverweigerern.

Die seit wenigen Wochen am Ruder sitzende italienische Premierministerin Giorgia Meloni räumt mit der rigorosen Anti-Covid-Politik ihres Vorgängers Mario Draghi auf. Meloni hatte schon in ihrer Regierungserklärung angekündigt, ihr Kabinett werde den viel zu harten Kurs der Regierung Draghi in der Covid-Bekämpfung „unter keinen Umständen“ fortsetzen. Und sie fügte hinzu „Wir erkennen natürlich den Wert der Wissenschaft an, wir verwechseln sie aber nicht mit der Religion.“

Melonis Ankündigungen blieben keine leeren Versprechen. Ihre Regierung strich nicht nur die Impfpflicht für das Krankenhauspersonal, sondern erteilte auch der täglichen Berichterstattung über die Corona-Zahlen eine Absage. Künftig wird es die Infektionszahlen nur noch wöchentlich geben. Mehr noch, Finanz- und Wirtschaftsminister Giancarlo Giorgetti hat für Impfverweigerer in Italien eine vorläufige Amnestie erlassen. Rund eine Million Italiener ab 50, die der gesetzlichen Impfpflicht nicht nachgekommen sind, müssen das noch im Jänner unter Draghi verhängte 100-Euro-Bußgeld nun doch nicht bezahlen.

Kritiker Crisanti: "Offensichtlich macht die Erinnerung gerade Ferien“

Der Mikrobiologe und linke Senator, Andrea Crisanti, schäumte angesichts der Maßnahmen der neuen Regierung. Meloni und ihre Minister bewegten sich in eine „gefährliche Richtung“, warnte er eindringlich. Crisanti war während der Pandemie einer der bekanntesten Corona-Experten in Italien, seit der jüngsten Wahl ist er Senator der oppositionellen Demokraten. „Was Meloni sagt, ist ein Beweis dafür, dass die Erinnerung offensichtlich Ferien macht.“ Die Regierungschefin habe vergessen, kritisiert Crisanti, „dass vor allem die Lombardei (Norditalien, Anm.) auf dramatische Weise zur hohen Zahl an Toten und Infizierten in der Pandemie beigetragen hat“.




https://deutsch.rt.com/inland/154113-vier-bundeslaender-heben-corona-isolationspflicht/

In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein soll die Isolationspflicht nach einem positiven Corona-Test entfallen. Die neue Regelung soll zeitnah gelten und geschieht gegen den Willen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Dieser warnte vor der Entscheidung.




Impfmonster Lauterbach (4R) am 24.11.2022: Impfzwang in Spitälern+Heimen macht keinen Sinn mehr wegen neuen Varianten des "Coronavirus" (!):
Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern
https://www.medinside.ch/deutschland-beendet-impfpflicht-in-spitaelern-20221123
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/59421
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [24.11.2022 08:16]

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.
"Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach kapituliert vor dem Corona-Virus.😂 Er hebt die Impfpflicht für Angestellte von Spitälern und Heimen auf. Dies aufgrund der Erkenntnis, dass die neuen Varianten des Corona-Virus die Immunabwehr von mehrfach Geimpften und von Genesenen durchdringen können.

Zum Schutz der Patienten
Es mache deshalb keinen Sinn mehr, eine Impfpflicht aufrechtzuerhalten, wenn sie niemanden mehr schütze, kamen die Behörden zum Schluss.
Der Bundestag hat die Impfpflicht bis zum Jahresende 2022 beschlossen. Damit sollten Menschen in Pflegeheimen und Spitälern bei der Pflege oder der medizinischen Versorgung besonders geschützt werden."





Mossad-NZZ am 28.11.2022: behauptet nun: "Die Schikanierung der Ungeimpften basierte auf falschen Informationen - Rückblick auf eine soziale Ächtung"
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [28.11.2022 11:18]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/59840
https://www.nzz.ch/amp/meinung/corona-die-schikanierung-der-ungeimpften-ld.1711507

Mit der Einführung des Covid-Zertifikats wurden die Grundrechte von Ungeimpften , die noch nicht an Covid erkrankt waren, beschnitten. 👉Zu Recht wurde dies als indirekter Impfzwang und als Nötigung kritisiert.

Wenn Ungeimpfte etwa in ein Restaurant gehen wollten, mussten sie einen Test machen. Zuerst wurde dieser vom Staat bezahlt . Dann aber hat die Regierung die Ungeimpften zunehmend bedrängt. Erst waren die Tests selbst zu bezahlen. Im Dez 2021 trat die 2-G-Regel in Kraft: Wer nicht geimpft oder genesen war, durfte nicht ins Fitnessstudio, ins Restaurant oder ins Museum‼️

Der Gesundheitsminister scheint dazu nichts zu sagen zu haben. Er setzt auf seine bewährte Krisenkommunikation: schweigen. A.  Berset regiert in der Macho-Manier des 20. Jahrhunderts. Das Wort «Entschuldigung» gehört vor allem in den passiven Wortschatz.




Widerstand normal leben in Rheinland-Pfalz 28.11.2022: Symptomlos "Positive" müssen in die Schule:
Land streicht Isolationspflicht
https://t.me/CheckMateNews/42493

Und das hat Folgen für die dortigen Schulen. In Rheinland-Pfalz gilt dann nämlich die Maxime, «wer wissentlich ansteckend ist, der bleibt zuhause», ausdrücklich nicht mehr. Wie der Südwestrundfunk (SWR) berichtet (https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/an-schulen-in-rlp-muessen-corona-infizierte-ohne-symptome-zum-unterricht-kommen-100.html), soll zwar weiterhin jeder Corona-Infizierte, der sich krank fühlt, zuhause bleiben. Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte, die zwar positiv getestet, aber symptomfrei sind, müssen aber am Unterricht teilnehmen. Gleichzeitig sind sie nach den neuen Regeln verpflichtet, für mindestens fünf Tage nach Durchführung eines Tests Maske zu tragen. Dies gehe aus einem Schreiben des Bildungsministeriums an die Schulleiter hervor, das der Redaktion vorliege.

Weiter gelte danach: Eltern seien ab kommender Woche nicht mehr verpflichtet, der Schule mitzuteilen, dass ihr erkranktes Kind mit Corona infiziert ist.

😏Ergo, tragen dann nur noch die Kinder Maske, deren Eltern sich dem Narrativ verbunden fühlen... . 🤔🤷‍♀







Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] https://vk.com/fritz1956#/fritz1956?z=photo463459746_457254737%2Fwall417878056_72367


20 minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch online, Logo    Epoch Times online, Logo    Legitim.ch online, Logo    InfoSperber
                    online, Logo         Kronenzeitung online, Logo         Uncut
                          news online, Logo 

 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube
                          online, Logo   
Schwarzer Kaffee online, Logo

n-tv online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                            Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoNZZ Logo

 
La
                      República del Perú online, Logo    Diario UNO
                      online, Logo    trome online,
                      Logo    El Comercio del Perú
                      online, Logo       Wochenblitz
                      online, Logo  

^