Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus19 13f: Gengeimpfte werden zum Problem:
GENimpfmorde durch tödliche GENimpfungen 01 (ab 7.6.2021)


17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: Natron+Apfelessig in Wasser: heilt viele Sachen bei pH7,3+Kreislauf, Corona19, Nerven, Hirn etc. (5'12'')
Naturmedizin von Mutter Erde PUR: Natron in Wasser plus Apfelessig heilt mit pH7,3 alle Organe+Drüsen+Nerven+Kreislauf, Corona19, Nerven, Hirn etc.
Video-Link: https://www.bitchute.com/video/it5E84XaCuCZ/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 7.5.2021


-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. -  Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook








4R-Berlin am 7.6.2021: Impfmorde ohne Ende: Statistik eines Bestattungsunternehmens:
11 Corona-Tote nach vollständiger Biontech-Impfung allein in Berlin - reitschuster.de
https://reitschuster.de/post/11-corona-tote-nach-vollstaendiger-biontech-impfung-allein-in-berlin/


4R-Berlin: Bestatter haben inzwischen 1 Impfmord
                  pro Tag zu begraben, 7. Juni 2021
4R-Berlin: Bestatter haben inzwischen 1 Impfmord pro Tag zu begraben, 7. Juni 2021 [9]



Australien+Kalifornien 7.6.2021: Zu viel Grössenwahn: Klavierspieler Adam Marks (42) tot durch Impfmord - "Herzinfarkt" im Schlaf:
Nur ein kleiner Pieks – und der wunderbare Klavierspieler (42) war tot
https://report24.news/nur-ein-kleiner-pieks-und-der-wunderbare-klavierspieler-42-war-tot/?feed_id=2655

<Adam Marks begeisterte als Klavier-Virtuose ein großes Publikum, unter anderem in der berühmten Carnegie Hall. Die New York Times bezeichnete ihn als „exzellenten Klavierspieler mit titanischen Kräften“. Auf Facebook machte er begeistert Werbung für die Impfung, weil er Gutes tun wollte. Ihm war stets wichtig, dass es seinem Umfeld gut geht. Marks ging impfen, da er selbst keine Gefahr für seine Umwelt sein wollte – und starb wenig später im Schlaf an einem Herzinfarkt.

Wir möchten auch weiterhin die Gesichter der Opfer dieses weltweiten Experiments mit menschlichen Leben zeigen. Kommen Sie aus Ihrer Lethargie, informieren Sie Ihre Mitmenschen über die Risiken! Ein kanadischer Forscher hat auf Basis anerkannter, seriöser Studien jüngst festgestellt, dass das Spike-Protein – Hauptbestandteil der Impfung – eine giftige und gefährliche Auswirkung auf den menschlichen Körper hat. Es handle sich um einen bislang nicht beachteten Fehler im Konzept der mRNA-Impfungen. Der weltberühmte Prof. Bhakdi veröffentlichte vor wenigen Tagen die Erkenntnis von Fachärzten, dass die Impfung bei jedem Menschen Probleme bei der Blutgerinnung verursacht, die bis zum Tod führen können. Jeder Mensch, der aufgrund dieses „Fehlers“ sterben muss, ist ein tragisch vergeudetes Leben.

Opfer im „Krieg“ gegen ein Virus, so gefährlich wie die Grippe

Kommt es Ihnen nicht auch merkwürdig vor, wie viele Prominente in jüngster Zeit „plötzlich und unerwartet“ versterben? Viele von ihnen waren kurz zuvor bei der Impfung, weil man ihnen sagte, sie wäre notwendig. Jedes unnötige Opfer, egal ob prominent oder nicht, hinterlässt seine Lieben und seine Familie. Der Klavierspieler Adam Marks, geboren 1978, wurde nur 42 Jahre alt. Wie viele Menschen kennen Sie, die mit 42 Jahren im Schlaf einen Herzinfarkt erleiden und nie wieder aufwachen? Überwiegt der Nutzen das Risiko? Marks hatte noch so viele Jahre vor sich, hätte noch zahlreiche begeisterte Studenten im Klavierspiel unterrichtet, Konzerte auf der ganzen Welt gespielt und vielleicht eine noch größere Musikkarriere gemacht. All das ist nun ausgelöscht – wozu?

Adam played anywhere from storefronts to Carnegie Hall and put on piano festivals in places where no piano played before.

He had residencies in Australia and California, toured widely with Eighth Blackbird and believed everyone had something to say in music.

He is irreplaceble.

Norman Lebrecht, Slippedisc, 12. Mai 2021>

Ergänzung: Das Facebook-Profil von Pianist Adam Marks ist nicht auffindbar.
Michael Palomino, 8.6.2021


Impfmorde "USA" 7.6.2021: Impfmorde an Ungeborenen:
Stoppen Sie diesen Wahnsinn! – 920 Frauen haben den Verlust ihres ungeborenen Babys nach der Covid-Impfung gemeldet
https://uncutnews.ch/stoppen-sie-diesen-wahnsinn-920-frauen-haben-den-verlust-ihres-ungeborenen-babys-nach-der-covid-impfung-gemeldet/


Quelle: Stop this madness! – 920 women have reported the loss of their unborn baby after having the Covid Vaccine

<In Großbritannien hat das Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JVCI) empfohlen, dass allen schwangeren Frauen der Covid-19-Impfstoff angeboten werden sollte. In den USA gibt die CDC inzwischen an, dass alle schwangeren Frauen den Covid-19-Impfstoff erhalten können, wenn sie dies wünschen. Aber wie genau sind diese Gesundheitsbehörden zu dem Schluss gekommen, dass die Covid-Impfstoffe für die Anwendung während der Schwangerschaft sicher sind?

Das JVCI sagt, sie seien zu dem Schluss gekommen, dass schwangeren Frauen die Covid-Impfstoffe angeboten werden sollten, weil „in den USA etwa 90’000 schwangere Frauen hauptsächlich mit Impfstoffen von Pfizer und Moderna geimpft wurden und keine Sicherheitsbedenken festgestellt wurden“. Aber ist diese Aussage wahr?

Die neuesten Daten im Rahmen des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) in den USA zeigen uns, dass 395 Frauen den Verlust ihres ungeborenen Kindes aufgrund der Covid-Impfstoffe gemeldet haben. Von 90’000 mag das nicht nach viel klingen, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass nur 1% – 10% der Nebenwirkungen tatsächlich an das VAERS-System gemeldet werden, und es gibt einen ernsthaften Rückstau aufgrund der riesigen Menge an Nebenwirkungen, die für die Covid-Impfstoffe gemeldet wurden. Die im VAERS-System dargestellten Daten enthalten also nicht alle Meldungen, die bis zum 21. Mai eingereicht wurden, und Meldungen, die bis in den Januar zurückreichen, werden erst jetzt in das System aufgenommen.

Woher wissen wir, dass nur 1 % der unerwünschten Wirkungen gemeldet werden? Weil ein vom US-Gesundheitsministerium in Auftrag gegebener Bericht aus dem Jahr 2011 dies besagt –

„Unerwünschte Ereignisse durch Medikamente und Impfstoffe sind häufig, werden aber zu wenig gemeldet. Obwohl 25 % der ambulanten Patienten ein unerwünschtes Arzneimittelereignis erleben, werden weniger als 0,3 % aller unerwünschten Arzneimittelereignisse und 1-13 % der schwerwiegenden Ereignisse an die Food and Drug Administration (FDA) gemeldet. Ebenso werden weniger als 1% der unerwünschten Ereignisse bei Impfstoffen gemeldet.“

Das bedeutet also, dass die tatsächliche Zahl der Frauen, die ihr ungeborenes Kind verloren haben, von den angeblichen 90’000, die einen der Covid-Impfstoffe in den USA bekommen haben, irgendwo zwischen 3950 bis zu 39’500 liegen könnte.

Das ist ohne Berücksichtigung der 11 (eigentlich 110 – 1100) Berichte über Totgeburten und 40 (eigentlich 400 – 4.000) Berichte über den Tod des Fötus.

Um es ganz offen zu sagen: Wenn das JCVI sagt, dass in den USA „keine Sicherheitsbedenken festgestellt wurden“, dann lügt es. Sicherlich sollte das JCVI allen schwangeren Frauen den Impfstoff anbieten, weil klinische Studien sagen, dass es sicher ist, dies zu tun? Immerhin erinnern uns die Behörden in Großbritannien immer wieder daran, dass die Covid-Impfstoffe „alle klinischen Studien und Sicherheitsprüfungen durchlaufen haben, die auch alle anderen zugelassenen Medikamente durchlaufen“. Nun, um es noch einmal ganz unverblümt zu sagen, das ist eine weitere unverfrorene Lüge.

Keiner der Covid-Impfstoffe ist lizenziert, sie haben stattdessen eine Notfallzulassung erhalten, die nur gültig ist, wenn es einen erklärten Notstand gibt, d.h. Abriegelungsmaßnahmen. Warum haben sie nur eine Notfallzulassung erhalten? Weil die klinischen Studien der Phase drei für alle Covid-Impfstoffe erst im Jahr 2023 abgeschlossen werden. Wir haben dazu einen ausführlichen Faktencheck erstellt, den Sie hier nachlesen können.

Das bedeutet, dass es keine Studien gibt, die bestätigen, dass die Covid-Impfstoffe sicher für die Anwendung bei Schwangeren sind, wie die britische Regierung bestätigte, als der Pfizer mRNA-Impfstoff im Dezember 2020 eine Notfallzulassung erhielt. Dies ist genau das, was die britische Regierung in ihrer damaligen Stellungnahme sagte –

Schwangerschaft
Es gibt keine oder nur eine begrenzte Anzahl von Daten über die Anwendung des COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2.
Studien zur Reproduktionstoxizität bei Tieren wurden nicht abgeschlossen. COVID-19 mRNA-Impfstoff
BNT162b2 wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen.
Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte eine Schwangerschaft vor der Impfung ausgeschlossen werden. Außerdem sollte Frauen im gebärfähigen Alter, eine Schwangerschaft für mindestens 2 Monate nach der zweiten Dosis vermeiden.

Stillen
Es ist nicht bekannt, ob COVID-19 mRNA Vaccine BNT162b2 in die Muttermilch ausgeschieden wird. Ein Risiko für
die Neugeborenen/Säuglinge kann nicht ausgeschlossen werden. COVID-19 mRNA-Impfstoff BNT162b2 sollte nicht während der Stillzeit angewendet werden.
Fruchtbarkeit
Es ist nicht bekannt, ob COVID-19 mRNA-Impfstoff BNT162b2 einen Einfluss auf die Fertilität hat.‘

Das bedeutet, dass Sie die Studie sind, wenn Sie sich für einen experimentellen Covid-Impfstoff entscheiden, und Frauen in den USA nehmen unwissentlich an den Phase-3-Studien teil, indem sie eine als „V-Safe Pregnancy Registry“ getarnte Einladung der CDC zur Teilnahme annehmen.

Die CDC beschreibt V-Safe als ein Smartphone-basiertes Tool, das mithilfe von Textnachrichten und Web-Umfragen personalisierte Gesundheits-Check-Ins nach der Impfung anbietet. Sie geben auch an, dass die Teilnahme freiwillig ist und dass die Teilnehmer jederzeit aussteigen können. Warum fügen sie diesen Vorbehalt hinzu? Weil sie rechtlich dazu verpflichtet sind, wenn sie ein Experiment durchführen. Die schwangeren Frauen, die den Impfstoff in den USA einnehmen, sind das Experiment, und genau deshalb konnte das JCVI in Großbritannien seinen Rat, den Impfstoff schwangeren Frauen anzubieten, ändern. Leider kommt dieser Ratschlag einem Mord gleich.

Denn in Großbritannien haben seit dem siebzehnten wöchentlichen Update zu den Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe, die dem MHRA Yellow Card Scheme gemeldet wurden, bis zum 20. Mai 2021 insgesamt 79 Frauen den Verlust ihres ungeborenen / neugeborenen Kindes aufgrund des Pfizer mRNA-Impfstoffs gemeldet. Dazu gehören 72 Fehlgeburten, 1 frühzeitiger Kindstod, 4 fötale Todesfälle und 2 Totgeburten.

Aber auch hier schätzt die MHRA, dass nur 1% – 10% der Nebenwirkungen tatsächlich an das Yellow Card Schema gemeldet werden. Die Zahl der Frauen, die ihr Baby nach der Pfizer-Impfung verloren haben, könnte also zwischen 790 und 7900 liegen.

Weitere 66 (eigentlich 660 – 6600) Frauen haben auch den Verlust ihres ungeborenen / neugeborenen Kindes nach der Verabreichung des AstraZeneca-Virusvektor-Impfstoffs gemeldet. Dazu gehören 63 Fehlgeburten und 3 Totgeburten.

Der Moderna mRNA-Impfstoff, der erst vor kurzem in Großbritannien zugelassen wurde, hat ebenfalls dazu geführt, dass 2 (eigentlich 20 – 200) Frauen ihr ungeborenes / neugeborenes Kind verloren haben. Da es sich bei beiden um eine ähnliche experimentelle Gentherapie handelt, können wir davon ausgehen, dass mit der Einführung dieses experimentellen Impfstoffs ähnliche Zahlen wie bei dem Pfizer-Impfstoff auftreten werden.

Auch in den EU-Ländern melden Frauen den Verlust ihrer ungeborenen Kinder aufgrund der Covid-Impfstoffe. Mit Stand vom 29. Mai zeigt das Eudravigilance-System, dass 188 Frauen den Verlust ihres ungeborenen Kindes nach der Impfung von Pfizer gemeldet haben.

66 Frauen haben über den Verlust ihres ungeborenen Kindes berichtet, nachdem sie den AstraZeneca-Impfstoff erhalten hatten.

70 Frauen haben über den Verlust ihres ungeborenen Kindes nach der Moderna-Impfung berichtet.

Und 4 Frauen haben den Verlust ihres ungeborenen Kindes berichtet, nachdem sie den Johnson und Johnson-Virus-Vektor-Impfstoff erhalten hatten.

Wie Sie aus den gerade vorgestellten Daten ersehen können, erweist sich keiner der Covid-Impfstoffe als sicher für die Anwendung bei Schwangeren. Aber die andere Frage, die noch zu beantworten ist, lautet: „Warum sollte eine werdende Mutter das Risiko eingehen, einen der experimentellen Covid-Impfstoffe zu nehmen?

Hier sind einige der Dinge, von denen die Behörden verlangen, dass man sie in der Schwangerschaft meidet – geräucherter Fisch, Weichkäse, Nasslack, Kaffee, Kräutertee, Vitaminpräparate, verarbeitetes Junkfood… die Liste ist endlos. Dennoch melden sich immer mehr Frauen, um eine der experimentellen Impfungen zu nehmen.

Die Antwort liegt höchstwahrscheinlich darin, dass diese Frauen nicht richtig informiert sind. Wenn die Behörden ihnen sagen, dass es sicher ist, dann muss es doch wahr sein, oder? Nun, sie irren sich, denn die Behörden sagen ihnen tatsächlich das Gegenteil. Zumindest schriftlich. Ob diese Frauen diese Informationen tatsächlich erhalten, ist eine andere Geschichte, wir bezweifeln, dass sie es tun.

Das Royal College of Midwives (Königliches Hebammenkollegium) bezeichnet das Risiko der Covid-Impfung für schwangere Frauen tatsächlich in einem Informationsblatt, das sie im Januar erstellt haben. Sie schreiben:

  • Die Covid-Impfstoffe wurden nicht an schwangeren Frauen getestet.
  • Es liegen keine ausreichenden Erkenntnisse für schwangere Frauen vor.
  • Wir wissen nicht, ob der Impfstoff in der Schwangerschaft genauso gut wirkt.
  • (Kommentar von Daily Expose – sie wissen es nicht, weil sie experimentell sind)
  • Wir wissen nicht, ob es einzigartige Nachteile in der Schwangerschaft gibt.

Wenn diese Frauen auf die oben genannten Risiken aufmerksam gemacht werden, dann liegt das an ihnen, genauso wie es am JCVI liegt, dass es seine Ratschläge ändert. Diese Frauen müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie die Versuchskaninchen sind und durch die Einnahme des Covid-Impfstoffs an einem Experiment teilnehmen, einem extrem gefährlichen und unverschämten noch dazu.

Es ist wichtig, dass schwangere Frauen diesen Artikel lesen können, damit sie sich der Fakten bewusst werden und eine gut informierte Entscheidung treffen können, also verbreiten Sie ihn bitte.>






========

4R+CH 7.6.2021: Impfmorde ohne Mordangabe: Beliebte Leute sind gegangen
https://t.me/gartenbaucenter17/29710

-- Hannover: Trauer um Börsenmaklerin Annette Weirauch (56)

-- Flowfact-Gründer Grosenick überraschend verstorben: Der Digitalisierungs-Pionier und Immobilien-Investor Lars Grosenick ist im Alter von 57 Jahren verstorben

-- Fussballstar begeht Suizid: Seid Visin ist tot: Er spielte beim AC Mailand

-- Schweiz: Filmemacher Roland Huber ist verstorben (70)

-- Dortmund: Hans-Ulrich Fibitz (Grüne) ist mit 61 weg, einer der "Gründerväter" der Grünen in Dortmund




8.6.2021

CDC ("USA") 8.6.2021: Kommt Corona19-Genspritze - dann kommt Corona19 mit Todesfolge:
US-Daten zeigen, dass die Todesfälle durch COVID bei vollständig geimpften Patienten verdreifacht haben
https://uncutnews.ch/us-daten-zeigen-dass-die-todesfaelle-durch-covid-bei-vollstaendig-geimpften-patienten-verdreifacht-haben/

Quelle: Se triplican las muertes por COVID de pacientes completamente vacunados, informan los CDC de EE. UU.

<Im letzten Monat haben sich die Todesfälle und Krankenhausaufenthalte aufgrund einer Infektion mit COVID-19, in den Vereinigten Staaten unter den vollständig Geimpften verdreifacht.

Laut einem Datenbericht, der Ende Mai von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht wurde, gab es zwischen dem 1. Januar und dem 30. April 2021 insgesamt 10’262 SARS-CoV-2-Impfstoff-„Durchbruchsinfektionen“, definiert als Coronavirus-Infektionen bei vollständig geimpften Personen, aus 46 US-Bundesstaaten und Territorien.

Ungefähr 10 % (995) der Patienten, die sich nach der Impfung vor dem 30. April infiziert hatten, wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Behörde berichtete auch, dass sie Berichte über 160 vollständig geimpfte Patienten erhalten hat, die an Komplikationen mit der Infektion gestorben sind.

Nur wenige Tage nach dem obigen Bericht meldete die CDC-Website, dass 3016 vollständig mit dem COVID-19-Impfstoff geimpfte Patienten eine „Durchbruchsinfektion“ entwickelt hatten und im Laufe des Monats Mai ins Krankenhaus eingeliefert worden oder gestorben waren. Die Zahl der COVID-Todesfälle bei geimpften Patienten belief sich bis zum 1. Juni auf 535 im Vergleich zu 160 Todesfällen, die einen Monat zuvor gemeldet wurden.

Ohne die Entscheidung zu argumentieren, berichtete die CDC, dass sie ab dem 1. Mai nur Fälle und Infektionen des Virus bei Patienten zählen würden, die geimpft wurden und am Ende ins Krankenhaus eingeliefert werden oder sterben, wobei fast 90% der Fälle, die ein Impfversagen zeigen nicht ins Krankenhaus eingeliefert.

Der umstrittene Schritt macht deutlich, dass es eine riesige Lücke in der Datenerhebung zur Wirksamkeit von Impfstoffen gibt, sodass die künftig gemeldeten Zahlen völlig verzerrt sein werden.

Da 27 % der gemeldeten Fälle asymptomatisch sind, verbleibt außerdem ein großer Anteil an geimpften Personen, die asymptomatisch sind und die Krankheit verbreiten könnten.

Derselben Politik folgend, zählt die Agentur auch nicht die Durchbruchsinfektionsfälle“, derjenigen, die bereits geimpft sind, die nur eine Dosis der Impfstoffe erhalten haben, obwohl mindestens eine zweite Dosis empfohlen wird.

Die große Zahl der Todesfälle von geimpften Menschen wirft die Frage auf, ob die Todesfälle wirklich auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass sie sich mit dem Virus angesteckt haben, oder ob sie durch eine unerwünschte Wirkung des experimentellen Impfstoffs verursacht wurden.

Die mögliche Nebenwirkung, die zum Tod eines geimpften Patienten führen kann, wird als „ADE“ (Antikörper-Überreaktion) bezeichnet. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Hyperimmunreaktion, die gefährliche Entzündungsprozesse der Krankheit auslöst, die im Grunde und ironischerweise den schlimmsten Ausgang der Krankheit bei den Geimpften erzeugt.

Diese Art von Reaktionen wurden bereits bei anderen experimentellen Impfstoffen beobachtet, wie z. B. im Fall von 130 Kindern, die 2017 auf den Philippinen ihr Leben verloren, nachdem sie einen experimentellen Dengue-Impfstoff erhalten hatten, berichtet die Zeitschrift Science.

Diese Art der Analyse von sachlichen und öffentlich zugänglichen Daten wird in der Regel von den hegemonialen Medien nicht veröffentlicht, die zusammen mit der Regierung die massiven Impfpläne fördern, ohne vor den bestehenden Risiken zu warnen.

Ein großer Teil der Bevölkerung sträubt sich jedoch nach wie vor, einen der experimentellen Impfstoffe zu erhalten, die derzeit im Umlauf sind, was ein großes Problem für die erklärten Ziele der Biden-Administration darstellt, nämlich eine vermeintlich durch den Impfstoff erzeugte Immunität gegen das Virus.>



Impfmord im Wallis 8.6.2021: Frau (70) nach 1. Gen-Impfung mit Atembeschwerden - nach 2. Gen-Impfung nach 2 Wochen tot mit Blutgerinnsel-Thrombose
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/12416

<Eine neue Meldung:
Hallo  Mara
Ich möchte gerne Anonym bleiben.
Eine Frau 70 Jahre nach der 1 Impfung Atem beschwerden.
Einige Zeit später ging es ihr wieder besser.
2 Impfung nach ca 2 Wochen bildete sich ein Blutgerinnsel und ist an Thrombose verstorben.
Kanton Wallis>




Impfmorde durch Genimpfung 9.6.2021


"USA" 9.6.2021: Erste Moderna-Genspritze - 1 Tag später Leberversagen mit Tod - offiziell wurde Herzinfarkt behauptet:
Video: Marty erzählt, wie seine Mutter an den Folgen eines Herzinfarkts starb, zeigt den Autopsiebericht (Video)
https://uncutnews.ch/video-marty-erzaehlt-wie-seine-mutter-an-den-folgen-eines-herzinfarkts-starb-zeigt-den-autopsiebericht-video/

<Die Mutter von Marty Logan wurde am 16. Februar gegen Covid geimpft. Am Tag danach ist sie gestorben. Marty erklärt in einem auf YouTube geposteten Video, wie der Impfstoff von Moderna seine Mutter getötet hat.

Er sagt, dass die Gerichtsmediziner keine Autopsie durchführen wollten und den Tod unter Corona abschreiben wollten. In der ursprünglichen Sterbeurkunde steht, dass seine Mutter an „Herzversagen“ gestorben ist. Marty ließ eine Autopsie durchführen und was kam dabei heraus? Es gab überhaupt keine Herzinsuffizienz. Es gab keinen Herzinfarkt. Kein Hub. Kein Aneurysma. „Gott sei Dank haben wir eine Autopsie durchführen lassen.“

Die Autopsie ergab, dass ein Leberversagen vorlag. Kurz vor ihrem Tod muss sie sehr kurzatmig gewesen sein und sich gefühlt haben, als würde sie erwürgt werden, wurde ihm gesagt.

Der Pathologe meldete den Todesfall an die VAERS, die unerwünschte Reaktionen auf Impfstoffe in den Vereinigten Staaten sammelt. Dabei betonte der Pathologe, dass es sich um eine unerwünschte Reaktion auf den Impfstoff, in diesem Fall beim Impfstoff Moderna, handelt.

„Meine Mutter wurde am 31. Januar negativ auf Corona getestet. Sie erhielt den Corona-Impfstoff am 16. Februar. Ich habe an diesem Abend mit ihr zu Abend gegessen. Wir hatten Zwiebelringe. Wir haben eine Margarita getrunken. Am nächsten Tag ist sie tot umgefallen. Das sind die Fakten. Wissen ist Macht.“>


Kanton Aargau 9.6.2021: Mann (90) nach 1. Gen-Giftspritze schläft laufend ein - nach 2. Gen-Giftspritze bettlägrig+Dauerschlaf - Arzt verweigert Blutuntersuchung - Impfmord 4 Wochen nach der Gen-Giftspritze:
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13033

<Eine neue Meldung von Schumi:
Hallo Mara
Mein Vater (90) war seit 5 Jahren in einem Pflegeheim (Kt. Aargau) weil er im Rollstuhl war. Sein Zustand war stabil.
Nach der 1. Impfung schlief er ständig plötzlich ein. Der Allgemeinzustand verschlechterte sich. Nach der 2. Impfung ging es rapide bergab. Plötzlich war er bettlägerig und schlief sozusagen nur noch. Der Arzt diagnostizierte Wasser auf der Lunge. Ich bat den Arzt sein Blut zu nehmen um den Dedimmer zu bestimmen. Er wollte nicht. Als ich 2 Tage später im Heim war erfuhr ich dass meinem Vater doch noch Blut abgenommen wurde. Der Arzt war dann zufällig dort und ich verlangte die Blutauswertung. Er wich mir aus und erzählte mir dann von den vielen Vorerkrankungen die mein Vater gehabt habe.
Fazit: mein Vater verstarb 4 Wochen nach der 2. Impfung. Alles nur Zufall?
Liebe Grüsse und danke für diesen Kanal.>


Gen-Impfmord Kanton Luzern 9.6.2021: Krebs 2020+Chemo 2020 gut überstanden - Gen-Giftspritze 2021 provoziert Tod:
Eine neue Meldung
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13054

Hallo Mara
Bitte anonym posten:

Meine Cousine 44J. hatte das letzte Jahr Krebs und die Chemo gut überstanden. Danach ging es ihr wieder gut. Ihre Ärztin riet ihr diesen Frühling die Impfung zu machen. Nach der zweiten Impfung musste sie sich nur noch übergeben und konnte sich kaum mehr bewegen, lag nur im Bett. Genau eine Woche danach früh morgends konnte sie noch knapp den Notruf wählen und verstarb eine Stunde später im Krankenhaus an einer Lungenembolie. Die Autopsie ergab einen natürlichen Tod, die Ärzte sagten, da das Immunsystem durch die Chemo geschwächt gewesen sei, hätte meine Cousine die Impfung auch nur schwach aufgenommen-also somit sei die Todesursache ganz klar nicht die Impfung gewesen (so ein paradoxer Schwachsinn und unendlich traurig).
Kanton Luzern; Impfstoff nicht bekannt


Seychellen 9.6.2021: Zu viel geimpft - zu viele Tote - zu viel Corona19 - neue Einschränkungen kommen:
Die am meisten geimpfte Nation der Welt führt angesichts des Anstiegs der Coronavirus-Fälle wieder Einschränkungen ein
https://uncutnews.ch/die-am-meisten-geimpfte-nation-der-welt-fuehrt-angesichts-des-anstiegs-der-coronavirus-faelle-wieder-einschraenkungen-ein/

Die Seychellen, die als die am meisten geimpfte Nation der Welt bekannt sind, haben nach einem plötzlichen Anstieg von Coronavirus-Fälle wieder Beschränkungen für das Coronavirus (COVID-19) eingeführt. Der Inselstaat mit knapp 100.000 Einwohnern hat ..



Italien 11.6.2021: Sänger ist weg mit 28 schon - wegen "Hirnblutung" - wohl ein Gen-Impfmord:
Italienischer Sänger Michele Merlo (28) ist tot
https://www.stol.it/artikel/chronik/italienischer-saenger-michele-merlo-28-ist-tot

<Am Sonntagabend ist der Sänger Michele Merlo, ein ehemaliger X Factor- und Amici-Kandidat, mit 28 Jahren gestorben. Er wurde auf die Intensivstation des Maggiore-Krankenhauses in Bologna eingeliefert, nachdem er eine Hirnblutung erlitten hatte.

Der 28-jährige Michele Merlo alias Mike Bird, ist gestorben. Er lag auf der Intensivstation des Maggiore-Krankenhauses in Bologna, nachdem er in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Hirnblutung erlitten hatte, die durch eine fulminante Leukämie ausgelöst worden war. Dort musste er sich einer schwierigen Operation unterziehen.

„Michele fühlte sich seit Tagen krank. Am Mittwoch ging er in die Notaufnahme eines anderen Krankenhauses in der Gegend von Bologna, das ihn, wahrscheinlich in Verkennung der beschriebenen Symptome, nach Hause schickte. Selbst bei dem erforderlichen Eingriff in der Notaufnahme am Donnerstagabend schien der Ernst der Lage nicht sofort klar gewesen zu sein“, so die Familie des Verstorbenen.

Die Familie wollte auch „dementieren, was einige uninformierte Leute in den sozialen Medien schreiben: Michele wurde in keiner Weise gegen Covid geimpft. Michele ist an einer schweren Form von fulminanter Leukämie mit anschließender Hirnblutung gestorben“.

Merlo wurde in ein medizinisches Koma versetzt, aber die Hoffnung auf seine Genesung war sehr gering. Nach der heiklen chirurgischen Operation galt seine Situation als aussichtslos.

„Mein Sohn wurde am Tag vor der Operation aus der Notaufnahme weggeschickt. Er klagte über Symptome, die ein aufmerksamer Arzt bemerkt hätte. Er hatte seit Tagen starke Migräne, Schmerzen im Hals und Beläge im Rachen, ein typisches Zeichen für Leukämie. Wenn sie ihn untersucht hätten, hätten sie gesehen, dass er blaue Flecken hatte. Er machte Sport, er trank nicht, er nahm nie Drogen, er hat das Leben genossen, mochte gutes Essen, schöne Dinge, er bereiste Italien weit und breit“, so Micheles verzweifelter Vater.

stol>




Österreich 11.6.2021: Impfmord gleich nach der Gen-Giftspritze:
Unmittelbar nach der zweiten Impfung: Meine Freundin Ilona ist tot
https://www.wochenblick.at/unmittelbar-nach-der-zweiten-impfung-meine-freundin-ilona-ist-tot/

Unsere Gastautorin traf der Verlust hart: "Sie wollte sich nach der Impfung hinlegen. Wie es aussieht, ist sie danach nicht mehr aufgestanden..."

<Ich erfuhr am Montag Morgen von ihrem plötzlichen Tod. Sie war eine Nachbarin und Freundin. Seit Samstag hatte ich mehrfach versucht, sie zu erreichen und war zunehmend beunruhigt, weil sie sich nicht meldete. Sie bekam am Mittwoch, den 2. Juni, die zweite „Impf“-Spritze, wie ihre Hausarztpraxis bestätigte.

Ein emotionaler Gastkommentar von CC Meir

In der Zeit vor der fatalen Spritze ging es ihr gut

Am Freitag, 4. Juni, machte sie nicht mehr die Tür auf, als ihr Medikamente geliefert werden sollten, wahrscheinlich war sie schon gestorben. Am Samstag fand man sie tot in ihrer Wohnung. Sie hatte kürzlich noch ihren 60. Geburtstag gefeiert. Sie hatte Asthma, war auch früher schon mal krank, in letzter Zeit ging es ihr aber gut. Sie kaufte sich neue Möbel, schmiedete Pläne, freute sich auf den Sommer und darauf, endlich wieder schwimmen gehen zu können.

Wir hatten uns vor einigen Jahren kennengelernt durch gegenseitige Haustier-Betreuung und hatten seither häufig Kontakt, machten ab und zu mal Besorgungen für einander, tranken gelegentlich Kaffee oder Sekt zusammen und ratschten, so auch vor einer Woche, als wir noch fröhlich zusammen im Garten saßen und Erdbeeren aßen.

Sterben für den Friseur-Besuch ?

Ilona hatte mir erzählt, dass sie sich die erste Impf-Dosis schon hatte geben lassen, weil sie endlich wieder normal zum Friseur, zum Shoppen und ins Café gehen wollte. Ich hatte versucht, sie zu warnen, aber sie meinte, dass diverse ihrer Bekannten die erste „Impfung“ auch schon bekommen hätten und weiter nichts passiert sei, ausser etwas Kopfweh.

Da wir uns verabreden wollten und sie mir gesagt hatte, an dem Tag passe es ihr wegen des Arzt-Termins nicht, wusste ich davon, dass sie am 2. Juni die zweite Spritze bekommen sollte. Sie wollte sich nach der Impfung hinlegen. Wie es aussieht, ist sie danach nicht mehr aufgestanden …

Hat mal wieder alles nix mit nix zu tun ?

Für wie blöd hält man uns? Wie viele müssen noch schwer geschädigt werden oder sterben, bis dieser Mörder-Wahnsinn aufhört? Wie kann man, wie können Ärzte, Politiker und Behörden noch an Zufälle glauben, nachdem hier in der Nachbarschaft im Seniorenheim Uhldingen-Mühlhofen im Januar 2021 von 41 geimpften Bewohnern unmittelbar nach der „Impfung“ elf, dann nochmal zwei starben und rund ein weiteres Dutzend schwer erkrankte?

Die statistische Wahrscheinlichkeit für so einen „Zufall“ ohne ein spezifisches schädigendes Ereignis ist ungefähr so hoch wie für zwei Lotto-Hauptgewinne hintereinander! Warum wurde nach diesem und vielen ähnlichen Vorfällen die Notfall-Zulassungen nicht widerrufen und die unsinnige und lebensgefährliche Vielmilliarden-Vergeudung für kaum erprobte, dazu noch unnötige „Impfstoffe“ nicht gestoppt?

Es bleiben viele Fragen nach dem „Warum“

  • Warum gab ein Oberstaatsanwalt ausdrücklich Anweisung, nicht zu obduzieren und nicht zu ermitteln?
  • Warum wurden die Anzeigen besorgter BürgerInnen niedergeschlagen, die Menschen, die Aufklärung verlangten totgeschwiegen und gemobbt?
  • Warum wird die Öffentlichkeit nicht darüber informiert, warum diese wehrlosen alten Menschen sterben mussten?
  • Warum wurde eine Infektion, die nicht gefährlicher war als die übliche saisonale Grippe, zur Horror-„Pandemie“ aufgeblasen?

Panikmache, um Leute zur Impfung zu hetzen

Auch heute geht es weiter mit der ständigen verantwortungslosen „Corona“-Panikmache.  So will man die Menschen weiter zum „Impfen“ hetzen. Auch heute wieder auf allen Sendern die penetrante tägliche Propaganda für die sogenannte „Impfung“, Tenor:

„Wer mag, kann sich jetzt um einen Piks bemühen, endlich ist die Priorisierung aufgehoben … es gibt einen Run auf die Impfzentren und Praxen, aber nicht alle können schon jetzt den knappen Impfstoff bekommen … 5000 Impfungen in einer Stunde … ein zusätzlicher Ansturm könnte dadurch entstehen, dass sich jetzt auch Kinder und Jugendliche impfen lassen können … bis zum Sommer werden hoffentlich alle ein Impfangebot bekommen und dann kann es abgehen in den Urlaub …“

Kein Wort über das tödliche Risiko

Kein Wort über tausende Impftote und hunderttausende, bei denen sich schon kurz nach Beginn der Impf-Kampagne schwere Schäden durch im Schnellverfahren auf den Markt geworfene, unzureichend erprobte sogenannte „Impfungen“ zeigten !!!

Fast nur in alternativen Medien gibt es Hinweise auf Erfahrungsberichte Geschädigter. Es gibt in den sogenannten „Qualitätsmedien“ auch keine Beiträge über offizielle internationale Statistiken, die zeigen, dass zahlreiche Geimpfte schon jetzt, innerhalb weniger Monate nach Beginn der sogenannten „Impfungen“ gestorben sind.

Bei rund 38 Millionen, die in Deutschland (Stand 7. Juni 21) schon die erste Spritze erhalten haben, könnten das schnell tausende Tote allein in Deutschland sein. Ungeheuerlich, angesichts dieser Zahlen, dass die infame Propaganda und Diffamierung von Skeptikern weiter geht, dass zum Beispiel der Fernseh-Arzt von Hirschhausen sich dazu versteigt, „Impf-Verweigerer“ als Asoziale zu beleidigen !

Gewinnsucht größer als Achtung vor dem Leben?

Sind euch die Milliarden-Gewinne von Big Pharma und die Silberlinge, die für euch abfallen, wichtiger als diese Menschenleben ? Das frage ich Frau Merkel, Herr Spahn, Ärzteschaft, Wissenschaftler und Journalisten! Die Eltern und Bürger frage ich: Wollt ihr nicht euch und eure Lieben beschützen ?

Klar, ich habe bisher keine Beweise, dass meine Freundin Ilona durch die „Impfung“ umgebracht wurde, aber ich tue das, was ich tun kann und muss: Mich informieren, selber denken, berichten, warnen, um mich und andere zu schützen vor den mörderischen Machenschaften der geldgierigen und machtbesessenen Eliten.

in memoriam Ilona R.
geboren am 17. April 1961
zweite Corona-Impfung am 2. Juni 2021
tot aufgefunden am 5. Juni 2021>




Thailand 11.6.2021: Corona-"Impfungen" provozieren über 20 Tote in 2 Tagen - der Impfstoff wird VERSCHWIEGEN:
Massenimpfungen in Thailand gestartet und bereits mehr als 20 Tote kurz nach Erhalt der Impfung
https://uncutnews.ch/massenimpfungen-in-thailand-gestartet-und-bereits-mehr-als-20-tote-kurz-nach-den-impfungen/

<12 Todesfälle nach Impfung nicht mit Covid-19-Impfstoff in Verbindung gebracht.

Die Ergebnisse von 16 Fällen stehen noch aus, aber die Untersuchungen von 12 Personen, die nach der Impfung mit dem Covid-19-Impfstoff starben, wurden abgeschlossen, wobei festgestellt wurde, dass ihre Todesfälle zufällig waren. Das Department of Disease Control sagte gestern, dass der Covid-19-Impfstoff nicht die Todesursache in diesen 12 Fällen war.

Der Direktor für Notfälle und Krankheiten innerhalb des DDC berichtete diese Ergebnisse, nachdem Experten viel Zeit damit verbracht hatten, die medizinischen Behandlungsunterlagen, Labortests, Autopsieberichte und Details in jedem einzelnen Fall sorgfältig zu studieren. In diesen 12 Fällen fanden sie Todesursachen, die meist mit dem Blut zusammenhingen und die sie nicht direkt mit den Inhaltsstoffen des Impfstoffs in Verbindung brachten.

„Die Todesfälle wurden durch schwere unerwünschte Symptome verursacht und waren keine Folge der Impfung. Die Menschen können sich darauf verlassen, dass die Impfstoffe sicher sind.“

Der Direktor wies darauf hin, dass Impfstoffe eine fremde Substanz in Ihrem Körper sind, und unsere Körper reagieren auf diese äußeren Eindringlinge in einer Weise, die Nebenwirkungen oder unangenehme Symptome verursachen kann. Er bestätigte jedoch, dass die meisten Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, den Covid-19-Impfstoff erfolgreich einnehmen können, solange ihr Zustand zu diesem Zeitpunkt stabil ist.

Die Untersuchungen zu den verbleibenden 16 Personen, die kurz nach der Verabreichung eines Covid-19-Impfstoffs gestorben sind, laufen noch, um zu sehen, ob Fälle aufgedeckt werden, in denen die Todesfälle in direktem Zusammenhang mit einem Impfstoff stehen.

Bei 8 Personen in den abgeschlossenen Untersuchungen wurde festgestellt, dass sie an einem akuten Koronarsyndrom gestorben sind, einer Erkrankung, bei der der Blutfluss zum Herzen plötzlich reduziert wird. Die anderen 4 Todesfälle hatten jeweils unterschiedliche Ursachen, wobei eine Person an einer Blutkrankheit namens immunthrombotische Thrombozytopenie und eine andere an einer Lungenembolie, also einem Blutgerinnsel in der Lunge, starb. Ein dritter starb an einer eitrigen Meningitis, bei der Bakterien im Blut zum Gehirn oder zur Rückenmarkshaut wandern, und einer an einem intraabdominalen Aneurysma, das am häufigsten durch Rauchen und hohen Blutdruck verursacht wird.>


Thailand 10.6.2021: AstraZeneca-Affenspritze tötet Thai-Frau (46):
Todesfall einer Frau nach Covid-19-Impfung wird untersucht

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/10270-todesfall-einer-frau-nach-covid-19-impfung-wird-untersucht

<Bangkok - Gesundheitsbehörden untersuchen den Tod einer 46-jährigen Frau in Bangkok, die starb, nachdem ihr der Covid-19-Impfstoff injiziert wurde. Der Frau wurde der AstraZeneca-Impfstoff injiziert und sie starb kurz nach Mitternacht.

Die Frau sei gestern am Thai Business Administration Technological College geimpft worden, teilte ihre Nichte der Polizei mit. Als sie nach Hause kam, bekam sie Kopfschmerzen und nahm um 18 Uhr 2 Paracetamol-Tabletten, um die Symptome zu lindern. Sie nahm um 22 Uhr 2 weitere Tabletten, bekam aber etwa 15 Minuten später Krämpfe. Irgendwann rief die Familie einen Krankenwagen, aber die Frau war tot, als die Sanitäter gegen 0:20 Uhr eintrafen.

Gerichtsmediziner des Krankenhauses Bhumibol Adulyadej werden eine Autopsie am Körper der Frau durchführen, um die Todesursache zu ermitteln. Es gibt keine Angaben darüber,  ob die Frau Vorerkrankungen hatte.

In Phuket starb letzten Monat ein 43-jähriger Mann am Tag, nachdem er seine erste Dosis des Sinovac Covid-19-Impfstoffs erhalten hatte. Während Gesundheitsbeamte sagen, der Mann habe Grunderkrankungen gehabt und sei an einem Herzinfarkt gestorben, behauptete die Frau des Mannes, der Tod sei auf den Impfstoff zurückzuführen.

Quelle: Nation>

========

Italien 12.6.2021: Impfmord mit AstraZeneca-Affenimpfung:
Camilla (18) stirbt nach Impfung mit AstraZeneca
https://www.oe24.at/coronavirus/camilla-18-stirbt-nach-impfung-mit-astrazeneca/480452282

Nur wenige Tage nach der Impfung klagte die junge Frau über schwere Nebenwirkungen.

Große Trauer in Italien: Am Dienstag starb Camilla C. aus Genua an den Folgen einer Thrombose. wenige Tage nachdem sie mit dem AstraZeneca-Vakzin immunisiert worden war. Die Frau hatte sich am 25. Mai an einem "Open Day" beim Impfen beteiligt, an dem auch jüngere Menschen über 18 Jahre geimpft werden.“

========


4R am 13.6.2021: Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit den Daten bis 31.5.2021 - und es wird immer noch gengeimpft mit 79.106mal schwerer Körperverletzung und 873 Impfmorden im Vierten Reich von Merkel:
11. Sicherheitsbericht des PEI: 79.106 Fälle von Impfnebenwirkungen, Blutungen und fehlende, logische Folgerungen
https://corona-blog.net/2021/06/10/11-sicherheitsbericht-des-pei-79-106-faelle-von-impfnebenwirkungen-blutungen-und-fehlende-logische-folgerungen/

<Am 10.06.2021 ist nach über vier Wochen Wartezeit nun der 11. Sicherheitsbericht des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel (Paul-Ehrlich-Institut, PEI) veröffentlicht worden. Er enthält Daten bis zum 31.05.2021 – das PEI brauchte also ganze 10 Tage zum Erstellen dieses Berichts.

Der Bericht handelt von thrombolischen Ereignissen über alle Impfstoffe verteilt. Außerdem von 859 Blutungen über alle Organsysteme verteilt, welche erst in diesem Bericht erwähnt werden. Genauso wie zum ersten Mal in einem extra Abschnitt auf Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und Perikarditis (Herzbeutelentzündung) eingegangen wird. Auch das Guillain-Barré-Syndrom spielt in diesem Bericht eine wesentliche Rolle.

Die Anzahl der erwartbaren Impfnebenwirkungen entspricht allen Einwohnern einer Stadt wie Aachen, Mainz oder Kiel! Aufgrund der Dunkelziffer wird allerdings die realistische Anzahl nochmal deutlich größer ausfallen.

Allgemeine Daten zur Impfung

Die nachfolgende Tabelle zeigt die verimpften Dosen der verschiedenen Impfstoffhersteller im Berichtszeitraum:

Impfstoff 1. Dosis 2. Dosis
BioNTech-Pfizer 24.120.063 12.745.213
AstraZeneca 8.530.534 699.569
Moderna 2.880.517 1.092.247
Johnson & Johnson 472.941
Gesamt 36.004.055 14.537.029

79.106 Fälle von Impfnebenwirkungen – 8.134 davon schwerwiegende

Bis zum 31.05.2021 wurden dem PEI 79.106 Fälle von Impfnebenwirkungen gemeldet – 8.134 davon wurden als schwerwiegend eingestuft. Schwerwiegend meint dabei eine Reaktionen, bei denen die betroffene Person im Krankenhaus behandelt werden muss oder die als medizinisch „bedeutsam“ eingeordnet wurde – wer auch immer festlegt, was „bedeutsam“ ist. Die Verteilung der Fälle von Impfnebenwirkungen auf die Impfstoffe stellt sich wie folgt dar:

Impfstoff Fälle mit Impfnebenwirkungen davon schwerwiegend Melderate pro 1.000 Impfdosen Melderate schwerwiegend
BioNTech-Pfizer 34.735 4.283 0,9 0,1
AstraZeneca 34.870 3.329 3,8 0,4
Moderna 8.319 380 2,1 0,1
Johnson & Johnson 733 14 1,6 0,03
Unbekannt 449 128
Gesamt 79.106 8.134 1,6 0,2

Der Vektorimpfstoff von AstraZeneca „führt“ die Melderate an Impfnebenwirkungen ganz klar an – bei 1.000 geimpften Personen meldeten hier offiziell 3,8 eine Impfnebenwirkung und 0,4 Personen sogar eine schwere.
Die Zahlen klingen für den Laien zunächst nicht alarmierend. Was sind schon im Schnitt 1,6 Impfnebenwirkungen bei 1.000 Geimpften? Ist das Ganze denn jetzt wirklich so schlimm, oder überdramatisiert der Corona Blog einfach?
Nun ja, rechnet man bei der Melderate den Impfstoff von Johnson & Johnson heraus, kommt man ebenfalls auf eine Melderate von 1,6 bzw. 0,2 (schwerwiegende) Fälle pro 1.000 Impfdosen. Im Jahr 2019 lebten in Deutschland 71.018.629 Personen, die älter oder gleich 16 Jahre alt waren. All die müssten laut der Logik der Bundesregierung geimpft werden – und zwar mit 2 Impfdosen (deshalb haben wir Johnson & Johnson herausgerechnet). Insgesamt müsste dann folgende Anzahl an Menschen eine Impfnebenwirkung erwarten:

    \begin{equation*} \frac{2
                  \cdot \num{71018629}}{1000} \cdot \num{1.6} =
                  \num{227260} \end{equation*}

Das entspricht allen Einwohnern einer Stadt wie Aachen, Mainz oder Kiel! Und das obwohl in den Statistiken des PEI „im Rahmen der Spontanerfassung nicht alle Fälle berichtet werden (Dunkelzifferrate)“. Sprich die zu erwartende, realistische Anzahl wird vermutlich nochmal deutlich größer ausfallen.
Mit sogar einer schwerwiegenden Impfnebenwirkung müsste folgende Anzahl an Personen rechnen:

    \begin{equation*} \frac{2
                  \cdot \num{71018629}}{1000} \cdot \num{0.2} =
                  \num{28408} \end{equation*}

Immer noch eine sehr große Anzahl an Menschen, die mit bleibenden Schäden durch die Impfung rechnen muss. Setzt man das Ganze ins Verhältnis zu den nicht ganz 90.000 „an oder mit Corona“ Verstorbenen in 1,5 Jahren Pandemie, die im Schnitt 82 Jahre alt waren. Hier muss man sich ernsthaft fragen, ob diese Opfer den zweifelhaften Nutzen der Impfung wert sind?
Interessant ist ebenfalls, dass das PEI nicht das Durchschnittsalter der Personen nennt, bei denen Impfnebenwirkungen auftreten. Es bleibt lediglich zu vermuten, dass diese vermehrt bei der Gruppe auftreten, für die Corona sowieso keine große Bedrohung darstellt.

873 Todesfälle – Impftote sterben früher als Corona-Tote

Bis zum 31.05.2021 starben offiziell 873 Personen im Zusammenhang mit der Impfung. Interessant hierbei ist, dass das Durchschnittsalter der Todesfälle lediglich 77 Jahre ist und damit unter der durchschnittlichen Lebenserwartung in Deutschland und unter dem durchschnittlichen Alter der sogenannten „Corona-Toten“, welches 82 Jahre beträgt, liegt.
Erneut stellt sich die Frage: Treiben wir hier sprichwörtlich den Teufel mit dem Belzebub aus?

Im Gegensatz zu den Fällen an Impfnebenwirkungen gibt das PEI bei bei den Todesfällen durchaus eine grobe Einteilung in Altersklassen an:


20 – 39 40 – 59 60 – 79 80+ Unbekannt
BioNTech-Pfizer 6 50 161 428 29
AstraZeneca 16 23 92 24 7
Moderna 4 8 7
Johnson & Johnson 5
Unbekannt 1 1 11
Gesamt 23 78 266 470 36

Offiziell starben also 367 Menschen unter 80 Jahren im Zusammenhang mit der Impfung – deutlich unter der durchschnittlichen Lebenserwartung in Deutschland. Wann werden denn für diese Menschen Kerzen in den Fenstern angezündet?

Unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse

Das PEI geht auf ausgewählte Ereignisse von besonderem Interesse näher ein – was wir hier auch tun wollen.

1.664 Thrombolische Ereignisse – TTS vermehrt bei Jüngeren

Im letzten PEI Bericht haben wir erwähnt, dass die Impfungen eine Krankheit auslösen, deren Kombination man im PEI als „Thrombose mit Thrombozytopenie Syndrom (TTS)“ benannt hat. TTS ist gekennzeichnet durch venöse oder arterielle Thrombosen (Blutgerinnsel) in Kombination mit einer Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen, der zu „spontanen“ Blutungen im gesamten Körper führen kann).
Bis zum 31.05.2021 wurden dem PEI insgesamt 1.664 „thrombolische Ereignisse“ gemeldet. Diese werden nochmal je nach Impfstoff näher beleuchtet.

AstraZeneca

Bei AstraZeneca wurden 860 thrombolische Ereignisse gemeldet. Bei 106 Fällen wurde das TTS Syndrom diagnostiziert, das heißt es war ein besonders schweres thrombolisches Ereignis. Die TTS Fälle schlüsselt das PEI hier wieder näher auf:

Alter Frauen Männer
TTS davon tödlich TTS davon tödlich
20 – 29 10 5 1
30 – 39 7 1 11 2
40 – 49 16 4 3
50 – 59 13 2 1
60 – 69 18 4 9 3
70 – 79 6 2 3 1
80+ 1
Unbekannt 1 2 1
Gesamt 71 13 35 8

Auffallend ist hier, dass die Fälle von TTS wieder vermehrt bei jüngeren Menschen vorkommt (und tödlich verläuft), obwohl die Impfpriorisierung erst seit kurzem aufgehoben ist und bis dato die Masse der Geimpften eher im oberen Altersbereich anzunehmen ist. Uns verwundert es immer wieder, wie bei einer Meldung an das PEI das Alter der betroffenen Person fehlen kann, insbesondere wenn die Person in Folge der Impfung verstorben ist. Aber auch das findet man ja nahezu in fast allen Sicherheitsberichten bisher.
Zu den offiziell 21 Todesfällen in Folge TTS bei AstraZeneca wird nüchtern vermerkt:

Die Häufigkeit tödlicher Verläufe bei Personen, die eine Hirnvenen-/ Sinusvenenthrombose entwickelten, ist mit 28,3% höher als in der Literatur (für ungeimpfte Personen) beschrieben (3%).

Oder anders ausgedrückt: Die mit AstraZeneca geimpften Personen sterben fast zehn mal häufiger an einer Hirnvenenthrombose als ungeimpfte Personen. Interessant ist ebenfalls der folgende Auszug im TTS Abschnitt:

Nicht berücksichtigt wurden zwei Todesfälle bei Männern im Alter von 38 und 70 Jahren, die nach der ersten Impfung tot aufgefunden worden waren und bei denen im Rahmen der Obduktion eine Sinusvenenthrombose und Hirnblutung festgestellt wurde. Eine zuverlässige Bestimmung der Thrombozytenzahl ist post mortem zumeist nicht möglich. In beiden Todesfällen ist aber wegen des plausiblen zeitlichen Zusammenhangs mit der Impfung und dem Fehlen von Risikofaktoren ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung möglich.

Wir fassen zusammen: Zwei Menschen sterben nach der Impfung an einer Sinusvenenthrombose. Sie haben das Pech, dass man ihre Thrombozytenzahl nicht mehr feststellen kann, da sie bereits tot sind und tauchen deshalb nicht in dieser Statistik auf. Wenn sogar das PEI schreibt, dass ein „kausaler Zusammenhang mit der Impfung möglich ist“, dann sollte eigentlich klar sein, dass die Impfung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Todesursache ist. Dennoch tauchen sie in der TTS Statistik nicht auf.
Aber auch ohne diese beiden Fälle ist die Melderate für TTS bei AstraZeneca erschreckend hoch: 1,24 Fälle pro 100.000 Impfungen. Anders ausgedrückt: Würde man alle Menschen ab 16 Jahren in Deutschland mit AstraZeneca impfen, würden 1.762 Personen eine TTS erleiden (die häufig tödlich verläuft). Aber auch hierzu muss man beachten, dass es vermutlich eine immense Dunkelziffer gibt, wie das PEI selbst schreibt:

Unter Berücksichtigung der Vaxzevria-Impfdosen ergibt sich eine Gesamtmelderate von 1,24 Fällen eines TTS auf 100.000 Erstimpfungen mit Vaxzevria. Allerdings stellt diese Melderate vermutlich eine deutliche Unterschätzung des Risikos dar, da nicht alle Fälle eines TTS gemeldet werden (Dunkelzifferrate).
Außerdem beträgt die Zeit zwischen Impfung, Auftreten erster Symptome, Krankenhauseinweisung, Meldung und Bewertung der Meldung durch das Paul-Ehrlich-Institut zuweilen mehrere Wochen. Beispielsweise wurden ca. 80% der TTS Fälle vor dem 11.04.2021 geimpft, also zu einem Zeitpunkt, zu dem die Anzahl verimpfter Dosen noch wesentlich geringer war. Würde als Data-lock-point (DLP) beispielsweise der 11.04.2021 betrachtet, so würde die Melderate 2,1 auf 100.000 Vaxzevria-Impfdosen betragen.

Sprich: Aufgrund des umständlichen, deutschen Meldesystems ist die Melderate von 1,24 vermutlich deutlich untertrieben. Vermutlich kommt eine Rate von 2,1 auf 100.000 Einwohner der ganzen Sache deutlich näher – damit einher ginge dann eine Anzahl an TTS Fällen in der Bevölkerung von 2.983 (im Vergleich zu 1.762 bei einer Rate von 1,24). Aber was ist schon eine „marginale“ Differenz von 1.221 Fällen für das PEI?
Erschreckend ist auch folgender Einzelfall, den das PEI unter AstraZeneca erwähnt:

Beachtenswert ist ein weiterer Fall eines zweizeitigen TTS. Ein Mann Anfang 60 entwickelte 12 Tage nach der ersten Impfung eine Lungenarterienembolie mit Thrombozytopenie. Eine Antikoagulation [Maßnahme gegen Blutgerinnung] mit Rivaroxaban [Medikament gegen Blutgerinnung] wurde eingeleitet. Zwischenzeitlich wurde der Patient nach Hause entlassen. Wegen anhaltender Kopfschmerzen wurde mehrfach eine Sinusvenenthrombose ausgeschlossen.
Etwa einen Monat nach der Impfung entwickelte der Mann eine Halbseitenlähmung und stärkste Kopfschmerzen. Die erneute Diagnostik ergab ausgedehnte Thrombosen der zerebralen Sinusvenen trotz Antikoagulation. Im weiteren Verlauf kam es zu einer intrakraniellen [im Schädel] Blutung, an welcher er verstarb.

Bei der SMR Analyse errechnet das PEI sogar, dass eine Thrombozytopenie bei AstraZeneca mehr als 8 mal häufiger, als in der ungeimpften Bevölkerung zu erwarten wäre, auftritt:

Die einzig logische Schlussfolgerung: Das Impfen sofort einzustellen, wird von den „Experten“ allerdings kategorisch vermieden. Diese ist ja politisch auch nicht gewollt.

BioNTech-Pfizer

Auch bei dem mRNA Impfstoff von BioNTech-Pfizer kam es zu 735 thrombolischen Ereignissen, dabei 36 Hirnvenenthrombosen. Seltsamerweise verzichtet das PEI hier auf eine detaillierte Altersaufschlüsselung wie bei AstraZeneca. Es wird lediglich angegeben, dass das Durchschnittsalter der Betroffenen 70,9 Jahre war. Da bisher mit Masse Senioren mit BioNTech-Pfizer geimpft wurden, dürfen wir also sicher annehmen, dass die thrombolischen Ereignisse (bezogen auf die Anzahl der Impfungen) überwiegend bei jungen Menschen aufgetreten sind.
Ironischerweise wird aber im Bericht genau hier ein Einzelschicksal einer 84 Jahre alten Frau näher beleuchtet:

In einem Fall erlitt eine 84 Jahre alte Frau eine Hirnvenenthrombose und Hirnblutung mit tödlichem Ausgang. […]
Die Frau war nach der ersten Comirnaty-Impfung an COVID-19 erkrankt. Drei Tage nach Aufhebung der Quarantäne entwickelte sie Symptome der Sinusvenenthrombose. Anamnestisch waren Vorerkrankungen darunter eine traumatische Subarachnoidalblutung bekannt.

Moderna

Trotz der relativ geringen Anzahl an verimpften Dosen traten auch bei Moderna 68 thrombolische Ereignisse auf. Das Durchschnittsalter der Betroffenen war auch hier mit nur 63,9 Jahren vermutlich unter dem Durchschnittsalter der geimpften Bevölkerung. Es wird hier auch wieder nur sehr kurz auf den Einzelfall einer älteren Seniorin eingegangen:

Ein Fall betraf eine 80 Jahre alte Frau mit bekannter Faktor-V-Leiden-Mutation und schwerwiegenden thromboembolischen Ereignissen in der Vorgeschichte.

Man darf sich ernsthaft fragen, welcher Arzt eine 80 Jahre alte Frau mit solch einer Vorgeschichte impft. Vielleicht ein „mobiles Impfteam“, das einfach im Akkord alles „piekst“, ohne individuell auf die Menschen einzugehen?

859 Blutungen über alle Organsysteme verteilt

Dies ist der erste PEI Bericht in dem völlig unspezifisch auf „Blutungen in unterschiedlichen Lokalisationen nach der Impfung“ eingegangen wird. Die Blutungen können laut PEI „leichte Blutungen“ wie Hämatome, Nasenbluten oder Zahnfleischbluten sein, aber auch Organblutungen, Blutungen im Gehirn, Blutungen im Urin oder gestörte Menstruationsblutungen bedeuten. Ein kurzes Beispiel für solch eine Blutung wird im Bericht geschildert:

In einem Fall kam es zu einem kaffeesatzartigen Erbrechen vor dem Tod, so dass von einer gastrointestinalen Blutung [in den Magen] ausgegangen werden muss.

Über alle Impfstoffe verteilt ergibt sich folgende Alters- und Geschlechterverteilung der Blutungen:

Alter Frauen Männer
Blutungen davon tödlich Blutungen davon tödlich
< 20 6 2
20 – 29 85 14 1
30 – 39 137 3 38 2
40 – 49 139 4 20 1
50 – 59 144 4 27
60 – 69 75 6 33 7
70 – 79 24 24 4
> 80 46 13 24 8
Unbekannt 16 5 2
Gesamt 672 30 187 25

Im Bericht schlüsselt das PEI die Daten noch nach den einzelnen Impfstoffen auf und gelangt zu folgenden Melderaten für Blutungen: Für AstraZeneca ergibt sich eine Melderate von 76,2 Blutungen auf eine Million geimpfter Personen, für BioNTech-Pfizer 7,5 Blutungen auf eine Million Personen und für den COVID-19-Impfstoff von Moderna eine Rate von 10,4 Blutungen auf eine Million Personen.
Die höhere Melderate für AstraZeneca wird nicht in Frage gestellt, im Gegenteil, das PEI versucht diese noch zu rechtfertigen:

Zusammengefasst erscheint die Melderate von Blutungen nach Impfung mit Vaxzevria höher als nach den beiden mRNA-Impfstoffen zu sein. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die mediale Aufmerksamkeit möglicherweise auch zu einer erhöhten Melderate nach Impfung mit Vaxzevria geführt haben könnte.

Vielleicht sollten die Experten beim PEI direkt zu AstraZeneca gehen, wenn ein Bundesinstitut allen ernstes versucht diese Zahl schön zu reden und sagt die Melderate „scheint nur höher zu sein“, dann sollten alle Alarmglocken angehen. Die Melderate ist nämlich offensichtlich höher, als bei BioNTech-Pfizer und Moderna. Eventuell ist bei AstraZeneca also die Dunkelziffer geringer als bei den anderen Impfstoffen – was natürlich eher positiv wäre. Auf die Schlussfolgerung die Impfungen zumindest mit AstraZeneca sofort einzustellen, um Menschenleben zu schützen, kommt allen ernstes keiner der „Experten“ in diesem Bundesinstitut?

Myokarditis und Perikarditis, 66 + 5 + 13 = 84 es fehlen ganze 8 Fälle. Warum?

Das PEI geht auch zum ersten Mal in einem extra Abschnitt auf Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und Perikarditis (Herzbeutelentzündung) ein. Eine Myokarditis äußert sich laut PEI häufig mit Brustschmerzen, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und/oder Herzversagen. Insgesamt wurden dem PEI 92 Fälle einer Myokarditis oder Perikarditis gemeldet.
Einleitend heißt es:

In den vergangenen Wochen erhielt das Paul-Ehrlich-Institut zunehmend Meldungen über den Verdacht einer Myokarditis oder Perimyokarditis im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung von COVID-19-mRNA-Impfstoffen, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die berichteten Fälle traten in Übereinstimmung mit anderen, internationalen Daten überwiegend bei männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 16 Jahren auf.

66 der 92 gemeldeten Fälle traten nach dem Verabreichen des Vakzins von BioNTech-Pfizer auf. Auch hier listed das PEI für diesen Impfstoff wieder die Altersstruktur auf:

Alter Männer Frauen
16 – 29 15 3
30 – 39 5 6
40 – 49 3 4
50 – 59 7 6
60 – 69 5 2
70 – 79 3 1
80+ 3 2
Unbekannt 1
Gesamt 42 24

Hier ist auffallend, dass die vermehrte Anzahl der Fälle bei jungen Menschen auftritt – mit Masse junge Männer. Da das PEI das Mindestalter nur in dieser Tabelle mit 16 angibt, ist sogar anzunehmen, dass das jüngste Opfer nur 16 Jahre alt war.

Im 11. Bericht hat das PEI im Prinzip die selbe Abweichungsanalyse wie im 10. Bericht eingefügt – alle Kritikpunkte von diesem Bericht treffen nach wie vor eins zu eins auf den 11. Sicherheitsbericht zu. Es werden wieder dubiose Quellen herangezogen und keine spezifischen Risiken (z.B. alters- oder zumindest geschlechterspezifisch) angegeben. Neu ist lediglich die Analyse der Myokarditis, die gleich zweimal auftaucht:

Fangen wir mit den Ungereimtheiten hierbei an:

  • Ganz formal stimmt die Angabe der Quellen unter dem Bericht (wieder) nicht zu den Fußnoten in der Tabelle
  • Addiert man die Gesamtfälle der Myokarditis Fälle kommt man auf 66 + 5 + 13 = 84. Es fehlen ganze 8 Fälle. Warum?
  • Es wurden zwei SMR Berechnungen angestellt, mit gravierend unterschiedlichen Referenz-Inzidenzen. In der ersten Zeile ist die Referenz-Inzidenz 13,9 und dagegen in der zweiten 4,4. Alleine diese zwei verschiedenen Werte in der Literatur, die so gravierend voneinander abweichen, müssten bei den „Experten“ alle Alarmglocken aufschrillen lassen und man könnte sich die Frage stellen: Sind diese Werte repräsentativ für ganz Deutschland?
    Aber schauen wir uns dazu die Quellen im Detail an. Da hier die Quellen wie erwähnt nicht zu den Literaturangaben passen, können wir nur spekulieren, was womit gemeint ist. Ein Titel einer Myokarditis Quellenangabe lautet „Incidence of three presentations of acute myocarditis in young men in military service“ und wir vermuten es handelt sich um die Quelle, die zu Zeile 1 gehört. Die Arbeit wurde 1999 veröffentlicht:

In ihr wurden von 1977 – 1996 junge, finnische Männer, die ihren Militärdienst ableisteten, untersucht und festgehalten, bei wie vielen Myokarditen auftraten. Die Männer waren im Durchschnitt 20 Jahre alt gewesen. Alleine hier wird klar: Diese Studie junger Männer, die auch noch ihren Militärdienst ableisten, d.h. gemustert und von Kreiswehrersatzämtern „vorausgewählt“ wurden, können unmöglich repräsentativ für die geimpfte Bevölkerung in Deutschland sein. Den Vergleich hätte sich das PEI direkt sparen können. Weiter fällt auf, dass in der Studie eine durchschnittliche Inzidenz von 0,17 auf 1.000 Personenjahre für einen Myokardinfarkt angegeben wird:

Das entspricht einer Inzidenz von 17 auf 100.000 Personenjahre (die das PEI nutzt). Wie das PEI mit dieser Quelle auf 13,9 kommt ist uns schlichtweg ein Rätsel.
Man muss wirklich schon fast sagen ironischerweise findet man in der Studie folgende Abbildung:

Im Fließtext wird ebenfalls erwähnt, dass die Soldaten von 1977 – 1979 gegen die Pocken geimpft wurden und es danach ebenfalls vermehrt innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung zu Myokarditen kam. Diese sind in der Grafik rot markiert und wurden in der Studie „herausgerechnet“ und nicht betrachtet. Den Schluss zur aktuellen Impfkampagne konnte beim PEI dennoch niemand ziehen…

Bei der zweiten Quelle zu Myokarditen handelt es sich um eine schwedische Studie von 2007 mit dem Titel „Cardiomyopathy, pericarditis and myocarditis in a population-based cohort of inpatients with coeliac disease“ (deutscher Titel: Kardiomyopathie, Perikarditis und Myokarditis in einer bevölkerungsbasierten Kohorte von stationären Patienten mit Zöliakie). Was schon der Titel nahe legt, bestätigt die kurze Einleitung zu der Arbeit: Ziel war es hier gewesen, herauszufinden, ob Personen mit der Autoimmunerkrankung „Zöliakie“ ein erhöhtes Risiko für eine Myokarditis haben.
Die Inzidenz von 4,4 pro 100.000 Personenjahre ist dabei der Referenzwert basierend auf dem nationalen Register der Gesamtbevölkerung Schwedens von 2002:

Und wieder einmal darf man sich die Frage stellen, warum das PEI, das dem Bundesgesundheitsministerium unterstellt ist, auf fast 20 Jahre alte Daten aus Schweden zurückgreifen muss, anstatt einfach deutsche Daten auszuwerten?

Bleibt hier eigentlich nur festzuhalten, dass die um Myokarditen fortgeführte Abweichungsanalyse so enttäuschend ist, wie die aus dem letzten Bericht und keinen realistischen Überblick über das Risiko für spezifische Gruppen in Deutschland geben kann.
Das Fazit des PEI in diesem Abschnitt klingt leider auch eher wie eine Kapitulation oder dem Verschließen der Augen vor Schlussfolgerungen, die politisch nicht gewollt sind:

[…] wenngleich bei beiden mRNA-Impfstoffen auffällt, dass vorwiegend jüngere Menschen betroffen sind, die jedoch vermutlich
aufgrund der Impfpriorisierung nicht die prozentual größte Impfgruppe ausmachen.
Bedauerlicherweise sind derzeit keine aktuellen alters- und geschlechtsstratifizierten Impfquoten der niedergelassenen Ärzte verfügbar, so dass nicht berechnet werden kann, ob die Zahl der gemeldeten Fälle einer (Peri)myokarditis in jüngeren Altersgruppen höher ist, als statistisch zufällig in ihrer Altersgruppe zu erwarten wäre.
Außerdem ist zu berücksichtigen, dass milde Verläufe möglicherweise unerkannt bleiben und im Rahmen der Spontanerfassung nicht alle Fälle berichtet werden (Dunkelzifferrate).

Guillain-Barré-Syndrom (GBS)

Beim Guillain-Barré-Syndrom (GBS) handelt es sich um eine akute Entzündung des peripheren Nervensystems und der
Nervenwurzeln (Polyradikuloneuritis) mit der Folge einer aufsteigenden Lähmung. Bei den Zahlen zum GBS gibt es im aktuellen Bericht leider auch einige Auffälligkeiten. So schreibt das PEI zunächst, dass insgesamt 26 Fälle des GBS (oder Varianten davon) nach der Impfung mit AstraZeneca gemeldet wurden. 11 Fälle wurden nach der Impfung mit BioNTech-Pfizer gemeldet und 2 Fälle bei dem Impfstoff von Moderna.
In der Abweichungsanalyse, die im Bericht an anderer Stelle auftaucht, ist das GBS die einzige Erkrankung, bei der die Zeile „Gesamt“ fehlt, in der man die Gesamtanzahl der Fälle ablesen kann:

Außerdem fällt auf, dass bei Moderna 4 Fälle gemeldet wurden – mehr als doppelt so viel als im Text angegeben:

Davon abgesehen, dass die Abweichungsanalyse für das GBS wieder nicht spezifisch erfolgt, fällt natürlich wieder auf, dass der Wert bei AstraZeneca deutlich erhöht ist: Innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung treten fast drei mal so viele Fälle von GBS auf, wie in der ungeimpften Bevölkerung zu erwarten wären. Die einzig logische Schlussfolgerung haben wir bereits oben bei den Blutungen gezogen und wollen sie hier nicht wiederholen.

Sonstige „Kleinigkeiten“

Nebenbei wird dann noch im Bericht eine „Akute disseminierte Enzephalomyelitis“ (ADEM) bei einer jungen, 29 Jahre alten Frau erwähnt. ADEM ist gekennzeichnet durch neuropsychologische Symptome wie eine psychomotorische Verlangsamung oder Bewusstseinsstörung. Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Erbrechen, starke Depressionen, epileptische Anfälle, ein Querschnittsyndrom, inkomplette oder halbseitige Lähmungen, Sprachstörungen, ataktische Gangstörungen und vor allem auch eine beidseitige Entzündung des Sehnervs mit Sehstörungen können ebenfalls auftreten. Das PEI schreibt zu dem „Einzelfall“ lediglich:

Dem Paul-Ehrlich-Institut wurde ein Fall einer ADEM bei einer 29-jährigen Frau einen Tag nach Impfung mit Vaxzevria berichtet. Die vorliegenden Informationen lassen keine Bewertung zu, da sowohl Angaben zur Diagnostik als auch zum Verlauf fehlen.

Wie gut, dass es nicht die Aufgabe dieses Instituts ist, genau solche Informationen zu beschaffen bzw. solchen Sachverhalten nachzugehen.


Wieder ein unserer Meinung nach sehr erschreckender Sicherheitsbericht, der es wie alle anderen bislang nicht in die Schlagzeilen der „alten Medien“ geschafft hat. Er lässt durchaus erkennen, dass die Impfungen eben nicht nur aus einem kleinen „Pieks“ bestehen, zu dem man die Ärmel mal eben hochkrempelt. Denn der Bericht lässt wieder einmal durchblicken, das dieser „Pieks“ nur all zu oft tödlich enden kann.
Über sachliche Kritik und weitere Hinweise freuen wir uns selbstverständlich.

Den original Bericht gibt es auf der Website des PEI oder hier in Kopie bei uns:


========


Impfmord ohne Ende 13.6.2021: Video: Gengeimpfte sterben in Massen - und der MoSSad mit Skeptikern, Psiram und Faktencheckern bleiben blind:
Geimpfte sterben! – „Faktenchecker“ leugnen Zusammenhang!
https://uncutnews.ch/geimpfte-sterben-faktenchecker-leugnen-zusammenhang/

Diese schockierende Kla.TV-Dokumentation belegt: Geimpfte sterben zu Tausenden nach der Corona-Impfung! Top-Experten, wie Prof. Bhakdi und der weltberühmte französische Nobelpreisträger Luc Montagnier bestätigen dies. Auch das Paul-Ehrlich-Institut muss eine Steigerung von Todesfällen um ca. 10.000% bestätigen! Anstatt diesen „Impfskandal“ aufzudecken, leugnen selbsternannte Faktenchecker trotzdem beharrlich jeden Zusammenhang zur Corona-Impfung. Helfen Sie daher mit, dass die drohende menschliche Katastrophe noch abgewendet wird, indem Sie einen Dominoeffekt der Weiterverbreitung anstoßen!

Video: kla.tv/18984




Geimpfte sterben! – „Faktenchecker“ leugnen Zusammenhang!
Diese schockierende Kla.TV-Dokumentation belegt: Geimpfte sterben zu Tausenden nach der Corona-Impfung! Top-Experten, wie Prof. Bhakdi und der weltberühmte französische Nobelpreisträger Luc Montagnier bestätigen dies. Auch das Paul-Ehrlich-Institut muss eine Steigerung von Todesfällen um ca. 10.000% bestätigen! Anstatt diesen "Impfskandal" aufzudecken, leugnen selbsternannte Faktenchecker trotzdem beharrlich jeden Zusammenhang zur Corona-Impfung. Helfen Sie daher mit, dass die drohende menschliche Katastrophe noch abgewendet wird, indem Sie einen Dominoeffekt der Weiterverbreitung anstoßen!

Direkt zur Sendung vom 17.4.2021: "DRINGENDER WECKRUF: Tausende sterben nach Corona-Impfung!" www.kla.tv/18516 (hier klicken)

Video-Link: https://www.kla.tv/_files/video.kla.tv/2021/04/18516/NichtLoeschenDringenderWeckruf_480p.webm

Dokument 1: Übersicht über Seniorenheime mit mindestens 5 Todesfällen nach Corona-Impfung
als PDF herunterladen (hier klicken)

Dokument 2: Übersicht über Corona-Ausbrüche nach Corona-Impfung in Seniorenheimen mit bis zu 4 Todesfällen
als PDF herunterladen (hier klicken)

Dokument 3: Übersicht über tragische Todesfälle nach Corona-Impfung
als PDF herunterladen (hier klicken)

Dokument 4: Weltweite Meldungen zu Todesfällen nach Corona-Impfung
als PDF herunterladen (hier klicken)

Schaubild 1: Gemeldete Todesfälle nach Impfungen laut dem Paul-Ehrlich-Institut
als JPG herunterladen (hier klicken)

Schaubild 2: Gemeldete Todesfälle nach Corona-Impfung je Impfstoff laut der Europäischer Arzneimittelbehörde
als JPG herunterladen (hier klicken)

Schaubild 3: Nebenwirkungsmeldungen vor und nach COVID-19-Impfungen laut der Europäischer Arzneimittelbehörde
als JPG herunterladen (hier klicken)


Nun, die Faktenchecker-Mossad-Gruppe von Herrn Schraven in Bottrop macht Propaganda, ein Zusammenhang mit der Genimpfung existiere nicht. Aber die Faktenchecker bestehen den Faktencheck selber nicht:

12.6.2021: Wer sind die Faktenchecker in der Genimpf-Pandemie? Soros-Truppe leugnet die Impfmorde:

aus: Webseite mit dem Video: https://www.kla.tv/18984

Correktiv wird mit hohen Gelbeträgen vom [Satanisten und Weltzerstörer] George Soros finanziert (1'45''). Die Faktenchecker behaupten, der Weckruf von kla.tv würde "in die Irre führen", sei "grösstenteils falsch", und nun wird das Video, wo es auftaucht, mit einem "Warnhinweis" versehen (1'59''). Das ist Manipulation und Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger (2'5''). Deswegen macht kla.tv nun den Faktencheck über die Faktenchecker "anhand ihrer eigenen Bewertungskriterien" (2'16''):

FAKT 1: Über 300 Senioren starben in Altenheimen unmittelbar nach der Corona-Impfung. In manchen Altenheimen starben sogar ca. 25 % der Geimpften nach der Impfung! „CORRECTIV“: „Wir haben uns die Tabellen und Schaubilder angesehen [...]. Quellen dafür sind Berichte von deutschen Regionalmedien [...]. Ein ursächlicher Zusammenhang wurde in diesen Fällen aber nicht nachgewiesen – es sind Verdachtsfälle.“ Bewertung des Correctiv-Faktenchecks zu

Fakt 1: „Unbelegt“ Kla.TV hat nie behauptet, dass Tausende durch die Corona-Impfung gestorben sind, sondern berichtet über den Fakt, dass Tausende nach der Corona-Impfung gestorben sind. Es besteht aber in über 300 dokumentierten Fällen ein dringender Verdacht. Zum Vergleich: Wenn im Uhldinger Seniorenheim nach dem Verzehr von Fisch 13 Bewohner versterben und 15 lebensgefährlich erkranken, dann muss der weitere Verzehr auch ohne wissenschaftlichen Nachweis unverzüglich gestoppt werden. Der Stopp der Impfung war daher die Forderung des Weckrufes. „CORRECTIV“ erweckt den Eindruck, dass der Zusammenhang ausgeschlossen sei. Dies ist "unbelegt". Die Argumentation von „CORRECTIV“ ist deshalb hochgradig verantwortungslos! Weckruf

FAKT 2: Über 3.000 Senioren erkrankten in Altenheimen nach der Corona-Impfung an Corona! Nachweislich kam es nach den Impfungen in über 100 Heimen zu massiven Coronaausbrüchen. „CORRECTIV“: „Covid-19-Impfungen können die Krankheit laut wissenschaftlichen Studien nicht zu 100 Prozent verhindern [...]. Eine Corona-Infektion auslösen können die Impfstoffe nicht, da sie das Virus nicht enthalten.“ Bewertung des Correctiv-Faktenchecks zu Fakt 2: „Unbelegt“ und „falsch“ Die Zeitungsberichte belegen, dass es vor den Impfungen nur vereinzelte oder keine Infektionen in den Heimen gab, nach den Impfungen aber massive Coronaausbrüche auftraten. Die Zeitungsberichte stellen sicher nur die Spitze des Eisberges dar. Die „Faktenchecker“ können dieses „Phänomen“ nicht stichhaltig erklären. Auch der Kölner Gesundheitsamts-Chef Johannes Nießen ist angesichts von ca. 1.800 nachgewiesenen Infektionen bereits geimpfter Menschen in Köln ratlos: „Dass man trotz Impfung infiziert wird, ist nicht der Normalfall. Diese Zahlen machen mir Sorgen.“ Auch ein offener Brief einer langen Liste von Ärzten an die EMA bestätigt die Fakten des Weckrufes: „Es gibt zahlreiche Medienberichte aus aller Welt über Pflegeheime, die innerhalb weniger Tage nach der Impfung der Bewohner von Covid-19 heimgesucht wurden.“ Die französische Virologin Christine Rouzioux nennt u.a. Pflegeheime in ‚Montpellier, in der Sarte, in Reims, in der Moselle..... Besorgniserregend ist zudem, dass in Deutschland laut dem Bundesgesundheitsministerium 2.707 Menschen nach einer Corona-Impfung an oder mit Covid-19 gestorben sind. 6.221 Geimpfte mussten wegen Covid-19 in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Falsch ist die „CORRECTIV“-Behauptung, dass es ausgeschlossen sei, dass Corona-Impfstoffe Corona-Infektionen auslösen können. Der Deutschlandfunk berichtete nämlich Ende April, dass neue Studien zeigen, dass auch Spike-Proteine dieselben Symptome verursachen können wie das eigentliche Coronavirus. Genau diese Spike-Proteine werden mit den Impfungen im Körper „gefördert“. Weckruf

FAKT 3: Offizielle Zahlen des Paul-Ehrlich-Institutes belegen eine Erhöhung von Todesfällen in Zusammenhang mit Impfungen um das Hundertfache seit Beginn der Corona-Impfungen! Dies entspricht einer Steigerung um 10.000%! „CORRECTIV“: „Diese Daten dokumentieren Todes- und Krankheitsfälle, die aufgetreten sind, nachdem jemand eine Corona-Impfung erhalten hat. Ein ursächlicher Zusammenhang wurde in diesen Fällen aber nicht nachgewiesen – es sind Verdachtsfälle.“ Bewertung des „Correctiv“-Faktenchecks zu Fakt 3: „falscher Kontext“ Kla.TV hat völlig korrekt „Verdachtsfälle“ vor Beginn der Corona-Impfungen mit „Verdachtsfällen“ nach Beginn der Corona-Impfungen verglichen. Der dramatische Anstieg von „Verdachtsfällen“ um ca. 10.000% muss zwangsläufig schwerwiegende Fragen aufwerfen. Skandalös ist, dass „CORRECTIV“ darauf überhaupt nicht eingeht. Durch den lapidaren Verweis, dass es sich nur um Verdachtsfälle handle, lenkt „CORRECTIV“ gezielt vom alarmierenden Sachverhalt ab und bringt die Zahlen in einen falschen Kontext! Weckruf

FAKT 4: Die EMA meldete offiziell 272.644 unerwünschte Arzneimittelwirkungen und 5.993 Todesfälle in Verbindung mit Corona-Impfungen! Die US-Gesundheitsbehörde CDC meldete am 29. März 2021 2.509 Todesfälle, die in zeitlichem Zusammenhang mit den Corona-Impfungen stehen. Dies entspricht einer Steigerung von über 4.000% im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 11 Jahre! „CORRECTIV“: „Eintragungen in dieser Datenbank [EMA] können zudem fehlerhaft sein. […] Bei einem weiteren Faktencheck fanden wir heraus, dass laut EMA in zwei Fällen ein falsches Alter eingetragen wurde. […] Die CDC sammelt nach eigenen Angaben „nicht verifizierte Berichte“ in der VAERS-Datenbank. […] Auf Grundlage der Datenbanken von EMA und CDC lässt sich kein ursächlicher Zusammenhang zwischen den Impfungen und Todesfällen belegen.“ Bewertung des „Correctiv“-Faktenchecks zu Fakt 4: „Unbelegt“ Die „Faktenchecker“ können die dokumentierten Zahlen der Behörden nicht widerlegen! Sie gehen auf den dramatischen exponentiellen Anstieg der Todesfälle gar nicht ein. Warum muss „CORRECTIV“ stattdessen trotzdem fortwährend mantramäßig betonen, dass der ursächliche Zusammenhang nicht belegt sei? Können diese Zahlen eine noch deutlichere Sprache sprechen? Wie viele Todesfälle braucht es noch? Die Aussage, dass diese alarmierenden Zahlen den Zusammenhang nicht belegen können, ist daher "unbelegt" und obendrein verantwortungslos! Weckruf

FAKT 5: Die EMA wird zu 86 % aus Gebühren der Pharmaunternehmen finanziert! Emer Cooke ist seit 20.11.2020 EMA-Direktorin und seither für die Zulassung der umstrittenen Corona-Impfstoffe verantwortlich. Zuvor arbeitete sie viele Jahre für die große Pharma-Lobbyorganisation EFPIA, in denen auch die Impfstoffhersteller AstraZeneca, Johnson & Johnson und Pfizer Mitglied sind. „CORRECTIV“ nimmt zu diesen sehr dubiosen Verflechtungen im „Faktencheck“ nicht Stellung und bestätigt diese somit. Erstaunlich, dass „CORRECTIV“ trotzdem behauptet, die Corona-Impfstoffe seien sicher: „Impfungen schützen laut Studien zuverlässig vor Covid-19 und die aktuell in Deutschland eingesetzten Impfstoffe haben eine Sicherheitsprüfung durchlaufen.“ Bewertung des „Correctiv“-Faktenchecks zu Fakt 5: „Falsch“ „CORRECTIV“ suggeriert beständig, dass die Corona-Impfstoffe sicher seien. Dies ist nachweislich "falsch" denn „CORRECTIV“ selbst muss 14 nachgewiesene Todesfälle einräumen. Bereits in unserer Sendung „Recherchezentrum CORRECTIV – fehlerhafte Recherche zu Impfungen!“ hat Kla.TV aufgezeigt, dass „CORRECTIV“ in den verfassten Texten unkritisch Werbematerial von pharmazeutischen Unternehmen übernimmt. Dies scheint kein Einzelfall zu sein. Kürzlich wurde publik, dass auch ein Facebook-Faktenchecker Gelder aus pharma-nahen Stiftungen bekommt. "Erklärt dies nicht auch das Verschweigen dubiosester Pharmaverflechtungen und das beständige Beschwichtigen in Bezug auf alarmierende Todesmeldungen? Das GESAMTFAZIT: Die im Dringenden Weckruf dokumentierten Fakten über drei Monate „Corona-Impfpraxis“ konnte von „CORRECTIV“ nicht ansatzweise widerlegt werden! Mit allen Mitteln soll verhindert werden, dass faktenbasierte impfkritische Informationen die Bevölkerung erreichen. Wo die Zensur nicht mehr greift, müssen offensichtlich die schockierenden Fakten der Sendung im Sinne des „Mainstream“ wieder „zurechtgebogen“ werden. Somit entpuppen sich sogenannte „Faktenchecker“ als weiteres „Manipulationsinstrument“ der Massenmedien! Der rote Faden der Corona-Impfungen: Gleichermaßen wie am Beispiel von „CORRECTIV“ aufgezeigt, wird auch von Politik, Gesundheitsämtern und gleichgeschalteten Massenmedien jeder ursächliche Zusammenhang von Todes- und Schadensfällen mit den unzureichend erforschten Corona-Impfungen kategorisch abgestritten. Warum? Der emeritierte Professor für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie, Dr. Sucharit Bhakdi, sagt dazu: „Diese Impfung gehört vor ein Tribunal. Sie ist nicht ausreichend geprüft. [...] Das wird das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte.“ Die Gefährlichkeit der Corona-Impfungen bestätigt auch der französische Top-Virologe und Nobelpreisträger Luc Montagnier. In Bezug auf die aktuellen Corona-Massenimpfungen sagte er: „Es ist ein inakzeptabler Fehler. Das werden die Geschichtsbücher zeigen, denn es ist die Impfung, die die Varianten erzeugt.“ Montagnier bestätigt auch die im Weckruf dokumentierten Ergebnisse der „Bilanz über 3 Monate Impfpraxis“, denn er erklärte, dass der Trend in „jedem Land“ stattfinde, "wo die Kurve der Impfungen von der Kurve der Todesfälle gefolgt wird.“ Derzeit werden Millionen von Menschen mit unzureichend geprüften Corona-Impfstoffen geimpft. Sobald ein ursächlicher Zusammenhang zu den Impfungen zugegeben wird, handelt es sich somit laut Professor Bhakdi um ein schwerstkriminelles Verbrechen! Er spricht vom „größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte“! Der Contergan-Skandal wäre im Vergleich dazu nur „ein laues Lüftchen“. Welch eine Tragödie droht der Menschheit, wenn entgegen aller Beteuerungen von sogenannten „Faktencheckern“, Politik, Gesundheitsämtern und Massenmedien sich Langzeitfolgen an Millionen Geimpften zeigen, die in der kurzen Prüfphase gar nicht getestet werden konnten? Im Klartext: Die verantwortlichen Politiker und Gesundheitsamtsleiter überfahren aktuell sämtliche rote Ampeln, überhören in völliger Taubheit die lautesten Alarmanlagen und gleichen somit Geisterfahrern, die unverzüglich gestoppt werden müssen! Der ursächliche Zusammenhang wird nur deshalb in sturer Verantwortungslosigkeit geleugnet, weil dies dramatische strafrechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen zur Folge hätte. Verehrte Zuschauer, aus diesem Grund kann diese Sendung nur mit einem zweiten Dringenden Weckruf enden, denn die unverantwortlichen Corona-Impfungen können nur noch vom Souverän - dem Volk selber - gestoppt werden! Klären Sie daher die ahnungslose Bevölkerung über diesen Impfskandal auf! Zur Weiterverbreitung des Weckrufes stellen wir Ihnen auf unserer Originalseite www.kla.tv unterhalb dieser Sendung neu und topaktuell eine Weckruf-Postkarte zum Download zur Verfügung. Diese können Sie digital weiterverbreiten oder auch in ausgedruckter Form von Hand zu Hand weitergeben. Gerne können Sie diese Weckrufkarten zur Weiterverbreitung in Ihrem persönlichen Umfeld auch über www.kla.tv/kontakt bestellen. Aus aller Welt erreichen uns Notrufe, dass impfkritische Berichterstattung massiv unterdrückt wird. Verbreiten Sie daher den Weckruf auch in den bereits übersetzten Sprachen. Leiten Sie auch die heutige aufklärende Sendung über den eingeblendeten Link an möglichst viele Ihrer Freunde, Arbeitskollegen und Verwandte weiter. Nehmen Sie sich JETZT Zeit für die Weiterverbreitung. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Wege, z.B. Mail, WhatsApp, Twitter, Vimeo, Telegram oder posten Sie das Video einfach auf Facebook. Helfen Sie mit, dass die drohende menschliche Katastrophe noch abgewendet wird, indem Sie einen Dominoeffekt der Weiterverbreitung anstoßen!

von kw. / str.


Quellen/Links:
Infos zu „correctiv“ bzw. "Faktenchecker" allgemein

https://correctiv.org/faktencheck/2021/05/12/weckruf-von-kla-tv-ueber-angebliche-schaeden-nach-corona-impfungen-fuehrt-in-die-irre/
https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/aufklaerung-ueber-fake-news-correctiv-erhaelt-geld-von-george-soros-a-1141799.html
https://www.factcheck.org/our-funding/
https://en.wikipedia.org/wiki/Annenberg_Foundation
https://t.me/kenjebsen/4383
Corona-Infektionen nach bzw. durch Impfungen: https://www.merkur.de/welt/koeln-nrw-corona-infektion-trotz-impfung-zahlen-experte-alarm-risiko-90574463.html
https://www.deutschlandfunknova.de/nachrichten/coronavirus-schon-spike-protein-kann-covid-19-ausloesen
https://reitschuster.de/post/2-707-menschen-nach-impfung-an-covid-19-gestorben/
Prof. Dr. Bhakdi https://www.wochenblick.at/sucharit-bhakdi-diese-impfung-gehoert-vor-ein-tribunal/
Prof. Luc Montagnier https://paraguay-nachrichten.com/nobelpreistraeger-corona-varianten-werden-durch-impfstoff-verursacht
https://rairfoundation.com/bombshell-nobel-prize-winner-reveals-covid-vaccine-is-creating-variants/
Paul-Ehrlich-Institut http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB
https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-02-04-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4
https://de.rt.com/inland/115477-covid-19-impfungen-mit-nebenwirkungen/
Daten der EMA und CDC https://tkp.at/2021/05/19/massive-impf-nebenwirkungen-sprengen-ema-datenbank/
https://tkp.at/2021/05/09/auch-in-usa-nehmen-berichtete-erkrankungen-und-todesfaelle-nach-impfung-weiter-zu/
https://tkp.at/2021/04/05/nebenwirkungen-und-todesfaelle-durch-impfungen-nehmen-rasant-zu/
https://telegra.ph/CDC-Update-2509-Todesf%C3%A4lle-nach-experimentellen-COVID-19-Impfstoffen-Jetzt-gleich-der-Gesamtzahl-der-Todesf%C3%A4lle-die-durch-Impfst-04-06
https://de.rt.com/europa/115540-ema-direktorin-jahrelang-lobbyistin-pharmaindustrie/
https://www.youtube.com/watch?v=oqH9CoXXYIs





15.6.2021

Impfmorde in GB 15.6.2021: Gen-Giftspritze hat gegen Mutationen keine Schutzwirkung?
Fast 30% der Menschen, die mit der Delta-Variante von Covid sterben, sind doppelt geimpft‼️
https://t.me/uncut_news/28530
Quelle: Via RT.com und walesonline.co.uk (https://www.walesonline.co.uk/news/wales-news/nearly-30-those-dying-delta-20812363)


<Daten von Public Health England (PHE) zeigen, dass von den 42 Menschen, die nachweislich an der Delta-Variante gestorben sind, 12 von ihnen BEIDE Dosen eines Impfstoffs erhalten hatten. (In England werden nur Menschen, die innerhalb von 60 Tagen nach einem positiven Test gestorben sind, in die Zahlen einbezogen)

Bei 23 der Todesfälle handelte es sich um Personen, die nicht geimpft waren, und 7 Personen hatten eine Impfung mehr als 3 Wochen vor ihrem Tod erhalten.

Der PHE-Bericht besagt auch, dass eine Dosis des Impfstoffs nur zu 33% gegen Delta Covid wirksam ist, einige Wochen nach der 2. Impfung steigt diese Zahl laut AstraZeneca auf 60% und laut Pfizer auf 88%. >


New Jersey ("USA") 15.6.2021: Die Genspritzen sind eine "globale Zeitbombe": Gengeimpfter bekommt Dickdarmentzündung+Blutgerinnsel - im Spital wird er durch Corona19 neu angesteckt - Tod in 4 Tagen:
„Globale Zeitbombe“ Erster Fall von postmortaler Untersuchung eines gegen SARS-CoV-2 geimpften Patienten; „virale RNA in jedem Organ des Körpers gefunden“
https://uncutnews.ch/globale-zeitbombe-erster-fall-von-postmortaler-untersuchung-eines-gegen-sars-cov-2-geimpften-patienten-virale-rna-in-jedem-organ-des-koerpers-gefunden/
Quelle: Hall Turner Radio Show: "Global Time Bomb" First case of postmortem study of patient vaccinated against SARS-CoV-2; "viral RNA found in every organ of the body"

Daten der Hall Turner Radio Show: HAROLD TURNER - Post Office Box 421 - North Bergen, NJ   07047 - E-mail: Hal.Turner@HalTurnerRadioShow.com

Tel. 201-484-0900 (Office) - LISTEN-BY-PHONE: 351-999-5116 - SPEAK ON-THE-AIR: 201-771-3013

Der Artikel:

<Die allererste Autopsie einer gegen COVID-19 geimpften Person, die 18 Tage nach der Krankenhauseinweisung negativ getestet wurde, hat ergeben, dass virale RNA in fast allen Organen des Körpers gefunden wurde. Der Impfstoff löste zwar eine Immunreaktion aus, verhinderte aber NICHT, dass das Virus in jedes Organ des Körpers gelangte.

Die virale RNA wurde in praktisch jedem Organ des Körpers gefunden, also auch in den Spike-Proteinen.

[Die Antikörper sind irrelevant]

Es gibt Antikörper (wie sie der „Impfstoff“ erzeugen soll), aber sie sind irrelevant, weil wir aufgrund einer Studie aus Japan jetzt wissen, dass das Spike-S1-Protein das ist, was den Schaden verursacht.

[New Jersey Krankenhaus Infektionsspezialist: Die Spike-Proteine binden sich im GANZEN Körper an ACE2-Rezeptoren]

Wir haben heute Morgen mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten aus einem Krankenhaus in New Jersey gesprochen. Wir schickten ihm den aktuellen Autopsiebefund und fragten ihn nach seiner Meinung.

Als er eine Weile später zurückrief, war er sichtlich aufgewühlt. Er sagte uns: „Sie können mich nicht mit Namen zitieren, ich werde vom Krankenhaus gefeuert, wenn Sie das tun.“ Wir erklärten uns bereit, seine Identität zu verschweigen.

Dann erzählte er uns:

„Die Leute denken, dass nur eine MINORITÄT von Menschen unerwünschte Wirkungen durch den Impfstoff bekommen.

Basierend auf dieser neuen Forschung bedeutet das, dass jeder – EVENTUELL – unerwünschte Wirkungen haben wird, weil diese Spike-Proteine [sich] überall im Körper an ACE2-Rezeptoren binden werden.

[Die mRNA verteilt sich im GANZEN Körper - und so werden die Spike-Proteine AUCH im GANZEN Körper sein+Riesenschaden verursachen]

Die mRNA sollte an der Injektionsstelle bleiben, was sie nicht tut. Das bedeutet, dass die Spike-Proteine, die von der mRNA erzeugt werden, auch in jedem Organ sein werden, und wir wissen jetzt, dass es die Spike-Proteine sind, die den Schaden verursachen.

[Genimpfstoffe wirken NICHT! - durch MEHR Antikörper breitet sich ein NEUES Virus schneller im Körper aus!]

Schlimmer noch, die virale RNA, die trotz eines Impfstoffs in jedem Organ gefunden wird, deutet darauf hin, dass entweder:

1) Der Impfstoff überhaupt nicht funktioniert, ODER:

2) Das Virus erfreut sich eines Antikörper-abhängigen Enhancements (ADE), was bedeutet, dass es sich bei geimpften Menschen tatsächlich SCHNELLER ausbreitet.

Dies ist eine GLOBALE ZEITBOMBE.“

[Der Gengeimpfte (86) bei der Einlieferung: Corona negativ getestet, schwere Magen-Darm-Beschwerden+Atemnot]

Laut dem veröffentlichten Obduktionsbericht war der geimpfte Mann 86 Jahre alt und wurde NEGATIV auf COVID-19 getestet, als er mit schweren Magen-Darm-Beschwerden und Atembeschwerden in das Krankenhaus eingeliefert wurde. Hier ist, was der Bericht beschreibt:

Wir berichten über einen 86-jährigen männlichen Bewohner eines Altenheims, der einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 erhalten hatte. In der Vorgeschichte bestanden eine systemische arterielle Hypertonie, eine chronische Veneninsuffizienz, Demenz und ein Prostatakarzinom. Am 9. Januar 2021 erhielt der Mann einen Lipid-Nanopartikel-formulierten, Nukleosid-modifizierten RNA-Impfstoff BNT162b2 in einer 30 μg-Dosis. An diesem Tag und in den folgenden 2 Wochen zeigte er keine klinischen Symptome (Tabelle 1). Am 18. Tag wurde er wegen einer Verschlimmerung der Diarrhöe ins Krankenhaus eingeliefert. Da er keine klinischen Anzeichen von COVID-19 aufwies, erfolgte keine Isolierung in einer spezifischen Umgebung. Die Laboruntersuchungen ergaben eine hypochrome Anämie und erhöhte Kreatinin-Serumspiegel. Der Antigentest und die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) für SARS-CoV-2 waren negativ.

Der Obduktionsbericht macht deutlich, dass die Tests „keine morphologischen Veränderungen im Zusammenhang mit COVID“ in seinen Organen zeigten.

„Morphologisch“ bedeutet strukturell. Es ist jetzt bekannt, dass COVID-Infektionen sehr spezifische strukturelle Veränderungen an den Stellen verursachen, die es infiziert. DIESE VERÄNDERUNGEN waren bei dem geimpften Mann nicht aufgetreten, bevor er starb.

[Der Gengeimpfte (86) soll sich von einem Zimmernachbarn ein neues Coronavirus eingefangen haben - und daran schnell gestorben sein]

Der nun tote geimpfte Mann befand sich in einem Zimmer, in dem ein anderer Patient schließlich PUNKTIV auf COVID getestet wurde, und in dem Bericht heißt es, dass sie denken, dass der tote geimpfte Mann sich COVID eingefangen hat, nachdem er eingeliefert wurde, von dem anderen Patienten im selben Zimmer.

Der Schaden an den Organen des nun toten Impfempfängers fand also statt, BEVOR er von dem anderen Patienten im Krankenhauszimmer mit COVID infiziert wurde.

Schlimmer noch, sobald der geimpfte Mann tatsächlich COVID bekam, verbreitete es sich so schnell in seinem Körper, dass er offenbar keine Chance mehr hatte. Hier sind Gewebebilder:

Der gesamte Autopsiebericht ist auf ScienceDirect.com publiziert (Link).
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971221003647

HAL TURNER KOMMENTIERT

Ich bin kein Arzt oder Wissenschaftler, also kann ich keine kompetente medizinische Analyse anbieten, aber als Laie sieht das aus meiner Sicht nicht so gut aus.

[Die Version des Spitals: Der Gengeimpfte bekam  Dickdarmentzündung+Blutgerinnsel - er starb am 4. Tag nach der Einlieferung ins Krankenhaus durch Corona-Ansteckung durch einen Zimmernachbarn]

Der Obduktionsbericht sagt eindeutig „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Patient bereits eine relevante Immunogenität durch die Impfung entwickelt hatte“, dennoch wurde er am Tag 24 (nach der Impfung) bei der Einlieferung ins Krankenhaus von einem anderen Patienten infiziert und starb 4 Tage später.

Wenn man den ganzen Artikel liest, lautet die ganze Geschichte: Dem Patienten wurde der Impfstoff verabreicht, er wurde mit Colitis ulcerosa [Dickdarmentzündung] aufgrund von Blutgerinnseln ins Krankenhaus eingeliefert, während seines Krankenhausaufenthaltes wurde er von einem asymptomatischen Mitbewohner des Krankenhauses angesteckt und starb 4 Tage später.

[Klarer Impfmord]

Meine Schlussfolgerung: die Impfung trieb diesen älteren Mann in sein Ende.

Ich mag mich irren, aber das ist, was ich aus dem Obduktionsbericht sehe.

Ich bin nicht geimpft und habe es auch nicht vor.

[Corona19 hat nur 0,2% Tödlichkeit - da braucht es KEINE Impfung]

Während dieses ganzen COVID-Debakels ist die einzige Konstante, dass die Krankheit eine Überlebensrate von 99,8% hat. Für mich handelt es sich nicht um eine Pandemie. Für mich ist es nicht einmal wert, geimpft zu werden; ich denke, mein Immunsystem wird gut damit zurechtkommen.

In Anbetracht all der unerwünschten Reaktionen auf den Impfstoff bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es viel gefährlicher ist, sich impfen zu lassen, als die eigentliche Krankheit zu bekommen.

Gott gab mir ein Immunsystem. Ich denke, ich werde Gott in dieser Sache vertrauen. Schließlich glaube ich wirklich, dass ich nicht eine Mikrosekunde länger leben werde, als Gott will, und umgekehrt werde ich nicht eine Mikrosekunde früher sterben, als Gott will.

Glaube ist nicht „Glaube ohne Beweis“, es ist „Vertrauen ohne Vorbehalt“. Ich vertraue Gott.>




Impfmorde in GB 15.6.2021: BBC verliert 2 Leute Lisa Shaw und Dom Busby:
2 Junge BBC-Journalisten erkranken nach AstraZeneca-Impfung an mysteriösen „Kurze Krankheit“ und sterben
https://uncutnews.ch/2-junge-bbc-journalisten-erkranken-nach-astrazeneca-impfung-an-mysterioesen-kurze-krankheit-und-sterben/

<Zwei junge BBC-Journalisten sind an einer mysteriösen „kurzen Krankheit“ gestorben, nachdem sie in Indien den Impfstoff gegen COVID-19 von AstraZeneca mit dem Markennamen Covishield eingenommen hatten. Es gibt keine Details über die Krankheit, wobei der Impfstoff aus den Berichten gestrichen wurde.

Lisa Shaw

Frau Shaw kam 2016 als Tagesmoderatorin zu BBC Radio Newcastle. Ihre Stimme war im Nordosten Englands bekannt, wo sie auch eine erfolgreiche Karriere im kommerziellen Radio gemacht hatte.

In einer Erklärung sagte die Familie von Frau Shaw: „Lisa bekam eine Woche nach Erhalt ihres AstraZeneca-Impfstoffs starke Kopfschmerzen und wurde einige Tage später schwer krank.

„Sie wurde vom Intensivpflegeteam des RVI [Royal Victoria Infirmary] wegen Blutgerinnseln und Blutungen im Kopf behandelt .

Ein Gerichtsmediziner wird prüfen, ob die Todesursache der BBC-Moderatorin Lisa Shaw möglicherweise dadurch erschwert wurde, dass sie den AstraZeneca Covid-19-Impfstoff erhalten hatte.

Ihre Familie sagte, die 44-Jährige sei Tage nach ihrer ersten Impfung wegen Blutgerinnseln behandelt worden.

In einer vorläufigen Todesbescheinigung wird der Impfstoff als einer der möglichen Faktoren aufgeführt, die in Betracht gezogen werden.

Es bestätigt, dass eine Untersuchung des Todes von Frau Shaw durchgeführt wird, und führt eine „Komplikation der Impfung gegen das AstraZeneca Covid-19-Virus“ als Erwägung auf.

Es war nicht bekannt, dass der Moderator von BBC Radio Newcastle gesundheitliche Probleme hatte.

Interessanterweise berichtete die BBC Tage nach ihrem Tod , dass Lisa Shaw nach einer „kurzen Krankheit“ im Krankenhaus starb , ohne dass der Impfstoff überhaupt erwähnt wurde .

Was genau die „kurze Krankheit“ war, ist noch immer ein Rätsel. Dies ist jedoch nicht der einzige Fall.

Dom Busby

Busby arbeitete mehr als 30 Jahre bei der BBC für viele lokale Radiosender und in letzter Zeit für BBC Sport und BBC Radio 5 Live.

Herr Dom Busby erhielt laut seinem Twitter-Konto am 14. März die erste Dosis seines AstraZeneca-Impfstoffs. Er postete Fotos von sich selbst, wie er die Injektion erhielt.

Die BBC berichtete, dass Herr Busby am 10. Juni nach einer „kurzen Krankheit“ verstorben ist. Keine weiteren Details wurden mit keiner Erwähnung des Impfstoffs überhaupt veröffentlicht.>

========

Impfmord 15.6.2021: Mann (32) mit Johnson&Johnson-Genspritze ermordet: Herzstillstand 12 Stunden nach der Gengiftspritze:
Die Eltern von Benjamin (32) in einem emotionalen Video: „Er wurde durch den Janssen-Impfstoff getötet. Das ist Mord“!
https://uncutnews.ch/die-eltern-von-benjamin-32-in-einem-emotionalen-video-er-wurde-durch-den-janssen-impfstoff-getoetet-das-ist-mord/

Quelle: Speak up, people are dying and being seriously injured from these
[am 22.6.2021 nicht mehr abrufbar]

<Mein 32-jähriger Stiefsohn Benjamin wurde am 14. März durch den Impfstoff von Johnson & Johnson getötet, sagt Pamela Goodman in einem emotionalen Video auf Facebook. Innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung erlitt er einen Herzstillstand.

„Wir wollen nicht, dass noch mehr Menschen sterben. Benjamin hätte nicht gewollt, dass noch mehr Menschen sterben“, sagt Pamela. Der Gerichtsmediziner gibt an, dass die Todesursache unklar ist, ändert seine Telefonnummer, will nicht mit uns sprechen und uns keinen toxikologischen Bericht zur Verfügung stellen, fügt sie hinzu.

Gesunde Menschen fallen scharenweise tot um

„Die Mainstream-Medien berichten nicht über diese Todesfälle und diese sehr ernsten Nebenwirkungen“, sagt Pamela aufgeregt. „Hier geht es nicht nur um Benjamin, sondern um die gesamte Menschheit. Er hätte nie gewollt, dass jemand einen experimentellen Impfstoff einnimmt, der zum Tod oder zu bleibenden Schäden führen kann.“

Die Mainstream-Medien informieren die Menschen nicht darüber, betont Pamela. „Man muss graben, graben und nochmals graben, um etwas zu finden und selbst dann wird man für dumm verkauft. Gesunde Menschen fallen haufenweise tot um, aufgrund von Blutgerinnseln. Alles ist zensiert.“

„Das ist furchtbar, das ist kriminell, das ist Mord. Die Menschen müssen aufwachen und ihre Stimme erheben.“

Benjamin wurde am 13. März geimpft. Kurz nach der Impfung bekam er starke Kopfschmerzen und fühlte sich krank. In der Nacht litt er unter hohem Fieber und Schüttelfrost. Gegen 4 Uhr morgens wachte seine Verlobte auf, weil er zu krampfen begann. Sie rief den Notruf, als er einen Herzstillstand erlitt. Die Retter versuchten vergeblich, ihn wiederzubeleben. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er für tot erklärt wurde.>




16.6.2021

Impfmorde "USA" 16.6.2021:
Brisante Enthüllung: 25’000 ungeklärte Todesfälle seit Einführung des Corona-Impfstoffs
https://uncutnews.ch/brisante-enthuellung-25000-ungeklaerte-todesfaelle-seit-einfuehrung-des-corona-impfstoffs/

infowars.com: Im folgenden Video spricht der erfolgreiche Unternehmer Steve Kirsch, Gründer des Covid-19 Early Treatment Fund, über Daten der CDC, der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde, die zeigen, dass seit der Einführung der Corona-Impfung mehr ..



Ganze Welt 16.6.2021: Die Gengeimpften leben nicht mehr lange - Unternehmen suchen bereits Ungeimpfte:
Unternehmen planen bereits, „geimpfte“ Mitarbeiter zu ersetzen, die wahrscheinlich innerhalb weniger Jahre sterben werden
https://uncutnews.ch/unternehmen-planen-bereits-geimpfte-mitarbeiter-zu-ersetzen-die-wahrscheinlich-innerhalb-weniger-jahre-sterben-werden/

Quelle: REPLACING THE DEAD: Corporations already planning to replace “vaccinated” employees who will likely die within a few years

<naturalnews.com: Unternehmen planen bereits, „geimpfte“ Mitarbeiter zu ersetzen, die wahrscheinlich innerhalb weniger Jahre sterben werden.

Eine Führungskraft, die in der Öl- und Gasindustrie arbeitet, um Nachfolgepläne für große Unternehmen zu entwerfen, hat eine Warnung herausgegeben, dass Unternehmen auf der ganzen Welt bereits jetzt damit rechnen, ihre „geimpften“ Mitarbeiter innerhalb der nächsten Jahre ersetzen zu müssen.

Im folgenden Video von Brighteon.com erklärt die Frau, dass die Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeitet, sehr wohl wissen, dass die gegen das Wuhan-Coronavirus (Covid-19) geimpften Mitarbeiter höchstwahrscheinlich innerhalb der nächsten drei Jahre sterben werden, wodurch Lücken in der Belegschaft entstehen, die schnell gefüllt werden müssen:

Unternehmen müssen planen, was passiert, wenn ihre Mitarbeiter weiterziehen … und die Nachfolgeplanung ist etwas, bei dem ich Unternehmen helfe, insbesondere bei der Personalbeschaffung“, erklärt sie.

„Führungskräfte lassen ihre HR-Mitarbeiter und ihre Manager, Superintendenten, Hausmeister usw. durchgehen und schauen sich die Mitarbeiter an, die die Impfungen erhalten haben, und sie planen, sie alle innerhalb der nächsten drei Jahre ersetzen zu müssen. Was sagt Ihnen das?“

Die Frau nennt ihren Namen nicht, behauptet aber, dass sie eine Firma leitet, die sich mit Nachfolgeplanung beschäftigt. Wir nehmen sie beim Wort, aber es schwingt mit, was der französische Virologe und Nobelpreisträger Luc Montagnier kürzlich über das sagte, was in den nächsten Jahren mit geimpften Menschen passieren wird.

Einigen dieser Leute kommen buchstäblich die Tränen, wenn sie durch die Firma gehen und können buchstäblich all diese Personen abhaken, die den Impfstoff genommen haben, wohl wissend, dass sie diese Person höchstwahrscheinlich innerhalb der nächsten drei Jahre ersetzen müssen“, fügt die Frau hinzu.

„Das ist eine wirklich große Sache in der Branche, in der ich tätig bin. Diese riesigen Gas- und Ölfirmen werden Tausende von Mitarbeitern ersetzen müssen.“

[Die Warnungen von Luc Montagnier]: Menschen während einer „Pandemie“ etwas zu injizieren ist undenkbar

Montagnier äußerte sich kürzlich in einem Interview ähnlich und deutete an, dass der Tod so gut wie sicher ist, sobald die Injektionen im Körper einer Person ihren Lauf nehmen. Dies könne je nach Person Wochen, Monate oder Jahre dauern.

„Es gibt keine Hoffnung und keine mögliche Behandlung für diejenigen, die bereits geimpft worden sind“, wird Montagnier mit den Worten zitiert.

Montagnier wetterte auch gegen die Idee, Menschen während einer angeblichen „Pandemie“ überhaupt etwas zu injizieren, und nannte dies wegen der damit verbundenen Risiken „undenkbar“. Schlimmer ist, was aufgedeckt wurde, wie die Injektionen wie ein „Slow Kill“-Mechanismus funktionieren, um das Leben des Empfängers zeitverzögert zu beenden.

Mit der Zeit werden alle Menschen, denen die Injektionen verabreicht wurden, die Auswirkungen zu spüren bekommen, wenn ihr Immunsystem nicht mehr in der Lage ist, einfache Krankheiten wie Grippe und Erkältung abzuwehren, die jedes Jahr in den Wintermonaten vermehrt auftreten.

Könnte es sein, dass sich die Auswirkungen dieser Injektionen im Herbst und Winter, wenn die Sonne schwächer wird, die Temperaturen kälter werden und die Krankheiten überhand nehmen, voll bemerkbar machen werden? Viele glauben, dass dies der Fall sein wird, und es bleiben nur noch wenige Monate, bevor wir es mit Sicherheit herausfinden.

„Sobald Sie erkennen, dass ALLE Impfstoffe die Spitze der Pyramidensysteme sind, beginnt alles einen Sinn zu ergeben“ ein Kommentator von Natural News schrieb. „Wir werden über fast alles belogen. Impfstoffe und Medikamente bringen tonnenweise Profite und Macht ein. Alle Pharmaprodukte sind gefährlich und tödlich.“

„Die injizierten Spike-Proteine zerstören Ihr Immunsystem“, schrieb ein anderer. „Wenn die giftigen Inhaltsstoffe bis zu ihrer Halbwertszeit im Körper abgebaut werden, verwandeln sie sich in andere Gifte. Zu den Nebenwirkungen gehört Flüssigkeit in der Lunge, die wie Covid aussieht und auf Covid geschoben wird.“

In dem Greg-Reese Report unten werden die oben angeführten Informationen visuell näher gebracht.










"USA" 16.6.2021: Impfmorde ohne Ende mit Genimpfungen - und die CDC stoppt diese Mordserie nicht!
Frau des Senators von Oregon und eine 19-jährige Studentin gehören zu den letzten Opfern der Covid-Impfstoffe und mehr…
https://uncutnews.ch/frau-des-senators-von-oregon-und-eine-19-jaehrige-studentin-gehoeren-zu-den-letzten-opfern-der-covid-impfstoffe-und-mehr/

Es kommen weiterhin tragische Geschichten, die den schrecklichen Verlust von Menschenleben und die verkrüppelnden Auswirkungen der COVID-19-Spritzen dokumentieren, die von vielen Ärzten und Wissenschaftlern jetzt als "Biowaffen" bezeichnet werden. Di..




17.6.2021

Impfmorde in GB 17.6.2021: Genimpfung gegen Schwangere - Kindsverlust +3016%:
UK-Daten zeigen einen 3016%igen Anstieg der Anzahl von Frauen, die ihr ungeborenes Kind als Folge der Covid-Impfung verloren haben
https://uncutnews.ch/uk-daten-zeigen-einen-3016igen-anstieg-der-anzahl-von-frauen-die-ihr-ungeborenes-kind-als-folge-der-covid-impfung-verloren-haben/

Ein Neugeborenes zu verlieren ist ein herzzerreißendes Unterfangen, ebenso wie der Schmerz, ein ungeborenes Kind zu verlieren. Deshalb sind wir sowohl traurig als auch schockiert, Ihnen das neueste Update über die Anzahl der ungeborenen und neugebore..

========

Studie in GB 18.6.2021: Gengeimpfte haben zerstörtes Immunsystem - und sterben an Mutationen:
Bericht: Es ist 6-mal wahrscheinlicher das Geimpfte an Covid-Varianten sterben

https://uncutnews.ch/bericht-es-ist-6-mal-wahrscheinlicher-das-geimpfte-an-covid-varianten-sterben/

Quelle: Public Health England June 11, 2021

<Ein Schreiben von Public Health England (PHE) zeigt, dass man als Krankenhauspatient sechsmal wahrscheinlicher an der COVID-Delta-Variante stirbt, wenn man vollständig geimpft ist, als wenn man gar nicht geimpft ist.

Die Information zeigt sich in Tabelle 6 des 77-seitigen Dokuments, das die Inanspruchnahme der Notfallversorgung und Todesfälle nach Impfstatus und bestätigten Delta-Fällen vom 1. Februar 2021 bis 7. Juni 2021 darstellt.

Von 33’206 Delta-Varianten-Fällen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren 19’573 nicht geimpft. Von diesen starben 23 (oder 0,1175 %).

Aber von den 13’633 Patienten, die entweder mit einer oder zwei Dosen geimpft wurden, starben 19 (oder 0,1393%), was eine um 18,6% höhere Sterberate als bei den ungeimpften Patienten bedeutet. Von den 5393 Patienten, die mit einer Dosis teilgeimpft wurden, starben sieben (oder 0,1297 %).

Von den 1785 Patienten, die beide Impfstoffdosen 14 Tage oder mehr vor der Aufnahme erhalten hatten, starben 12 (oder 0,6722%). Diese Sterberate ist 5,72-mal höher als die der ungeimpften Patienten. Anders ausgedrückt: Wenn alle 33’206 Patienten vollständig geimpft worden wären, hätte es 223 Todesfälle gegeben.>

========

GB 18.6.2021: Nun sterben 4 Piloten in kurzer Zeit - 3 in 1 Woche - wegen Genimpfung - 90% der Piloten sind wegen Genimpfungen kaum einsatzfähig - auch indische Piloten sterben reihenweise:
4 British Airways Piloten sterben innert kurzer Zeit: besteht ein Zusammenhang mit der Impfung?
https://uncutnews.ch/4-british-airways-piloten-sterben-innert-kurzer-zeit-besteht-ein-zusammenhang-mit-der-impfung/

<Vier Piloten der British Airways sind innerhalb kurzer Zeit gestorben. Es gibt Gerüchte, dass die Todesfälle mit der Corona-Impfung in Verbindung gebracht werden können. Ist das der Fall? In einer Audioaufnahme, die auf Facebook, Instagram und Twitter kursiert, sagt ein Mann, dass „in den letzten sieben Tagen drei British Airways Piloten gestorben sind“.

„Die ersten beiden waren 40- und 50-Jährige, und dieser Mann, ein Mittdreißiger, war kerngesund und hatte keine Grunderkrankungen. Er erhielt seine zweite Spritze und ist innerhalb weniger Tage tot, genau wie die anderen beiden“, sagte der Mann und fügte hinzu, dass „nur 10 Prozent der Piloten fliegen können“, weil fast 90 Prozent der British Airways-Piloten geimpft worden wären.

Antwort von British Airways [Zusammenhang mit Genimpfung wird bestritten]

Auf Twitter kursieren neben gerahmten Fotos der vier Piloten auch Kondolenzbücher. Ein Sprecher der Fluggesellschaft bestätigte, dass vier Piloten kürzlich gestorben seien und dass die Kondolenzbücher echt seien, fügte aber hinzu, dass die Todesfälle nicht mit den Impfstoffen in Verbindung stünden.

Die Awareness Foundation versuchte, British Airways über Twitter zu kontaktieren. Eine Sprecherin, Julie, sagte, dass es keine Verbindung zwischen den vier Todesfällen gebe, bekräftigte aber, dass vier Piloten in letzter Zeit gestorben seien.

Einige Leser sind von den Antworten von British Airways, der größten Fluggesellschaft Großbritanniens und einer der größten Fluggesellschaften Europas, nicht überzeugt. Pilot Alexander“, ein Pilot und Luftfahrtberater, twitterte zum Beispiel, dass Piloten einer jährlichen medizinischen Untersuchung unterzogen werden. Ab einem bestimmten Alter müssen sie alle sechs Monate untersucht werden. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass diese Flieger irgendeine Krankheit in sich trugen.

[Auch indische Piloten sterben reihenweise]

In der Tat sind in letzter Zeit auch viele indische Piloten gestorben!

Reuters macht den „Faktencheck

Die Nachrichtenagentur Reuters hat die Vorwürfe einem Faktencheck unterzogen und sich dabei ausschließlich auf Aussagen von British Airways und der britischen Medizinaufsicht MHRA (britischen „Medicines and Healthcare products Regulatory Agency“) gestützt, die unter anderem von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird.>


========

Impfmord "USA" 21.6.2021: Pfizer-Todesspritze mit Kaliumchlorid killt durch "Herzprobleme":
Jacob 13 Jahre jung, fällt 3 Tage nach der Pfizer-Impfung tot um
https://uncutnews.ch/jacob-13-jahre-jung-faellt-3-tage-nach-der-pfizer-impfung-tot-um/

<Tami Burages hat via Twitter bekannt gegeben [Link], dass ihr 13-jähriger Neffe Jacob Clynick gestorben ist. Sie schreibt, dass er drei Tage nach seinem zweiten Pfizer-Impfstoff aufgrund von Herzproblemen starb. Die Frau postete auch ein Foto seines Impfausweises. „Soweit wir wissen hatte er keine gesundheitlichen Probleme“. Er hat keine Medikamente eingenommen. Die ganze Familie ist am Boden zerstört.

Die Autopsie zeigt, dass sein Herz vergrößert war und sich Flüssigkeiten angesammelt hatten. Burages fordert die CDC, das U.S. National Institute of Epidemiology, auf, Jacobs Tod zu untersuchen.

Sie weist darauf hin, dass mehrere Fälle von Myokarditis bei jungen Männern nach der zweiten Pfizer-Spritze aufgetreten sind. „Sind auch andere in den Vereinigten Staaten daran gestorben oder ist mein Neffe der erste? Ich denke, die Eltern sollten vor dem Risiko gewarnt werden.“

„Wenn Jacob den zweiten Schuss nicht bekommen hätte, wäre er noch am Leben“, so Burages. Sie fragt sich laut, ob unschuldige Kinder als Opferlämmer dienen sollen. „Das sind moralische und ethische Fragen, die beantwortet werden müssen.“

Viele Jugendliche und Erwachsene leiden unter den Nebenwirkungen dieser experimentellen Impfstoffe. Die meisten Beiträge über sie werden zensiert.


========

22.6.2021: Ominöse Delta-Variante: Für Geimpfte tödlicher als für Ungeimpfte


  • <Neue Variante schon länger bekannt, nicht so gefährlich wie behauptet
  • Sterblichkeit bei doppelt Geimpften höher als bei Ungeimpften
  • Britische Impf-Kampagne schützt offenbar nicht vor Ausbreitung
  • Ausgerechnet jetzt landen britische Flieger wieder in Wien

Sterberate bei Voll-Geimpften mehr als dreimal so hoch

Interessant ist hierbei vor allem die Sterberate – denn diese scheint kurioserweise gerade bei Geimpften höher zu sein. Unter doppelt Geimpften – also „vollständig Immunisierten“ – beläuft sich diese auf 0,64 Prozent. Demgegenüber liegt sie bei Erstgeimpften zwischen 0,1 und 0,2 Prozent, je nachdem ob die Impfgabe gerade erst erfolgte oder schon länger als 21 Tage her ist. Auch bei Ungeimpften beträgt sie allerdings nur 0,1 Prozent.

Vor diesem Hintergrund ist es umso erschreckender, dass sogenannte Experten jetzt für eine schnelle Durchimpfung trommeln – mit dem Schreckgespenst der Delta-Variante. Dabei sind es oft dieselben Experten, die davor warnen, dass der neue Virenstamm – ursprünglich als „indische Mutation“ bekannt – womöglich gegen die zugelassenen Impfungen sogar immun sein könnte.>


=======

Kanton Bern 26.6.2021: Genimpfmord im Altersheim klassisch:

Genimpfschaden+Impfmord Kanton Bern 26.6.2021: Frau (90) im Jan./Feb.2021 gengeimpft, weil sie sonst die Urenkel nicht sehen dürfe - seit 2 Wochen massiv abgebaut+gestorben (Impfmord)
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13755 (Fortsetzung)
Die über 90 jährige Mutter von einer Kollegin wurde im Altersheim ( Kt. Bern) im Jan/ Feb. auf „ihren Wunsch“ hin geimpft. Sie hatte Angst sie dürfe sonst ihre ungeborenen Urenkeln nicht sehen. Bis vor 3 Wochen war sie sehr fit und rüstig. Innerhalb zwei Wochen dann massiv abgebaut und nun verstorben. ☹️



Genimpfmorde Ennetbürgen (Kanton Niedwalden) 27.6.2021: Altersheim gengeimpft - 1/3 ist gestorben
Mara, [27.06.21 10:30]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13764
Eine neue Meldung:
Altersheim in Ennetbürgen hat ihre Bewohner geimpft. 1/3 ist darauf verstorben.

Genimpfmord Kanton Bern 27.6.2021: Frau (98) gengeimpft - gestorben
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13764 (Fortsetzung)
Im Kt. Bern wurde meinem Nachbarn seine 98 jährige Grossmutter im Altersheim geimpft, ohne ihre Ärztin des Vertrauens zu fragen. Sie ist darauf verstorben. Die Ärztin sagt, dass man diese Frau nicht hätte impfen dürfen, da sie bereits die normale Grippeimpfung gemacht hätte.


Impfmord Kanton Basel-Land 27.6.2021: Mann (ca.50-60) gengeimpft vor ca. 3 Wochen auf Velotour gestorben
Mara, [27.06.21 10:35]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13765
Eine neue Meldung:
Bitte anonym:
1) Ein Arbeitskollege meines Mannes ist vor ca. 3 Wochen leblos aufgefunden worden. Er verstarb bei einer Velo-Tour ganz plötzlich. Es wurde versucht zu reanimieren, ohne erfolg jedoch. Auf nachfrage wurde unsere vermutung bestätigt. Er war geimpft. Soviel ich weiss 1 mal, bin mir aber nicht sicher. Impfstoff ist mir unbekannt. Im Kanton Basel-Land. Alter schätzungsweise 50 - 60 Jahre. Die Familie hat keine Untersuchung veranlasst und geht nicht von einem Zusammenhang mit der Impfung aus.



Genimpfmorde vorprogrammiert 27.6.2021: Gengeimpfte sterben an der Delta-Mutation angeblich 6mal öfter als UNgeimpfte
Mara, [27.06.21 10:47]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13768
Mit der Delta-Variante wird Angst geschürt – wie real ist die Bedrohung? | Corona Transition
https://corona-transition.org/mit-der-delta-variante-wird-angst-geschurt-wie-real-ist-die-bedrohung

<Gemäss Untersuchungen von Public Health England (PHE) sind zwei Dosen der mRNA-Impfung von Pfizer zu 88% gegen die Delta-Variante wirksam, während die DNA-Injektion von AstraZeneca angeblich zu 60% wirksam ist. Nach einer Einzeldosis schützte eine der beiden Spritzen nur zu 33% vor einer symptomatischen Erkrankung.

Tatsächlich sind mehr vollständig geimpfte Menschen an dieser Variante gestorben als Ungeimpfte. Laut PHE hatten von den 42 Briten, die bis Mitte Juni an der Delta-Variante gestorben waren, zwölf zwei Dosen erhalten, verglichen mit nur sieben Empfängern einer Einzeldosis.

Noch wichtiger ist ein PHE-Bericht vom 11. Juni, nach dem man als Krankenhauspatient ein sechsmal höheres Risiko hat, an der Delta-Variante zu sterben, wenn man vollständig geimpft ist, als wenn man überhaupt nicht geimpft ist.

Die Information zeigt sich in Tabelle 6 des 77-seitigen Dokuments über die Notfallversorgung und Todesfälle nach Impfstatus und bestätigten Delta-Fällen vom 1. Februar bis 7. Juni.

Von 33’206 Delta-Varianten-Fällen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren 19.573 nicht geimpft. Von diesen starben 23 (oder 0,1175%). Von den 13’633 Patienten, die entweder mit einer oder zwei Dosen geimpft wurden, starben 19 (oder 0,1393%), was einer um 18,6% höheren Sterberate als bei den ungeimpften Patienten entspricht. Von den 5393 Patienten, die teilweise mit einer Dosis geimpft wurden, starben sieben (oder 0,1297 %).>




Genimpfmord Kanton Aargau 28.6.2021: Frau (36, kerngesund mit 3 Kindern) stirbt 1 Tag nach der 2. Genimpfung - offiziell: Nierenversagen
Mara, [28.06.21 11:45]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13810
Eine neue Meldung:
Hallo Mara
Ich kenne ein Fall im kanton Aargau
Eine Frau ist mit 36 Jahren 1 tag nach der 2 Impfung gestorben. Die Frau war kerngesund, sie hat 3 Kinder hinterlassen. Heute habe ich erfahren, dass sie an Nierenversagen gestorben ist.
Gruß Armin


========

Genimpfmord Kanton Zürich 1.7.2021: Mann (ca.30) nach Genimpfung: Tod durch Herzmuskelentzündung
Mara, [01.07.21 14:25]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13957
Eine neue Meldung:
Kt. ZH
Der Sohn einer ehemaligen Arbeitskollegin, etwas über 30 Jahre, ist an einer Herzmuskelentzündung nach der Impfung verstorben.
Welcher Impfstoff es war, weiss ich leider nicht.

========

Genimpfmorde in GB 2.7.2021: 43% der Covid-Toten in UK sind Gengeimpfte
Mara, [02.07.21 09:23]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13996
Eine neue Meldung:
Hallo Mara
Danke auch für eure Arbeit.
Hier ein Ereignis von meinere Freundin im Spital.

GB: 42% der Corona19-Toten sind
                      Gengeimpfte
GB: 42% der Corona19-Toten sind Gengeimpfte [12]


========

Genimpfmord Schweiz 2.7.2021: Mann (70, fit) stirbt direkt nach 2. Genimpfung an Hirnschlag - er hörte nicht auf seine Kinder - Spital verweigert Autopsie (!)
Mara, [02.07.21 14:11]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14007
Hallo Mara
Hier ein neuer Fall aus meinem Bekanntenkreis:
Kundin meiner Schwiegermutter erzählte, ihr Nachbar (guter 70er) sei direkt nach der 2. Impfung einem Hirnschlag erlegen. Zudem hätten seine Kinder ihm von der Impfung abgeraten. Im Anschluss wollten diese eine Autopsie vornehmen lassen. Das wurde vom Spital jedoch kategorisch abgelehnt. Ob die Angehörigen nun mit einem Anwalt dahinter gegangen sind, weiss ich nicht.


========

Genimpfmord Winterthur 2.7.2021: Mann (92, noch gut drauf) nach 1. Genimpfung: Atemnot, Treppensteigen geht nicht mehr - Neurodermitis verstärkt - Trotdzem noch 2. Genimpfung (!): Noch mehr Atemnot, starker Schwindel, gelblich-graues Gesicht - nach 5 Tagen Herzinfarkt und tot - nicht gemeldet!
Mara, [02.07.21 17:39]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14024
Eine neue Meldung:
Ich nochmals zum Thema unsere Alten sterben durch die Impfung:
Mein Schwiegervater 92 J im Altersheim in Winterthur. Geistig sehr fit und aktiv, auch körperlich gut auf den Beinen mit täglichen Spaziergängen und Treppensteigen. Vorerkrankungen: Parkinson, Neurodermitis, Blutverdünner. Nach 1. I. (unbekannt) klagt plötzlich über Atemnot und kann von einem Tag auf den anderen nicht mehr Treppensteigen. Neurodermitis explodiert. 5 Tage nach 2. I. Atemnot verstärkt, starker Schwindel, Gesichtsfarbe gelblich-grau. Er sagte mir, er werde bald sterben. Weitere 5 Tage später Herzinfarkt - gestorben im Spital. Nicht gemeldet.

Genimpfmord Kanton Zürich 2.7.2021: Frau (93) mit Arthritis: stirbt 3 Tage nach 1. Genimpfung
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14024 (Fortsetzung)
Meine Tante, 93 J, Altersheim Kt. ZH, Arthritis. 3 Tage nach I. (Stoff unbekannt) tot.

Genimpfmord Kanton Thurgau 2.7.2021: Mann (80+) mit Altheimer: 1. Genimpfung Moderna provoziert Demenzschub - 2. Genimpfung Moderna noch mehr dement - 2 Tage später tot
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14024
Vater meiner lieben Kollegin, 80+, Altersheim Kt. Thurgau.
Alzheimer in moderatem Stadium.
Nach 1. I. (Moderna) starker Schub der Demenz. Nach 2. im März hoch aggressive Phase und zwei Tage später tod.

Das sind mir zu viele Zufälle

========

Genimpfmord in Michigan 4.7.2021: Jacob Clynick war 13 Jahre alt: Herzstillstand nach Pfizer-Todesspritze:
"Mitten in der Nacht gestorben" – Tod eines 13-Jährigen nach Pfizer-Impfung wird untersucht
https://de.rt.com/nordamerika/120206-mitten-in-nacht-gestorben-tod/

Die zahlreichen Meldungen über Todesfälle nach einer Impfung gegen COVID-19 reißen nicht ab. Wie US-Medien nun berichten, starb der 13-jährige Jacob Clynick aus dem Ort Zilwaukee im US-Bundesstaat Michigan wenige Tage nachdem er Mitte Juni die zweite Impfdosis des Corona-Vakzins der Hersteller Pfizer und BioNTech erhalten hatte.


Genimpfmorde an Ungeborenen 4.7.2021: Katastrophale Quote von 82% innerhalb der ersten 6 Monate:
82% aller Schwangeren, die innerhalb  der sensiblen ersten 20 Wochen der Schwangerschaft die Spritze erhielten, verloren ihre Babies!
https://t.me/oliverjanich/65445

Die Angabe von 12,6% Fehlgeburten ist grob irreführend:

Siehe hier: https://t.me/friedensrike/4070

Telegram (https://t.me/friedensrike/4070)
Friederike Pfeiffer-de Bruin
Eine kürzlich im "New England Journal of Medicine" veröffentlichte Studie mit dem Titel "Preliminary Findings of mRNA Covid-19 Vaccine Safety in Pregnant Persons" (Vorlä

========

Genimpfmorde 5.7.2021


Genimpfmorde Ontario (Kanada) 5.7.2021: Genimpfung mordet Altersheimbewohner systematisch:
Mitarbeiter eines Pflegeheims gesteht: Nach der Covid-Impfung starben 15 Bewohner
https://uncutnews.ch/mitarbeiter-eines-pflegeheims-gesteht-nach-der-covid-impfung-starben-15-bewohner/

<Ein Mitarbeiter eines Pflegeheims in der kanadischen Provinz Ontario hat sich über die Folgen der Corona-Impfung geäußert. Durch E-Mails wurden die Mitarbeiter über die Einführung des Impfstoffs informiert.

Am 19. Januar erhielten Mitarbeiter und Bewohner ihre erste Corona-Spritze. Siebzehn Tage später erhielt die Hinweisgeberin eine E-Mail von ihrem Arbeitgeber, in der stand, dass 61 Bewohner mit Corona infiziert und 15 von ihnen gestorben waren. 40 Mitarbeiter infizierten sich ebenfalls mit Covid..

15 Todesfälle in 17 Tagen! Die Normalität ist 3 Todesfälle in 9 Monaten

„Das sind also 15 Todesfälle in 17 Tagen [aufgrund der Impfung]“, sagte der anonyme Mitarbeiter im Gespräch mit Bright Light News. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie viele Menschen normalerweise im Pflegeheim sterben, gab es zwischen März und Dezember 2020 drei Todesfälle. Diese Fälle hatten übrigens nichts mit Corona zu tun.

Es hatte auch noch nie einen Corona-Ausbruch im Pflegeheim gegeben. Einer der Mitarbeiter wurde zwar positiv getestet, aber das Ergebnis stellte sich als falsch positiv heraus.

Bright Light News vermutet, dass dies „kein Einzelfall“ ist. Das Gesicht der Mitarbeiterin wurde unkenntlich gemacht und auch ihre Stimme wurde verzerrt:


Genimpfmorde im Flugzeug 5.7.2021: Tote Piloten - Delta Airlines verlangt Genimpfung und schickt die Piloten auf 10.000m in den Tod - American Airlines schenkt 50 Dollar, wer sich genimpfen lässt:
Tausende von Flügen gestrichen, weil geimpfte Piloten erkranken oder sterben
https://connectiv.events/tausende-von-fluegen-gestrichen-weil-geimpfte-piloten-erkranken-oder-sterben/

<Laut einer 2014 im Journal of Thrombosis and Haemostasis veröffentlichten Studie haben Piloten aufgrund häufiger und längerer Flugreisen ein erhöhtes Risiko für Gerinnungsprobleme. Piloten werden ermutigt, auf die Anzeichen einer tiefen Venenthrombose und Gerinnungsprobleme zu achten und vorbeugende Maßnahmen wie Kompressionsstrümpfe und das Strecken der Beine während langer Flüge zu ergreifen.
Medical News Today veröffentlichte am 15. Juni 2021 eine Studie, die ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnung und niedrige Blutplättchen bei Empfängern des Impfstoffs COVID-19 von AstraZeneca zeigte.

Einige Wissenschaftler stellen die Hypothese auf, dass die in der Impfung enthaltene Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) eine Ganzkörperreaktion hervorruft. Sobald der Impfstoff mit den Blutplättchen im menschlichen Körper in Kontakt kommt, aktiviert der Impfstoff diese Blutplättchen, wodurch sie ihre Form verändern und chemische Signale an das Immunsystem senden. Diese Blutplättchen senden den Plättchenfaktor 4 (PF4) aus, der die Blutgerinnung reguliert.

Bei manchen Menschen jedoch setzt sich PF4 nach einer unbestimmten Zeitspanne zufällig an den Impfstoff und es bilden sich große „Komplexe“. Da diese Komplexe „unbekannt“ sind, interpretiert der menschliche Körper diese Klumpen als Bedrohung. Daher greifen Immunzellen im Körper fälschlicherweise PF4 an, was sie daran hindert, die problematischen Blutgerinnsel zu verhindern, die bei einigen COVID-19-Impfstoffempfängern beobachtet wurden.

Piloten haben ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel. COVID-19-Impfstoff-Empfänger haben ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel. Reuter’s und Fact Checkers können die Tatsache nicht verbergen, dass ein erhöhtes Risiko zu einem erhöhten Risiko potenziell eine Katastrophe ist, aber keiner von beiden nimmt Rücksicht auf Menschenleben oder die Wahrheit, wie die Propaganda beweist, die sie derzeit minütlich erstellen.

Delta Airlines verlangt jetzt den COVID-19-Impfstoff für alle neuen Mitarbeiter, was die Delta-Mitarbeiter potenziell dem Risiko von Blutgerinnseln und Tod aussetzt. American Airlines verlangt den Impfstoff nicht, gibt seinen Mitarbeitern aber einen Tag frei und 50 Dollar, wenn sie sich impfen lassen. Das inhärente Risiko für Angestellte, die nicht in der Luftfahrt tätig sind, geschweige denn für diejenigen, die viel Zeit in den Wolken verbringen, wird weder von Delta noch von American jemals erwähnt.

Bei British Airways sind in dieser Woche mindestens vier Piloten gestorben, aber die Fluggesellschaft möchte Sie wissen lassen, dass ihre Todesfälle in keinem Zusammenhang stehen. Reuter’s und Fact Checkers arbeiten hart daran, alle Gerüchte zu zerstreuen, dass die Piloten durch den COVID-19-Impfstoff gestorben sein könnten.

British Airways rühmt sich, dass 85% der Mitarbeiter geimpft sind. Die Fluggesellschaften sind so schnell dabei, dem COVID-19-Impfstoff-Narrativ zu folgen, dass sie vergessen, dass das Wohlergehen ihrer eigenen Mitarbeiter auf dem Spiel steht.

[...]

Interne Airline-Dokumente illustrieren das Risiko von Flugreisen mit „geimpften“ Piloten in diesem Video.


GENimpfmorde kriminelle Pharma-EU 5.7.2021: Es wurden gemäss EudraVigilance-Register bereits 15.472 Menschen mit GENimpfungen umgebracht - Dunkelziffer schätzungsweise 90%
Mara, [05.07.21 11:30]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14135
[Weitergeleitet von Covid Impftod - Corona Impfung Nebenwirkungen (BFK)]
[ Bild ]
Repost. Offizielle Zahlen von vor 14 Tagen  (dürften mittlerweile um knapp 10% höher liegen), tatsächliche Zahlen wohl mindestens 10 x höher. Nur EU.

Kriminelle Pharma-EU
                                    meldet über 15.400 Impfmorde, die
                                    Dunkelziffer ist schätzungsweise
                                    90%
Kriminelle Pharma-EU meldet über 15.400 Impfmorde, die Dunkelziffer ist schätzungsweise 90% [9]




Swissmedic von Bill Gates (in der Schweizzz) 5.7.2021: Bis 2.Juli 2021 werden offiziell 116 Genimpfmorde gemeldet:
116 Tote in der Schweiz! - Swissmedic antwortet
https://t.me/oliverjanich/65533

<Nachdem im Bericht vom 2. Juli keine Sterbefälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden: Heute der Nachtrag von Swissmedic auf unsere Nachfrage bei Twitter.
➡️ 116 Tote
➥ Twitterpost von swissmedic: https://twitter.com/Swissmedic_/status/1411956265195089924?s=19


Swissmedic von Bill Gates 5.7.2021: Es werden 116 GENimpfmorde zugegeben - Dunkelziffer schätzungsweise 90%
Mara, [05.07.21 13:37]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14138
[Weitergeleitet aus Real_Hero]
[ Bild ]
☠️ 116 Tote in der Schweiz! - Swissmedic antwortet

Nachdem im Bericht vom 2. Juli keine Sterbefälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden: Heute der Nachtrag von Swissmedic auf unsere Nachfrage bei Twitter.
➡️ 116 Tote
➥ Twitterpost von swissmedic

 (https://twitter.com/Swissmedic_/status/1411956265195089924?s=19)RDH - Rechne, Denke, Handle
👉 Real_Hero Kanal abonnieren (https://t.me/real_hero_official)

Dunkelziffer 99%?
Mara, [05.07.21 13:38]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14139
Zu oben: Das ist nur die Spitze des Eisbergs, da nur ca. 1% der Fälle auch erkannt und gemeldet werden...



GENimpfmord Schweiz 5.7.2021: Person (ca.40) nach GENimpfung: Lungenentzündung - tot
Mara, [05.07.21 08:40]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14120
[Antwort auf Mara]
Ein Update dazu:
Kurzes Update: Unsere Bew. Jahrgang 1980 ist laut Diagnose am Freitag an einer Lungenentzündung verstorben. Ich bin schockiert. Es wurde nichts dokumentiert und man zieht anscheinend keine Schlüsse auf die Impfung.

GENimpfmord Schweiz 5.7.2021: Mann (80+, gesund) 2fach GENgeimpft: kurz darauf tot
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14123 (Fortsetzung)
Grossvater (80+) vom Freund meiner Schwester war sehr gesund, vital und aktiv. Kurz nach Impfungen plötzlich verstorben.






GENimpfmorde 7.7.2021

Genimpfopfer Schweiz 7.7.2021: Todesanzeige Rolf Gugger
Mara, [07.07.21 11:26]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14271
Eine neue Meldung:
Liebe Mara,
Ich sende Dir hier eine Todesanzeige von einem “Impfopfer”
(ich habe die Erlaubnis es zu Teilen, vom Daniel, dem Sohn des Verstorbenen)
Ich hoffe so sehr, dass noch viele Mitmenschen den Mut finden, ihre Erfahrungen betreff Impfung, ob Nebenwirkungen bis hin zum Tod, öffentlich zu machen!
Wir müssen dieses “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” an die Öffentlichkeit bringen.
Genimpfopfer
                        Schweiz 7.7.2021: Todesanzeige Rolf Gugger

========

Genimpfmord Kanton St. Gallen 8.7.2021: Frau (49) nach Pfizer-Genspritze: Tod nach 36 Stunden
Mara, [08.07.21 10:29]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/14350
Eine neue Meldung:
Nachbarin unserer besten Freundin - Kanton SG
49 Lenze, an sich gesund, Spritze B.Pf, 36 h später ✝️.
Ehemann leugnet vehement Zusammenhänge.
Passierte vor zwei Wochen.


========

Genimpfmord Schweiz 8.7.2021: Es werden 116 Impfmorde gemeldet
Mara, [08.07.21 08:37]
Bitte hinterlässt eure Kommentare bei diesem Artikel!
116 Menschen sind in der Schweiz nach der Corona-Impfung gestorben. Warum vernebelt die Heilmittelbehörde Swissmedic die Wahrheit? - Weltwoche daily
von Hubert Mooser
https://www.weltwoche-daily.ch/beitrag/116-menschen-starben-bislang-in-der-schweiz-nach-der-corona-impfung-warum-vernebelt-die-heilmittelbehoerde-swissmedic-die-wahrheit/?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_content=Weltwoche+daily+-+Die+andere+Sicht&utm_campaign=Weltwoche-Daily+%28Live%29+Donnerstag


========

Genimpfmorde in Indien 8.7.2021: Krimineller Impfstoff bei Kindern gespritzt - 17 tote Kinder:
Aufgrund von COVID-Impfstoff sterben 17 Kinder und mehr als 2000 leiden an Multisystem-Entzündungssyndrom
https://uncutnews.ch/aufgrund-von-covid-impfstoff-sterben-17-kinder-und-mehr-als-2000-leiden-an-multisystem-entzuendungssyndrom/

Quelle: 17 Children Dead, More Than 2000 Suffering From Multi System Inflammatory Syndrome Due To COVID Vaccine

<Kleine Kinder werden Opfer des Multi-System-Inflammations-Syndroms (MIS), aufgrund der Zunahme der Anzahl von Antikörpern, die im Körper durch den COVID-19-Impfstoff gebildet werden, was zu einer Schädigung des Immunsystems führt, das andere Organe angreift. Mindestens 17 Kinder sind in Jaipur gestorben und mehr als 2000 Kinder in ganz Indien leiden an MIS, das durch die vermehrte Bildung von Antikörpern durch den COVID-Impfstoff verursacht wird.

Die klinische Erprobung des Impfstoffs COVID-19 für Kinder im Alter von 2 bis 18 Jahren begann im Juni letzten Jahres an 525 Zentren in Indien.

Der Impfstoff, der den Kindern zur Bekämpfung von COVID-19 verabreicht wird, ist nun zu einem großen Problem geworden. Bei Kindern, die gegen Covid kämpfen, werden hohe Covid-Antikörper nun zum Feind des Lebens der Kinder. Die tragische Nachricht wurde aus Jaipur, Rajasthan von Bhawani Singh für News18 berichtet (Archivlink).

Aufgrund der Hyperaktivierung von hohen Antikörpern oder des Immunsystems werden Kinder Opfer des Multi System Inflammatory Syndroms. In Jaipur sind in den letzten zwei Monaten,17 Kinder aufgrund dieser Krankheit gestorben und mehr als 2000 Kinder nun an MIS im Land.>






<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] https://vk.com/fritz1956#/fritz1956?z=photo463459746_457254737%2Fwall417878056_72367


20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo 

 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo

n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoNZZ Logo

 
La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    trome online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^