Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus 19 Heilmethode mit Ivermectin 01

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link


-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. (Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook








Schwere Verläufe von Coronavirus:
— bei Lungenkranken [web02] (Lungen sind heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Herzpatienten [web02] (Kreislauf ist heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Diabetes [web02] (Diabetes ist heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Rheuma - [web02] und von Ernährung spricht NIEMAND (?!)

-- bei Asthma [web03] (Asthma heilt mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang - Heilquote 90% - Merkblatt Natron)

NIE IMPFEN:
Impfungen enthalten Aluminium, Quecksilber, Zellen von Föten, manchmal auch Schei., Nagalase zur Unterdrückung von Vit.D und Begünstigung von Krebs etc. (Link)

Schweiz 25.4.2020: Resultat von Umfragen: Orte der Ansteckung mit Corona19 sind vor allem: Familie, Heime und Spitäler (!!!)
Kantone beginnen mit lokalem Contact Tracing – und finden erste Ansteckungsquellen
https://www.watson.ch/schweiz/coronavirus/153439702-coronavirus-schweiz-bund-schiebt-contact-tracing-auf-kantone-ab










La
                          República del Perú online, Logo
https://larepublica.pe/ciencia/2020/04/04/ivermectina-que-es-y-para-que-sirve-la-posible-cura-del-covid-19-video-nchs/

original:

Australia 24-05-2020: Prueba en culturas celulares: Ivermectina elimina el corona19virus en 48 horas:
Ivermectina: conoce el medicamento que podría erradicar el coronavirus

Texto de foto: Las primeras pruebas con Ivermectina se realizaron en Australia. (Foto: Internet)

El artículo:

<La ivermectina es uno de los medicamentos que han despertado el interés de los científicos por sus efectos en pacientes infectados con virus. Conoce sus características y los efectos secundarios.

Los investigadores de todo el mundo siguen en la búsqueda de una cura para el nuevo coronavirus. Uno de los últimos descubrimientos ocurrió en la Universidad de Moash, Australia, cuando un grupo de científicos aseguró de manera preliminar que la ivermectina podría aliviar la COVID-19 en solo 48 horas.

Este novedoso medicamento, perteneciente a la familia de los antihelmínticos, se puede encontrar con varios nombres comerciales, tales como: Soolantra, Sklice, Ivexterm, Ivergot, Dermoper IV, Detebencil, Evanix, Iver P, Ivertal, entre otras denominaciones genéricas.

Además, la ivermectina puede encontrarse en cualquier farmacia de diversas formas, en tabletas, la más común; en loción al 0,5%; en gotas y crema.

[ivermectina reduce el virus de Zika, fiebre dengue, gripe, VIH]

Cabe destacar que este medicamento ya ha sido utilizado exitosamente en tratamientos contra los síntomas del Zika, dengue, gripe y el VIH.

¿Cómo actúa la ivermectina contra el coronavirus?

[Pruebas en cultivos celulares: Ivermectina para corona19virus en 48 horas]

De acuerdo a las investigaciones, la ivermectina funciona como inhibidor in vitro del virus (SARS-CoV-2), que causa la enfermedad de la COVID-19. Esto significa que los investigadores australianos solo han probado este medicamento en cultivos celulares y aún es necesario realizar ensayos en personas.

El tratamiento con ivermectina resultó en la pérdida efectiva de esencialmente todo el material viral en 48 horas, lo que significa que después de haber colocado el fármaco se eliminó el virus de las células infectadas.

[Detailles de la prueba en una cultura celular]

Para lograr estos resultados, los investigadores infectaron células en un laboratorio con SARS-CoV-2. Dos horas después les pusieron ivermectina. Durante 3 días revisaron si la cantidad viral se modificó, después de que se le administró el fármaco. Descubrieron que con ese tratamiento a las 48 horas se logró una reducción del 99.98% en el ARN viral en estas muestras.

¿Para qué sirve la ivermectina?

[Aplicaciones hasta hoy: estrongiloidiasis, oncocercosis]

Los médicos recetan ivermectina durante el tratamiento de la estrongiloidiasis, infección que es causada por un tipo de parásito que entra al cuerpo humano penetrando la piel y que llega a las vías respiratorias.

Por otro lado, esta medicina también es empleada para atenuar la oncocercosis, una enfermedad que provoca sarpullido, protuberancias bajo de la piel y problemas de la vista, como pérdida de visión o ceguera.

Es importante especificar que la ivermectina pertenece a una clase de medicamentos llamados antihelmínticos.

Medicación de la ivermectina [1 pastilla en ayunas]

Con relación a cuántas pastillas tomar al día, por lo general se toma una dosis única en ayunas. No obstante, es recomendable consultar a un doctor antes de automedicarse.

De acuerdo con los expertos, en el caso de la oncocercosis, es posible que el tratamiento con ivermectina se deba utilizar a los tres, seis y hasta doce meses para controlar la infección.

Si se toma el fármaco para el tratamiento de la estrongiloidiasis, el paciente deberá hacerse análisis de materia fecal al menos tres veces durante los primeros tres meses después del tratamiento para comprobar si la infección ha desaparecido.

Ivermectina: otros usos

También se ha empleado la ivermectina para tratar algunas infecciones por tener parásitos, infestación de piojos de la cabeza o del pubis, y sarna.

Ivermectina: posología y duración

Oncocercosis

Niños menores de 15 kilos y adultos: una toma de 150 microgramos por kilogramo en dosis única. Puede ser necesaria una segunda dosis a los tres meses si persisten los signos clínicos. Repetir el tratamiento cada seis o doce meses para mantener la carga parasitaria por debajo del umbral de aparición de los signos clínicos.

Sarna común

Niños con menos de 15 kilos y adultos: una toma de 200 microgramos por kilogramo dosis única. Una dosis puede bastar; una segunda dosis en una semana de intervalo reduce el riesgo de fracaso terapéutico.

Sarna costrosa

Niños con menos de 15 kilos y adultos: 2 tomas de 200 microgramos con una semana de intervalo, en asociación con un tratamiento queratolítico y escabicida local; pueden ser necesarias dosis suplementarias.

¿Cuáles son los efectos secundarios de ivermectina?

Entre los efectos que pueda causar la ivermectina se encuentran los mareos, pérdida de apetito, náuseas, vómitos, dolor o hinchazón estomacal, diarrea, estreñimiento, entre otros.

Por último, la ivermectina es reconocida por la Agencia Americana de Medicamento (FDA) por lo que está disponible a nivel mundial. Sin embargo, aún se espera el resultado de su aplicación en pacientes con coronavirus.>



Übersetzung:

Australien 24.5.2020: Versuch auf Zellkulturen: Ivermectin eliminiert das Corona19-Virus in 48 Stunden:
Forschung an Corona19-Medikament: Ivermectin:

Fototext: Die ersten Tests mit Ivermectin wurden in Australien durchgeführt. (Foto: Internet)

Artikel:

<Ivermectin ist eines der Medikamente, das das Interesse von Wissenschaftlern für seine Auswirkungen auf mit dem Virus infizierte Patienten geweckt hat. Hier sind die Eigenschaften und Nebenwirkungen.

Forscher auf der ganzen Welt suchen weiterhin nach einem Heilmittel für das neue Coronavirus. Eine der neuesten Entdeckungen fand an der Moash University in Australien statt, als eine Gruppe von Wissenschaftlern vorläufig behauptete, Ivermectin könne COVID-19 in nur 48 Stunden lindern.

Dieses neuartige Medikament, das zur Familie der Anthelminthika gehört, ist unter verschiedenen Handelsnamen erhältlich, darunter: Soolantra, Sklice, Ivexterm, Ivergot, Dermoper IV, Detebencil, Evanix, Iver P, Ivertal und andere Gattungsnamen.

Darüberhinaus kann Ivermectin in jeder Apotheke in verschiedenen Formen, in Tabletten, am häufigsten gefunden werden; in 0,5% Lotion; in Tropfen und Cremes.

[Ivermectin reduziert Zikavirus, Denguefieber, Grippe, AIDS]

Es ist zu beachten, dass dieses Arzneimittel bereits erfolgreich bei Behandlungen gegen die Symptome von Zika, Dengue-Fieber, Influenza und HIV eingesetzt wurde.
Ivermectin (Link) reduziert die Viruslast von SARS-CoV-2 (Link) in vitro (dies ist keine Studie am Menschen). Diese Ergebnisse sind noch sehr vorläufig. Hoffentlich wiederholt sich dabei die Geschichte von Hydroxychloroquin nicht.
-- https://t.co/tqjBUhrUcu#COVID19
-- pic.twitter.com/j155s3vfEP (Link)
Ramiro Esparza (@docramiro), 3. April 2020 (Link)
Wie wirkt Ivermectin gegen das Coronavirus?

[Versuche in Zellkulturen: Ivermectin stoppt Corona19-Virus in 48 Stunden]

Untersuchungen zufolge wirkt Ivermectin als In-vitro-Inhibitor des Virus (SARS-CoV-2), das die COVID-19-Krankheit verursacht. Dies bedeutet, dass australische Forscher dieses Medikament nur in Zellkulturen getestet haben und noch Versuche am Menschen durchgeführt werden müssen.

Die Behandlung mit Ivermectin führte innerhalb von 48 Stunden zum wirksamen Verlust von im Wesentlichen sämtlichem Virusmaterial, was bedeutet, dass das Virus nach dem Einsetzen des Arzneimittels aus den infizierten Zellen entfernt wurde.

[Details des Versuchs auf der Zellkultur]

Um diese Ergebnisse zu erzielen, infizierten die Forscher Zellen in einem Labor mit SARS-CoV-2. Zwei Stunden später legten sie Ivermectin auf sie. 3 Tage lang überprüften sie, ob sich die Virusmenge nach Verabreichung des Arzneimittels geändert hatte. Sie fanden heraus, dass mit dieser Behandlung nach 48 Stunden eine 99,98% ige Reduktion der viralen RNA in diesen Proben erreicht wurde.

Wofür ist Ivermectin?

[Bisherige Anwendungen: Strongyloidiasis, Onchozerkose]

Ärzte verschreiben Ivermectin während der Behandlung der Strongyloidiasis, einer Infektion, die durch eine Art Parasit verursacht wird, der in den menschlichen Körper eindringt, indem er in die Haut eindringt und die Atemwege erreicht.

Andererseits wird dieses Arzneimittel auch zur Verringerung der Onchozerkose eingesetzt, einer Krankheit, die Hautausschlag, Hautklumpen und Sehstörungen wie Sehverlust oder Blindheit verursacht.

Es ist wichtig zu spezifizieren, dass Ivermectin zu einer Klasse von Medikamenten gehört, die als Anthelminthika bezeichnet werden.
Um diese Woche im Kampf gegen COVID19 positiv zu beenden (Link), zeigte eine Studie, dass Ivermectin, ein Antiparasitikum in vitro, die Replikation des Virus verringert. Dies bedeutet nicht, dass seine Verwendung morgen empfohlen wird, aber es ist eine Hoffnung.
-- https://t.co/mRd2NCZvoi
-- pic.twitter.com/5JPYwgkMIC (Link)
- Carlos Arturo Álvarez Moreno (@AlvarezMorenoC), 3. April 2020
Ivermectin Medikamente [nüchtern 1 Tablette einnehmen]

In Bezug auf die Anzahl der Tabletten pro Tag wird eine Einzeldosis normalerweise auf leeren Magen eingenommen. Es ist jedoch ratsam, vor der Selbstmedikation einen Arzt zu konsultieren.

Experten zufolge muss bei Onchocerciasis die Behandlung mit Ivermectin möglicherweise nach drei, sechs und sogar zwölf Monaten durchgeführt werden, um die Infektion zu kontrollieren.

Wenn das Medikament zur Behandlung der Strongyloidiasis eingenommen wird, sollte der Patient in den ersten drei Monaten nach der Behandlung mindestens dreimal Stuhluntersuchungen durchführen lassen, um zu überprüfen, ob die Infektion verschwunden ist.

Ivermectin: andere Verwendungen

Ivermectin wurde auch zur Behandlung einiger Infektionen aufgrund von Parasiten, Kopf- oder Schamläusebefall und Krätze verwendet.

Ivermectin: Dosierung und Dauer

Onchocerciasis

Kinder unter 15 kg und Erwachsene: eine Dosis von 150 Mikrogramm pro Kilogramm in einer Einzeldosis. Eine zweite Dosis kann nach drei Monaten erforderlich sein, wenn die klinischen Symptome bestehen bleiben. Wiederholen Sie die Behandlung alle sechs oder zwölf Monate, um die Parasitenbelastung unter der Schwelle der klinischen Symptome zu halten.

Gemeiner Schorf

Kinder unter 15 kg und Erwachsene: eine Einzeldosis von 200 Mikrogramm pro Kilogramm. Eine Dosis kann ausreichen; Eine zweite Dosis in einem Wochenintervall verringert das Risiko eines Therapieversagens.

Verkrustete Krätze

Kinder mit einem Gewicht von weniger als 15 kg und Erwachsene: 2 Dosen von 200 Mikrogramm im Abstand von einer Woche in Verbindung mit einer keratolytischen Behandlung und lokalem Skabizid; zusätzliche Dosen können erforderlich sein.

Was sind die Nebenwirkungen von Ivermectin?

Zu den Wirkungen, die Ivermectin verursachen kann, gehören unter anderem Schwindel, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen oder Blähungen, Durchfall, Verstopfung.

Schließlich wird Ivermectin von der American Medicines Agency (FDA) für das anerkannt, was weltweit verfügbar ist. Das Ergebnis seiner Anwendung bei Patienten mit Coronavirus wird jedoch noch erwartet.>



========

La
                          República del Perú online, Logo
https://larepublica.pe/ciencia/2020/05/14/coronavirus-que-es-la-ivermectina-y-para-que-sirve-presentacion-nombre-comercial-dosis-precio-medicina-contra-el-covid-19-en-bolivia-y-peru/

original:

25-05-2020: Medicamento Ivermectina es principalmente contra parásitos - alivió ya HIV+dengue+ebola - y ahora contra Corona19 (Covid-19) - la OMS no lo permite porque faltan estudios:
Todo sobre la Ivermectina, el tratamiento usado contra el coronavirus en Perú y Bolivia

<Como tratamiento contra la COVID-19 no está oficializada por la OMS, pero muchos pacientes han tenido notables mejorías tras su aplicación. La República habló con expertos sobre el efecto del fármaco, dosis, reacciones secundarias y presentación.

La actual pandemia del nuevo coronavirus, originada por el SARS-CoV-2, ha cobrado la vida de más de 315 000 personas en todo el mundo. Actualmente, los infectados suman 4 748 356 y los hospitales han colapsado en varios territorios.

La batalla es dura [porque los médicos rechazan de aplicar la medicina natural] y, en vista de que estas cifras continúan disparándose, la comunidad médica ha optado por enfocarse en medicamentos alternativos a los oficializados actualmente por la Organización Mundial de la Salud (OMS). Uno de estos, muy prometedor hasta el momento, es la Ivermectina.

[Ivermectin=contra parásitos de la piel de los años 1970s]

Este fármaco es un antiparasitario descubierto en los años 70. Su uso en humanos inició en 1987 en África y se difundió después en países de América, en 1993. En naciones como Bolivia, su aplicación era principalmente para animales hasta hace poco.

“Se utiliza mucho en ganado vacuno, en caballos y en porcinos para la parasitosis en la piel: garrapatas, pulgas, entre otros", señala para La República Dennis López Baca, doctor especializado en enfermedades infecciosas y tropicales en Cochabamba y miembro de la Sociedad Boliviana de Infectología.

[Bolivia permite Ivermectin en contra corona19]

No obstante, su efecto en el tratamiento contra la COVID-19 lo ha hecho más popular en el territorio boliviano y en ciertas regiones también de Perú y Argentina.

“Parece que está funcionando. No sabemos si solo es un efecto placebo, pero ya el Ministerio de Salud de Bolivia lo ha aprobado. Se usa mucho donde más casos tenemos, en Santa Cruz y en Beni”, agrega López.

[La prueba oficial con un grupo de placebo falta todavía] - ¿Es efectiva la Ivermectina contra el coronavirus?

El primer estudio realizado sobre la Ivermectina en relación con la COVID-19 se hizo en Australia. Precedida por Kylie Wagstaff, de la Universidad Monash, en Melbourne, se concluyó que el antiparasitario tiene la capacidad de eliminar al virus en 48 horas en un 99,8 %.

Sin embargo, el análisis fue realizado en un laboratorio y aún no se ha comprobado este efecto sobre el cuerpo humano.

“Se demostró que la Ivermectina actúa bloqueando la replicación del ARN del virus (SARS-Cov-2). Pero fue un experimento ‘in vitro’, no en humanos y ahí es donde entra el problema”, resalta el Dr. López.

[April 2020: curaciones con Ivermectin en la República Dominicana]

En abril de este año, en República Dominicana, otra investigación mostraba resultados alentadores del efecto del medicamento. El Dr. Jhonny Tavarez Capellan compartió su experiencia acerca de su aplicación en pacientes con coronavirus. Informó que, en la mayoría de casos —de los 247 analizados—, la Ivermectina disminuyó los síntomas significativamente en solo 24 horas.

[Ivermectina reduce síntomas tb. con otros virus]

Pero la eficacia del fármaco como inhibidor de síntomas no es algo nuevo. Ya anteriormente se ha empleado también contra otros virus como el VIH, el dengue y el ébola, indica el experto en salud pública, Marcos Almerí.

[Modo del mecanismo es desconocido...]

“Igual que en el pasado, ahora no se conoce el mecanismo fisiopatológico de su acción. Pero el resultado concreto es que hay mejora en el aspecto clínico del paciente”, recalca.

Alternativa ante la escasez - [Perú no tiene otra elección]

Pese a los datos científicos no concluyentes sobre la eficacia de la Ivermectina contra el coronavirus, para Almerí es una opción ante la falta de tratamientos efectivos.

“En Perú, la hidroxicloroquina y la azitromicina se han desinflado (en resultados). Por esa razón, hemos confiado en los estudios iniciales de Australia (sobre la Ivermectina), que dice que reduce en cuatro días el promedio del tiempo de evolución de la enfermedad, y la estamos utilizando. No tenemos más opciones”, afirma.

[Ivermectina no mata al corona19, pero reduce síntomas - reacción inmune exagerada es evitada]

Si bien la acción del medicamento se desconoce a detalle, el médico enfatiza que no mata al virus y, en cambio, favorece a la reducción de la severidad de los síntomas tras su uso. Se presume que esto se debe a la evasión de la temida tormenta de citoquinas —una respuesta exagerada del sistema inmunológico que provoca una falla orgánica múltiple—-

“Al evitar la tormenta, se evita también que aparezca la formación de coágulos sanguíneos. Con eso se evita la trombosis diseminada en el pulmón, el hígado, el cerebro y los riñones, y se evita la ventilación mecánica”, advierte.

Es decir, la Ivermectina ayuda a los pacientes con coronavirus a sobrellevar mejor sus síntomas. Eso no quiere decir que desaparecerán por completo, pero, según la gravedad de su estado, contribuirá a aplacarlos.

Ivermectina en Perú y en Bolivia

De acuerdo con López Baca, la difusión de la Ivermectina contra la COVID-19 inició en Perú, antes que en Bolivia. Ya varios médicos habían comprobado su efecto y un estudio, elaborado por Gustavo Aguirre Chang, médico egresado de la Universidad Nacional Mayor de San Marcos (UNMSM), presentó las acciones terapéuticas del medicamento.

[Primera aplicación de Ivermectina contra Corona19 en la Sierra alta - MINSA permite]

Sin embargo, su aplicación para tratar la enfermedad fue oficializada primero en el país altiplánico.

“Como teníamos el fármaco, de uso veterinario, se empezó a utilizar de manera empírica siguiendo protocolos de estudios. Luego el Ministerio de Salud aprobó su uso y ahora los investigadores internacionales han empezado recién a analizar seriamente el tema”, detalla.

Fue así como José Pedro Sandoval Arias (30), residente en Santa Cruz, conoció en la Ivermectina una solución para sus síntomas. Según cuenta, su madre (67) y él dieron positivo a una prueba rápida por coronavirus el 20 de abril pasado.

Hasta entonces, solo ella presentaba indicios (fiebre, dolor de cuerpo y dolor de cabeza). Pero con el pasar de los días, José empezó a padecer agitación.

“Me dijeron que tenían que internarme, tenía un cuadro de neumonía leve. Entonces me interné junto a mi mamá porque no queríamos separarnos”, detalla.

Al séptimo día de los síntomas, cuando permanecían hospitalizados, José dejó de percibir los malestares. El pecho ya no le dolía, la fiebre desapareció y también la agitación. Sin embargo, ni él ni su madre habían sido medicados durante su estancia en el nosocomio.

“Yo le atribuyo la mejoría a la Ivermectina”, asegura. Un primo médico suyo les había recetado dosis por dos días antes de que fueran internados. Actualmente ambos, pese a padecer de enfermedades agravantes para la COVID-19, se encuentran estables.

[8-5-2020: Ministro de Salud aprueba Ivermectina]

En el caso de Perú, el fármaco ha sido recientemente aprobado bajo Resolución Ministerial el 8 de mayo. Tras ello, varios hospitales nacionales se encuentran actualizando sus protocolos intrahospitalarios para determinar el correcto uso de la Ivermectina.

¿Qué dice la OMS sobre la Ivermectina? - [Faltan estudio - entonces no aprueban]

La entidad mundial aún no ha aprobado el medicamento como tratamiento oficial contra el coronavirus. Esto se debe principalmente a que no hay evidencias concretas sobre su efectividad basada en estudios científicos.

No obstante, la OMS sabe de su aplicación en los pacientes de algunos países. Por ello, aunque no lo prohíbe, ha advertido sobre su manejo y su automedicación.

Precisamente es por ellos que actualmente el uso del fármaco es netamente compasivo. Se recomienda solo en casos en que el infectado presente síntomas y de ninguna manera se debe emplear como medida de prevención.

“Porque más bien puede generar resistencia al virus e incluso toxicidad. Hay que tener mucho cuidado con las dosis recomendadas por los expertos internacionales", resalta López.

Ivermectina: dosis, presentación y prevención

Los expertos aconsejan la utilización de la Ivermectina bajo seguimiento profesional. En Perú la venta en farmacias está disponible en presentación de gotas y en comprimidos.

Almerí explica que se ha hallado mejores resultados en la aplicación de las primeras —una por kilo de peso—. Sin embargo, los días de tratamiento dependen de si el caso es leve, moderado o severo.

Con respecto de las tabletas, en nuestro territorio se está probando las de 3 mg, en dosis de 6 mg por día, solo en pacientes leves y moderados, y por única vez “para evitar toxicidad”, resalta el doctor. Se encuentra bajo el nombre comercial de Polcem.

En Bolivia, por su parte, las presentaciones también son en gotas y en comprimidos. Estos últimos los hay en 3 mg y 6 mg, pero no hay nada unánime sobre su aplicación. López Baca señala que las dosificaciones quedan bajo la responsabilidad del médico.

Contraindicaciones de la Ivermectina

Algunos efectos secundarios del medicamento registrados a la fecha se relacionan con náuseas, vómitos, dolor de abdomen y rash cutáneo, síntomas comunes por el uso de otros fármacos.

No obstante, una sobredosis podría contribuir a la toxicidad a nivel neurológico y hepático. Esto puede provocar lesiones con limitaciones motoras, por ejemplo.

De ahí que su uso como tratamiento contra la COVID-19 sea recetado por un especialista.

Precio de la Ivermectina

En Bolivia, el precio aproximado de la Ivermectina se encuentra en $1,5 por tableta. Actualmente, una farmacéutica se encuentra elaborando una producción de 25 000 medicamentos para responder a la creciente demanda en el país.>

Übersetzung:

25.05.2020: Das Medikament Ivermectin ist eigentlich gegen Parasiten - linderte schon HIV+Dengue+Ebola - und nun Corona19 (Covid-19) - die WHO lässt es nicht zu, weil Studien fehlen:
Alles über Ivermectin, die Behandlung gegen das Coronavirus in Peru und Bolivien

<Als Behandlung gegen COVID-19 ist es nicht von der WHO zugelassen, aber viele Patienten hatten nach seiner Anwendung bemerkenswerte Verbesserungen. Die Republik sprach mit Experten über die Wirkung des Arzneimittels, die Dosierung, die Nebenwirkungen und die Präsentation.

Die derzeitige Pandemie des neuen Coronavirus, die durch SARS-CoV-2 verursacht wurde, hat weltweit mehr als 315.000 Menschen das Leben gekostet. Derzeit sind die infizierten 4.748.356 und Krankenhäuser in verschiedenen Gebieten zusammengebrochen.

Der Kampf ist hart [weil Ärzte die Naturmedizin verweigern] und da diese Zahlen weiter in die Höhe schnellen, hat sich die medizinische Gemeinschaft entschieden, sich auf alternative Medikamente zu konzentrieren, die derzeit von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassen sind. Eines davon, das bisher sehr vielversprechend ist, ist Ivermectin.

[Ivermectin=gegen Hautparasiten aus den 1970er Jahren]

Dieses Medikament ist ein Antiparasitikum, das in den 70er Jahren entdeckt wurde. Seine Anwendung beim Menschen begann 1987 in Afrika und verbreitete sich 1993 in Ländern Amerikas. In Ländern wie Bolivien wurde es bis vor kurzem hauptsächlich für Tiere angewendet.

"Es wird häufig bei Rindern, Pferden und Schweinen gegen Hautparasiten eingesetzt: Zecken, Flöhe ua", sagt Dennis López Baca, ein auf Infektions- und Tropenkrankheiten spezialisierter Arzt in Cochabamba und Mitglied der Gesellschaft. Bolivianer der Infektologie.

[Bolivien bewilligt Ivermectin gegen Corona19]

Seine Wirkung auf die Behandlung von COVID-19 hat es jedoch auf bolivianischem Gebiet und in bestimmten Regionen auch in Peru und Argentinien populärer gemacht.

"Es scheint zu funktionieren. Wir wissen nicht, ob es sich nur um einen Placebo-Effekt handelt, aber das bolivianische Gesundheitsministerium hat es bereits genehmigt. Es wird häufig verwendet, wenn es in Santa Cruz und Beni mehr Fälle gibt“, fügt López hinzu.

[Die offizielle Studie mit Placebogruppe steht noch aus] - Ist Ivermectin gegen das Coronavirus wirksam?

Die erste Studie zu Ivermectin gegen COVID-19 wurde in Australien durchgeführt. Vor Kylie Wagstaff von der Monash University in Melbourne wurde der Schluss gezogen, dass der Antiparasit das Virus in 48 Stunden um 99,8% eliminieren kann.

Die Analyse wurde jedoch in einem Labor durchgeführt und diese Wirkung auf den menschlichen Körper wurde noch nicht nachgewiesen.

Es wurde gezeigt, dass Ivermectin wirkt, indem es die Replikation der Virus-RNA (SARS-Cov-2) blockiert. Aber es war ein In-vitro-Experiment, nicht beim Menschen, und hier kommt das Problem ins Spiel “, sagt Dr. López.

[April 2020: Heilungen mit Ivermectin in der Dominikanischen Republik]

Im April dieses Jahres ergab eine weitere Untersuchung in der Dominikanischen Republik ermutigende Ergebnisse der Wirkung des Arzneimittels. Dr. Jhonny Tavarez Capellan berichtete über seine Erfahrungen bei der Anwendung bei Patienten mit Coronavirus. Er berichtete, dass Ivermectin in den meisten Fällen - von den 247 analysierten - die Symptome in nur 24 Stunden signifikant reduzierte.

[Ivermectin reduziert die Symptome auch bei anderen Viren]

Die Wirksamkeit des Arzneimittels als Symptomhemmer ist jedoch nicht neu. Zuvor wurde es auch gegen andere Viren wie HIV, Dengue-Fieber und Ebola eingesetzt, sagt Marcos Almerí, Experte für öffentliche Gesundheit.

[Wirkungsweise unbekannt...]

"Wie in der Vergangenheit ist der pathophysiologische Wirkungsmechanismus unbekannt. Das konkrete Ergebnis ist jedoch, dass sich der klinische Aspekt des Patienten verbessert ", betont er.

Alternative zur Knappheit - [Peru hat keine andere Wahl]

Trotz nicht eindeutiger wissenschaftlicher Daten zur Wirksamkeit von Ivermectin gegen das Coronavirus ist dies für Almerí aufgrund des Mangels an wirksamen Behandlungen eine Option.

"In Peru sind Hydroxychloroquin und Azithromycin (in den Ergebnissen) entleert. Aus diesem Grund haben wir uns auf Australiens erste Studien (zu Ivermectin) gestützt, die besagen, dass es die durchschnittliche Krankheitszeit um vier Tage verkürzt, und verwenden es. Wir haben keine anderen Möglichkeiten ", sagt er.

[Ivermectin tötet Corona19 nicht ab, aber Symptome werden reduziert - übertriebene Immunreaktion wird vermieden]

Obwohl die Wirkung des Arzneimittels im Detail unbekannt ist, betont der Arzt, dass es das Virus nicht abtötet, bevorzugt aber stattdessen die Verringerung der Schwere der Symptome nach dessen  Anwendung. Es wird vermutet, dass dies auf die Umgehung des gefürchteten Zytokinsturms zurückzuführen ist - eine übertriebene Reaktion des Immunsystems, die zum Versagen mehrerer Organe führt -

"Durch die Vermeidung des Sturms wird auch die Bildung von Blutgerinnseln verhindert. Dadurch wird eine disseminierte Thrombose in Lunge, Leber, Gehirn und Nieren vermieden und eine mechanische Beatmung vermieden ", warnt er.

Mit anderen Worten, Ivermectin hilft Coronavirus-Patienten, besser mit ihren Symptomen umzugehen. Das bedeutet nicht, dass sie vollständig verschwinden, aber je nach Schwere ihres Zustands hilft es, sie zu besänftigen.

Ivermectin in Peru und Bolivien

Laut López Baca begann die Verbreitung von Ivermectin gegen COVID-19 eher in Peru als in Bolivien. Mehrere Ärzte hatten bereits die Wirkung überprüft, und da war eine Studie von Gustavo Aguirre Chang, einem habilitierten Arzt der Nationalen Universität von San Marcos (UNMSM), die die therapeutischen Wirkungen des Arzneimittels präsentierte.

[Erste Anwendung von Ivermectin gegen Corona19 in der hohen Sierra - MINSA bewilligt es]

Der Antrag auf Behandlung der Krankheit wurde jedoch erstmals im Hochland offiziell gestellt.

„Da wir das Medikament für veterinärmedizinische Zwecke hatten, wurde es nach Studienprotokollen empirisch eingesetzt. Dann genehmigte das Gesundheitsministerium seine Verwendung und jetzt haben internationale Forscher gerade begonnen, das Problem ernsthaft zu analysieren ", erläutert er.

Auf diese Weise erlebte der in Santa Cruz lebende José Pedro Sandoval Arias (30) einer Linderung seiner Symptome mit  Ivermectin. Seinem Bericht zufolge wurden er und seine Mutter (67) am 20. April auf Corona19 positiv getestet - mit Schnelltest.

Bis dahin hatte nur sie Anzeichen (Fieber, Körperschmerzen und Kopfschmerzen). Aber im Laufe der Tage begann José unter Aufregung zu leiden.

„Sie sagten mir, dass sie mich ins Spital einweisen mussten, da war im Röntgenbild eine leichte Lungenentzündung zu erkennen. Also bin ich zu meiner Mutter gekommen, weil wir uns nicht trennen wollten ", erklärt er.

Am siebten Tag der Symptome, als sie ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hörte José auf, die Beschwerden wahrzunehmen. Seine Brust schmerzte nicht mehr, das Fieber verschwand und die Erregung auch. Während seines Krankenhausaufenthaltes waren jedoch weder er noch seine Mutter mit Medikamenten behandelt worden.

"Ich schreibe die Verbesserung Ivermectin zu", sagt er. Ein medizinischer Cousin von ihm hatte zwei Tage lang Dosen verschrieben, bevor sie aufgenommen wurden. Derzeit sind beide stabil, obwohl sie an verschlimmernden Krankheiten für COVID-19 leiden.

[8.5.2020: Gesundheitsminister bewilligt Ivermectin]

Im Fall von Peru wurde das Medikament kürzlich im Rahmen einer Ministerresolution am 8. Mai zugelassen. Danach aktualisierten mehrere nationale Krankenhäuser ihre Protokolle innerhalb des Krankenhauses, um die korrekte Verwendung von Ivermectin zu bestimmen.

Was sagt die WHO über Ivermectin? - [Es fehlen Studien - also keine Zulassung]

Die Weltorganisation hat das Medikament noch nicht als offizielle Behandlung gegen Coronavirus zugelassen. Dies liegt hauptsächlich daran, dass es keine konkreten Beweise für seine Wirksamkeit gibt, die auf wissenschaftlichen Studien beruhen.

Die WHO weiß jedoch von ihrer Anwendung bei Patienten in einigen Ländern. Aus diesem Grund hat sie, obwohl sie es nicht verbietet, vor seiner Handhabung und Selbstmedikation gewarnt.

Genau für sie ist der Konsum des Arzneimittels derzeit eindeutig mitfühlend. Es wird nur in Fällen empfohlen, in denen die infizierte Person Symptome zeigt, und sollte in keiner Weise als vorbeugende Maßnahme verwendet werden.

"Weil es eher Resistenz gegen das Virus und sogar Toxizität erzeugen kann. Bei den von internationalen Experten empfohlenen Dosen muss man sehr vorsichtig sein ", sagt López.

Ivermectin: Dosierung, Präsentation und Vorbeugung

Experten raten zur Anwendung von Ivermectin unter professioneller Aufsicht. In Peru ist der Verkauf in Apotheken als Tropfen und Tabletten erhältlich.

Almerí erklärt, dass bei der Anwendung von Tropfen bessere Ergebnisse erzielt wurden - ein Tropfen pro Kilogramm Gewicht. Die Behandlungstage hängen jedoch davon ab, ob der Fall leicht, mittelschwer oder schwer ist.

In Bezug auf die Tabletten werden in unserem Gebiet die 3-mg-Tabletten in Dosen von 6 mg pro Tag nur bei leichten und mittelschweren Patienten getestet und nur einmal, „um Toxizität zu vermeiden“, betont der Arzt. Die Ivermectin-Pille ist unter dem Handelsnamen Polcem bekannt.

In Bolivien ist Ivermectin mittlerweile auch in Tropfen und Tabletten erhältlich, Tableten in 3 mg und 6 mg, aber ihre Anwendung ist nicht einstimmig. López Baca weist darauf hin, dass die Dosierung bei der Verantwortung des Arztes liegt.

Gegenanzeigen von Ivermectin

Einige Nebenwirkungen des bisher registrierten Arzneimittels Ivermectin sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Hautausschlag, solche Nebenwirkungen sind bei Pillen häufig.

Eine Überdosierung könnte jedoch zur Toxizität bei Nerven und Leber führen. Dann sind motorische Einschränkungen möglich mit Unfall und Verletzung als Folge.

Daher soll Ivermectin bei Anwendung gegen Corona19 von Spezialisten verschrieben werden.

Der Preis von Ivermectin

In Bolivien beträgt der ungefähre Preis für Ivermectin 1,5 USD pro Tablette. Derzeit bereitet ein Pharmaunternehmen eine Produktion von 25.000 Stück vor, um auf die wachsende Nachfrage im Land zu reagieren.>



========

La
                República del Perú online, Logo

San Juan de Lurigancho (Lima) 12.6.2020: Ivermectina wird für Corona19-PatientInnen vorbereitet - Naturmedizin wird "vergessen":
Hospital de San Juan de Lurigancho prepara ivermectina para pacientes con COVID-19 [VIDEO]

========


El Trome Logo
https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-minsa-ivermectina-uso-veterinario-danos-humanos-nndc-noticia/
original:

El uso de la ivermectina destinada a humanos tiene que realizarse siempre en base a la evaluación del paciente, previo consentimiento informado y bajo supervisión y monitoreo estricto del profesional médico, sostuvo el Minsa.

El Ministerio de Salud (Minsa) instó a la ciudadanía a no hacer uso de la ivermectina para animales en personas diagnosticadas con coronavirus, debido a que el consumo indebido puede causar graves daños, así como reacciones adversas, toxicidad e incluso, falta de eficacia.

El Minsa enfatizó que el fármaco debe corresponder a las formulaciones y formas farmacéuticas aprobadas para uso humano y realizarse bajo supervisión de un profesional médico colegiado.

La Alerta Nº 15-2020 de la Dirección General de Medicamentos, Insumos y Drogas (Digemid) señala que, si bien la ivermectina se encuentra en productos para el tratamiento y control de ciertos parásitos internos y externos en varias especies de animales, los medicamentos veterinarios no cumplen las mismas exigencias de los fármacos para humanos.

El uso de la ivermectina destinada a humanos tiene que realizarse siempre en base a la evaluación del paciente, previo consentimiento informado y bajo supervisión y monitoreo estricto del profesional médico tratante, tal como lo establece la Norma Técnica para Prevención, Diagnóstico y Tratamiento de personas afectadas por Covid-19 en el Perú.

Asimismo, el Minsa instó a la ciudadanía a abstenerse de adquirir ivermectina a través de Internet y del comercio ambulatorio, debido a que no se puede garantizar la procedencia y composición de los mismos.

De igual modo, las boticas y farmacias, así como los servicios de farmacia de los establecimientos de salud, deben solicitar receta médica para la venta de los productos de ivermectina, a fin de evitar la automedicación.


Übersetzung:

Die Verwendung von Ivermectin für den Menschen muss immer auf der Grundlage der Bewertung des Patienten mit vorheriger Einverständniserklärung und unter der Aufsicht und strengen Überwachung des Arztes erfolgen, sagte Minsa.

Das Gesundheitsministerium (Minsa) forderte die Bürger auf, Ivermectin für Tiere nicht bei Corona19-Menschen anzuwenden, da eine unsachgemäßer Einnahme schwerwiegende Schäden sowie Nebenwirkungen, Toxizität und sogar mangelnde Wirksamkeit verursachen kann.

Die Minsa betonte, dass das Medikament den für den menschlichen Gebrauch zugelassenen Formulierungen und pharmazeutischen Formen entsprechen und die Einnahme unter der Aufsicht eines registrierten Arztes durchgeführt werden muss.

Der Alarm Nr. 15-2020 der Generaldirektion für Arzneimittel, Verbrauchsmaterialien und Arzneimittel (Digemid) weist darauf hin, dass Ivermectin zwar in Produkten zur Behandlung und Bekämpfung bestimmter innerer und äußerer Parasiten bei verschiedenen Tierarten, Tierarzneimitteln enthalten ist Sie erfüllen nicht die gleichen Anforderungen an Humanarzneimittel.

Die Verwendung von Ivermectin für den Menschen muss immer auf der Grundlage der Beurteilung des Patienten nach Einverständniserklärung und unter Aufsicht und strenger Überwachung des behandelnden Arztes erfolgen, wie in der Technischen Norm für Prävention, Diagnose und Behandlung betroffener Personen festgelegt. von Covid-19 in Peru.

Ebenso forderte das Minsa die Bürger auf, Ivermectin nicht über das Internet und den ambulanten Handel zu erwerben, da die Herkunft und Zusammensetzung nicht garantiert werden kann.

Ebenso müssen Drogerien und Apotheken sowie die Apothekendienste von Gesundheitseinrichtungen ein Rezept für den Verkauf von Ivermectin-Produkten beantragen, um eine Selbstmedikation zu vermeiden.

[Welche Nebenwirkungen auftreten können, wird nicht gesagt - typisch].




========

El Trome Logo

========

El Trome Logo

========

El Trome Logo






https://larepublica.pe/sociedad/2020/06/29/coronavirus-peru-medicos-piden-detener-el-uso-de-la-hidroxicloroquina-e-ivermectina-en-pacientes-covid-19-carta-abierta-al-minsa/

original :

30-06-2020: Médicos peruanos piden detener el uso de la hidroxicloroquina e ivermectina en pacientes COVID-19



<En entrevista exclusiva para La República, tres doctores peruanos, que firmaron la Carta Abierta sobre la promoción de los fármacos como tratamiento al coronavirus SARS-CoV-2, solicitaron dialogar con las autoridades del Ministerio de Salud.

Por María José Vargas y Ernesto Carrasco.

Tes médicos peruanos que firmaron la Carta Abierta al Ministerio de Salud conversaron en exclusiva con La República sobre los tratamientos aplicados en los pacientes con coronavirus en Perú y la falsa expectativa que generan en la población.

Los doctores Julio Chirinos, médico internista y cardiólogo (Universidad de Pensilvania), Vicente Corrales, médico internista e infectólogo (The Ottawa Hospital) y Germán Málaga, médico internista (Universidad Peruana Cayetano Heredia) se mostraron preocupados por el uso de la hidroxicloroquina y la ivermectina que impulsan las autoridades sanitarias en el país como tratamiento para la COVID-19.

[Recomendaciones contra estudios]

Los especialistas precisaron que ambos medicamentos son recomendados por el Minsa, pero numerosos estudios de importante credibilidad han reportado una falta de efectividad por parte de los fármacos cuando se aplican con la finalidad de tratar la COVID-19.

[¡Minsa NO responde!]

Tras haber difundido la misiva el pasado 17 de junio, el grupo de galenos no ha obtenido una respuesta concreta, pero confía en que establecerá un diálogo oficial y sincero con los representantes de la cartera ministerial.

“No hay motivos para dar un medicamento que tenga potencial toxicidad y que no cuente con eficacia, de acuerdo a lo que se ha reportado en ensayos clínicos”, dijo el doctor Chirinos sobre la hidroxicloroquina.

Por su parte, el médico internista e investigador de la Universidad Peruana Cayetano Heredia, Germán Málaga, advierte que nadie es experto en COVID-19 debido a que es una enfermedad que solo tiene seis meses y plantea que en el país ha existido una “sobre dimensión de un potencial efecto de los tratamientos y que hasta ahora no se tiene”.

[HCQ es dicho que cure todos los casos Corona19 - y muchos lo toman como prevención]

“La polémica surge cuando se dice que esto (la medicina) es una bala de plata contra el coronavirus y lo que genera es un desborde de expectativas. Además, se está viendo un gran número de personas que la toma semanal para prevenir la enfermedad sin presentar síntomas”, comentó Málaga.

Además, mencionó que no se opone al uso de los fármacos, siempre y cuando, esté sustentando en ensayos clínicos y bajo estricta vigilancia epidemiológica que permitan obtener mejores resultados.

[Muchos casos de corona19 curan sin pastillas - la concentración a pastillas provoca que se olivde otras medidas]

El médico internista e infectólogo peruano, que reside en Canadá, Vicente Corrales considera que no todo paciente con COVID-19 necesita tratamiento antiviral en específico. “La mayoría de las personas que dieron positivo al coronavirus SARS-CoV-2 presenta una infección leve y no necesita ningún tipo de intervención”, dice.

Detalla que el tratamiento que se puede ofrecer es vigilancia clínica por si se presentan signos de empeoramiento y el aislamiento. “En ese tipo de pacientes, el beneficio de terapias no probadas como la ivermectina es bajísimo, pero puede llegar a ser un porcentaje mayor al beneficio que puede aportar a las personas”, detalló.

“Cuando se pone una excesiva atención en un fármaco como la ivermectina se deja de lado otras cosas que pueden servir como el aislamiento, evitar los contactos y dar seguimiento a los pacientes”, señala Chirinos desde Pensilvania, Estados Unidos.

“Ya pasó el factor sorpresa con el coronavirus”

Los especialistas coincidieron en que el “factor sorpresa” con relación al coronavirus ya pasó debido a que diariamente son difundidos estudios realizados en diferentes partes del mundo que muestran información actualizada.

Mejorar las comunicaciones en Perú y en todo el mundo sobre el uso de fármacos es una necesidad latente para evitar complicaciones en los casos activos de la enfermedad y en personas que no tienen el virus. “El manejo clínico y la comunicación deben ser multidisciplinario a la hora de llevar un mensaje a la población sobre los tratamientos y el origen de la enfermedad”, remarcó Chirinos.

[HCQ parcialmente no tiene efecto - pero mata]

“Cuando decimos que la hidroxicloroquina no funciona, no hacemos referencia a situaciones anecdóticas sino a ensayos clínicos bien hechos; en el caso de la ivermectina no tenemos ningún ensayo bien hecho. Hasta este momento no existen buenos motivos para suponer un beneficio y el balance de riesgo contra beneficio es muy incierto”, señaló

La automedicación masiva no ayuda a la investigación

El doctor Málaga enfatizó que desde el punto de investigación, una población que se automedique por seguir recomendaciones sin ningún sustento clínico, se pierde la oportunidad de generar información valiosa pura, sin sesgo y confiable.

[Gente tomando HCQ como prevención salen finalmente en la UCI]

Recordó que a la emergencia siempre llegan pacientes que se automedican con corticoides para tratar la COVID-19, pasan los días y se complican porque empiezan a presentar bacterias raras que se suman al ya complicado cuadro de infección que tienen.

“Es difícil que un paciente resista la complicación por automedicación y por el coronavirus. Es allí cuando la prensa debe ayudarnos mucho porque lo que se genera es dificultad de manejo para nosotros los médicos”, indicó.

La investigación en el Perú

Ante los 282.365 casos de coronavirus que se han registrado en el país hasta la fecha, los especialistas añadieron que el Perú puede tener una gran oportunidad de realizar una investigación a gran escala porque tiene los profesionales para hacerlo.

“Esta no va a ser la única pandemia por la que pasemos, por eso es necesario promover la investigación clínica en el país y educar a la población a que participe en esos trabajos, porque ayudaría activamente y se determinaría cuál es la verdad de las cosas”, finalizó el doctor Chirinos.>

Übersetzung:

Peru 30.6.2020: Peruanische Ärzte verlangen, mit der Behandlung mit Hydroxychloroquin und Ivermectin für Corona19-Patienten aufzuhören:



<In einem Exklusivinterview für die peruanische Zeitung La República baten drei peruanische Ärzte, die den Offenen Brief zur Förderung von Arzneimitteln zur Behandlung des SARS-CoV-2-Coronavirus unterzeichnet hatten, um ein Gespräch mit den Behörden des Gesundheitsministeriums.

Von María José Vargas und Ernesto Carrasco.

Peruanische Ärzte, die den Offenen Brief an das Gesundheitsministerium unterzeichnet haben, sprachen mit La República über die Behandlungen von Patienten mit Coronavirus in Peru und die falschen Erwartungen, die sie in der Bevölkerung hervorrufen.

Die Ärzte Julio Chirinos, Internist und Kardiologe (University of Pennsylvania), Vicente Corrales, Internist und Infektologe (Ottawa Hospital) und Germán Málaga, Internist (Universidad Peruana Cayetano Heredia), waren besorgt über die Verwendung von Hydroxychloroquin und Ivermectin, das von den Gesundheitsbehörden des Landes zur Behandlung von COVID-19 gefördert wird.

[Empfehlung gegen Studien]

Die Spezialisten gaben an, dass beide Medikamente von der Minsa empfohlen werden, aber zahlreiche Studien von erheblicher Glaubwürdigkeit haben einen Mangel an Wirksamkeit seitens der Medikamente bei der Anwendung zur Behandlung von COVID-19 berichtet.

[Peruanisches Gesundheitsministerium antwortet nicht]

Nach der Verbreitung des Schreibens am 17. Juni hat die Gruppe der Ärzte keine konkrete Antwort erhalten, ist jedoch zuversichtlich, einen offiziellen und aufrichtigen Dialog mit den Vertretern des Ministerportfolios aufzunehmen.

"Es gibt keinen Grund, ein Medikament zu verabreichen, das potenziell toxisch und nicht wirksam ist, wie in klinischen Studien berichtet wurde", sagte Dr. Chirinos über Hydroxychloroquin.

Der Internist und Forscher an der Universidad Peruana Cayetano Heredia, Germán Málaga, warnt seinerseits, dass niemand ein Experte für COVID-19 ist, da es sich um eine Krankheit handelt, die erst sechs Monate alt ist, und gibt an, dass es im Land ein „Over“ gegeben hat Dimension einer möglichen Wirkung der Behandlungen und die es bisher nicht gegeben hat ".

[HCQ soll alle Corona19-Fälle heilen - und viele nehmen es symptomlos vorsorglich ein]

"Die Kontroverse entsteht, wenn gesagt wird, dass dies (Medizin) eine Silberkugel gegen das Coronavirus ist und es einen Überfluss an Erwartungen erzeugt. Darüber hinaus nehmen eine große Anzahl von Menschen es wöchentlich ein, um die Krankheit zu verhindern, ohne Symptome zu zeigen ", sagte Malaga.

Darüber hinaus erwähnte er, dass er sich dem Dauer-Pillenkonsum nicht widersetzt, und wenn, dann würde er klinische Tests unter strenger, epidemiologischer Kontrolle unterstützen, um bessere Resultate zu erzielen.

[Viele Corona19-Fälle heilen ohne Pillen - die Konzentration auf die Pillen provozieren, dass andere Massnahmen vergessen werden]

Der in Kanada lebende peruanische Internist und Infektologe Vicente Corrales ist der Ansicht, dass nicht jeder Patient mit COVID-19 eine spezifische antivirale Behandlung benötigt. "Die meisten Menschen, die positiv auf das SARS-CoV-2-Coronavirus getestet wurden, haben eine leichte Infektion und benötigen keinerlei Intervention", sagt er.

Er führt aus, dass die Behandlung, die angeboten werden kann, eine klinische Überwachung auf Anzeichen von Verschlechterung und Isolation ist. "Bei diesen Arten von Patienten ist der Nutzen von nicht nachgewiesenen Therapien wie Ivermectin sehr gering, aber er kann ein höherer Prozentsatz sein als der Nutzen, den er für Menschen bringen kann", erklärte er.

"Wenn Sie einem Medikament wie Ivermectin übermäßige Aufmerksamkeit schenken, lassen Sie andere Dinge aus, die als Isolation dienen können, um Kontakte zu vermeiden und Patienten zu überwachen", sagt Chirinos aus Pennsylvania, USA.

"Der Überraschungsfaktor ist mit dem Coronavirus vorbei"

Die Spezialisten waren sich einig, dass der „Überraschungsfaktor“ in Bezug auf das Coronavirus bereits vorbei ist, da in verschiedenen Teilen der Welt durchgeführte Studien aktualisierte Informationen zeigen.

Die Verbesserung der Kommunikation in Peru und auf der ganzen Welt über den Pillenkonsum ist eine latente Notwendigkeit, um Komplikationen bei aktiven Krankheitsfällen und bei Menschen ohne Virus zu vermeiden. "Klinisches Management und Kommunikation müssen multidisziplinär sein, wenn es darum geht, der Bevölkerung eine Botschaft über Behandlungen und den Ursprung der Krankheit zu übermitteln", sagte Chirinos.

[HCQ wirkt zum Teil schlichtweg nicht - sondern tötet]

„Wenn wir sagen, dass Hydroxychloroquin nicht wirkt, beziehen wir uns nicht auf anekdotische Situationen, sondern auf gut durchgeführte klinische Studien. Im Fall von Ivermectin haben wir keine gut durchgeführte Studie. Bis jetzt gibt es keine guten Gründe, einen Nutzen anzunehmen, und das Verhältnis von Risiko zu Nutzen ist sehr ungewiss ", sagte er.

Massenselbstmedikation unterstützt die Forschung nicht

Dr. Málaga betonte, dass eine Bevölkerung, die sich selbst befolgt, indem sie Empfehlungen ohne klinische Unterstützung befolgt, aus Sicht der Untersuchung die Möglichkeit verpasst, reine, unvoreingenommene und zuverlässige wertvolle Informationen zu liefern.

[Wer "vorsorglich" HCQ einnimmt, landet am Ende in der Notfallstation]

Er erinnerte daran, dass laufend Patienten in der Notfallstation landen, die sich selbst gegen Covid-19 mit Kortikosteroiden behandelt haben, immer in den Notfall kommen, also die Tage vergehen und die Fälle werden komplizierter, weil sie dann seltene Bakterien präsentieren, die dann zum komplizierten Infektionsbild noch hinzukommen.

"Es ist schwierig für einen Patienten, der Komplikation durch Selbstmedikation und durch das Coronavirus zu widerstehen. Dort muss uns die Presse sehr helfen, denn für uns Ärzte ist es schwierig, damit umzugehen “, sagte er.

Forschung in Peru

Angesichts der 282.365 Fälle von Coronavirus, die bisher im Land registriert wurden, fügten die Spezialisten hinzu, dass Peru möglicherweise eine großartige Gelegenheit hat, eine groß angelegte Untersuchung durchzuführen, da es die Fachleute dazu hat.

"Dies wird nicht die einzige Pandemie sein, die wir durchmachen. Daher ist es notwendig, die klinische Forschung im Land zu fördern und die Bevölkerung zur Teilnahme an diesen Arbeiten zu erziehen, da dies aktiv helfen und die Wahrheit der Dinge bestimmen würde, meinte Doktor Chirinos am Ende.>


========

========

========

Lima 5.7.2020: Ivermectin gegen Corona19 hat eine niedrige Todesrate:
Médico de San Marcos realiza estudio y revela que uso de ivermectina tiene una tasa de letalidad menor


========

========


========

Indien 26.8.2020: Ivermectin gegen Corona19 gibt's am Kiosk:
Indien: Gegen Covid-19 werden an Kiosken Tabletten die für die Entwurmung gedacht sind verteilt

Ivermectin, ein entwurmendes Medikament, kann als unterstützendes Medikament für Covid-19-Patienten in häuslicher Isolation und deren Kontaktpersonen eingesetzt werden, so die Ärzte.

A few of these kiosks will become operational from
                Monday, officials said. (HT Photo)hindustantimes.com

Die Bezirksverwaltung von Lucknow wird rund 40 Kioske in der ganzen Stadt einrichten, um die kostenlose Verteilung von Ivermectin-Tabletten an asymptomatische Covid-19-Patienten sicherzustellen. Einige dieser Kioske werden ab Montag in Betrieb genommen, sagten Beamte.

Ivermectin, ein entwurmendes Medikament, kann nach Angaben der Ärzte als unterstützende Medizin für Covid-19-Patienten in häuslicher Isolation und deren Kontaktpersonen eingesetzt werden.

Die Beamten sagten, die Kioske würden auf dem Flughafen, an städtischen Busbahnhöfen, Bahnhöfen usw. aufgestellt werden.

Der zusätzliche Bezirksrichter KP Singh sagte: “Die Verwendung der Ivermectin-Tablette hat sich bei asymptomatischen Covid-19-Patienten als wirksam erwiesen. Sie wird auch von vielen Regierungsärzten verschrieben. Daher richtet die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium in der ganzen Stadt Kioske ein, um die kostenlose Verteilung sicherzustellen.

Die Beamten sagten, das Projekt werde in Phasen durchgeführt.

“Zunächst würden alle Ein- und Ausgangspunkte der Stadt abgedeckt. Es würde weitgehend alle vier Busbahnhöfe, Bahnhöfe, den Flughafen und die Autobahnein- und -ausfahrten umfassen”, sagte ein Beamter. Experten würden dafür sorgen, dass die Tabletten an all diesen Punkten unter den Menschen verteilt würden, sagte er.

Die Tabletten würden auf der Grundlage der Symptome verabreicht oder wenn jemand mit einem Covid-19-Patienten in Kontakt gekommen sei.

Am Mittwoch gab der Chefarzt (Lucknow) Dr. RP Singh ein Rundschreiben heraus, in dem er den Menschen riet, die Ivermectin-Tablette je nach Körpergewicht und Alter einzunehmen, wenn der Test positiv ist und sie sich in häuslicher Isolation befinden.

“In Australien behaupteten Forscher, dass die Viruslast bei kombinierter Einnahme dieses Medikaments innerhalb von 48 Stunden um das 5.000fache gesunken sei. Auch ein Wissenschaftler aus Bangladesch behauptete eine ähnliche Wirkung. Gegenwärtig wird an 28 Orten an diesem Medikament geforscht”, sagte Dr. Kauser Usman von der King George’s Medical University.

“Es ist kein Medikament zur Behandlung von Covid-19, aber ja, als unterstützendes Medikament wurde seine Rolle bei der Stärkung der Immunität erkannt. Es kann unter ärztlicher Anleitung für eine angemessene Dosierung eingenommen werden”, sagte Dr. PK Gupta, ehemaliger Präsident der Indian Medical Association, Lucknow.>


Peru 7.9.2020: Gift-Pharma wirkt nicht: Zamora bittet Minsa, die Verwendung von Azithromycin und Ivermectin bei der Behandlung von COVID-19 zu streichen
Zamora pide al Minsa que remueva uso de azitromicina e ivermectina en tratamiento para la COVID-19


========

Indien und Ivermectin 30.6.2021: Indien greift die WHO frontal an: Gerichtsverfahren gegen die "Chefwissenschaftlerin" Swaminathan wegen Abratens von Ivermectin gegen Corona19: 1000e Tote verursacht:
WHO-Chefwissenschaftler könnte zum Tod verurteilt werden
https://uncutnews.ch/who-chefwissenschaftler-koennte-zum-tod-verurteilt-werden/

Quelle: Ivermectin. Une scientifique de l’OMS risque la peine de mort

<Die indische Anwaltskammer hat ein Verfahren gegen Soumya Swaminathan, die Chefwissenschaftlerin der WHO, eingeleitet. Dies berichtet das Online Magazin L’Observateur du Maroc et d’Afrique. Laut der Anordnung ist sie schuldig am Tod von indischen Bürgern, indem sie irreführende Informationen über das Medikament Ivermectin verbreitet hat.

Die WHO-Wissenschaftlerin postete am 10. Mai dieses Jahres einen Tweet, in dem sie schrieb, dass die WHO vom Einsatz von Ivermectin bei Covid abrät. Daraufhin stoppte der indische Bundesstaat Tamil Nadu am nächsten Tag den Einsatz des Medikaments.

Sollte Dr. Swaminathan für schuldig befunden werden, könnte sie zum Tode oder zu lebenslanger Haft verurteilt werden, so das Magazin.

Ivermectin ist ein preiswertes Antiparasitikum, das u.a. zur Bekämpfung von Corona eingesetzt wird. Laut WHO und FDA ist es nicht bewiesen, dass es gegen Corona hilft, aber viele Ärzte und Wissenschaftler schwören darauf.

Es wird behauptet, dass indische Bundesstaaten, die das Medikament einsetzten, signifikant weniger Corona-Todesfälle verzeichneten als Staaten, in denen Ivermectin nicht eingesetzt wurde. In Delhi, Uttar Pradesh, Uttarakhand und Goa sank die Zahl der Fälle um 98 %, 97 %, 94 % bzw. 86 %. In Tamil Nadu, wo die Behörden beschlossen, Ivermectin nicht mehr einzusetzen, explodierte die Zahl der Fälle.

Swaminathan wird beschuldigt, eine Desinformationskampagne gegen Ivermectin zu führen und irreführende Behauptungen über das Medikament in sozialen Medien und in den Mainstream-Medien aufzustellen. Die Anwältin Dipali Ojha hat gedroht, sie für „jeden Toten“ zu verklagen, der durch ihre Handlungen verursacht wurde.>


========

Medizinisches Ivermectin 4.8.2021: Corona19 heilt damit schneller:
Neue Studie zeigt, dass COVID für weniger als 1 Dollar pro Tag behandelt werden könnte
https://uncutnews.ch/neue-studie-zeigt-dass-covid-fuer-weniger-als-1-dollar-pro-tag-behandelt-werden-koennte/

Quelle: Israeli scientist says COVID-19 could be treated for under $1/day

<Eine Doppelblindstudie über ein Antiparasitikum, über das in letzter Zeit viel berichtet wurde, zeigt nicht nur, dass das Medikament die Dauer und die Ansteckungsgefahr von COVID-19 verringern kann, sondern auch, dass dies mit weniger als 1 Dollar pro Tag möglich ist.

Das Medikament heißt Ivermectin, und Professor Eli Schwartz, Gründer des Zentrums für Reisemedizin und Tropenkrankheiten in Sheba, sagt, dass seine kürzlich auf RXiv veröffentlichten Studien zeigen, dass es sich um eine kostengünstige Behandlung handelt, die dazu beitragen kann, die Infektionsdauer zu verkürzen. Schwartz untersuchte 89 Freiwillige, bei denen das Virus diagnostiziert wurde. Die Hälfte erhielt Ivermectin, die andere Hälfte ein Placebo.

„Fast 72 % der mit Ivermectin behandelten Freiwilligen waren am sechsten Tag negativ auf das Virus getestet“, berichtete die Jerusalem Post. „Im Gegensatz dazu waren nur 50 % derjenigen, die das Placebo erhielten, negativ. Und abgesehen davon, dass es ihnen schneller besser ging, waren auch weniger Ivermectin-Patienten infektiös – 13 % gegenüber 50 % in der Placebo-Gruppe.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass „eine fast 100-prozentige Chance besteht, dass eine Person nach vier bis sechs Tagen nicht mehr infektiös ist“, so Schwartz.

Ivermectin ist ein preiswertes Medikament, das 1987 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zur Behandlung eines parasitären Spulwurms zugelassen wurde.>

========

Medizinisches aus Indien 20.8.2021: Delta-Variante mit Ivermectin ausrotten:
Indien hat mit Ivermectin die Delta-Variante praktisch vollständig besiegt
uncut-news.ch (https://uncutnews.ch/indien-hat-mit-ivermectin-die-delta-variante-praktisch-vollstaendig-besiegt/)

Die Mainstream-Medien und Wikipedia sorgen dafür, dass die Fakten nicht bekannt werden. Anfangs Jahr befand sich Indien in


========

Japan 27.8.2021: Ivermectin gegen Corona:
Präsident der Ärztegewerkschaft in Tokio rät allen Ärzten, Ivermectin zur Bekämpfung von Covid zu verwenden
https://uncutnews.ch/praesident-der-aerztegewerkschaft-in-tokio-raet-allen-aerzten-ivermectin-zur-bekaempfung-von-covid-zu-verwenden/

Der Leiter der Ärztevereinigung von Tokyo hat Ärzte und Corona-Patienten dringend aufgefordert, Ivermectin einzunehmen, das seiner Meinung nach bei der Bekämpfung von Covid hilft. Auf einer Pressekonferenz am 13. August forderte Dr. Haruo Ozaki den Einsatz des Medikaments im Kampf gegen die steigende Zahl von „Corona-Infektionen“.

„Wenn wir Länder in Afrika, die einmal im Jahr Ivermectin verteilen, mit Ländern vergleichen, die kein Ivermectin haben… Ich meine, sie verteilen Ivermectin nicht zur Vorbeugung von Corona, sondern gegen parasitäre Krankheiten… Wie auch immer, wenn wir uns die Corona-Zahlen in Ländern ansehen, die Ivermectin verteilen, liegt die Zahl der Fälle bei 134,4 pro 100.000 und die Zahl der Todesfälle bei 2,2 pro 100.000“, sagte Dr. Ozaki.

„In afrikanischen Ländern, die kein Ivermectin zur Verfügung stellen: 950,6 Fälle pro 100.000 und 29,3 Todesfälle pro 100.000“, fügte er hinzu. „Der Unterschied ist deutlich.“

Jetzt ist es an der Zeit, Ivermectin einzusetzen

„Natürlich kann man aus diesen Zahlen nicht schließen, dass Ivermectin wirksam ist, aber alles in allem können wir nicht sagen, dass Ivermectin absolut unwirksam ist. Ich jedenfalls nicht“, sagte der Präsident der Tokioter Ärztegewerkschaft.

„Ich denke, wir sind in einer Situation, in der wir es uns leisten können, den Patienten diese Behandlung zukommen zu lassen“, betonte er.

Letzte Woche erklärte er gegenüber der Zeitung Yomiuri Shimbun, dass „jetzt die Zeit für den Einsatz von Ivermectin gekommen ist“. Er fügte hinzu, dass das Medikament wirksam ist und relativ wenige Nebenwirkungen hat.



========

https://www.krone.at/2494242

In den USA hat die Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Bevölkerung jetzt ausdrücklich vor der Einnahme von Tiermedikamenten gewarnt. Hintergrund des Appells sind die steigenden Verkaufszahlen bei Ivermectin, einem Antiparasitikum für Nutztiere, das angeblich auch gegen Covid-19 helfen soll.

Arznei wird bei Tieren gegen Würmer eingesetzt
Ivermectin wird bei Schweinen, Kühen und Pferden gegen Würmer eingesetzt. Der Hintergrund: In sozialen Medien wird behauptet, dass das Medikament auch gegen Covid-19 hilft, nachdem eine kleine Pilotstudie gezeigt hat, dass eine frühe Gabe des Mittels die Viruslast und die Dauer der Symptome bei einigen Patienten reduzieren konnte.

========

Medizinisches: Ivermectin hilft in Afrika 29.8.2021: Dramatischer Unterschied dank Ivermectin in Afrika: 31 Staaten nutzen es und 22 nicht
https://tkp.at/2021/08/29/dramatischer-unterschied-dank-ivermectin-in-afrika-31-staaten-nutzen-es-und-22-nicht/

Ivermectin
                    hilft in Afrika 29.8.2021: Dramatischer Unterschied
                    dank Ivermectin in Afrika: 31 Staaten nutzen es und
                    22 nicht
Ivermectin hilft in Afrika 29.8.2021: Dramatischer Unterschied dank Ivermectin in Afrika: 31 Staaten nutzen es und 22 nicht [14]

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [29.08.21 11:53]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/18656
Eine neue Meldung:
Hier ein wichtiger Artikel zu Invermectin:
Idee:  Bundesrat konfrontieren, auch medial:
1. warum in der Schweiz kein flächendeckender Immunstatus bez. Sars Cov 2 erhoben wird, incl. Kinder und Jugendliche? Wsh. ist die Herdenimmunität längst erreicht. Indien macht diese Studien ( Population 1.4 Mrd)
2. warum kommt in den Kliniken und Arztpraxen Invermectin nicht zum Einsatz?

Es gibt eine Reihe von wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gegen Atemwegserkrankungen. Zum Teil wirken sie über die Stärk


========

Ivermectin 30.8.2021: Ivermectin-Behandlungsprotokolle - leider kaum lesbar
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.08.21 17:02]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/18845

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.08.21 17:02]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/18846

========

Medizinisches Ivermectin in Ohio 1.9.2021: Gerichtsbeschluss in Ohio, USA: Covid-19 Patient muss mit dem Medikament Ivermectin behandelt werden, welches von Big Pharma derzeit unterdrückt wird

https://nypost.com/2021/08/30/ohio-judge-orders-covid-patient-be-treated-with-ivermectin/

New York Post (https://nypost.com/2021/08/30/ohio-judge-orders-covid-patient-be-treated-with-ivermectin/)
Ohio judge orders that COVID-19 patient be treated with ivermectin — which no agency recommends



Medizinisches Ivermectin in Ohio ("USA") 1.9.2021: Richter Gregory Howard befiehlt nach Klage von Julie Smith, das kr. CDC-Spital MUSS Ivermectin gegen Corona19 einsetzen: 30mg täglich 21 Tage lang: 
Richter in Ohio ordnet an, dass das Krankenhaus Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 einsetzen muss
https://uncutnews.ch/richter-in-ohio-ordnet-an-dass-das-krankenhaus-ivermectin-zur-behandlung-von-covid-19-einsetzen-muss/

Quelle: Ohio judge orders hospital to use ivermectin as COVID-19 treatment

Ein Richter in Ohio hat am Montag, dem 30. August, den Einsatz von Ivermectin bei der Behandlung eines COVID-19-Patienten angeordnet, eine Therapie, die bisher von den Bundesgesundheitsbehörden zur Bekämpfung des Virus nicht zugelassen war.

Die Anordnung des umstrittenen Medikaments erfolgte letzte Woche durch Richter Gregory Howard im Anschluss an eine Klage von Julie Smith vom 20. August im Namen ihres 51-jährigen Ehemanns Jeffrey Smith, der mit COVID-19 auf der Intensivstation des West Chester Hospitals zu kämpfen hatte, wie WLWT berichtet.

Julie behauptete in ihrer Klage, dass ihr Mann seit 19 Tagen an einem Beatmungsgerät hing, nachdem seine Behandlung mit Remdesivir, Plasma und Steroiden fehlgeschlagen war. Julie fühlte sich hoffnungslos und wandte sich an ihren Arzt Dr. Fred Wagshul, der ihr Ivermectin empfohlen hatte, das Gerüchten zufolge die wirksamste Therapie für COVID-19-Patienten ist. Ihr Krankenhaus weigerte sich jedoch, Jeffrey das Medikament zu verschreiben, da es von den staatlichen Gesundheitsbehörden in den USA nicht offiziell anerkannt war.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde FDA ist Ivermectin für die Behandlung von parasitären Würmern bei Tieren und Menschen bekannt. Sie betonte jedoch, dass „Ivermectin-Produkte für Tiere sich von Ivermectin-Produkten für Menschen unterscheiden“. In Bezug auf die Behandlung von COVID-19 sagte die FDA lediglich, dass sie „keine Daten zur Unterstützung der Verwendung von Ivermectin bei COVID-19-Patienten zur Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19“ geprüft habe und daher die Verwendung nicht empfehlen würde. Frau Julia erklärte in ihrer Klage, dass sie eine vollständige Freistellung des Krankenhauses von jeglicher Haftung im Zusammenhang mit der Verabreichung von Ivermectin unterschrieben habe, und ihr Plädoyer wurde von Richter Howard akzeptiert.

Dank des Urteils erhält Jeffrey nun eine Ivermectin-Behandlung nach ärztlicher Verschreibung, d. h. eine tägliche Dosis von 30 mg über einen Zeitraum von 21 Tagen.

In ihrer Erklärung zu Ivermectin für COVID-19 hatte die Behörde davor gewarnt, dass Menschen die falsche Art von Ivermectin für Tiere verwenden, was zu Vergiftungen führen könnte. Sie sagte, dass solche Berichte häufig vorkämen. Die FDA wies am 21. August auf Twitter erneut auf das Problem hin, wenn Menschen irrtümlich Ivermectin für Tiere suchen, um ihr COVID-19-Dilemma zu behandeln: „You are not a horse. You are not a cow. Ernsthaft, ihr alle. Hört auf damit.“ Was die Wirksamkeit von Ivermectin bei der Behandlung von COVID-19-Patienten anbelangt, so hat die FDA sich kurz gefasst: „Einige erste Untersuchungen sind im Gange“, und fügte hinzu, dass es „sehr gefährlich sein kann“.

Dem Wall Street Journal zufolge wurde Ivermectin 1996 zugelassen, und unter den vier Milliarden Dosen, die seit 1998 verabreicht wurden, wurden nur 28 Fälle von schwerwiegenden neurologischen Zwischenfällen gemeldet. Das Medikament wurde auch als sicher für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und Säuglingen eingestuft.

Eine im Juni 2020 in der Fachzeitschrift Antiviral Research veröffentlichte Studie fand, wie das WSJ erwähnte, heraus, dass Ivermectin „21 Viren bekämpft, darunter SARS-CoV-2, die Ursache von Covid-19. Eine einzige Dosis reduzierte die Viruslast von SARS-CoV-2 in Zellen um 99,8 % in 24 Stunden und 99,98 % in 48 Stunden.“

Während die Ungewissheit über die Wirkung von Ivermectin bei COVID-19 auf noch nicht verfügbare Daten zurückzuführen war, beschuldigte Senator Rand Paul (R-Ky) am 27. August die zögerliche Erforschung dieses Medikaments dem „Hass“ auf den ehemaligen Präsidenten Donald Trump, der es nach seiner Coronavirus-Infektion befürwortet hatte. „Der Hass auf Trump hat diese Leute so derangiert, dass sie nicht bereit sind, es objektiv zu untersuchen“, sagte Paul laut einem Bericht des Cincinnati Enquirer. Rand Paul, ein Republikaner, lehnt das Impfmandat ab, stellt aber fest, dass er sich „in der Mitte der Impfstoffe“ befindet, so The Hill. Und da er den Impfstoffen gegenüber offen ist, wird er auch bei Ivermectin „unvoreingenommen bleiben“, obwohl er sich nicht sicher war, ob es funktioniert.

========

Medizinisches Ivermectin 3.9.2021: FDA genehmigte es für Menschen schon 1996:
FACT CHECK: Die FDA genehmigte Ivermectin für MENSCHEN erstmals 1996… die Medien lügen die Öffentlichkeit absichtlich an
https://uncutnews.ch/fact-check-die-fda-genehmigte-ivermectin-fuer-menschen-erstmals-1996-die-medien-luegen-die-oeffentlichkeit-absichtlich-an/

<Die Mainstream-Medien lügen im Namen von Big Pharma und den Medizinfaschisten, indem sie fälschlicherweise behaupten, Ivermectin sei ein Entwurmungsmittel für Tiere, obwohl das Antiparasitenmittel in Wirklichkeit bereits 1996 für den menschlichen Gebrauch zugelassen wurde.

Laut den U.S. Centers for Disease Control and Prevention, die in Wirklichkeit ein privates Unternehmen sind, das sich als öffentliche Gesundheitsbehörde ausgibt, sollte Ivermectin nicht von Menschen verwendet werden, da es für Tiere bestimmt ist. Ein schneller und einfacher Faktencheck zeigt, dass diese Behauptung schlichtweg falsch ist.

Tatsache ist, dass Ivermectin zwar tatsächlich bei Tieren eingesetzt wird, aber auch für die Anwendung beim Menschen zugelassen ist. Der einzige Grund, warum viele Menschen heutzutage die Tierversion einnehmen müssen, ist, dass die zuständigen Behörden es nahezu unmöglich gemacht haben, ein Rezept für menschliches Ivermectin zu erhalten, während Ivermectin für Tiere in Futtermittelgeschäften und online frei erhältlich ist.

„Die Lüge wird von der CDC verbreitet, weil die Menschen herausgefunden haben, dass Ivermectin COVID-19 tötet, und wenn ein 3-Dollar-Medikament diese Krankheit tötet, dann gibt es keinen Grund, die gefährliche und unwirksame Gentherapie zu nehmen, die sich als COVID-19-‚Impfstoff‘ tarnt“, erklärt Radiomoderator Hal Turner.

„Wenn die Leute den Impfstoff nicht kaufen, dann verdienen die CDC und ihre Mitarbeiter KEIN Geld an dem ‚Impfstoff‘, den sie mitentwickelt haben.“

Die Zeit ist reif für die Abschaffung der CDC

Es war der 2. Februar 1996, als die US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) in der Zeitschrift „The Pharma Letter“ eine Mitteilung veröffentlichte, in der sie erklärte, dass Ivermectin offiziell für die nicht-tierärztliche Verwendung zugelassen worden war – das heißt, es war von Anfang an für den Menschen bestimmt.

„In den USA hat die Food and Drug Administration (FDA) Stromectil (Ivermectin) von Merck & Co. für seine erste nicht-veterinäre Anwendung, die Chemotherapie von zwei parasitären Infektionen, Strongyloidiasis und Onchozerkose, beim Menschen, zugelassen“, teilte die FDA mit.

„Ivermectin wird in anderen Ländern seit 1987 beim Menschen eingesetzt und wurde bisher zur Behandlung von mehr als 5,2 Millionen Menschen weltweit verwendet.“

Demgegenüber steht der korrupte Tweet der CDC von neulich, in dem es hieß: „Du bist kein Pferd“, womit suggeriert werden sollte, dass die einzigen Menschen, die heute nach Ivermectin suchen, solche sind, die fälschlicherweise glauben, sie seien große Nutztiere.

Dieses beschämende Verhalten der CDC zeigt, dass die so genannte „Gesundheitsbehörde“ in unserem Land schon lange nicht mehr willkommen ist. Ihre Aufgabe hat heute nichts mehr mit der öffentlichen Gesundheit zu tun, wenn sie überhaupt jemals eine hatte, und alles hat damit zu tun, die Taschen von Gaunern wie der derzeitigen Leiterin Rochelle Walensky zu füllen, deren Ehemann Millionen von amerikanischen Steuergeldern als „Forschungszuschüsse“ getarnt versickert hat.

Auch hier gilt: Da mit Ivermectin kein Geld zu verdienen ist – der Patentschutz für das Mittel ist seit Jahren abgelaufen -, will die Regierung nichts damit zu tun haben und tut alles in ihrer Macht Stehende, um es nicht in Ihre Hände fallen zu lassen.

Das Gleiche gilt für Hydroxychloroquin (HCQ), ein weiteres sicheres und wirksames Medikament, das nicht mehr unter Patentschutz steht und nur wenige Cent pro Pille kostet. Da HCQ bei der Frühbehandlung des Wuhan-Coronavirus (Covid-19) so gut funktioniert, hat die Regierung in den letzten anderthalb Jahren einen Kreuzzug geführt, um den Amerikanern den Zugang zu diesem Medikament zu verwehren.

In der Zwischenzeit drängen Tony Fauci, Rochelle Walensky, Joe Biden und ja, sogar Donald Trump die Amerikaner dazu, die Ärmel hochzukrempeln und sich gegen das chinesische Virus impfen zu lassen, als ob dies die einzige Möglichkeit wäre, sich vor einer Infektion zu „schützen“. Wie lange werden sich die Amerikaner diesen Unsinn noch gefallen lassen?>


========

Indien 6.9.2021: Dank Ivermectin ist Corona19 unter Kontrolle - es wurde unter der Bevölkerung verteilt
IVERMECTIN
https://www.indiatoday.in/coronavirus-outbreak/story/ivermectin-tablet-uttarakhand-residents-prevent-covid-govt-1801863-2021-05-12
https://t.me/oliverjanich/72227

In India, the Uttarakhand government announced that Ivermectin tablets will be distributed among the citizens of the state to prevent the spread of the delta variant on May 12, 2021.

Covid cases dropped by 98% and covid fatalities dropped by 99%.

Ivermectin easily controlled the more transmissible, but less deadly "delta variant" in less than a few weeks.



Mexiko mit Ivermectin 29.9.2021: Ivermectin kann in jeder Apotheke gekauft werden:
Apotheke in Mexiko, Tulum: Ivermectin wird hier zur COVID-19 Behandlung/Prävention verkauft
https://t.me/oliverjanich/74540

Ivermectin wird verheimlicht 29.9.2021
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [29.09.21 12:58]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/23329
Das Video zum Ivermectin ist eindeutig. Warum nimmt das Thema bei uns nicht ein einziger freier Journalist auf???





Medizinisches Ivermectin 6.10.2021: Ivermectin früh angewandt verhindert schweres Corona
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [06.10.21 08:56]
[Weitergeleitet aus Ärzte für Aufklärung offiziell]
Die Forschung ist klar: Ivermectin ist eine sichere, effektive Behandlung von COVID. Warum wird es also nicht verwendet?

Trotz der Bemühungen, Ivermectin als "Pferdepaste" zu verunglimpfen und Ärzte daran zu hindern, es zu verschreiben, und Patienten daran, es zu verwenden, zeigen die neuesten Forschungsergebnisse, dass dieses sichere, kostengünstige Medikament COVID-Patienten wirksam aus dem Krankenhaus fernhält.

https://childrenshealthdefense.org/defender/ivermectin-effective-treatment-covid-research/

🔵 https://t.me/aerztefueraufklaerungoffiziell


6.10.2021: Kriminelle Pfizer kopiert Ivermectin!
Dr. Peter McCullough: Kampagne gegen Ivermectin, um den Markt für Pfizermectin-Klon-Medikament freizumachen, das als „Wunder“ angepriesen wird
https://uncutnews.ch/dr-peter-mccullough-kampagne-gegen-ivermectin-um-den-markt-fuer-pfizermectin-klon-medikament-freizumachen-das-als-wunder-angepriesen-wird/

Quelle: Dr. Peter McCullough

Wenn Sie sich fragen, warum Ivermectin in letzter Zeit die Hauptnachrichten beherrscht hat, so liegt die Antwort bei Pfizer, das gerade versucht, das Medikament zu kopieren, um einen neuen „Blockbuster“ zu schaffen.

Am Montag gab der Pharmariese bekannt, dass er eine „beschleunigte“ Phase-2/3-Studie für eine „neue“ Covid-Prophylaxe-Pille startet, die seltsamerweise wie Ivermectin unter einem neuen Namen klingt.

Pfizer sagt, dass sein „neues“ Medikament gegen das Wuhan-Coronavirus (Covid-19) als „potenter Protease-Inhibitor“ wirken wird. Zufälligerweise wirkt Ivermectin genau so, weshalb einige dieses „neue“ Medikament jetzt scherzhaft „Pfizermectin“ nennen.

Damit soll nicht gesagt werden, dass das von Pfizer auf den Markt gebrachte Medikament genau dasselbe sein wird wie Ivermectin, nur um das klarzustellen. Die Chancen stehen gut, dass es so verändert wird, dass es weniger wirksam ist als das echte Ivermectin, denn die Machthaber wollen nicht, dass die Menschen tatsächlich gegen Covid geschützt bleiben und davon geheilt werden.

Nein, sie wollen lieber bestimmte Elemente aus dem echten Ivermectin klauen und daraus ein neues, geschütztes (patentiertes) „Medikament“ herstellen, das wahrscheinlich um Größenordnungen teurer sein wird als das echte, was Pfizer einen gewaltigen neuen Profit einbringt.

Es sei darauf hingewiesen, dass Ivermectin in Indien, Brasilien und anderswo, wo es der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, bereits Millionen von Leben gerettet hat. Da Ivermectin in Nordamerika nur schwer zu bekommen ist, konnten nur sehr wenige Menschen von seiner Anwendung profitieren.

Warum lassen die Amerikaner zu, dass Big Pharma diese Art von Stunts durchführt?

Einige vermuten, dass es sich bei dem neuen Pfizer-Präparat mit der Bezeichnung PF-07321332″ in Wirklichkeit nur um neu verpacktes Ivermectin handelt. Der Plan sei, den Preis in die Höhe zu treiben, damit sich nur die Reichen das Medikament leisten können.

Schließlich ist echtes Ivermectin spottbillig, wenn die Amerikaner nur die Politiker, Big Pharma und andere Terroristen davon abhalten könnten, seine Verwendung einzuschränken.

„Sie haben das getan, damit sie dieses Medikament teurer machen können als Ivermectin, obwohl es sich um dasselbe Medikament handelt“, scherzte eine Person auf Twitter und betonte, dass diese Aussage als Sarkasmus gemeint war.

Es heißt jedoch, dass an jedem Witz etwas Wahres dran ist, und vielleicht hat diese Person Recht. Vielleicht hat Pfizer ein preiswertes, nicht mehr patentgeschütztes Medikament gestohlen und verpackt es als sein eigenes, um viel mehr Geld dafür zu verlangen.

In der Welt der einfachen Leute nennt man das Diebstahl. Aber in der Welt von Big Pharma und Wall Street ist es offenbar nur ein weiterer „too big to fail“-Akt des Kapitalismus, oder wie auch immer man diese unrettbar korrupte Gesellschaft heutzutage nennt.

Dies alles deutet darauf hin, dass Pfizer schon bald mit dem Verkauf von „Pferdepaste“ unter einem anderen Namen viel Geld verdienen wird. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) wird höchstwahrscheinlich aufhören, es so zu nennen, und plötzlich wird jeder sagen, dass Pfizermectin das „Heilmittel“ für die Pandemie ist.

Es ist alles so vorhersehbar, wenn nur mehr Menschen davon Notiz nehmen und sich tatsächlich dafür interessieren würden. Big Pharma fährt fort, die Öffentlichkeit über den Tisch zu ziehen, Leben zu zerstören und sich auf unsere Kosten zu bereichern – und wir alle lassen es einfach weiter geschehen.

„Moderna und ihre Führungskräfte haben der Welt mit ihren Handlungen bereits gezeigt, dass sie COVID als ‚Manna vom Himmel‘ sehen – um den legendären Verteidiger Johnny Cochran zu zitieren – ein neues ‚Profitcenter‘, das die Aktionäre bei der Stange halten wird, vor allem, da die Unternehmen die Preise für ihre Impfstoffe stillschweigend erhöht haben“, berichtet Zero Hedge.


Ägypten 6.10.2021: 40% Impfquote - freies Leben - Ivermectin gegen Corona
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [06.10.21 14:20]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24472
Eine neue Meldung:
Korrektur zu Ägypten: Laut Infos eines Arztes vor Ort sind in Hurgada und anderen Touristenorten 100 Prozent der Angestellten geimpft ( Astra Zeneca). Insgesamt hat das Land 40 Prozent Impfquote. Alle Corona Massnahmen sind beendet, keine Maskenpflicht mehr. In den Hotels gibt’s sehr gute Hygienestandarts. Bei Covid- Erkrankung wird sofort Ivermectin eingesetzt. Kostenpreis 3 USD für 6 Tage Therapie.



Kriminelle Regierung Schweiz 9.10.2021: Ivermectin ist in der Schweiz nicht erhältlich
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [09.10.21 19:09]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24856
Eine neue Meldung:
Hi, war gestern bei einem Tierarzt und habe nach Ivermectin gefragt. Die Assistentin fragte wozu ich das brauche ? Sagte zum Entwurmen. Sie ging fragen und kam mit der Antwort zurück sie hätten es nicht. Es sei in der Schweiz nicht zugelassen... Bill Gates und die Swissmedic lassen grüssen. Allen ein schönes Week-end.





Medizinisches Ivermectin 19.10.2021: Ivermectin wurde von den Mossad-Medien absichtlich schlechtgeredet
https://corona-transition.org/der-ivermectin-skandal
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/25971
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [19.10.21 10:21]
[Weitergeleitet aus Ärzte für Aufklärung offiziell]
Der Ivermectin-Skandal

Der französische Journalist Jean-Loup Izambert zeigt in seinem neuen Buch «Le Scandale Ivermectine» auf, wie Behörden die Wirksamkeit des Medikaments verschwiegen haben.

Regierungen und Gesundheitsbehörden ignorierten in den vergangenen Monaten das Medikament Ivermectin weitgehend (Corona-Transition berichtete). Dies, obwohl Ivermectin sich gegen das Coronavirus immer wieder als wirksam herausgestellt hat. Gleichzeitig werben die Behörden für die mRNA-Injektionen, die als einzige Lösung für die Pandemie präsentiert werden.

Wie es dazu gekommen ist, zeigt der französische Journalist Jean-Loup Izambert in seinem neuen Buch «Le Scandale Ivermectine» auf. Izambert beschreibt darin, wie die US-Pharmaindustrie und die Führer der Europäischen Union (EU) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgingen, um mRNA-«Impfstoffe» im Eiltempo auf den Markt zu bringen.

Der Journalist beschreibt dabei ausführlich, warum die französischen Behörden Ivermectin vernachlässigten. Im Folgenden ein kurzer Ausschnitt aus dem Buch, den die Online-Medienplattform Mondialisation unlängst veröffentlicht hat.

«Das Medikament zur Heilung von Covid-19 existiert! Der Wirkstoff heisst Ivermectin. Es hat nichts mit Hydroxychloroquin oder anderen Medikamenten zu tun, da dieses Mittel seine positive Wirkung gegen Krankheiten bereits seit mehr als dreissig Jahren bewiesen hat. Ivermectin wurde 1975 entdeckt, 1988 erstmals eingesetzt und hat bereits zur Behandlung und Rettung von Millionen von Menschenleben weltweit beigetragen.

Es stellt sich die Frage, ob Ivermectin ebenso wirksam und sicher gegen die durch das SARS-CoV-2-Virus verursachte Krankheit ist. Das versuchen Forscher aus mehreren Ländern seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im Januar 2020 herauszufinden. Eine grosse Zahl von begutachteten Studien wird beweisen, dass Ivermectin auch die SARS-CoV-2-Krankheit heilen kann…

Die Behandlung mit Ivermectin bei Patienten mit Covid-19 ‹verringert die Sterblichkeit um 65 % bis 90 %, reduziert das Infektionsrisiko während der Prophylaxe um mehr als 80 % und verkürzt die Dauer des Krankenhausaufenthalts und die Zeit bis zur Genesung erheblich›, schreibt Réinfocovid, eine der wichtigsten Websites französischer Mediziner und Wissenschaftler.

In vielen anderen Ländern haben Ärzte und Forscher die gleiche Beobachtung gemacht. Aber Sie wussten nichts darüber, oder nur wenig... Worum handelt es sich bei diesem Medikament und warum wird es von der EU und den französischen Behörden zugunsten von experimentellen, viel teureren und gefährlichen Genprodukten an den Rand gedrängt?

Führende Vertreter der WHO, der EU und insbesondere französische Politiker und Beamte, haben die Eigenschaften des Medikaments zur Bekämpfung der Covid-19-Krankheit verschwiegen. Auf diese Weise haben sie es zugelassen, dass die Krankheit gedeiht, obwohl sie hätte gestoppt werden können. Infolgedessen ist die Zahl der Patienten gestiegen, ebenso wie die Zahl der von ihnen zu verantwortenden Todesfälle.

Das ist umso skandalöser, da die Wirksamkeit, die Sicherheit und die geringen Nebenwirkungen dieses Medikaments nicht nur durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt sind, sondern auch durch die Behandlung von Millionen von Menschen in anderen Ländern ausserhalb der EU. Es ist auch deshalb ein Skandal, weil diese Politiker und Beamten zur gleichen Zeit, in der sie diese wissenschaftlichen Daten und Tatsachen verschweigen, eine freiheitsfeindliche Kampagne gegen die Bevölkerung durchführen.

Dies, um die Menschen zu zwingen, sich mit so genannten ‹Impfstoffen› impfen zu lassen, die nicht ausgereift sind und sich vor allem als weit weniger wirksam und viel gefährlicher als Ivermectin erweisen. Der Leser kann sich nicht vorstellen, dass die politischen Führer der EU und Frankreich die öffentliche Meinung in diesem Masse getäuscht haben.»



Quelle:

Mondialisation: Le scandale ivermectine - 16. Oktober 2021







Täter FDA ("USA") 26.10.2021: FDA bekämpft Ivermectin:
Geheime Dokumente enthüllen den Angriff der FDA auf Ivermectin
https://uncutnews.ch/geheime-dokumente-enthuellen-den-angriff-der-fda-auf-ivermectin/

Quelle: Secret Documents Reveal FDA’s Attack on Ivermectin

mercola.com

  • Die Mainstream-Medien haben fälschlicherweise behauptet, dass Ivermectin ein reines Tierarzneimittel ist, das für den Menschen gefährlich sein könnte; CNN hat fälschlicherweise behauptet, dass Joe Rogan „Pferde-Entwurmungsmittel“ genommen hat
  • Rogan interviewte kürzlich den medizinischen Chefkorrespondenten von CNN, Dr. Sanjay Gupta, und brachte ihn dazu, zuzugeben, dass CNN gelogen hatte.
  • Die FDA begann mit der „Pferde-Entwurmung“ auf der Grundlage eines Berichts des Gesundheitsamtes von Mississippi, in dem es hieß, dass 70 % der Anrufe bei der Giftnotrufzentrale im Zusammenhang mit veterinärmedizinischem Ivermectin stünden. Tatsächlich waren es 70 % der Ivermectin-bezogenen Anrufe, insgesamt sechs, von denen vier die versehentliche Anwendung von Ivermectin in der Tierhaltung betrafen. Insgesamt machten diese Anrufe nur 2 % aller Anrufe bei der Giftnotrufzentrale aus.
  • Seit 1992 wurden insgesamt 20 Todesfälle mit Ivermectin in Verbindung gebracht. Vergleichen Sie dieses Sicherheitsprofil mit Remdesivir, dem wichtigsten Medikament, das von Krankenhäusern in den Vereinigten Staaten gegen COVID-19 eingesetzt wird. Seit dem Frühjahr 2020 wurden VigiAccess insgesamt 7.491 unerwünschte Ereignisse gemeldet, die auf das Medikament zurückzuführen sind, darunter 560 Todesfälle, 550 schwere Herzstörungen und 475 akute Nierenschäden.
  • Der Generalstaatsanwalt von Nebraska, Doug Peterson, hat ein Rechtsgutachten über die Off-Label-Verwendung von Ivermectin und Hydroxychloroquin für COVID-19 erstellt. Nach diesem Rechtsgutachten können Gesundheitsdienstleister in Nebraska diese Medikamente für den Off-Label-Gebrauch zur Behandlung von COVID rechtmäßig verschreiben, sofern sie die informierte Zustimmung des Patienten haben. Die einzigen Gründe für ein Disziplinarverfahren sind das Nichteinholen einer informierten Zustimmung, Täuschung und/oder die Verschreibung einer zu hohen Dosis.

Anfang September 2021 berichtete der Nachrichtensender KFOR aus Oklahoma in einer gefälschten Meldung, dass die Notaufnahmen von Patienten überschwemmt wurden, die eine Überdosis Ivermectin vom Pferd eingenommen hatten. Andere Mainstream-Medien folgten diesem Beispiel – alle bezeichneten Ivermectin fälschlicherweise als gefährliches Tierarzneimittel.

In Wirklichkeit ist Ivermectin ein Humanarzneimittel, das seit Anfang der 1990er Jahre von 3,7 Milliarden Menschen sicher verwendet wird. Im Jahr 2016 erhielten drei Wissenschaftler den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für ihre Entdeckung von Ivermectin gegen Parasiteninfektionen beim Menschen. Es steht auch auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation.

Es gibt absolut keinen Grund, Ivermectin als „Pferde-Entwurmungsmittel“ zu verunglimpfen, das nur ein Verrückter einnehmen würde. Doch genau das haben die Mainstream-Medien getan, und zwar fast ausnahmslos.

Als der Komiker und Podcast-Moderator Joe Rogan enthüllte, dass er seinen Anfall von COVID-19 mit Ivermectin und anderen Mitteln behandelt hatte und sich innerhalb von drei Tagen vollständig erholte, berichtete NPR, dass Rogan „Ivermectin, ein entwurmendes Tierarzneimittel, das für die Verwendung bei Kühen und Pferden entwickelt wurde“, eingenommen hatte, und fügte hinzu, dass „die Food and Drug Administration die Menschen dringend auffordert, die Einnahme des Medikaments zu stoppen“, da es bei Tieren zu Übelkeit, Erbrechen und in einigen Fällen zu schwerer Hepatitis führen kann.

Sanjay Gupta gibt zu, dass CNN gelogen hat

Neben vielen anderen berichtete auch CNN über Rogans Verwendung von „Pferde-Entwurmungsmitteln“. Mitte Oktober 2021 interviewte Rogan den CNN-Medizinkorrespondenten Dr. Sanjay Gupta und fragte ihn, warum CNN über seine Verwendung von Ivermectin offen lügen würde.

Es ist eine Lüge in einem Nachrichtensender“, sagte Rogan, „und es ist eine Lüge, derer sie sich bewusst sind. Es ist kein Fehler. Sie stellen es in unvorteilhafter Weise als Tierarzneimittel dar …

Glauben Sie nicht, dass eine solche Lüge gefährlich ist … wenn sie wissen, dass sie lügen? Sie wissen, dass ich Medizin [für Menschen] genommen habe … Mann, sie haben gelogen. Sie sagten, ich hätte ein Mittel zur Entwurmung von Pferden genommen. Es wurde mir von einem Arzt verschrieben, zusammen mit einem Haufen anderer Medikamente.

Gupta lenkt schließlich ein und stimmt zu, dass Ivermectin nicht als Pferdeentwurmungsmittel bezeichnet werden sollte. Auf die Frage: „Stört es Sie, dass der Nachrichtensender, für den Sie arbeiten, über die Einnahme von Pferde-Entwurmungsmitteln durch mich gelogen hat?“ Gupta antwortete: „Das hätten sie nicht sagen sollen“.

Auf die Frage, warum sie über ein so wichtiges medizinisches Thema lügen würden, antwortete Gupta: „Ich weiß es nicht.“ Gupta gibt auch zu, dass er nie gefragt hat, warum sie es getan haben, obwohl er ihr oberster medizinischer Korrespondent ist.

FDA greift Ivermectin an

CNN und die Mainstream-Medien sind sicherlich schuld an der Verbreitung von Desinformationen, aber sie haben die Idee von einer vermeintlich seriösen Quelle – der FDA. In einem Tweet vom 21. August 20217 verlinkte die FDA auf einen Artikel der Behörde, in dem vor der Verwendung von Ivermectin gewarnt wird: „You are not a horse. Du bist kein Pferd. Ernsthaft, ihr alle. Stop it.“

Diese offenkundig irreführende Aussage war der Nährboden für eine Lüge, die sich dann in den Mainstream-Medien verbreitete. In einem Artikel, der auf RESCUE mit Michael Capuzzo substack veröffentlicht wurde, schildern zwei unabhängige investigative Gesundheitsjournalisten, Mary Beth Pfeiffer und Linda Bonvie, wie die Anti-Vermectin-Kampagne der FDA begann:

Innerhalb von zwei Tagen hatten 23,7 Millionen Menschen diese Pulitzer-würdige Twitter-Nachricht gesehen. Hunderttausende weitere erhielten die Nachricht auf Facebook, LinkedIn und über den Instagram-Account der Today Show, der 3 Millionen Anhänger hat.

Das war großartig! Erklärte die amtierende FDA-Kommissarin Janet Woodcock in einer E-Mail an ihr Medienteam. Sogar ich habe es gesehen! Für die FDA war der „Nicht-ein-Pferd“-Tweet „ein einzigartiger viraler Moment“, schrieb ein leitender FDA-Beamter an Woodcock, „in einer Zeit unglaublicher Fehlinformationen“ …

Als CNN ‚du bist nicht ein Pferd‘ retweetete, war die FDA erfreut. „Die Zahlen häufen sich und ich habe laut gelacht“, schrieb die stellvertretende FDA-Kommissarin Erica Jefferson in einer E-Mail … Es gab jedoch ein Problem. Der Tweet war eine direkte Folge falscher Daten – nennen wir es Fehlinformationen -, die am Vortag vom Gesundheitsamt von Mississippi veröffentlicht worden waren.

Die FDA hat die Daten nicht überprüft, wie unsere Überprüfung von E-Mails, die wir im Rahmen des Freedom of Information Act erhalten haben, und Fragen an FDA-Beamte ergeben hat. Stattdessen sah sie Mississippi, wie es in einer E-Mail hieß, als „eine Gelegenheit, die Öffentlichkeit an unsere eigenen Warnungen für Ivermectin zu erinnern“.

Der berühmt-berüchtigte Tweet geht auf einen einzigen Satz in einer Gesundheitswarnung des Giftnotrufs von Mississippi zurück, in dem es heißt: „Mindestens 70 % der jüngsten Anrufe standen im Zusammenhang mit der Einnahme von Ivermectin in Form von Tierfutter oder Tierarzneimitteln, die in Tierversorgungszentren gekauft wurden.“ Das Problem? Auch das war nicht korrekt.

Viel Lärm um nichts

Wie sich herausstellte, lag der tatsächliche Prozentsatz der jüngsten Anrufe bei der Giftnotrufzentrale im Zusammenhang mit tierärztlichem Ivermectin bei 2 % und nicht bei 70 %. In einer Berichtigung vom 5. Oktober 2021 stellte das Gesundheitsamt von Mississippi klar, dass nicht 70 % aller Anrufe bei der Giftnotrufzentrale im Zusammenhang mit veterinärmedizinischem Ivermectin erfolgten, sondern 70 % aller Anrufe im Zusammenhang mit Ivermectin.

In absoluten Zahlen gab es sechs solcher Anrufe, und vier dieser Anrufe betrafen tatsächlich Tiere, die versehentlich das Medikament erhalten hatten. Die Untersuchung von Pfeiffer und Bonvie ergab außerdem, dass zwischen dem 31. Juli und dem 22. August 2021 40 %, d. h. 10 von 24 Ivermectin-bezogenen Anrufen bei der Giftnotrufzentrale von Mississippi, reine Informationsanfragen waren, was häufig vorkommt.

Es steht außer Frage, dass Menschen keine Tierarzneimittel einnehmen sollten, da es Probleme mit der Dosierung und der medizinischen Überwachung gibt, um nur zwei zu nennen. So viel ist klar, schreiben Pfeiffer und Bonvie.

Aber indem sie auf den Mississippi-Zug aufsprang, machte die FDA … Ivermectin, das nach Aussage von Ärzten und Gesundheitsministern in mehreren Ländern viele Menschen vor Covid-19 gerettet hat, zu einem Medikament, das man fürchten muss, in menschlicher Form oder nicht.

Diese höchst wirksame Lockvogeltaktik begann im vergangenen März mit einer Webseite, auf die der Tweet der FDA verlinkte und auf der die beiden Ivermectine miteinander vermischt wurden. Auf der einen Seite berichtet die FDA, dass sie mehrere Berichte von Patienten erhalten hat, die nach der Einnahme des Tierprodukts ärztliche Hilfe benötigten.

Andererseits beschreibt sie das Schicksal, das Menschen erwartet, die große Mengen eines beliebigen Ivermectins einnehmen, und endet eine lange Liste mit „Schwindel, Ataxie, Krampfanfällen, Koma und sogar Tod“.

Die medizinische Fachliteratur zeigt jedoch, dass Ivermectin ein äußerst sicheres Medikament ist … Im vergangenen März konnte ein renommierter französischer Toxikologe bei einer Überprüfung der Sicherheit von Ivermectin in der medizinischen Fachliteratur keinen einzigen Todesfall durch Überdosierung in mehr als 300 Sicherheitsstudien zu diesem Medikament über Jahrzehnte hinweg finden.

Die Studie wurde im Auftrag von MedinCell, einem französischen Pharmaunternehmen, durchgeführt … Seit 1992 wurden zwanzig Todesfälle mit preiswertem, nicht mehr patentgeschütztem Ivermectin in Verbindung gebracht, so die Weltgesundheitsorganisation VigiAccess …

Wie groß war also der Anstieg, den die FDA als „mehrfach“ bezeichnete? Vier, sagte ein Sprecher der Behörde, kurz nachdem die Seite aufgeschaltet wurde. Drei Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, aber es war nicht klar, ob dies wegen COVID selbst geschah.

Auf die Frage nach Einzelheiten verwies die FDA auf Datenschutzprobleme und erklärte in einer E-Mail: Einige dieser Fälle konnten nicht weiterverfolgt werden. So kommt die Regierung mithilfe der Medien mit einigen Unwahrheiten davon.

Ivermectin ist sicher, Remdesivir nicht so sehr

Laut VigiAccess, dem Drug Tracker der Weltgesundheitsorganisation, wurden seit 1992 insgesamt 20 Todesfälle mit Ivermectin in Verbindung gebracht. Vergleichen Sie dieses Sicherheitsprofil mit Remdesivir, dem von Krankenhäusern in den USA hauptsächlich eingesetzten Medikament gegen COVID-19.

Seit dem Frühjahr 2020 hat VigiAccess insgesamt 7.491 unerwünschte Ereignisse erhalten, die mit Remdesivir in Verbindung gebracht werden, darunter 560 Todesfälle, 550 schwere Herzstörungen und 475 akute Nierenschäden.

Es stellt sich die Frage, warum Remdesivir überhaupt eingesetzt wird, wo doch die Weltgesundheitsorganisation davon abrät und eine neue Lancet-Studie „keinen klinischen Nutzen“ feststellt. Könnte es sein, dass Fauci an dem Betrug beteiligt ist? Pfeiffer und Bonvie schreiben.

Die andere Frage ist, warum Ivermectin es nicht ist. Der Tweet der FDA kam genau zu dem Zeitpunkt, als die Ivermectin-Verschreibungen in die Höhe schnellten, im August um das Vierundzwanzigfache im Vergleich zu vor der Pandemie.

Dabei handelte es sich um legale Verschreibungen, die von Ärzten ausgestellt wurden, die vermutlich die Studien gelesen, aus den Erfahrungen gelernt und ihre eigene Entscheidung getroffen hatten. Tatsächlich werden 20 Prozent der Verschreibungen „off-label “ ausgestellt, d. h. für einen anderen als den zugelassenen Verwendungszweck.

Die Bemühungen, Ivermectin auf breiter Front zu verunglimpfen, haben dazu beigetragen, die legale Versorgung mit einem sicheren Medikament einzuschränken. Das ist es, was die Menschen in erster Linie zur Tiermedizin getrieben hat.

Bundesstaatsanwaltschaft rügt medizinische Einrichtung wegen Fehlinformation

Anfang Oktober 2021 ersuchte das Gesundheitsministerium von Nebraska den Generalstaatsanwalt von Nebraska, Doug Peterson, um ein Rechtsgutachten über die Off-Label-Verwendung von Ivermectin und Hydroxychloroquin bei COVID-19.

Am 15. Oktober 2021 gab Peterson ein Rechtsgutachten heraus, in dem er feststellte, dass Gesundheitsdienstleister diese Medikamente legal für den Off-Label-Gebrauch zur Behandlung von COVID verschreiben können, sofern sie die informierte Zustimmung des Patienten haben. Die einzigen Gründe für disziplinarische Maßnahmen sind das Fehlen einer informierten Zustimmung, Täuschung und/oder die Verschreibung einer zu hohen Dosis.

Peterson kam zu dem Schluss, dass Hydroxychloroquin und Ivermectin auf der Grundlage der verfügbaren Daten „bei einigen Menschen funktionieren könnten“.

Er wies auf Studien hin, die die Sicherheit und den Nutzen dieser Medikamente gegen COVID-19 belegen, sowie auf den schockierenden wissenschaftlichen Betrug, der dazu geführt hat, dass Hydroxychloroquin weltweit gemieden wird, und auf die Rosinenpickerei und den Ausschluss von Daten in Studien, die Ivermectin kritisch gegenüberstehen. Er wies auch darauf hin, wie unlogisch es ist, von einer frühen Behandlung abzuraten.

Wenn Ärzte diese frühen Behandlungen in Betracht ziehen dürfen, haben sie mehr Zeit für die Bewertung zusätzlicher Mittel, die Leben retten, Patienten aus dem Krankenhaus heraushalten und unser bereits überlastetes Gesundheitssystem entlasten könnten, schrieb Peterson.

Peterson rügte auch die FDA und Dr. Anthony Fauci wegen ihrer Heuchelei und schilderte, wie die FDA und die National Institutes of Health durch die Herausgabe widersprüchlicher Leitlinien Verwirrung stifteten. Das NIH hat eine neutrale Position zu Ivermectin eingenommen, was Peterson deutlich signalisierte, dass Ärzte nach eigenem Ermessen entscheiden sollten, ob sie COVID-19-Patienten mit Ivermectin behandeln.

Ohne Überprüfung der verfügbaren Daten, die seit langem vorlagen und sich häuften, ist unklar, auf welcher Grundlage die FDA Ivermectin als Behandlung oder Prophylaxe für COVID-19 ablehnte. ~ Doug Peterson, Generalstaatsanwalt von Nebraska

NIH-Beamte haben jedoch die offizielle Position der Behörde ignoriert. Ende August 2021 ging Fauci „zu CNN und verkündete, dass es ‚keine klinischen Beweise‘ dafür gibt, dass Ivermectin zur Vorbeugung oder Behandlung von COVID-19 wirkt‘, und dass ‚es überhaupt keine Beweise‘ dafür gibt, dass es wirkt“, schreibt Peterson und fügt hinzu:

Diese endgültige Behauptung steht jedoch in direktem Widerspruch zu der Erkenntnis der NIH, dass ‚mehrere randomisierte Studien … in von Experten begutachteten Zeitschriften veröffentlicht‘ Daten vorgelegt haben, die darauf hindeuten, dass Ivermectin als COVID-19-Behandlung wirksam ist.

AG beschuldigt FDA, Verwirrung gestiftet zu haben

Peterson fährt fort, das Verhalten der FDA in Bezug auf Ivermectin zu überprüfen:

Die FDA hat in ähnlicher Weise einen Kurs der Verwirrung eingeschlagen. Im März 2021 veröffentlichte die FDA eine Webseite mit dem Titel ‚Why You Should Not Use Ivermectin to Great or Prevent COVID-19 (Warum Sie Ivermectin nicht zur Vorbeugung von COVID-19 verwenden sollten)‘.

Obwohl sich die FDA auf Berichte über die Verwendung der tierischen Form von Ivermectin oder überhöhte Dosen der menschlichen Form bezog, wurde im Titel jegliche Verwendung von Ivermectin im Zusammenhang mit COVID-19 pauschal verurteilt.

Für diese pauschale Verurteilung gab es jedoch keine Grundlage. Tatsächlich räumte die FDA selbst auf dieser Webseite ein (und tat dies auch weiterhin, bis die Seite am 3. September 2021 geändert wurde), dass die Behörde noch nicht einmal „Daten zur Unterstützung der Anwendung von Ivermectin bei COVID-19-Patienten zur Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19 geprüft“ habe.

Aber ohne Überprüfung der verfügbaren Daten, die seit langem verfügbar waren und sich häuften, ist unklar, auf welcher Grundlage die FDA Ivermectin als Behandlung oder Prophylaxe für COVID-19 ablehnte.

Peterson hebt auch die Tatsache hervor, dass die FDA zwar behauptet, Ivermectin sei „kein Antivirus (ein Medikament zur Behandlung von Viren), aber auf einer anderen FDA-Webseite eine Studie in Antiviral Research auflistet, die „Ivermectin als ein Medikament identifiziert, das ‚zuvor gezeigt hat, dass es ein breites Spektrum an antiviraler Aktivität besitzt‘.

Es ist bezeichnend, dass die FDA die Zeile darüber, dass Ivermectin nicht „antiviral“ ist, gestrichen hat, als sie die erste Webseite am 3. September 2021 änderte, schreibt Peterson.

Er weist auch darauf hin, dass die FDA jetzt zwar behauptet, dass der Off-Label-Gebrauch von Medikamenten „sehr gefährlich sein kann“ und dass sie deshalb Ivermectin für COVID nicht empfiehlt, dass aber Ärzte routinemäßig Medikamente Off-Label verwenden und dass Ivermectin eine gut etablierte Sicherheitsbilanz hat.

Daher ist es inkonsequent, wenn die FDA andeutet, dass Ivermectin bei der Behandlung von COVID-19 gefährlich ist, während die Behörde Remdesivir trotz seiner schlechteren Sicherheitsbilanz weiterhin zulässt, schreibt Peterson.

AG nimmt Berufsverbände unter die Lupe

Peterson stellte auch die Haltung von Berufsverbänden wie der American Medical Association, der American Pharmacists Association und der American Society of Health-System Pharmacists infrage, die sich im September 2021 in einer gemeinsamen Erklärung gegen die Verwendung von Ivermectin zur Vorbeugung oder Behandlung von COVID außerhalb von klinischen Studien aussprachen.

Ihre Erklärung, so Peterson, stützte sich auf die „verdächtigen Positionen“ der FDA und der CDC sowie auf eine Erklärung von Merck, in der sich das Unternehmen gegen den Einsatz des Medikaments aussprach, weil es „in der Mehrzahl der Studien zu wenig Sicherheitsdaten gab“.

Aber ausgerechnet Merck weiß, dass Ivermectin äußerst sicher ist, sodass das Fehlen von Sicherheitsdaten in den jüngsten Studien für das Unternehmen nicht besorgniserregend sein sollte, schreibt Peterson und fügt hinzu:

Warum sollte der ursprüngliche Patentinhaber von Ivermectin alles daran setzen, dieses Medikament infrage zu stellen, indem er den Eindruck erweckt, dass es nicht sicher sein könnte? Dafür gibt es mindestens zwei plausible Gründe.

Erstens steht Ivermectin nicht mehr unter Patentschutz, sodass Merck nicht mehr davon profitiert. Das erklärt wahrscheinlich, warum Merck es abgelehnt hat, klinische Studien mit Ivermectin und COVID-19 durchzuführen, als es die Möglichkeit dazu hatte.

Zweitens hat Merck ein erhebliches finanzielles Interesse daran, dass die Ärzteschaft Ivermectin als frühe Behandlung für COVID-19 ablehnt. [Die US-Regierung hat sich bereit erklärt, [Merck] rund 1,2 Milliarden Dollar für 1,7 Millionen Behandlungen mit dem experimentellen COVID-19-Mittel [Molnupiravir] zu zahlen, wenn dessen Wirksamkeit in einer laufenden großen Studie nachgewiesen und von den US-Behörden genehmigt wird.

Wenn also das kostengünstige Ivermectin besser oder sogar genauso gut wie Molnupiravir wirkt, könnte dies Merck Milliarden von Dollar kosten.

Ein weiterer hervorragender Artikel, der die fragwürdigen Maßnahmen der FDA und die Anreize von Merck, sein altes Medikament Ivermectin in Verruf zu bringen, detailliert beschreibt, wurde vom American Institute for Economic Research veröffentlicht.

Während wir alle froh sein können, dass Merck ein neues Therapeutikum entwickelt hat, das uns vor der Verwüstung durch Covid-19 schützen kann, sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass die Regeln der FDA den Unternehmen einen Anreiz bieten, sich auf neuere Medikamente zu konzentrieren und ältere zu ignorieren, schreibt David Henderson, ein Senior Fellow bei AIERS.

Ivermectin kann ein Wundermittel für Covid-19 sein, muss es aber nicht. Die FDA will nicht, dass wir die Wahrheit erfahren. Die FDA verbreitet Lügen und alarmiert die Amerikaner, während sie die Arzneimittelhersteller daran hindert, uns wissenschaftliche Untersuchungen über bestehende, vielversprechende Generika zur Verfügung zu stellen.

Frühzeitige Behandlung ist entscheidend

Es besteht kein Zweifel daran, dass viele Menschen unnötigerweise gestorben sind, weil unsere Gesundheitsbehörden unverständlicherweise von jeglicher Prävention und frühzeitigen Behandlung von COVID-19 abraten. Wie viele Ärzte festgestellt haben, ist eine frühzeitige Behandlung absolut entscheidend, um Krankenhausaufenthalte, Todesfälle und langfristige Nebenwirkungen der Infektion zu verhindern.

Zum jetzigen Zeitpunkt stehen mehrere bewährte Protokolle zur Auswahl, darunter die folgenden. Welches Behandlungsprotokoll Sie auch immer anwenden, stellen Sie sicher, dass Sie so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen, idealerweise beim ersten Auftreten der Symptome.

  • Das Zelenko-Protokoll
  • Die MATH+-Protokolle
  • Vernebeltes Wasserstoffperoxid, wie in der Fallstudie von Dr. David Brownstein und dem kostenlosen E-Book „Rapid Virus Recovery“ von Dr. Thomas Levy beschrieben

Quellen:





Kriminelle Regierung Schweiz 2.11.2021: verbietet Ivermectin
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [02.11.21 08:40]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/28070
Eine neue Meldung:
Unsere 2 Hausärzte haben mir beide erzählt, dass sie das Medikament Ivermectin, genau seit allgemein bekannt ist, dass es auch gegen Corona helfen kann, in der Schweiz nicht mehr verschreiben können.



Medizinisches mit Ivermectin in Japan 3.11.2021: Statt GENimpfungen Ivermectin abgeben - und Corona ist KEIN Problem mehr:
Japan lässt die Einführung von Impfstoffen fallen, stellt auf Ivermectin um und beendet COVID fast über Nacht
https://uncutnews.ch/japan-laesst-die-einfuehrung-von-impfstoffen-fallen-stellt-auf-ivermectin-um-und-beendet-covid-fast-ueber-nacht/

Quelle: Japan drops vax rollout, goes to Ivermectin, ENDS COVID almost overnight

Der anhaltende COVID-19-Unsinn hier in den Vereinigten Staaten existiert einzig und allein deshalb, weil unsere Regierungen es versäumt haben, die richtige Behandlung anzuwenden. Sie haben sogenannte „Impfstoffe“ verwendet, obwohl Japan gerade in weniger als einem Monat bewiesen hat, dass Ivermectin die Krankheit ausrotten kann.

Anmerkung des Herausgebers:

Ich bin darauf aufmerksam geworden, dass eine kleine Website, die sich „LeadStories.com“ nennt, behauptet, dieser Artikel sei nicht korrekt, weil SIE auf keiner Gesundheits-Website der japanischen Regierung Informationen darüber finden konnten. Ihre Unfähigkeit, etwas zu finden, macht diesen Artikel natürlich nicht „nicht korrekt“. Die einfache Wahrheit ist, dass der Leiter der Tokioter Ärztevereinigung im September im nationalen Fernsehen auftrat und die Ärzte aufforderte, Ivermectin zu verwenden. Sie taten es. Heute, etwas mehr als einen Monat später, ist COVID in Japan so gut wie nicht mehr vorhanden! Wir stehen zu unserer Geschichte.

Die Website „LeadStories.com“ steht auf Platz 92.476 in der Welt. Die Website der Hal Turner Show ist viel größer und rangiert auf 85.341 Plätzen in der Welt. Kleinere Websites wie LeadStories.com versuchen, sich größer zu machen, indem sie größere Websites wie diese angreifen. Aber ihr schlampiger Journalismus ist offensichtlich.

Falls es Sie interessiert: LeadStories.com hat sich nie mit der Hal Turner Radio Show in Verbindung gesetzt, um sich nach unserer Geschichte zu erkundigen, bevor sie uns verleumdet haben. Was für ein „Journalist“ schreibt eine Geschichte, ohne sich mit dem eigentlichen Thema der Geschichte in Verbindung zu setzen? Ein nützlicher Idiot, vielleicht? Jemand, der nur daran interessiert ist, die Parteilinie zu verbreiten, vielleicht? Jemand, der ein bestimmtes Ziel verfolgen will, vielleicht? Urteilen Sie selbst.

— Hal Turner

Die schwedische Gesundheitsbehörde hat am Mittwoch empfohlen, den Einsatz des Moderna-Impfstoffs COVID-19 bei jungen Erwachsenen vorübergehend zu stoppen, da es Bedenken wegen seltener Nebenwirkungen auf das Herz gibt. Die Behörde erklärte, die Pause solle zunächst bis zum 1. Dezember gelten, da sie Hinweise auf ein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen wie Entzündungen des Herzmuskels (Myokarditis) und des Herzbeutels (Perikarditis) erhalten habe. (Link zu CBS News (Secure))

Finnland, Dänemark und Norwegen haben sich ebenfalls von den COVID-Impfstoffen abgewandt.

Finnland hat sich am vergangenen Donnerstag der Empfehlung Schwedens, Dänemarks und Norwegens angeschlossen, den Impfstoff Covid-19 von Moderna Inc. in jüngeren Altersgruppen nicht mehr zu verwenden, da seltene kardiovaskuläre Nebenwirkungen auftreten können.

Das finnische Institut für Gesundheit und Wohlfahrt erklärte am vergangenen Donnerstag, es werde die Verwendung des Moderna-Impfstoffs bei Männern unter 30 Jahren aussetzen, nachdem die schwedischen Behörden am vergangenen Mittwoch einen ähnlichen Schritt unternommen hatten. Dänemark erklärte am vergangenen Mittwoch, es werde den Moderna-Impfstoff als Vorsichtsmaßnahme nicht an unter 18-Jährige abgeben.

Norwegen riet am Mittwoch, allen unter 18-Jährigen den Moderna-Impfstoff nicht zu verabreichen, auch wenn sie bereits eine Dosis erhalten haben, und empfahl, dass Männer unter 30 Jahren stattdessen den von Pfizer Inc. und BioNTech entwickelten Impfstoff erhalten sollten. Die norwegischen Behörden beriefen sich auf US-amerikanische, kanadische und nordische Daten, erklärten, die absoluten Risiken seien nach wie vor gering, und nannten die Empfehlung eine Vorsichtsmaßnahme“.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur erklärte am Donnerstag, dass neue vorläufige Daten aus den nordischen Ländern eine Warnung der Agentur vom Juli unterstützen, wonach in sehr seltenen Fällen nach einer Impfung mit Covid-19-Impfstoffen von Moderna und Pfizer-BioNTech entzündliche Herzerkrankungen, so genannte Myokarditis und Perikarditis, auftreten können.

Der absolute Superstar unter den ausländischen Ländern, die sich mit COVID befassen, ist jedoch mit Abstand Japan. Japan hat die Impfstoffe ABGEZOGEN und durch Ivermectin ersetzt – und innerhalb eines Monats COVID in diesem Land ausgerottet!

  • Sicher? Japan zieht Moderna-Impfstoff zurück und beendet landesweite Impfkampagne, nachdem „magnetische“ „Metalle“ in den Impfstoffen gefunden wurden: [Link zu asia.nikkei.com (sicher)]
  • Drei Chargen von Moderna-Impfstoffen werden in Japan wegen Verunreinigungen durch Edelstahl zurückgerufen: [Link zu www.rt.com (sicher)]
  • Mehrere japanische Städte berichten von weißem Zeug, das in Impfstofffläschchen schwimmt: [Link zu www.zerohedge.com (sicher)]
  • Japans Gesundheitsministerin fordert Ärzte auf, IVM zu empfehlen: [Link zu rclutz.com (sicher)]
  • Japan ist jetzt eine GROSSE ERFOLGSGESCHICHTE, nachdem es COVID schnell besiegt hat: [Link zu www.msn.com (sicher)]

Noch Fragen?

Nur damit Sie die Zeitachse verstehen.

Im September wurden die Todesfälle durch die COVID-19-Impfung untersucht.

Ungefähr zu dieser Zeit wurden die Fläschchen untersucht, und es wurde „magnetisches“ Metallmaterial in ihnen gefunden.

Kurz darauf gab der japanische Gesundheitsminister bekannt, dass Ärzte Ivermectin verschreiben können.

Einen Monat später ist die westliche Presse schockiert, dass COVID so gut wie von der Insel verschwunden ist.

Verstehen Sie das?

Verstanden?

So sieht es in einem Land aus, in dem noch Rechtsstaatlichkeit herrscht. Die Regierung reagiert auf Berichte über Todesfälle und verseuchte Impfstoffe, leitet eine echte Behandlung ein, die Menschen werden gesund, und das Virus verschwindet.

Vergleichen Sie das einmal mit dem, was in den Vereinigten Staaten sowie in Australien und Neuseeland geschieht. Alle drei Länder haben bei ihrem Umgang mit COVID-19 kläglich versagt, und dieses Versagen hat zu einem erschütternden Verlust an Freiheit und zur Zerstörung des Handels geführt.

Dies ist im Moment die wichtigste Nachricht.

Japan hat COVID beendet. Das hat es getan, nachdem es die Einführung von Impfstoffen gestoppt und auf Ivermectin umgestellt hat.

Punkt. Harter Stopp.

Hal Turner Redaktionelle Meinung

Wenn Ihre Regierung wirklich COVID beenden wollte, wenn das ihr wahres Ziel wäre, würde sie tun, was Japan getan hat.

Man kann Japan immer dann als Fallstudie heranziehen, wenn jemand anfängt, darüber zu jammern, dass die Impfung dazu dient, sich selbst davor zu schützen, andere mit dem zu infizieren, wogegen sie geimpft worden sind.

Man kann es als Fallstudie verwenden, wenn jemand versucht, ein lahmes Argument vorzubringen, dass die Regierung wirklich alles tut, um COVID zu beenden, und dass es die MAGA-Leute sind, die die Varianten verursachen und das Virus in Umlauf halten.

Japan hat mit der Impfung aufgehört. Japan hat auf IVM umgestellt. Japan ist COVID-frei. Es hat es in weniger als einem Monat geschafft!

Wenn also Ihre Regierung nicht tut, was Japan getan hat, jetzt, wo JAPAN COVID besiegt hat, was sagt das über Ihre Regierung aus?

Es sagt, dass die Verschwörungstheoretiker Recht hatten! Sie hatten Recht. Es ist eine vernichtende Verurteilung des Narrativs, dass die Regierung irgendwie eine wohlwollende Macht ist, die verhindert, dass man Viren bekommt.

Nein, denn wir haben jetzt einen historischen Präzedenzfall, in dem eine Regierung das Richtige getan und den WIN bekommen hat.

Wenn Ihre Regierung es nicht tut, dann liegt das daran, dass es bei der Impfung um etwas anderes geht als um das Gemeinwohl.

Hmmmm. Worum könnte es sich handeln? Wie wäre es mit totalitärer Kontrolle!

Japan hat später mit der Impfung begonnen und früher aufgehört als Massachusetts. Massachusetts kämpft immer noch gegen COVID mit ein paar Tausend Durchbruchsfällen pro Woche. Japan ist fertig.

========

Medizinisches in Japan 4.11.2021: Ivermectin soll nicht zugelassen sein

Japan ist nicht auf Ivermectin 4.11.2021
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [04/11/2021 09:35 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/28402
Guten Morgen! Wenn ich "Japan Covid Ivermecctin" bei Google eingebe, finde ich x-fach die Info, dass es nicht stimmt, dass Japan auf Ivermecctin setzt. Hier auch die offizielle Seite der jap. Regierung diesbezüglich. https://japan.kantei.go.jp/ongoingtopics/vaccine.html#vaccine01


4.11.2021: Video meint, Japan wird mit Ivermectin beginnen:
Japan starts using Ivermectine

Japan started using Ivermectine for Covid-19 treatment! Good results after only one day!
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [04/11/2021 10:01 A.M.]
[Antwort auf Impfschäden Schweiz Coronaimpfung]
Video-Link: https://rumble.com/vmahj5-japan-starts-using-ivermectine.html
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/28407


Eine neue Meldung:
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/28502

Guten Tag
Ich bin Japanerin. Ich wollte nur mitteilen bezüglich
Ivermectin in Japan, es ist nicht zugelassen. Impfkampagne geht weiter und die Leute tragen Masken freiwillig obwohl es nicht obligatorisch ist.

========

Widerstand: Japan führt Ivermectin ein 11.11.2021: Und das Leben ist wieder normal
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [11/11/2021 04:01 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/29741Eine neue Meldung:
Liebe Mara
Ich habe auf Eurem Kanal gelesen, dass in Japan die Pandemie vorbei sei. Dies wurde leider von einer angeblichen Japanerin wiederrufen.
Aus diesem Grund habe ich einen Verwandten, der in Japan lebt, nach der Lage gefragt.
Er hat mir Folgendes geantwortet:

Vielen Dank für Dein Email wo mich gefreut hat. Bei mir ist so weit, ausser Kleinigkeiten wenn man Älter ist, alles Ok. Wir genießen jeden Tag.
Wegen dem Corona: in Japan ist die Pandamie beendet. In Japan sind 75% von 120.Millionen Japaner inklusive ich alle geimpft.Im Fall dass jemand erkrankt ist soll der Patient mit Ivermectin behandelt werden.Das Reisen ist wieder offen von Japan, aber wenn man von der Schweiz nach Japan kommt muss man zur Zeit für 2 Wochen in die Quarantäne, da es in der Schweiz immer noch sehr hohe Corona Fälle gibt.
Ja wir in Japan sind wieder frei und sind nicht mehr eingesperrt. Zur Zeit haben wir sehr schönes Wetter.Wir hoffen das bei Euch auch alles ok ist und wünschen Euch eine gesunde Zeit und jetzt schon eine schöne Adventszeit .

Vielen Dank für‘s Veröffentlichten und auch für Eure wetvolle Arbeit!
Liebe Grüsse


Medizinisches mit Ivermectin in Illinois ("USA") 11.11.2021: Es braucht 3 Gerichtsbeschlüsse, damit eine Behandlung mit Ivermectin in einem Pharma-Spital möglich wird:
Ein älterer Mann konnte in einem US-Krankenhaus nach drei verschiedenen Gerichtsbeschlüssen endlich die gewünschte Behandlung mit Ivermectin erhalten
https://uncutnews.ch/ein-aelterer-mann-konnte-in-einem-us-krankenhaus-nach-drei-verschiedenen-gerichtsbeschluessen-endlich-die-gewuenschte-behandlung-mit-ivermectin-erhalten/

Quelle: Illinois hospital defies court order, repeatedly denies patient’s pleas for life-saving ivermectin

Ein Krankenhaus in Illinois weigerte sich, einen älteren Mann wegen COVID-19 mit dem lebensrettenden Medikament Ivermectin behandeln zu lassen, obwohl ein Gerichtsbeschluss dies anordnete.

Am Wochenende des 6. November verweigerte das Edward Hospital in Naperville, Illinois, einem Arzt den Zutritt zum Krankenhaus, um einen älteren Mann, Sun Ng, der an einem schweren Fall von COVID-19 erkrankt war, mit Ivermectin zu behandeln. Die Verweigerung erfolgte, obwohl Ngs Tochter, Dr. Man Kwan Ng, am 1. November einen Gerichtsbeschluss erwirkt hatte, der das Krankenhaus dazu verpflichtete, die Behandlung zuzulassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Hier geht es um eine Tochter, die versucht, das Leben ihres Vaters zu retten. Der Richter stimmte zu, dass es für das Krankenhaus keinen triftigen Grund gibt, ihr die Verabreichung eines lebensrettenden nicht-traditionellen Medikaments zu verweigern, wenn sie ihn bereits für sterbend erklärt haben“, erklärte Kirstin Erickson, Anwältin bei Mauck & Baker, LLC, der Kanzlei, die Ngs Arzttochter vertritt. „Dr. Ng hat einen zugelassenen Arzt gefunden, der ihren Vater behandelt und das potenziell lebensrettende Ivermectin verabreicht. Es gibt keinen rechtlichen Grund für das Edward Hospital, dies zu verweigern.“

Am 1. November hörte Richter Paul Fullerton vom 18. Gerichtsbezirksgericht Ngs Fall an und gab dem Antrag statt, dass Ngs Vater Ivermectin erhalten dürfe. Am 5. November erließ Fullerton eine weitere Verfügung, in der er das Edward Hospital aufforderte, 15 Tage lang einmal täglich Dr. Alan Bain den Zutritt zum Edward Hospital zu gestatten und dem kranken Mann das möglicherweise lebensrettende Medikament zu verabreichen.

Ein Anwalt, der das Krankenhaus vertrat, behauptete, die Anordnung sei unnötig, da Dr. Ng um ein „außergewöhnliches Heilmittel“ für ihren Vater bat. Der Richter stimmte zu, dass die Umstände „außergewöhnlich“ waren, und sagte: „Ich kann mir keine außergewöhnlichere Situation vorstellen, als wenn wir über das Leben eines Mannes sprechen.“

Trotz der gerichtlichen Anordnung, so heißt es in der im Namen von Mauck & Baker verschickten Pressemitteilung, „verweigerte das Krankenhaus Dr. Bain vollständig den Zugang zu dem Patienten“.

„Sie behaupteten, dass dies daran lag, dass Bain nicht geimpft war und dass ihr Chefarzt nicht im Krankenhaus war, um die Verabreichung des Medikaments durch Bain zu überwachen“, heißt es in der Mitteilung. „Am Montagmorgen, dem 8. November, wurde dem Gericht ein Notfallbericht vorgelegt, in dem die Ereignisse des Wochenendes geschildert wurden. Nach kurzen Argumenten beider Parteien ermahnte Richter Fullerton die Vertreter des Edward Hospitals und wiederholte, dass er ihnen befohlen hatte, Dr. Bain am Freitag zuzulassen, und dass das Krankenhaus Dr. Bain hereinlassen muss.“

Nach drei separaten Gerichtsbeschlüssen durfte Bain schließlich das Krankenhaus betreten, und Ngs Vater konnte die von beiden gewünschte COVID-19-Behandlung erhalten.

„Wir hoffen, dass die Entscheidung von Richter Fullerton die Krankenhäuser dazu ermutigt, ihre COVID-Protokolle so zu ändern, dass sie innovativere Medikamente wie Ivermectin einbeziehen, damit mehr Leben gerettet werden können“, freut sich Erickson über den verspäteten Sieg.

Der Pressemitteilung zufolge ist dies nicht das erste Mal, dass ein Krankenhaus in Illinois wegen seiner Weigerung, Ivermectin zu verabreichen, verklagt wird. Im Mai 2021 wurde das Elmhurst Hospital, das Partnerkrankenhaus von Edward, verklagt, weil es die Anwendung von Ivermectin bei einem „kritischen“ Patienten verweigert hatte. Ähnlich wie im Fall von Ng bedurfte es eines Gerichtsbeschlusses, damit das Krankenhaus endlich einlenkte und die lebensrettende Behandlung zuließ.

Obwohl die Mainstream-Medien und andere Impfbefürworter Ivermectin irreführend als „Pferdeentwurmungsmittel“ bezeichnen, haben mehrere Studien gezeigt, dass Ivermectin, ein weit verbreitetes Generikum mit praktisch keinem Risiko ernsthafter Nebenwirkungen, gegen COVID-19 wirksam sein kann.

Bundesbehörden und Arzneimittelhersteller haben das Medikament dennoch aggressiv unterdrückt, obwohl verschiedene führende Experten wie Dr. Peter McCollough, Dr. Vladimir Zelenko, Dr. Robert Malone und die 12 700 Ärzte und Wissenschaftler, die die Erklärung von Rom unterzeichnet haben, es als COVID-Behandlung befürwortet haben.

Wie viele andere Medikamente hat auch Ivermectin mehrere Anwendungsmöglichkeiten, und während eine davon die Behandlung von Tieren ist, ist die Verabreichung an den Menschen für menschliche Erkrankungen gut etabliert und war nicht umstritten, bis das Medikament im Zusammenhang mit COVID-19 bekannt wurde.





Widersprüche über Japan 12.11.2021: Vor Ort ist es klar: Ivermectin ist nicht zugelassen - Touristen verboten:
https://www.japan.travel/de/de/news/corona-und-japan-einreise-kurzaufenthalte-fur-businessreisende-und-langzeitaufenthalte-fur-studierende/
https://news.yahoo.com/fact-check-japan-did-not-201724459.html 

Guten Abend. Ich möchte noch einmal schreiben bezüglich Reise und Ivermectin in Japan. Ich bin Japanerin, wohnhaft in der Schweiz aber meine Familie und Verwandte wohnen dort. Meine Cousine arbeitet als Pflegefachfrau in Spital in Tokio und ich bin gut informiert über Corona situation in Japan.  Noch einmal, Ivermectin ist NICHT zugelassen in Japan. Touristische Japan Reise ist weiter NICHT möglich.

Fact check: Japan did not stop its COVID-19 vaccine rollout and switch to ivermectin to treat virus
https://news.yahoo.com/fact-check-japan-did-not-201724459.html




Medizinisches mit Ivermectin in Bangladesch 21.11.2021: Je weniger GENimpfungen und je mehr Ivermectin - desto WENIGER GENimpftote:
Bangladesch: Erstmals seit März 2020 keine Covid-Toten und das obwohl nur 21 % der Bevölkerung geimpft sind
https://uncutnews.ch/bangladesch-erstmals-seit-maerz-2020-keine-covid-toten-und-das-obwohl-nur-21-der-bevoelkerung-geimpft-sind/

[...] Eine im Dezember letzten Jahres veröffentlichte Studie ergab, dass das Medikament Ivermectin bei der Behandlung von Corona-Patienten in Bangladesch wirksam war.

Im August letzten Jahres verwies Professor Thomas Borody in Sky News auf „erstaunlich erfolgreiche“ Studien, die zeigten, dass 100 Prozent der Patienten nach einer Behandlung mit Ivermectin wieder gesund werden.

Das Medikament wurde in 14 Krankenhäusern in Bangladesch getestet, wo sich 100 von 100 Patienten erholten, sagte der Professor.




1G-Fascho-Australien mit Ivermectin-Trick für GENgeimpfte 21.11.2021: und die UNgeimpften werden mit der Schlauchbeatmung getötet
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [21/11/2021 12:27 P.M.]
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/31205
[Weitergeleitet aus Nitya D.Stahl]
[ Video ]
Übersetzung dieser Krankenhausschwester mit 40 Jahren Erfahrung (Australien).
Die schwer Geimpften werden mit Ivermictin behandelt, um den Erfolg der Impfung zu belegen.
Die nicht geimpften Personen werden immer noch mit Atemschutzgeräten (Lungenverbrennern) behandelt, um ihren Tod zu rechtfertigen.
Der Trick ist klar, nicht wahr?

Pst... Krankenschwestern
Die Zeit ist gekommen... Geben Sie Ihr Zeugnis ab. Lass die Wahrheit ans Licht kommen...






Heilung von Corona mit Ivermectin 23.11.2021: Ivermectin-Behandlung kann man in München haben 23.11.2021:
BR: Krankenhaus “Barmherzige Brüder”, es wird mit Erfolg #Ivermectin verabreicht
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/11/2021 01:59 P.M.]
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/31491

Die Wissenschaft™ und das „#Entwurmungsmittel“
Oberarzt: “Der Trend aller Studien sagt, die Patienten werden besser und wir fühlen uns ethisch und moralisch verpflichtet.”






Kriminelle Pharma-Mafia in Houston ("USA") 24.11.2021: Ärztin heilt Corona mit Antikörpermedikament und Ivermectin - gekündigt+Rufmorde:
Ärztin gecancelt: Weil sie Patienten mit Antikörpern statt Impfung behandelt
https://www.wochenblick.at/aerztin-gecancelt-weil-sie-patienten-mit-antigen-statt-impfung-behandelt/
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/31660

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [24/11/2021 12:22 P.M.]

Video: Sie werde als "Schwester des Teufels" beschimpft, im Internet werde eine regelrechte Hetzjagd gegen sie veranstaltet

Der Artikel:

Dr. Mary Bowden behandelt ihre Covid-Patienten erfolgreich. Doch genau das wurde ihr, wie sie in einer Pressekonferenz schildert, zum Verhängnis. Weil sie bei der Corona-Behandlung auf monoklonale Antikörper und zum Teil auch auf Ivermectin statt auf die risikoreiche Impfung setzt, kündigte ihr Partner-Krankenhaus ihr den Vertrag. Dieser bestand mit dem Houstoner Methodisten-Krankenhaus für den Fall, dass sie in ihrer Privatordination Patienten betreue, die auf stärkere medizinische Betreuung angewiesen sind. Doch aufgrund ihres erfolgreichen Behandlungsprotokolls (ohne Corona-Impfstoffe) war das bisher gar nicht notwendig.

  • Dr. Mary Bowden aus Housten behandelte alle ihre Covid-Patienten erfolgreich
  • Krankenhaus kündigte Vertrag: Angeblich wegen Ivermectin
  • Engagierte Ärztin behandelte Patienten mit monoklonalen Antikörpern
  • Wurde ihr die Konkurrenz zur Impfstoff-Industrie zum Verhängnis?
  • Mainstream hetzt gegen die Ärztin, doch sie bleibt standhaft
  • Bowden fordert Daten zu Covid-Impfschäden und geimpften Krankenhauspatienten
  • Gegen Impfpflicht: „Nehmt die Politik aus der Gesundheit heraus!“

Hetzjagd angeblich wegen Ivermectin

Sie werde als „Schwester des Teufels“ beschimpft, im Internet werde eine regelrechte Hetzjagd gegen sie veranstaltet, schildert Bowden. Die Mainstream-Presse zog die erfolgreiche Ärztin durch den Kakao. Weil sie – wie viele andere Ärzte – teilweise auch Ivermectin zur Behandlung von Covid-Erkrankungen einsetzte. Meist auf ausdrücklichen Wunsch der Patienten. Was gegen dieses Medikament spreche, könne ihr niemand erklären, schildert Bowden: „Ich weiß nicht, wodurch Ivermectin zu so einem Schimpfwort werden konnte.“ Dr. Mary Bowden habe jahrelange, positive klinische Erfahrung mit Ivermectin und keiner ihrer Patienten habe bisher ernsthafte Nebenwirkungen davon gehabt. (Anm.: Auch in bayrischen Krankenhäusern findet Ivermectin zur Behandlung von Covid-Symptomen Anwendung.)

„Warum erfahren wir nichts über Impf-Nebenwirkungen?“

Bowden lässt sich nicht weiter vom Mainstream und vom Methodisten-Krankenhaus als schlechte Ärztin verunglimpfen. Sie ist bereit, die Herausforderung anzunehmen. Wenn die Corona-Impfstoffe besser sein sollen, als das Behandlungsprotokoll, das sie und andere Ärzte anwenden, dann soll das bewiesen werden. Dr. Mary Bowden: „Wenn sie führend bei Covid sein wollen, dann müssen sie Daten mit uns teilen!“ Die beherzte Ärztin fordert Antworten: „Warum erfahren wir nichts über Impfstoffe? Warum werden nicht mehr Daten mit uns geteilt? Warum erfahren wir nichts von den Nebenwirkungen? Warum erhalten wir keine genauen Zahlen darüber, wie viele Patienten im Krankenhaus behandelt werden, die geimpft wurden?“

Konkurrenz für Pharma-Industrie? Erfolgreiche Behandlung mit monoklonalen Antikörpern

Vor allem aber setzt Bowden auf monoklonale Antikörper. Ist es das, das ihr zum Verhängnis wurde? Für die Impfstoff-Industrie können derartige Therapie-Alternativen einen finanziellen Verlust bedeuten. Denn Bowden ist erfolgreich mit ihrer Therapie, schildert sie. Sie behandle ihre Patienten so, wie sie selbst behandelt werden wolle. Sie sei eine Ärztin aus Leidenschaft und würde auch ihre Liebsten nicht anders behandelt sehen wollen. Deswegen wende sie vor allem die monoklonalen Antikörper an. Etwa 30% ihrer Patienten hätten auch Ivermectin eingenommen, zum Teil von ihr verschrieben, zum Teil durch andere Ärzte. Keiner ihrer 2.000 Corona-Patienten musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sollte das nun doch irgendwann notwendig sein, hätte Bowden jetzt aber ein Problem. Das Methodisten-Krankenhaus kündigte den Vertrag im Zuge der medialen Hetzjagd.

Gefragt, ob sie gegen die Impfpflicht sei, erklärt die Ärztin: Jeder sollte die Autonomie über seinen Körper haben. Sie fordert: „Nehmt die Politik aus der Gesundheit heraus!“








Medizinisches mit Ivermectin in Indien 25.11.2021: Es ist überall verfügbar:
Indischer Staat bietet Ivermectin für die gesamte erwachsene Bevölkerung an - auch wenn die WHO vor dem Einsatz als Covid-19-Behandlung warnt. Quelle Forbes
https://www.forbes.com/sites/siladityaray/2021/05/11/indian-state-will-offer-ivermectin-to-entire-adult-population---even-as-who-warns-against-its-use-as-covid-19-treatment/



<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen



20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo    Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo         Uncut news
                      online, Logo 

 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo

n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoNZZ Logo

El Trome Logo     La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^